Gitarrenhals nachträglich bearbeiten

Alles über akustische Gitarren für Stahlsaiten

Moderator: RB

Antworten
Benutzeravatar
BluesBro
Beiträge: 13
Registriert: Sa Jun 27, 2020 1:14 pm

Gitarrenhals nachträglich bearbeiten

Beitrag von BluesBro »

Guten Morgen zusammen,

der Hals meiner Lakewood M-32 (Profil: D-rund, Halststärke: 21mm auf 23mm und Sattelbreite: 46mm) ist nach 2 Jahren Testphase für meine eher schlanken Hände einach zu klobig. Der Low Profile Hals mit 44,5mm Sattelbreite meiner Sigma lässt sich deutlich besser bespielen.

Jetzt wäre die Frage, ob es im nachhinein möglich wäre den Gitarrenhals (Profil, Halsstärke) der Lakewood nochmal nacharbeiten zu lassen. Quasi etwas ausdünnen bzw. eher ein leichtes V-Profil geben, damit man leichter drum herum greifen kann. Ich vermute, dass müsste ein Gitarrenbauer machen und frage mich, ob das sehr teuer würde und empfehlenswert/mit Risiken verbunden ist? Hat das schon mal jemand gemacht? Und wie teuer wäre so etwas ungefähr? Kennt jemand zufällig einen guten Kontakt im Norden?

Danke und Grüße
BluesBro
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17599
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Gitarrenhals nachträglich bearbeiten

Beitrag von RB »

Die Frage würde ich nicht nur hier an das Forum, sondern undbedngt auch an Herrn Seeliger - also Lakewood - richten. Die kennen ihre Gitarren und nach meiner Erfahrung bzw. der eines Freundes sind die Leute dort auch äußerst freundlich und kundenorientiert. Auch könnte ich mir vorstellen, daß diese Arbeit - wenn sie denn möglich ist- dort auch gemacht werden könnte, ich halte es für ratsam, das einmal zu eruieren.

Die Machbarkeit kann ich nicht beurteilen, aber zur grundsätzlichen Machbarkeit schreibt vielleicht einmal einer der Fachkundigen. Vorstellen könnte ich es mir schon.
gruhf
Beiträge: 154
Registriert: Mi Mär 09, 2016 6:55 pm

Re: Gitarrenhals nachträglich bearbeiten

Beitrag von gruhf »

Das ist problemlos möglich und wird auch x-fach gemacht, z.B. Umbau auf spanischen Stil usw. Nur bestimmte Mindestmaße sollten aus Stabilitätsgründen natürlich nicht unterschritten werden. Die 21 mm am ersten Bund auf 23 mm sind verbreitete Maße, wie weit davon abgewichen werden kann, weiß - wie schon geschrieben - Lakewood am besten. Notfalls könnte man das Griffbrett entfernen und (Carbon-)Rechteckprofile in den Hals einlegen, um noch ein paar mm herauszuholen.
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 6322
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Gitarrenhals nachträglich bearbeiten

Beitrag von Niels Cremer »

Ich glaube auch dass das grundsätzlich machbar ist, der Rat sich direkt an Lakewood zu wenden ist sicher vernünftig da die am besten wissen, wie das bei einem ihrer Instrumente zu beurteilen und ggfls umzusetzen ist. Ich hatte auch schon direkten Kontakt mit Martin Seeliger und er war - obwohl ich gar kein Kunde bin (also keine Lakewood spiele) super nett und "responsive" soz. (martin.seeliger@...)

LG,
Niels
Benutzeravatar
clone
Beiträge: 1918
Registriert: Di Okt 09, 2007 11:57 am
Wohnort: Berlin

Re: Gitarrenhals nachträglich bearbeiten

Beitrag von clone »

Bezüglich der Dicke des Halses habe ich über die Jahre in Foren gelesen, dass man da wohl etwas aufpassen sollte die zu verändern. So wie ich das gelesen habe, scheint nicht immer ganz klar zu sein, wie tief der Halsstab sitzt. Es gab wohl Fälle, wo der dann sichtbar wurde, bzw. durchbrach.
Breite sollte problemloser gehen. Da kommt dann aber wohl Neubundierung und Binding etc. hinzu, oder?
Benutzeravatar
OldBlues
Beiträge: 1470
Registriert: Do Mär 17, 2011 5:45 pm
Wohnort: 88250 - Near Lake Constance

Re: Gitarrenhals nachträglich bearbeiten

Beitrag von OldBlues »

RB hat geschrieben:
So Feb 14, 2021 12:19 pm
Die Frage würde ich nicht nur hier an das Forum, sondern unbedingt auch an Herrn Seeliger - also Lakewood - richten. [...]
Kann ich nur unterstreichen! Das Lakewood-Team ist äußerst kundenorientiert und kompetent.
Alle meine Fragen, die ihre Gitarren betrafen, wurden ausführlich beantwortet, bzw. berücksichtigt.
„simple music is the hardest music to play, and blues is simple music“ ... Albert Collins

Akustik-Blues, Folk, Country & Bluegrass
Benutzeravatar
Gitarrenmacher
Beiträge: 2493
Registriert: Fr Sep 21, 2007 4:27 pm
Wohnort: 21379 Rullstorf
Kontaktdaten:

Re: Gitarrenhals nachträglich bearbeiten

Beitrag von Gitarrenmacher »

clone hat geschrieben:
So Feb 14, 2021 2:18 pm

Breite sollte problemloser gehen. Da kommt dann aber wohl Neubundierung und Binding etc. hinzu, oder?
Das Blöde ist, wenn man den Hals über die gesamte Griffbrettlänge schmaler machen soll, muss der Hals raus, eventuell auch der Saitenabstand an der Brücke geändert werden, in diesem Fall weniger. Wenn die Breite am 14.Bund gleich bleiben darf, hat man einen anderen Öffnungswinkel, dafür muß eigentlich auch auch das Spacing verändert werden, in dem Fall etwas mehr Saitenabstand an der Brücke.

