Erfahrungsbericht: Santa Cruz Parabolic Strings Low Tension.

Alles über akustische Gitarren für Stahlsaiten

Moderator: RB

Benutzeravatar
elfer
Beiträge: 716
Registriert: Mo Apr 28, 2008 4:18 pm
Wohnort: bodenseeregion

Re: Erfahrungsbericht: Santa Cruz Parabolic Strings Low Tension.

Beitrag von elfer »

Angorapython hat geschrieben:
Fr Jan 22, 2021 9:49 pm
Tony Rice Dreadnought Palisander/ Sitka
Kannst du mal die Mensur genau messen? Ich glaube, die Santa Cruz Standardmensur ist einen kleinen Ticken kürzer als beispielsweise bei Martin.

LG
Johannes
Endlich wieder im Studio: www.johanneskoch.net
EP erscheint im September 2022....hoffentlich.
Benutzeravatar
Angorapython
Beiträge: 2445
Registriert: Mo Jan 16, 2012 8:53 am
Wohnort: Dornbirn(Europa/Österreich)

Re: Erfahrungsbericht: Santa Cruz Parabolic Strings Low Tension.

Beitrag von Angorapython »

Moin!
Habe jetzt mal mit der Martin D18V verglichen! Mit dem Meterstab, Mitte Griffbrett ist die Martin eher etwas kürzer, ist aber schwer zu sagen, kann auch gleich sein. Da der Steg wohl etwas unterschiedlich schräg sein dürfte, ist das Vergleichen auf Millimeter gleich, auf Zehntel Millimeter mit freiem Auge vielleicht nicht ganz genau, weil der Steg selber auch nicht exakt gleich ist. Ich habe aber das Standard- Modell, es gibt auch noch eines, das dem originalen Tony Rice (Clarence White) Instrument, welches ja total verbastelt war und wahrscheinlich einen kürzeren Gretsch- Hals drauf hat, mehr ähnelt.
Im Geschäft (Musik Saller in Raubling) hatte ich gar nicht vor, etwas zu kaufen, habe dann voller Begeisterung zwei Huss & Dalton ausprobiert und die Santa Cruz zum Vergleich herangezogen. Hat mir nicht allzuviel gesagt. Dann hat der Hr. Saller Elixir Polyweb aufgezogen und die Saitenlage minimal verringert und ich musste sie einfach kaufen und bereue es nicht, obwohl ich optisch eher auf ältere Gitarren stehe.
LG, Jürgen
"Ich sehe meine Rechte nicht beschränkt oder bedroht. Ich sehe mich bedroht durch Rechte und Beschränkte."
Fabian Eisenring
Benutzeravatar
DanielK
Beiträge: 129
Registriert: Do Jul 31, 2014 8:23 am
Wohnort: Freiburg

Re: Erfahrungsbericht: Santa Cruz Parabolic Strings Low Tension.

Beitrag von DanielK »

Dylan hat geschrieben:
Sa Jan 23, 2021 11:29 am
Vielen Dank für eure Erfahrungsberichte. Ich werde die SC Low Tension auf jeden Fall mal testen.
Auf meiner Lakewood M32 CP waren von Haus aus 12er Elixir. Der Sound war echt super knackig und Warm. Ich komme aber mit der enormen Saitenspannung nicht mehr zurecht. Deshalb habe ich schon länger 11er Elixir aufgezogen. Klanglich muss ich da allerdings eine Einbuße feststellen. Ich suche jedenfalls nach einer Alternative zu den 12er Elixir.

Gruß Ludwig
Ich habe auf meiner Lakewood jetzt (nachdem ich die SC probiert hatte) mal 0.12er Elixir 80/20 statt Phosphor Bronze aufgezogen. Der Sound ist großartig, laut und nicht ganz so "brav", und die Saitenspannung empfinde ich als angenehmer als vorher (habe hier im Forum auch mal gelesen, dass sich 80/20 weniger "stramm" anfühlen soll als Phosphor Bronze). Das war bei mir schon eher der Effekt, den ich mir von den SC erhofft hatte. Kann ich dir nur empfehlen, mal auszuprobieren.
"We learned more from a three minute record, baby, than we ever learned in school."
- Bruce Springsteen
Es335
Beiträge: 937
Registriert: So Nov 18, 2012 10:54 am
Wohnort: Lampertstal

Re: Erfahrungsbericht: Santa Cruz Parabolic Strings Low Tension.

