Flatpicking -"Anker" mit dem kleinen Finger

Alles, was mit dem Spielen des Instruments zu tun hat

Moderator: RB

Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17636
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Flatpicking -"Anker" mit dem kleinen Finger

Beitrag von RB »

Alle berühren mehr oder weniger die Gitarre mit der Pick-Hand. Ein paar lassen den kleinen und den Ringfinger auf die Decke hängen, andere berühren die Klampfe irgendwo zwischen Handgelenk und Handballen. Aber das ist kein Aufstützen, sondern eher ein leichtes Tasten. Kleiner und oder Ringfinger: Clarence White, Chris Eldridge, Carl Miner, Bryan Sutton, Tony Rice (ausgesprochener Kleinfingerstützer), David Grier tastet eher mit dem Handballen, so weit ich das beobachten konnte.
Benutzeravatar
jazzloft
Beiträge: 392
Registriert: So Nov 18, 2012 10:49 pm
Kontaktdaten:

Re: Flatpicking -"Anker" mit dem kleinen Finger

Beitrag von jazzloft »

RB hat geschrieben:Alle berühren mehr oder weniger die Gitarre mit der Pick-Hand.
Würde ich so nicht unterschreiben - siehe z.B. Pierre Bensusan (ab Sekunde 50 sieht man es deutlicher): https://www.youtube.com/watch?v=b23L99oBt_Q" onclick="window.open(this.href);return false;
Nachdem ich jetzt mal darauf geachtet habe, ist mir aufgefallen, dass auch ich die Decke nicht (mehr) berühre. Muss ich mir wohl irgendwann mal unbewusst abgewöhnt haben...
Jazz, Lounge, Groove, Soul und Weltmusik für relaxte Tage und anregende Nächte...
http://www.jazzloft.de
Benutzeravatar
Liederbolt
Beiträge: 449
Registriert: Sa Aug 18, 2012 2:57 pm
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Flatpicking -"Anker" mit dem kleinen Finger

Beitrag von Liederbolt »

Das Aufstützen des kleinen Fingers resultiert ursprünglich aus dem mittelalterlichen Plektrumspiel, wobei er als "Scharnier" fungierte. Zur Renaissancezeit ließ man dann das Plektrum weg und spielte die Abschläge mit dem Daumen, die Aufschläge mit dem Zeiger (thumb in).

why lutenists rest the little finger on the soundboard

Zur Barockzeit drehte man die Hand und spielte Wechselschläge mit Mittel-, und Zeigefinger, ließ aber den kleinen Finger als "Anker" auf der Decke (thumb out). Das machten die meisten Gitarristen dann auch so, bis Tarrega den Stützfinger abschaffte.

Vorteil: Mehr Kontrolle und Stabilität
Nachteil: Weniger Bewegungsfreiheit, da die Sehnen in der Hand zusammenlaufen (besonders bei schnellen Arpeggien)

Der Druck und die Fixierung auf die Decke sind individuell - es sollte nie zu Verkrampfungen führen. Die Frage "was ist besser?", kann nur jeder für sich selber herausfinden. Das genaue Nachahmen, weil man z.B. "authentisch" spielen möchte, oder die Technik eines bestimmten Gitarristen erlernen will, kann mitunter destruktiv sein.
Gerade im Folk-Bereich sollte da auch nichts vorgegeben werden...
"Mit Harrfen und Lauten schönen Metzen hofieren, solches nimmt ein böses Ende"
Reformator Johann Mathesius 1560
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17636
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Flatpicking -"Anker" mit dem kleinen Finger

Beitrag von RB »

Der Thread handelt von Flat-Picken. Ich schreibe hier nur von Flatpickern. Die barocken Ausflüge und diejenigen zum Dadgad-Spieler tragen da nicht viel zu bei, wenn ich das anmerken darf.
Benutzeravatar
jazzloft
Beiträge: 392
Registriert: So Nov 18, 2012 10:49 pm
Kontaktdaten:

Re: Flatpicking -"Anker" mit dem kleinen Finger

Beitrag von jazzloft »

Sorry - das Flatpicking hatte ich übersehen... :oops: Ist das so ein Unterschied?
Jazz, Lounge, Groove, Soul und Weltmusik für relaxte Tage und anregende Nächte...
http://www.jazzloft.de
Benutzeravatar
Liederbolt
Beiträge: 449
Registriert: Sa Aug 18, 2012 2:57 pm
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Re: Flatpicking -"Anker" mit dem kleinen Finger

Beitrag von Liederbolt »

Das finde ich nicht! Ursprünge von Etwas das einen interessiert sind doch wiederum eigentlich auch immer interessant, und die "mittelalterlichen Flatpicker" haben sich schließlich auch etwas dabei gedacht...

Wenn man über den Tellerrand schaut, kann man oft Erkenntnisse gewinnen, auf die man sonst gar nicht gekommen wäre. Je nachdem "wie" man denn flatpickt, kann man so Einiges davon übertragen...
...wenn man sich nicht = von vornherein limitiert/zensiert.

Z.B.:
- nehme ich den Stützfinger als "Anker" und bewege mehr das Handgelenk/die Haltefinger des Pleks
- oder mehr als "Scharnier", wobei sich der ganze Unterarm mitbewegt

Beides auch als moderner Flatpicker möglich und sinnvoll.
"Mit Harrfen und Lauten schönen Metzen hofieren, solches nimmt ein böses Ende"
Reformator Johann Mathesius 1560
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17636
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Flatpicking -"Anker" mit dem kleinen Finger

Beitrag von RB »

Ich glaube, daß das nicht nur den meisten Lesern und Schreibern, sondern auch dem Initiator dieses Fadens durchaus bewußt ist. Das ergibt sich schon aus seiner (sehr spezifischen) Frage.

Was den P. Bensusan betrifft: Der spielt mit den Fingern, das ist schon etwas anderes. Da besteht - so weit ich weiß in der klassischen Schule sogar unabdingbar für den guten Ton - die Anforderung oder zumindest die Option, die Hand frei zu halten und nur mit den Fingerkuppen oder Nägeln oder beidem (ein weiteres Thema) die Saiten zu berühren. Das wird man beim Flatpicker kaum antreffen, ich glaube, daß Sam Bush eine der wenigen Ausnahmen ist, wobei das ein Mandolinist ist.
Benutzeravatar
JazzDude
Beiträge: 2075
Registriert: Di Aug 28, 2012 7:54 pm
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: Flatpicking -"Anker" mit dem kleinen Finger

Beitrag von JazzDude »

tomis hat geschrieben:hä ??
wer redet über mollys technik ?
und dann noch in einem satz mit david grier
die kleine sieht gut aus, ist jung und auch noch mädchen
mehr nicht
und singen kann in den staaten gefühlt fast jede(r)
also da solltest du mal mehr in der kiste kramen und bei deinen leisten bleiben
mal wahllos nach Legends of Flatpicking Guitar gesucht:
https://www.youtube.com/watch?v=Lj57H0Efj0w" onclick="window.open(this.href);return false;" onclick="window.open(this.href);return false;" onclick="window.open(this.href);return false;" onclick="window.open(this.href);return false;
dassn held ohne anker
such mal selber, ob du eine(n) ankeristen/in findest
würde mich interessieren
Ah, du meinst, wenn es sich um ein "Mädchen" handelt, sollte man nicht über Technik reden. Klar, das Aussehen ist da ja auch wichtiger. Ja, lass uns bei den alten Säcken bleiben.
Und woher weißt du, was meine "Leisten" sind?
Nach den "Ankeristen" kannst du gerne selbst suchen (Pro-Tipp: Tony Rice).
Music is the best. (FZ)
Lepe
Beiträge: 89
Registriert: Mi Okt 31, 2012 3:07 pm
Wohnort: Österreich

Re: Flatpicking -"Anker" mit dem kleinen Finger

Beitrag von Lepe »

-gibt´s so jemanden wie den Russ Barenberg auch in Deutsch?
-oder einfach gute Flatpicking Tutorial DVD´s (also in english)?
-was würdet ihr empfehlen?
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17636
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Flatpicking -"Anker" mit dem kleinen Finger

Beitrag von RB »

Ich finde Orrin Star gut. Kanadier. Das Video (DVD) das ich empfehlen würde, ist das über Bluegrass-Begleitspiel auf der Gitarre. Da bringt er in ganz anschaulicher Weise auf den Punkt, wie man es mit der Klampfe auf den Punkt bringt. Wie es klingen sollte, wie man den gewünschten Ton erreicht und wie und vor allen an welchen Ecken man Fills einfließen lassen sollte. Das ist eine hervorragende Grundlage.

Meiner Kenntnis nach gibt es kein deutschsprachiges Material, das dem von über den Teich gewachsen wäre.

Ich hoffe, daß ich mit meinen Bluegrass-lastigen Ausführungen jetzt überhaupt Deine Richtung treffe, aber es klingt bei Dir so an.

PS: Ich glaube die hier ist es.
Lepe
Beiträge: 89
Registriert: Mi Okt 31, 2012 3:07 pm
Wohnort: Österreich

Re: Flatpicking -"Anker" mit dem kleinen Finger

Beitrag von Lepe »

@RB: Danke für den Tipp!
-derweil bin ich nach allen Richtungen ziemlich offen;
-hab´noch nie etwas aus den USA bestellt, -ist das einfach und problemlos abzuwickeln?
Benutzeravatar
tomis
Beiträge: 2500
Registriert: So Nov 30, 2008 6:51 pm
Wohnort: Dörpe in der Bretterbude

Re: Flatpicking -"Anker" mit dem kleinen Finger

Beitrag von tomis »

ich finde den beitrag von liederbolt interessant
und er passt hier hin
dieser span ist doch auch sowas wie ein plec
überhaupt diese technik mal demonstriert zu bekommen ist doch spannend
weniger passend ist eher lepe's frage
flatpick von buch oder dvd haben wir hier doch schon oft bequatscht
oder irre ich mich ?
also ich behaupte mal, daß fast alle picker welche ien bißchen mehr tempo
drauf haben wollen, werden irgendwann ihren anker sein lassen
wahrscheinlich ist es so wie mit dem hybridpicken
toll wenn man es kann aber twang kriegst du damit nicht hin
mit Blues und Gruß
Thomas
Lepe
Beiträge: 89
Registriert: Mi Okt 31, 2012 3:07 pm
Wohnort: Österreich

Re: Flatpicking -"Anker" mit dem kleinen Finger

Beitrag von Lepe »

-sorry, wenn sich da jemand unnötig bemüht fühlt;

-danke denjenigen, die da dennoch bereitwillig unkonventionell aktualisiert Tipps geben;
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17636
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Flatpicking -"Anker" mit dem kleinen Finger

Beitrag von RB »

Hybridpicken heißt, daß man von der Zupferei in das Flatpicken übergehen kann und zurück, ohne eine Pause einlegen zu müssen, damit man den oder das Daumenpick überstreifen und wieder ablegen kann. Kann es sein, Tomis, daß Du den Begriff Hybridpicking anders interpretierst, als der allgemeingültige, gesetzlich festgelegte Sprachgebrauch es bei Strafandrohung verlangt ?

Zur Stützerei: Wenn damit gemeint ist, daß die Hand mit irgend einem ihrer vielen Teile den Gitarrenkorpus oder den Steg berührt, um eine Ortung zu haben, so ist mir, wenn ich es recht bedenke, kein Gitarrist aus der Flachzupfergemeinde Amerikas bekannt, der es nicht täte. Die Beispiele sind oben genannt und man kann das ja heutzutage in Zeiten der allfälligen Filme im Web jederzeit nachprüfen.

Das mit dem Anker oder der Stütze in der Literatur immer wieder beschriebene, potentielle Problem besteht wohl darin, daß es in eine Unbeweglichkeit hineinführen kann, desgleichen in eine Verschlechterung des Tons durch Bedämpfung des Instruments, wenn man die Berührung - im Sinne einer Art Verkrampfung - zu fest, starr und unbeweglich werden läßt, so daß sie die notwendigen Bewegungen behindert. Die Gefahr sehe ich stärker bei denjenigen, die mit geschlossener Hand spielen und den Handballen - nahe am Handgelenk und Kleinfinger-Seitig - auf den Steg pressen, anstatt den Steg nur zu berühren und zwischen Bass und Diskant beweglich zu halten.
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 6357
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Flatpicking -"Anker" mit dem kleinen Finger

Beitrag von Niels Cremer »

tomis hat geschrieben:wahrscheinlich ist es so wie mit dem hybridpicken
toll wenn man es kann aber twang kriegst du damit nicht hin
Du solltest vielleicht nicht von dir auf andere schließen ;-) chicken pickin als Hybrid Technik (i.e. mit pick) ist ja wohl die Mutter des Twang!? Hör dir mal Greg Koch an ... 8)

LG,
Niels
Antworten