Spiel mit Fingerpicks (propik f-tone & aLaska)

Alles, was mit dem Spielen des Instruments zu tun hat

Moderator: RB

Benutzeravatar
Holger Hendel
Beiträge: 11108
Registriert: Do Feb 17, 2005 7:18 am
Wohnort: Soltau, Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Spiel mit Fingerpicks (propik f-tone & aLaska)

Beitrag von Holger Hendel »

Fazit-Korrektur:
Fazit: nach einiger Zeit des - für meine Verhältnisse - intensiven Herumprobierens bin ich bei aLaska-Plastik gelandet.
Ich spiele nun wieder Hybridpicking mit Plek + Nagelton. Der tone der aLaska-Plastik-FP ist im direkten Vergleich zu den Metallpicks für mich sehr enttäuschend und ist die Mühe für mich tatsächlich nicht wert. Habe es also mit Fingernägeln probiert, die 4h-show letztes Wochenende konnte ich damit locker über die Bühne bringen. Das blöde Saitengeteste ist damit auch beendet, ich spiele wieder die verlässlichen Elixir und alles ist gut. :lol: :roll:

Die von mir bei dem gig getesteten Dean Markley blue steel sind lustig, sie hielten ganu 1/2 gig, dann waren bereits die blanken Saiten stumpf und ich durfte sie reinigen. Die so gesammelten Beobachtungen um die FP herum sind für mich aufschlussreich, bestätigen sie doch meinen Saiten-Kurs der ca. letzten 15 Jahre. ;)
Benutzeravatar
Holger Hendel
Beiträge: 11108
Registriert: Do Feb 17, 2005 7:18 am
Wohnort: Soltau, Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Spiel mit Fingerpicks (propik f-tone & aLaska)

Beitrag von Holger Hendel »

Was lange währt...Problem mit zerstörter Umwicklung der G-Saite ist gelöst.

Zwischenzeitlich konnte ich einen wirklich heftigen Abtrag meiner Fingernägel beobachten. Da aktuell gigs wieder möglich sind (wenn auch in sehr eingeschränktem Rahmen) spiele ich verhältnismäßig viel, auch sehr viel reines Hybridpicking mit schnellen Tonfolgen...dafür sind meine Nägel scheinbar nicht gebaut, nach Beratung bei zwei Kosmetikerinnen habe ich mich dazu entschlossen von Fingernagel-Tuning vorerst abzusehen. Hier im Forum wurden mir auch wertvolle Tips zur Sache gegeben. Für mich ist das leider nichts.

Gedanklich aufgegeben hatte ich die Messingpicks eigentlich schon, doch als ich die Gelegenheit hatte griff ich eine alte Idee dazu wieder auf und kurzerhand brachte mir ein befreundeter Gitarrenservice-Tüp blanke .024er und .026er ballend-Westerngitarrensaiten vorbei, aktuell teste ich die .026er in einem Elixir .013er Satz. Bislang bin ich begeistert, sowohl was Intonation als auch Spielgefühl angeht. Langzeittest folgt.

Bild
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 6912
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Spiel mit Fingerpicks (propik f-tone & aLaska)

Beitrag von Niels Cremer »

Immer schön auf Niels hören ...:wink: Dazu hatte ich dir schon vor einem Monat in deinem "schnarrende G-Saite" thread geraten!

LG,
Niels
L1
Beiträge: 424
Registriert: Do Okt 17, 2019 8:33 pm

Re: Spiel mit Fingerpicks (propik f-tone & aLaska)

Beitrag von L1 »

Falls du noch solche Alaska Messing als Reserve brauchst (sie werden ja so viel ich weiß nicht mehr hergestellt) ... ich biete grad hier unter anderem solche an: viewtopic.php?f=16&t=34569

(Für mich selber scheinen, soweit überhaupt für bestimmte Sachen notwendig, die Acri Brass am besten zu funktionieren).
Benutzeravatar
Holger Hendel
Beiträge: 11108
Registriert: Do Feb 17, 2005 7:18 am
Wohnort: Soltau, Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Spiel mit Fingerpicks (propik f-tone & aLaska)

Beitrag von Holger Hendel »

Niels Cremer hat geschrieben:
Mi Okt 27, 2021 9:56 am
Immer schön auf Niels hören ...:wink: Dazu hatte ich dir schon vor einem Monat in deinem "schnarrende G-Saite" thread geraten!

LG,
Niels
True story, doch da waren irgendwie die Stimmen lauter die meinten "nö, dann brauchste ´ne angepasste Stegeinlagenkompensation" + "nö, solche Saiten gibt es gar nicht". Die Hersteller die ich anschrieb (u.a. Pyramid) hatten auch allesamt keine blanke .026er im Sortiment. Immerhin, Pyramid ist da schon sehr cool, die haben mir eine blanke .024er zum Probieren rausgeschickt. Im Gespräch mit meinem Kollege Dennis kam das Gespräch dann auf die Fingerpick-Situation und die Saiten..."sowas liegt bei mir in der Werkstatt massenweise rum...". Hat er mir noch am selben Tag rumgebracht. :guitar1:

Fazit: Ich hätte mir gleich ´ne Liste mit allen Ideen aus dem Knubbel machen sollen, fürs Testen geht halt immer Zeit drauf (zumindest bei mir) und dann werden gute Ideen vergessen. Da ist auch noch die Idee mit den geschliffenen Saiten. Doch nachdem ich letzten die Gitarre von einem Gitarrenfreund spielte (mit geschl. Saiten) habe ich da irgendwie gar keine großen Böcke mehr drauf...

@L1: Danke, habe ich schon gesehen. ;) Mein Vorrat langt aber erst mal, habe etwas großzügiger eingekauft.
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 6912
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Spiel mit Fingerpicks (propik f-tone & aLaska)

Beitrag von Niels Cremer »

Holger Hendel hat geschrieben:
Mi Okt 27, 2021 10:21 am
True story, doch da waren irgendwie die Stimmen lauter die meinten "nö, dann brauchste ´ne angepasste Stegeinlagenkompensation" + "nö, solche Saiten gibt es gar nicht
Die am lautesten schreien haben nicht unbedingt auch "am rechtesten" ... :wink:

Schön auf jeden Fall dass du eine Lösung gefunden hast!

LG,
Niels
Benutzeravatar
tomis
Beiträge: 2620
Registriert: So Nov 30, 2008 6:51 pm
Wohnort: Dörpe in der Bretterbude

Re: Spiel mit Fingerpicks (propik f-tone & aLaska)

Beitrag von tomis »

Abwarten 8)
mit Blues und Gruß
Thomas
Benutzeravatar
Holger Hendel
Beiträge: 11108
Registriert: Do Feb 17, 2005 7:18 am
Wohnort: Soltau, Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: Spiel mit Fingerpicks (propik f-tone & aLaska)

Beitrag von Holger Hendel »

tomis hat geschrieben:
Mi Okt 27, 2021 12:56 pm
Abwarten 8)
Du sollst nicht immer so frech sein! :lol: :bide:
Antworten