Breite, dicke Stegeinlage

Alles über akustische Gitarren für Stahlsaiten

Moderator: RB

Benutzeravatar
tomis
Beiträge: 2497
Registriert: So Nov 30, 2008 6:51 pm
Wohnort: Dörpe in der Bretterbude

Re: Breite, dicke Stegeinlage

Beitrag von tomis »

interessiert mich alles nicht
ich spiele lieber
mit Blues und Gruß
Thomas
L1
Beiträge: 232
Registriert: Do Okt 17, 2019 8:33 pm

Re: Breite, dicke Stegeinlage

Beitrag von L1 »

Ich finde auch solche Beiträge (die sachlichen Beiträge) interessant. Das dass ich gern und viel spiele, hindert mich nicht, mich weiterhin auch für mehr zu interessieren, und mich interessiert ALLES was mit Gitarren zusammenhängt ... :wink:
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17599
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Breite, dicke Stegeinlage

Beitrag von RB »

Ich bin dem Tomis dankbar, daß er in den Spielpausen immerhin die Zeit findet, Diskussionen mit Beiträgen voranzubringen.
Benutzeravatar
Andique
Beiträge: 171
Registriert: Di Okt 23, 2012 10:39 am
Wohnort: Waldenbuch

Re: Breite, dicke Stegeinlage

Beitrag von Andique »

Ich kann jetzt zwar nur für Klassikgitarren (Nylonstrings) reden, aber ich bin sicher, dass es auf Steelstrings übertragbar ist.
Ich habe vor längerer Zeit an meiner Ex, die mittlerweile auch schon verkauft ist, eine "Martinez lattice brace", vom Gitarrenbauer Achim - Peter Gropius eine "segmentierte Stegeinlage" einbauen lassen.
Bilder und ein kleinen Bericht sieht man hier:
https://www.klassikgitarre-forum.de/vie ... =20#p11974
Meiner Meinung nach ist es die (zweit-)einfachste Möglichkeit und damit auch die (zweit-)günstigste Möglichkeit die Intonation des Instruments zu verbessern. Andere Methoden, wie z.B. die NoWo-Mensur, gehen schnell in den dreistelligen Bereich.
Vorteil der segmentierten Stegeinlage ist, dass ich auf verschiedene Saitenhersteller und Saitenstärken flexibel reagieren kann.
Bevor man es allerdings mit der segmentierten Stegeinlage versucht, sollte man m. Mn. nach erst versuchen die gesamte Stegeinlage 2 - 3 mm nach hinten Richtung Knüpfblock, bzw. den Steckpins bei Steelstrings, versetzen. Dies kann unter Umständen die Intonationsprobleme lösen. Wenn nicht, kann man immer noch eine segmentierte Stegeinlage einbauen (lassen). Möglicherweise liegt hier der tiefere Grund, warum manche Hersteller solch breite Stegeinlagen einbauen.
Gerade vor kurzem habe ich von A.-P. Gropius an meiner Hopf "Gran Concierto" die Stegeinlage versetzen lassen.
Auf jeden Fall ist dies mehr als nur ein Gimmick.
liebe Grüsse, Andreas
Es gibt nichts, was es nicht gibt – außer dem Nichts selbst.
Antworten