Bilder eurer Klassik / Flamencogitarren

Alles über die Nylon- und Darmbesaiteten

Moderator: RB

Benutzeravatar
ralphus
Beiträge: 3355
Registriert: So Aug 19, 2007 11:39 am
Wohnort: Big Jack Village - Germany SH
Kontaktdaten:

Beitrag von ralphus »

[quote="Der Papa"]
Bild

Zu einer schönen Gitarre gehört hier offensichtlich auch ein schöner Gitarrenständer und nicht so'n oddeliges Ding aus Metall...... ;-)
Viele Grüße

ralphus
Der Papa
Beiträge: 328
Registriert: Mo Feb 06, 2012 1:34 pm
Wohnort: Finsdorf

Beitrag von Der Papa »

Hi Ralphus ,

das ist ein ganz schnöder Standard Fender Hängeständer den du
für um die 90 Euro bei T bekommst.

Geht für E.- Western und Klassikgitarren .

Sieht finde ich schön aus und ist stabil

Bild
Benutzeravatar
ralphus
Beiträge: 3355
Registriert: So Aug 19, 2007 11:39 am
Wohnort: Big Jack Village - Germany SH
Kontaktdaten:

Beitrag von ralphus »

Der Papa hat geschrieben:Hi Ralphus ,

das ist ein ganz schnöder Standard Fender Hängeständer ..
Der ist schnöde, der von Dir gezeigt ist schön
Bild
Zuletzt geändert von ralphus am Di Jul 08, 2014 2:10 pm, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße

ralphus
Der Papa
Beiträge: 328
Registriert: Mo Feb 06, 2012 1:34 pm
Wohnort: Finsdorf

Beitrag von Der Papa »

so einen hab ich auch noch

und den hier , der wird aber nicht mehr gebaut

Bild
Benutzeravatar
Cocobolo
Beiträge: 608
Registriert: Di Aug 28, 2012 2:30 pm
Wohnort: Dresden

Beitrag von Cocobolo »

Autsch!

Es läge näher man fände zum Thema Nylons zurück.
Benutzeravatar
dirk l
Beiträge: 89
Registriert: Sa Okt 08, 2011 4:58 am
Wohnort: Neckartenzlingen

Beitrag von dirk l »

ein toller Thread in jeder Hinsicht.
Hier ist meine Doderer DCL IV mal aus einigen Perspektiven



Bild

Bild

Bild

Bild

Grüße und einen spannenden Fußballabend

Dirk
Der Papa
Beiträge: 328
Registriert: Mo Feb 06, 2012 1:34 pm
Wohnort: Finsdorf

Beitrag von Der Papa »

Hallo Dirk,

Tolle Bindings und die Rosette ist auch Zucker.
SCHELLERS !!! Besser geht's ja gar nicht.

Der Doderer kann schon was

Zeig mal den RÜCKEN....Ostinder?

Ist die geölt oder matt lackiert?
Benutzeravatar
bookwood
Beiträge: 2896
Registriert: Mo Okt 18, 2010 4:49 pm

Beitrag von bookwood »

tele hat geschrieben:41mm? Das ist ja sogar für ne Western ziemlich eng. Ob man die unter der Rubrik
"Klassik" überhaupt zulassen kann? :wink:
Hab eben mal nachgemessen. Das Saitenspacing am Obersattel (von Kerbenmitte zu Kerbenmitte)
variiert bei all meinen Nylons mit Halsbreiten von 50-52 mm zwischen 41 und max. 43 mm. Für
mich also nicht ungewöhnlich. Bei der Doderer ist es auch ziemlich ausgereizt. Sie hat ein leicht
gewölbtes Griffbrett, da wollte ich wegen meiner manchmal unkonzentrierten Spielweise nicht
zu viel „Absturzrisiko“ an den Bundenden.
Der Papa hat geschrieben:@bookwood :
wirklich mal was anderes , die habe ich aber schon mal beim
Klaus Scheller auf der Homepage gesehen , oder ?
Yep, das ist sie.

PS: Es ist zum Sabbern, trotzdem oder gerade deswegen: mehr Bilder! 8)
Gruß
von
Ralf
Benutzeravatar
bookwood
Beiträge: 2896
Registriert: Mo Okt 18, 2010 4:49 pm

Beitrag von bookwood »

Bild

Bild

Höfner, Sondermodell Session Akustik Franz Schobert

Von der Ausstattung her vergleichbar mit einer HM-83, hier allerdings in der ungewöhnlichen Kombi mit Zederndecke.
An dem vollmassiven Aningré-Korpus kann man seine extrem geriegelte Freude haben. Günstig gebraucht geschossen,
habe ich den Steg inzwischen in einen 12-Löcher nacharbeiten lassen. Das hat sich klanglich gelohnt, auch, weil es
etwas die möglichen Nachteile der bevorzugten flachen Saitenlage kompensiert.
Gruß
von
Ralf
Benutzeravatar
tele
Beiträge: 1520
Registriert: Do Mär 21, 2013 12:16 am
Wohnort: Saarland

