Hopf Gitarren

Alles über die Nylon- und Darmbesaiteten

Moderator: RB

rwe
Beiträge: 2059
Registriert: Mi Mai 30, 2007 6:04 pm

Re: Hopf Gitarren

Beitrag von rwe »

Ah, danke für die Info. Meine jüngsten hochwertigen klassischen wurde 1982 gebaut (eine Matsuoka, die Krempel); beide sehen nicht nach Schaller aus. (Wohingegen die M6 auf den meisten meiner teureren Steelstrings verbaut sind. Die neuesten stammen aber auch aus den 1980ern.)
Dirk11544
Beiträge: 4
Registriert: Di Mär 02, 2021 12:18 pm

Re: Hopf Gitarren

Beitrag von Dirk11544 »

Andique hat geschrieben:
Fr Mär 05, 2021 4:58 pm
Dirk11544 hat geschrieben:
Mi Mär 03, 2021 9:19 am
Danke, nun bin ich zumindest ein bisschen schlauer.
Auch der Tipp mit der gebrauchten Gitarre ist gut.

Mich verwundert dennoch das Hopf ja eine große bekannte Marke ist, aber Hopf selbst und auch die Online Gitarrenläden da so mit Bildern sparen. Ich fände es schon Interessant wie Boden und Zargen aussehen.
Ausnahme ist der große T... da gibt es aber „nur“ 2 Modelle. Aber da ist zumindest die Rückseite zu sehen :D
Mich würde interessieren, wie gross das Budget ist?
Das Budget ist nicht begrenzt, es sollte aber Preis Leistung stimmen.
Ausserdem sollen die Spitzenmodelle ja sehr gut im Klang sein, aber verzeihen keine spielfehler.
Habe ich zumindest irgendwo gelesen.

Und ob ich jetzt wirklich online eine Gitarre kaufe ist eher unwarscheinlich, es macht vermutlich mehr Sinn zu warten bis ich ein paar Gitarren zum Vergleich in den Händen halte.
rwe
Beiträge: 2059
Registriert: Mi Mai 30, 2007 6:04 pm

Re: Hopf Gitarren

Beitrag von rwe »

Wenn Du die Grundcharakteristik von Hopf-Instrumenten magst, dann lohnt es sich - falls es da keine emotionalen Widerstände gibt -, auch den Gebrauchtmarkt, auch deutschlandweit, im Auge zu haben. Neulich ging eine sehr hochwertige (Professional? - weiß ich nicht mehr) 40 Jahre alte für einen mittleren dreistelligen Betrag weg, für meine Virtuoso (heutiger Listenpreis knapp 9k€) habe ich vor 2 Jahren weniger als 1.5k€ bezahlt (ebenfalls ca. 40 Jahre alt), eine Classic Super (mit Rosettensteg) war neulich für 800€ zu kriegen. - Für meine Teller habe ich zwar nur 150€ gezahlt, bin aber dafür 500km je Weg durch Deutschland gefahren . (Hat sich gelohnt:-)
Es335
Beiträge: 774
Registriert: So Nov 18, 2012 10:54 am
Wohnort: Niederrhein

Re: Hopf Gitarren

Beitrag von Es335 »

Dirk11544 hat geschrieben:
Sa Mär 06, 2021 8:43 am
...
Das Budget ist nicht begrenzt, es sollte aber Preis Leistung stimmen.
Ausserdem sollen die Spitzenmodelle ja sehr gut im Klang sein, aber verzeihen keine spielfehler.
Habe ich zumindest irgendwo gelesen.

Und ob ich jetzt wirklich online eine Gitarre kaufe ist eher unwarscheinlich, es macht vermutlich mehr Sinn zu warten bis ich ein paar Gitarren zum Vergleich in den Händen halte.
Eine Neue online kaufen würde ich nur in Ausnahmefällen empfehlen. Gitarren sind ebenso verschieden, wie die Menschen, die sie spielen und wenn man mehr oder weniger viel Geld investieren möchte, sollte man die Gitarre vorher spielen, vergleichen oder zumindest nur mit ausreichend langer Rückgabefrist kaufen, um sie zu Hause in Ruhe ausprobieren zu können.

Ungeachtet dessen bieten gute gebrauchte Gitarren das unbestritten beste Preis-/Leistungsverhältnis und von solchen Gitarren gibt es derzeit eine ganze Menge auf dem Markt. Das große Angebot macht es andererseits aber auch schwierig, wenn man noch keine Vorstellung hat, wo die Reise hingehen soll.

Ich weiß zwar nicht, wie hochwertige Gitarren „Spielfehler verzeihen“ sollen, aber es ist ganz natürlich so, dass bessere Instrumente ein differenzierteres Klangbild besitzen und so die Wahrnehmung von Fehlern erleichtern. D.h. positiv betrachtet wäre das mMn eher die Voraussetzung und gleichzeitig Anreiz entsprechende Defizite überhaupt wahrzunehmen zu können und dann abzustellen. Du solltest den deutlichen Motivationsschub nicht unterschätzen, den gut klingende Gitarren bewirken! :wink:
Antworten