Frage an die Johnson-Experten

Der Admin hat ein Herz für Blueser. Aber man kann doch auch Bluegrass damit machen, oder ?

Moderator: RB

leo
Beiträge: 333
Registriert: Di Okt 03, 2006 4:16 pm
Wohnort: diez

Frage an die Johnson-Experten

Beitragvon leo » Di Jul 24, 2018 11:24 pm

Erst mal ein Hallo in die Runde, ich hoffe es geht allen gut hier.

Ich habe eine eigentlich ganz einfache Frage, die da wäre: ich könnte für 350,00€ eine Johnson Resonator erwerben.
Konkret ist es eine JM 998 S, gebraucht, ca. 3 Jahre alt und wohl so gut wie unbespielt.
Lohnt sich der Kauf einer Gitarre dieser Marke? Ich weiß ehrlich gesagt noch nicht mal wo die hergestellt werden.
Oder hat es überhaupt keinen Zweck, Geld in diese Marke zu stecken?

Wie auch immer, gebt mal euren Senf dazu ab wenn ihr diese Marke respektive dieses Modell kennt.

Schöne Grüsse vom Leo
Benutzeravatar
Gsus46
Beiträge: 193
Registriert: Do Sep 23, 2010 5:46 pm
Wohnort: Wangen im Allgäu

Re: Frage an die Johnson-Experten

Beitragvon Gsus46 » Di Jan 29, 2019 11:53 pm

Ich greife den alten Faden von Leo wieder auf, um über meine Johnson JM-998S zu berichten, die ich vor kurzem - ebenfalls recht günstig - erstehen konnte. Sie ist ganz ordentlich verarbeitet, und lässt sich gut spielen, allerdings war ich vom Sound enttäuscht. Daher habe ich mir aufgrund einiger positiven Rezensionen den Original National Cone besorgt. Verglichen mit dem China-Cone ist er schon mal deutlicher leichter. Der Vorab-Klangtest der beiden - als „Glocke-auf-dem Bleistift“ lässt schon ahnen, was besser klingen wird… Der National, der übrigens einwandfrei in die Johnson passt, klingt harmonisch, fast wie ein kleiner Gong, das Chinateil klingt - kurz und schräg. Den Biscuit-Steg habe ich mir noch passend zurechtgefeilt, das Ganze wieder zusammengebaut - und … der Unterschied ist dann auch im Fertigzustand deutlich hörbar. Das mumpfige Blechgenäsel ist weg, mit viel mehr Sustain, Wärme, Bass und vor allem Lautstärke. Knapp 100 Öcken für ein Stück Alublech plus Holzklotz sind evtl. schon heftig, aber das hat sich für mich gelohnt, weil mir jetzt das Spielen endlich Spaß macht :D
Benutzeravatar
Gsus46
Beiträge: 193
Registriert: Do Sep 23, 2010 5:46 pm
Wohnort: Wangen im Allgäu

Re: Frage an die Johnson-Experten

Beitragvon Gsus46 » Do Jan 31, 2019 10:11 pm

[/quote]Dass Cone und Biscuit eben nicht nur "ein Stück Alublech plus Holzklotz" sind sondern das Herz des Ganzen, in dem neben entsprechender Fertigungsqualität vor allem auch viel Erfahrung steckt, hast du ja grad selbst bemerkt :wink:[/quote]

Da hast Du ganz recht, das war natürlich auch nicht despektierlich gemeint. :wink: Es stecken ja immerhin fast 100 Jahre Erfahrung und technisches knowhow dahinter ...
Ein Außenstehender, sieht halt erstmal nur die Teile. Wie meine Holde z.B., die beim ersten Anblick von Cone und Biscuit erstmal aus allen Wolken gefallen ist: Waaas? So viel Geld für ein Aluteil und eine Holzscheibe? Ich hab´s ihr dann zuerst mit Worten und dann mit den neuen Tönen erklärt - jetzt ist alles gut ... :D
Ich schau mal, ob ich ein Pröbchen hochladen kann, ich wollte eigentlich noch den K & K Pickup montieren, wenn ich mal bloß dazu käme ... :roll:
Benutzeravatar
Armint
Beiträge: 7
Registriert: Mo Nov 12, 2018 7:06 pm

Re: Frage an die Johnson-Experten

Beitragvon Armint » Mo Jul 01, 2019 8:03 am

Hi,
ich hänge mich hier mal dran weil wir im Thema (Johnson) bleiben.
Ich habe eine Johnson (Holz-Body) mit Spider, bei der ja der Pickup unten an den Cone angeschraubt wird.
Im Vergleich zu meiner Gretsch Bobtail (Square), ebenfalls ein Spider-System "ka...t" die Johnson abgenommen fürchterlich ab.
Höhenlastig, quäkig, nicht zu bändigen.
Wo bekomme ich denn einen besseren Pickup her?
Was könnt Ihr empfehlen?

Mit dem Klang des Cones an sich komme ich klar, so ein bisschen kaputt soll eine Reso schon klingen und da hat sie auch genug Druck im Bass.

Grüße
Armin
Benutzeravatar
lapsteel
Beiträge: 65
Registriert: Fr Sep 30, 2005 9:14 am

Re: Frage an die Johnson-Experten

Beitragvon lapsteel » Mo Jul 01, 2019 11:14 am

Hallo Armin,
möchtest du einen Dobro- oder Nationalsound?
Falls du einen originalen Dobro-Sound möchtest, kommst du nicht um den Fishman-Nashville-Pickup herum.
Zusammen mit dem Fishman JD Aura-Pedal klingt eine Dobro auch bei großer Lautstärke nach Dobro.
Falls du einen National-Sound möchtest, gibt es meiner Meinung nach noch keinen Pickup der so richtig nach einer National klingt. Alles was ich bisher ausprobiert habe, klang immer mehr oder weniger nach E-Gitarre und nie nach einer Akustik-Reso.
Die Fishman-Teile sind zusammen teurer als deine Johnson.

