Gemischter Saitensatz Taylor

Alles über akustische Gitarren für Stahlsaiten

Moderator: RB

schinkenkarl
Beiträge: 1036
Registriert: So Nov 12, 2006 9:38 am

Gemischter Saitensatz Taylor

Beitrag von schinkenkarl »

Bin gerade am experimentieren.
Gab es nicht mal für Taylor Gitarren konzipiert, einen Saitensatz gemischt aus 12er und 11er Saiten?
Habe im Moment einen Satz 11er auf meiner 712, die Bespielbarkeit ist Klasse, aber vielleicht geht noch was in Sachen Bass.
Oder gibt es andere Alternativen?
L1
Beiträge: 234
Registriert: Do Okt 17, 2019 8:33 pm

Re: Gemischter Saitensatz Taylor

Beitrag von L1 »

Ich habe meine Akustikgitarren schon seit einiger Zeit generell auf 11er Saiten umgestellt. Spielt sich und klingt - für mich - deutlich angenehmer, lebendiger, "gitarrentypischer". Mag sein, dass ein bisschen Lautstärke und Volumen fehlt - ich nehme es nicht so wahr, und ist für mich auch kein wichtiges Kriterium.
Benutzeravatar
JazzDude
Beiträge: 2070
Registriert: Di Aug 28, 2012 7:54 pm
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Gemischter Saitensatz Taylor

Beitrag von JazzDude »

Sowas hier?
Music is the best. (FZ)
schinkenkarl
Beiträge: 1036
Registriert: So Nov 12, 2006 9:38 am

Re: Gemischter Saitensatz Taylor

Beitrag von schinkenkarl »

Bingo.
Danke dir.
Sind das die Standard Saiten von Taylor?
Gibt es sowas auch anderen Herstellern?
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17608
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Gemischter Saitensatz Taylor

Beitrag von RB »

Es kommt zwar ein wenig auf das Instrument an, aber .011er Saiten sind mir generell zu blechern und substanzlos. Unter .012 fehlt irgendwie eine Substanz. Das ist weniger die Lautstärke, sondern eher eine Art "Fülle" des Tons, ich weiß nicht, wie ich das beschreiben soll.
schinkenkarl
Beiträge: 1036
Registriert: So Nov 12, 2006 9:38 am

Re: Gemischter Saitensatz Taylor

Beitrag von schinkenkarl »

Kommt es nicht ausschließlich auf das Instrument an?
Die heutigen Fabrikgitarren sind doch alle mehr oder weniger auf Nr. sicher gebaut.
Ich sach mal so, für dein Bluegrass Zeug, die ersten 3 Bünde rauf und runter geflatpicked stimmt das, da gehen vielleicht sogar 13er.
Aber für einen feinsinnigen Gelegenheitsfingerpicker, der sich alle 2-3 Tage am Ragtime oder Chord Melody Kram versucht, sind 11er doch einfacher zu handhaben.
Man versucht halt die fehlende Lautstärke durch Wohlklang auszugleichen.
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17608
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Gemischter Saitensatz Taylor

Beitrag von RB »

Bluegrass benutzt die ersten zwölf Bünde Karl. Das zu bestreiten, wäre direkt ein wenig derogativ. Aber ich bin Blugrass-Spieler nur im Nebenberuf, ansonsten wird auch viel gefingerpickt. Dafür brauche ich meistens 5, manchman 7, und in neun komma zwölfundachtzig prozent auch den 15ten Bund, ganz ohne Cut. Und wie ichs drehe und auch wende: Je weniger Saite, desto weniger klingt es.
dominik
Beiträge: 218
Registriert: Fr Mär 02, 2007 11:56 am

Re: Gemischter Saitensatz Taylor

Beitrag von dominik »

Bei Schneidermusik gibt es eine Suchfunktion für die Saitenstärken. 0,11 - 0,52 gibt es häufiger, und für die richtigen Bluegrass-Männer gibt es auch 014-060 :r:
LG Dominik
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17608
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Gemischter Saitensatz Taylor

Beitrag von RB »

Hilfe, man kann es auch übertreiben. Da geht doch alles in die Knie von. 13er gehen aber gut, ich glaube, manch einer macht sich gar nicht so klar, dass die rechte Hand bzw die Anschlag- und Zupfhand ein leichteres Spiel mit dem härteren Gitter haben kann. Das Greifen erfordert allerdings etwas mehr Kraft, das ist wohl wahr. Aus Angst vor Gitarrenverbiegung habe ich aber auch nur .012 sowie .0125 auf den Instrumenten.
dominik
Beiträge: 218
Registriert: Fr Mär 02, 2007 11:56 am

Re: Gemischter Saitensatz Taylor

Beitrag von dominik »

Eigentlich favorisiere ich vom Sound her auch 012er Sätze. Bilde mir aber ein, mit 011ern musikalischer zu spielen, da sie doch etwas schneller auf die linke Hand reagieren. Seit ein paar Wochen habe ich die Saitenlage etwas höher gelegt, und habe das Gefühl, dass die 011er jetzt nicht mehr ganz so dünn klingen...das ist aber auch alles ein Fass ohne Boden mit dem ganzen Gitarrenkram....
schinkenkarl
Beiträge: 1036
Registriert: So Nov 12, 2006 9:38 am

Re: Gemischter Saitensatz Taylor

Beitrag von schinkenkarl »

Schneidermusik ist klasse.
Da werde ich mal stöbern.
Danke dafür.
Benutzeravatar
Pida
Beiträge: 927
Registriert: Do Mai 22, 2008 10:20 am

Re: Gemischter Saitensatz Taylor

Beitrag von Pida »

Unter dem Stichwort "Light top, heavy bottom" solltest du einige Sätze in der Richtung finden. Ich selbst mag's lieber andersrum, in Richtung 12er-Satz mit etwas dickerer e- und h-Saite. Den Unterschied zwischen 53 und 54 etwa dagegen kann ich nicht wahrnehmen.
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17608
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Gemischter Saitensatz Taylor

Beitrag von RB »

Bestimmt zehn Jahre lang habe ich. 012er Sätze mit einer .013 und einer .017 anstelle der im Satz vorhandenen. 012 und .016 modifiziert. Irgendwann hatte ich Unmengen .012er und .016er Saiten übrig, aber das ist wohl aus den Gründen geschehen, die Pida genannt hat.
Benutzeravatar
JazzDude
Beiträge: 2070
Registriert: Di Aug 28, 2012 7:54 pm
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Gemischter Saitensatz Taylor

Beitrag von JazzDude »

Den "light bottom, heavy top"-Satz von Elixir (HD Light) benutze ich seit Jahren auf den kurzmensurigen Gitarren, die Gitarre hat so "fettere" Höhen. M. W. ist oder war der bei Taylor Standard. Aber das ist genau andersherum als es der Frank haben wollte.
Music is the best. (FZ)
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17608
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Gemischter Saitensatz Taylor

Beitrag von RB »

Aber vielleicht vielleicht vielleicht bringen wir ihn auf Ideen, die er eines Tages ausprobiert.
Antworten