Also soooo problemlos ist das nicht.
Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.
-Benjamin Franklin- *1706 t 1790-
http://www.gitarrenmacher.de
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17599
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Gitarrenhals nachträglich bearbeiten

Beitrag von RB »

Nun denn, wenn ich das nicht falsch interpretiere, geht es dem jungen Menschen eher um das Profil, Verschlankung durch Ausdünnung sozusagen.
Benutzeravatar
Gitarrenmacher
Beiträge: 2493
Registriert: Fr Sep 21, 2007 4:27 pm
Wohnort: 21379 Rullstorf
Kontaktdaten:

Re: Gitarrenhals nachträglich bearbeiten

Beitrag von Gitarrenmacher »

RB hat geschrieben:
So Feb 14, 2021 5:18 pm
Nun denn, wenn ich das nicht falsch interpretiere, geht es dem jungen Menschen eher um das Profil, Verschlankung durch Ausdünnung sozusagen.
Right.

ich bezog mich ausschließlich auf das angeführte Zitat.
Der Wunsch nach Griffbrettverschlankung wurde schon einige male an mich herangetragen, und nach dem folgenden Kostenvoranschlag immer verworfen.
Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.
-Benjamin Franklin- *1706 t 1790-
http://www.gitarrenmacher.de
Benutzeravatar
BluesBro
Beiträge: 13
Registriert: Sa Jun 27, 2020 1:14 pm

Re: Gitarrenhals nachträglich bearbeiten

Beitrag von BluesBro »

Vielen Dank für die schnellen Antworten! Das klingt tendenziell eher kompliziert und teuer. Ich frage mal bei Lakewood direkt an, ob sie mir da ein Angebot machen können. VG BluesBro
gruhf
Beiträge: 154
Registriert: Mi Mär 09, 2016 6:55 pm

Re: Gitarrenhals nachträglich bearbeiten

Beitrag von gruhf »

Nachtrag: Mit "problemlos" wollte auch ich nicht andeuten, dass das "auf die Schnelle" gemacht ist, immerhin muss (symmetrisch) nachgearbeitet, nachlackiert, getrocknet, nachgeschliffen etc. werden. Der Gitarrenbauer wird dafür zu Recht einen entsprechenden Betrag veranschlagen. Das lohnt sich wahrscheinlich nur bei hohem sentimentalen Wert der Gitarre.
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17599
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Gitarrenhals nachträglich bearbeiten

Beitrag von RB »

Bei einer eigenen Gitarre würde ich es selbst machen und einen Bericht veröffentlichen. Aber meine DX1 hat genug gelitten und ein sehr angenehmes halsprofil.

Erzähle doch einmal, was die Lakewood-Leute meinen, das interessiert mich aus Neugier.
Benutzeravatar
jab
Beiträge: 1112
Registriert: Fr Mär 14, 2008 8:52 pm
Wohnort: Bad Goisern
Kontaktdaten:

Re: Gitarrenhals nachträglich bearbeiten

Beitrag von jab »

Ay!

Ich hab das zwei mal bei (ausgerechnet) Lakewoods gemacht. Das geht, ist aber aufwendig und entsprechend teuer. Am Hals/Korpus-Übergang sieht das eventuell etwas seltsam aus, weil der "Fußabdruck" gleich bleiben soll, damit man nicht auch noch den Korpus neu lackieren muss. Ich mein, so um die 900 hat das jeweils gekostet.

Grüße!
jab
http://www.jablonski-guitars.de" onclick="window.open(this.href);return false;
https://www.facebook.com/christian.jablonski.71" onclick="window.open(this.href);return false;
Benutzeravatar
Gitarrenmacher
Beiträge: 2493
Registriert: Fr Sep 21, 2007 4:27 pm
Wohnort: 21379 Rullstorf
Kontaktdaten:

Re: Gitarrenhals nachträglich bearbeiten

Beitrag von Gitarrenmacher »

jab hat geschrieben:
Mo Feb 15, 2021 10:56 am
Ich mein, so um die 900 hat das jeweils gekostet.

Grüße!
jab
Das währe auch meine Idee gewesen. 800-1.000,-
Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.
-Benjamin Franklin- *1706 t 1790-
http://www.gitarrenmacher.de
Benutzeravatar
BluesBro
Beiträge: 13
Registriert: Sa Jun 27, 2020 1:14 pm

Re: Gitarrenhals nachträglich bearbeiten

Beitrag von BluesBro »

Hallo zusammen,

wegen meines Cuts könnte Lakewood nur das Profil verändern, aber nicht die Sattelbreite. Wäre aufwendig und kostet knapp 500€. Da macht es fast mehr Sinn die Gitarre zu verkaufen und sich ein anderes Modell zuzulegen.

Viele Grüße
BluesBro
Antworten