Beitrag von Es335 »

Angorapython hat geschrieben:
Sa Jan 23, 2021 12:38 pm
...Mit dem Meterstab, Mitte Griffbrett ist die Martin eher etwas kürzer, ist aber schwer zu sagen, kann auch gleich sein. Da der Steg wohl etwas unterschiedlich schräg sein dürfte, ist das Vergleichen auf Millimeter gleich, auf Zehntel Millimeter mit freiem Auge vielleicht nicht ganz genau, weil der Steg selber auch nicht exakt gleich ist...
Ich kenne das so, dass man den Abstand zwischen Sattel und 12. Bund misst und den Wert dann verdoppelt, weil der Steg i.a. immer mehr oder weniger stark kompensiert ist. :wink: :D
Benutzeravatar
Angorapython
Beiträge: 2445
Registriert: Mo Jan 16, 2012 8:53 am
Wohnort: Dornbirn(Europa/Österreich)

Re: Erfahrungsbericht: Santa Cruz Parabolic Strings Low Tension.

Beitrag von Angorapython »

Es335 hat geschrieben:
Sa Jan 23, 2021 5:16 pm
Angorapython hat geschrieben:
Sa Jan 23, 2021 12:38 pm
...Mit dem Meterstab, Mitte Griffbrett ist die Martin eher etwas kürzer, ist aber schwer zu sagen, kann auch gleich sein. Da der Steg wohl etwas unterschiedlich schräg sein dürfte, ist das Vergleichen auf Millimeter gleich, auf Zehntel Millimeter mit freiem Auge vielleicht nicht ganz genau, weil der Steg selber auch nicht exakt gleich ist...
Ich kenne das so, dass man den Abstand zwischen Sattel und 12. Bund misst und den Wert dann verdoppelt, weil der Steg i.a. immer mehr oder weniger stark kompensiert ist. :wink: :D
Hab ich nun gemacht, Ergebnis blieb gleich. Das ist schon mal ein gutes Zeichen! :whistler:
"Ich sehe meine Rechte nicht beschränkt oder bedroht. Ich sehe mich bedroht durch Rechte und Beschränkte."
Fabian Eisenring
Benutzeravatar
stephan
Beiträge: 1160
Registriert: Di Nov 07, 2006 5:05 pm

Re: Erfahrungsbericht: Santa Cruz Parabolic Strings Low Tension.

Beitrag von stephan »

Ich hole das mal wieder hoch.
Gibt es mittlerweile neue Erfahrungen mit diesen Saiten?
Macht das "Micro-coating" die Saiten so lange haltbar wie ELIXIR-Saiten?
Nimmt der Klang der Saiten mit der Zeit ab?
Bisher wurden die Greifgeräusche oft als einziges Manko bezeichnet.

Interessiert mich halt.
Benutzeravatar
elfer
Beiträge: 716
Registriert: Mo Apr 28, 2008 4:18 pm
Wohnort: bodenseeregion

Re: Erfahrungsbericht: Santa Cruz Parabolic Strings Low Tension.

Beitrag von elfer »

Hey Stephan,

also, bei mir haben sie, wenn ich mich richtig erinnere, ca. 4 Wochen gehalten. Elixir halten bei mir doppelt so lange. Wobei ich bei mir feststelle, dass die Haltbarkeit von Saiten ganz extrem von der Jahreszeit abhängt. Ich kann einen Satz Elixir locker von April bis November spielen, aber kaum von November bis Januar. Ich könnte mir vorstellen, dass es an der Luftfeuchtigkeit und/oder an den Temperaturschwankungen liegt.

Zurück zum Thema: Ich fand die Santa Cruz vom Klang und Feeling überragend. Irgendwann leiste ich mir mal nochmal einen Satz und achte mehr auf die Griffgeräusche.

Viele Grüße
Johannes
Endlich wieder im Studio: www.johanneskoch.net
EP erscheint im September 2022....hoffentlich.
viento
Beiträge: 67
Registriert: Fr Dez 01, 2006 3:30 pm
Wohnort: Pbg.,hart an der ostfriesischen Grenze ;-)

Re: Erfahrungsbericht: Santa Cruz Parabolic Strings Low Tension.