Gruß Andi
Zuletzt geändert von lapsteel am Mi Jul 03, 2019 2:12 pm, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Gitarrenmacher
Beiträge: 2140
Registriert: Fr Sep 21, 2007 4:27 pm
Wohnort: 21379 Rullstorf
Kontaktdaten:

Re: Frage an die Johnson-Experten

Beitragvon Gitarrenmacher » Mo Jul 01, 2019 12:00 pm

Die JM 998 dazu der Nationalcone mit Bisquit und ein Schatten NR 2, dann bist du gut aufgestellt.
Den Pickup gibts bei unserem Forensponsor Andreas Cuntz.
https://shop.cuntz-guitars.de/schatten- ... r_Page.htm" onclick="window.open(this.href);return false;

Alternativ kann ich auch über den Highlander iP-1X Gutes berichten.
Wenn du die Reso nicht möchtest, könnte ich schwach werden.
Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.
-Benjamin Franklin- *1706 t 1790-
http://www.gitarrenmacher.de
Benutzeravatar
Armint
Beiträge: 7
Registriert: Mo Nov 12, 2018 7:06 pm

Re: Frage an die Johnson-Experten

Beitragvon Armint » Di Jul 02, 2019 2:33 pm

Hallo und Danke für die Antworten.
Dobro oder National? Darüber habe ich mir keine Gedanken gemacht - es sollte halt halbwegs ausgewogen klingen und nicht nach kastriertem Telefon.
Meine Johnson hat übrigens einen Spider - keinen Bisquit.

Mir wurde gesagt, meine Gretsch Bobtail bräuchte auch den Aura um richtig zu klingen - aber ich finde, die klingt schön genug auch ohne - da möchte ich im Prinzp hin:
Die Johnson soll so klingen wie die Gretsch.

Also Fishman?
Benutzeravatar
Armint
Beiträge: 7
Registriert: Mo Nov 12, 2018 7:06 pm

Re: Frage an die Johnson-Experten

Beitragvon Armint » Mi Jul 03, 2019 10:12 am

Bluesopa hat geschrieben:Dann verkauf die Johnson und hol dir die Gretsch :wink:
Die Bobtail ist nicht schlecht … ich hab meine allerdings damals wieder verkauft weil ich einfach den Klang von Biskuit Cones dem eines Spider-Systems vorziehe. Das sind grundsätzlich zwei verschiedene Welten.

Ich habe beide: Bobtail und Johnson. :whistler:
Da wird nix verkauft - davon abgesehen ist das wohl wie mit den Konfessionen, oder wie wir Hesse sagen: "Jedem Depp sei Kapp."
Mir sagt der Spider-Klang eher zu, ich habe zum Vergleich noch eine AMISTAR (Bisquit) eines Kumpels, aber mit der werde ich nicht warm.
Benutzeravatar
Armint
Beiträge: 7
Registriert: Mo Nov 12, 2018 7:06 pm

Re: Frage an die Johnson-Experten

Beitragvon Armint » Do Jul 04, 2019 9:39 am

Naja, die Amistar soll mir eigentlich auch nicht gefallen - ich habe sowieso schon zuviele Lappies. :-?
Benutzeravatar
Armint
Beiträge: 7
Registriert: Mo Nov 12, 2018 7:06 pm

Re: Frage an die Johnson-Experten

Beitragvon Armint » Do Jul 04, 2019 11:42 am

Ach so!
Nee, ich hatte in den letzten Jahr(zehnten) einiges an Resos selbst oder von Freunden gehört und gespielt: Bisquit, Tri-Cone in Metall und Holz.
Der Bobtail-Spider war mein erster Spider-Versuch und ich kann keinen Finger drauflegen warum, aber das ist "mein" Klang.
Benutzeravatar
bluesballads
Beiträge: 1244
Registriert: Mi Feb 18, 2009 2:02 pm
Kontaktdaten:

Re: Frage an die Johnson-Experten

Beitragvon bluesballads » So Jul 14, 2019 4:02 pm

Die Piezos, die man unten auf die Schraube der Spiderbridge setzt, klingen wirklich fürchterlich. Kann auch gar nicht anders klingen, weil sie ja nicht den Klang des Cone abnehmen, sondern nur die Schwingungen an der Schraube. Und das in Piezo-Tonqualität...
Wenn du wirklich den Klang der Dobro so authentisch wie möglich verstärken willst bzw. ein gutes Pickupsystem zu teuer ist, ist die Abnahme mit Mikro eine gute Alternative, die fast immer funktioniert, es sei denn, man spielt mit einer Rockband oder sitzt direkt vor oder neben dem Drummer...
Mikrofonieren ist ein wenig umständlicher, aber das wird mit dem Klang des Instrumentes belohnt.
"Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel." (Bertrand Russel)
Benutzeravatar
Armint
Beiträge: 7
Registriert: Mo Nov 12, 2018 7:06 pm

Re: Frage an die Johnson-Experten

Beitragvon Armint » Do Jul 18, 2019 11:11 am

Das leuchtet ein.
Ich muss doch mal beim nächsten Saitenwechsel schauen wie die Bobtail das macht.

Zurück zu „Resonator & Lapsteel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste