12-saitige Gitarre / Stringspacing zu eng

Alles über akustische Gitarren für Stahlsaiten

Moderator: RB

Antworten
L1
Beiträge: 234
Registriert: Do Okt 17, 2019 8:33 pm

12-saitige Gitarre / Stringspacing zu eng

Beitrag von L1 »

(Ich hatte die Frage schon mal an einen anderen Thread angehängt, war aber wohl der falsche Platz - sorry).

Ich habe seit kurzem eine 12-Saitige, ähnlich den großen alten Stellas, mit 670er Mensur, Aufstellsteg und Blechsaitenhalter. Da habe ich mit Fingerstyle Spiel (ohne Picks) große Probleme, weil die Saiten ungeführt über die oben glatte Stegeinlage zum etwas zu schmalen Blechsaitenhalter laufen. Dadurch sind erstens die Abstände zwischen den Saiten insgesamt zu schmal, da die Griffbrettbreite nicht ausgenutzt wird, und zweitens die Abstände zwischen den Einzelsaiten der Saitenpaare zu breit, da die Bohrungen im Saitenhalter alle gleiche Abstände haben. Da ist zwischen den Saiten kaum Platz für einen vernünftigen Fingeranschlag ...

Könnte man da Abhilfe schaffen, indem man die Saiten nicht einfach über die oben glatte Stegeinlage laufen lässt, sondern eine Stegeinlage mit einer Art Führungsrillen anfertigen lässt? So dass zum einen der Saitenabstand insgesamt gespreizt wird um die Griffbrettbreite wirklich auszunutzen, und zum anderen auch die Saitenpaare enger geführt werden?

Oder - vermutlich die bessere Lösung - gibt es möglicherweise Blechsaitenhalter für so einen einen etwas breiteren Saitenabstand, bei dem die Bohrungsabstände wie bei den Sattelschlitzen paarweise enger statt alle gleichbreit sind?
Benutzeravatar
H-bone
Beiträge: 5578
Registriert: Mi Feb 09, 2005 4:02 pm
Wohnort: Engelthal bei Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: 12-saitige Gitarre / Stringspacing zu eng

Beitrag von H-bone »

Servus,

bei Gitarren dieser Bauart ist es eigentlich schon immer üblich dass die Saiten am Steg durch (idealerweise sauber gearbeitete) Kerben positioniert werden, denn fast immer ist das Spacing am Saitenhalter geringer.
Ausserdem ist bei Saitenhalter-Modellen ja der Weg der Saiten vom Halter zum Steg so gross dass die Gefahr des Verrutschens der Saiten auf dem Steg immens wird.
Die ideale Position der äussersten Saiten ergibt sich ja sowieso aus dem Verlauf der Griffbrettkanten, ein sauberer paralleler Verlauf ist ideal. Von diesem Wert leiten sich dann die anderen Abstände ab.
Die Kerben müssen absolut nicht tief sein, aber eine saubere Feilung ist in jedem Fall gut für den Ton.

Gruss, Martin
L1
Beiträge: 234
Registriert: Do Okt 17, 2019 8:33 pm

Re: 12-saitige Gitarre / Stringspacing zu eng

Beitrag von L1 »

Danke!
Dann scheint eine neue und entsprechend gekerbte Stegeinage wohl die richtige Lösung zu sein.
(Nach Blechsaitenhaltern für 12-Saitige mit von Haus aus passenden Abständen, oder auch jemand der solche anfertigen würden, hatte ich auch noch intensiver recherchiert, aber da gibt es wohl nichts).
Ok ... dann muss ich mal sehen, ob es bei uns (ER) in der Nähe jemand gibt der mir so eine Stegeinlage für mein Riesenbaby baut ... zu BTM könnte ich sie bringen, aber die Werkstatt ist meist gut ausgebucht, das dauert immer arg lang ...
Benutzeravatar
H-bone
Beiträge: 5578
Registriert: Mi Feb 09, 2005 4:02 pm
Wohnort: Engelthal bei Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: 12-saitige Gitarre / Stringspacing zu eng

Beitrag von H-bone »

Wenn du willst mache ich's gerne, Engelthal ist nicht die Welt weg von Erlangen
L1
Beiträge: 234
Registriert: Do Okt 17, 2019 8:33 pm

Re: 12-saitige Gitarre / Stringspacing zu eng

Beitrag von L1 »

Na ja ... das wären von mir aus 2 x 40 km, hin und zurück, und dann nochmal das gleiche beim Abholen ... nur wegen einer Stegeinlage.
Ich hätte noch eine zweite "Patientin", eine Parlor, auch wegen einer Stegeinlage und Einstellen - könnte man evtl. gleich mit erledigen, dann lohnt es sich eher ...

Ich schlaf mal drüber, und melde mich dann direkt bei dir.
Antworten