Beitrag von viento »

Gibt es die Santa Cruz Parabolic Strings Low Tension evtl. auch für 12-saitige Gitarren?
Angaben dazu hab ich noch nicht gefunden.
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 7400
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsbericht: Santa Cruz Parabolic Strings Low Tension.

Beitrag von Niels Cremer »

Soweit ich weiß nicht, es gibt nur spezielle sets für Bariton Gitarren und DADGAD tuning.

LG,
Niels
Benutzeravatar
Karsten Müller
Beiträge: 8
Registriert: Mi Dez 08, 2021 9:19 am
Wohnort: Schwelm
Kontaktdaten:

Re: Erfahrungsbericht: Santa Cruz Parabolic Strings Low Tension.

Beitrag von Karsten Müller »

Die Santa Cruz Parabolic Strings für 12 saitige sollen im Juni eigentlich herauskommen, welche ich sehnsüchtig erwarte.
Ich hatte mit Will Kahn von Santa Cruz email Kontakt, den ich deswegen an geschrieben hatte.
Noch sind sie nicht auf der Website veröffentlicht.

https://youtu.be/kyAYEqtx8RU Average Guy String Review ( Santa Cruz Homepage)

https://youtu.be/g8Ob12xtSms Tony Polecastro Santa Cruz string review (Santa Cruz Homepage)

Saiten scheinen mir eine eher eine Glaubensfrage zu sein und es fällt schwer darüber zu diskutieren, da es Geschmack bleibt.

Für mich Sind sie soundmäßig bei jeder meiner Gitarren, Vergangene und Gegenwärtige, eine deutliche Klangbereicherung gewesen.

Ich spiele nun den dritten Satz Mid Tension DADGAD, da ich immer Standard D Tuning Stimme, das passt besser zu Stimme und Stil ( 12 er Maestro Wenge / Moon Spruce immer immer noch nicht da 🙄) und bin sehr angetan von dem etwas verändertem Spielgefühl, das sich auch wiederum minimal auf den Klang niederschlägt.

https://youtu.be/ybuJqqlZqIw

kleines Soundbeispiel von meinem YouTubeKanal, mit meiner neuen Fishman Loudbox mini Charge( absolut fantastisch und einmalig in Klang und Preis, ich mache da noch ne Review drüber, vllt vom Meer aus in Südfrankreich😊) , die mich nun auf meinem 5 Wochen Bullitrip musikalisch begleiten wird, The One und Santa Cruz DADGAD Saiten

Ein leichtes mehr an Zug, Spannung welches sich komfortabel anfühlt.

Das was “ Klang “ für einen persönlich ausmacht und bedeutet ist sehr speziell.
Das Saiten diesen deutlich und mit mehr als ein paar Prozentpunkten ausmachen können, in Richtung des Musikstiles, der Spielweise, der Klangrichtung und Tonnuanzierung, diesen maßgeblich mit beeinflussen, denke ich, ist unstrittig.
Ich kann für mich keine Nachteile ( es sei den der höhere Preis) und nur herausragende Vorteile fest stellen.
Ja, die Spielgeräusche sind minimal lauter als bei Elixir und das “ Microcoating” ist haptisch nicht so gleitend.
Beides Punkte, die ich für mich als Vorteil empfinde.
Ich kann das…bei mir halten Elixir Saiten 6 Monate… nicht nach empfinden. Keine Saiten, meine ketzerische Behauptung, halten irgendwo, über mehrere Monate ihren Klang, selbst dann nicht, denke ich, wenn sie nicht gespielt werden.
Wenn man 12 Gitarren hat mag das von Vorteil sein , ebenso, wenn man sehr stark rechnen muss. Da kenne ich einige, für die das leider ein echtes Thema ist.
Bei mir klingen Saiten, nach meinem ganz persönlichen, nicht gemessenem Empfinden, mit Müh und Not 6 Wochen und ich genieße das Ritual der Pflege und des frisxhen neuen Klang und Bildes.
Keine Frage sind Elixir tolle Saiten und Wyres, in meinen Ohren und Gefühl habe ich in den Parabolic Strings meine Wahl gefunden.

Resümee: Die Santa Cruz DADGAD Saiten sind Klasse, auch in Standard Tuning( Review Peghead Nation Tena Gerken, der sie ausschließlich spielt)

https://youtu.be/Pnl7Q87A4R0

12er kommen raus und ich werde mir sofort 6 Sätze bestellen, das ist Jahresminimum😊
Antworten