Beitrag von tele »

Hab eben mal nachgemessen. Das Saitenspacing am Obersattel (von Kerbenmitte zu Kerbenmitte)
variiert bei all meinen Nylons mit Halsbreiten von 50-52 mm zwischen 41 und max.
Da hab ich wohl Stringspacing mit Sattelbreite verwechselt! 41 mm Sattelbreite wär ja selbst für ne Elektrische verdammt eng.
Ein gewölbtes Griffbrett bei Nylonsaiten ist sicher interessant. Könnte mir vorstellen, dass sich die Gitarre auch gut in der Folkhaltung spielen lässt,
Benutzeravatar
notenwart
Beiträge: 4033
Registriert: Di Dez 18, 2007 12:33 pm
Wohnort: Bautzen / Sachsen
Kontaktdaten:

Beitrag von notenwart »

bookwood hat geschrieben:.......habe ich den Steg inzwischen in einen 12-Löcher nacharbeiten lassen. Das hat sich klanglich gelohnt, ......
Das ist jetzt nicht Dein Ernst, dass diese 6 kleinen zusätzlichen Löchleins im Steg den Klang hörbar beeinflussen?
Thomas ...
Wenn ich die männliche/weibliche Form verwende, sind auch immer die weiblichen/männlichen Menschen mit gemeint
Benutzeravatar
bookwood
Beiträge: 2896
Registriert: Mo Okt 18, 2010 4:49 pm

Beitrag von bookwood »

Thomas, wenn du ernsthaft nach dem Ernst der Dinge suchst, musst du dich schon ein wenig
mit den Details beschäftigen. Denn genau da, namentlich in der anderen Knüpftechnik und seiner
Auswirkung auf die Druckübertragung liegt der Unterschied. Nicht dramatisch, aber eben auch
nicht immer unerheblich. Wenn du mal genauer schaust, geht dir das Lichtlein vielleicht auf:

Normaler Knüpfblock

Bild

12-Loch

Bild

Andere Perspektive

Bild
Gruß
von
Ralf
Benutzeravatar
notenwart
Beiträge: 4033
Registriert: Di Dez 18, 2007 12:33 pm
Wohnort: Bautzen / Sachsen
Kontaktdaten:

Beitrag von notenwart »

Bei meiner Stoll sind auch zwölf Löchlein im Steghalter; mir ist die Geometrie also vertraut. Wenn Du den Unterschied hörst – bitte. Ich bin leider ein zu stümperhafter Spieler (vielleicht auch zum Glück) als dass ich diese klanglichen Nuancen nicht ohne weiteres durch meine unprofessionelle Spielweise zu nicht mache.
Thomas ...
Wenn ich die männliche/weibliche Form verwende, sind auch immer die weiblichen/männlichen Menschen mit gemeint
Der Papa
Beiträge: 328
Registriert: Mo Feb 06, 2012 1:34 pm
Wohnort: Finsdorf

Beitrag von Der Papa »

@notenwart : du kannst ja mal versuchen trotz 12er Steg , deine Gitarre
normal zu verknüpfen , ob du dann einen Unterschied hörst . Bei meiner Ambridge habe ich das auch mal gemacht , konnte aber nicht feststellen
das das besser oder schlechter war da der Knick hinterm Steg immer noch recht steil ist in beiden Fällen .

Hallo Ralf ,

oha , der 12 Loch Steg ....

Ich würde sagen da gibts keine klare Aussage.

Ich hatte eine Gitarre , die ich umarbeiten lies im Zuge einer Schellackreparatur , bei der es hörbar was brachte . Bei dieser Gitarre
war die Stegeinlage richtig runtergeschliffen so daß hinter dem Steg kaum ein Knickwinkel mehr vorhanden war ,
nach dem Umarbeiten war dieser wieder größer und ein kleiner Effekt war hörbar .

Bei einer Contreras hatte ich Stringties eingesetzt um diesen Effekt zu erreichen , und da brachte es gar nix , ob ich normal knüpfte oder die Dinger dran hatte .

Bild

Bild

Bei einer Zander wurde der Klang sogar leicht schlechter ...

alles in allem aber sehr sehr winzige Unterschiede, die weniger ausmachen als der Wechsel einer Saitenmarke .

Wie immer meine subjektive Meinung .

Wer das mal probieren möchte kann die Stringties oben kaufen bei Thomann oder sich aus Kabelbindern die Enden abkneifen und dranknüpfen . siehe so....
aber keine Wunder erwarten
...aus einer Duke wird trotzdem keine Romanillos

Bild
Benutzeravatar
bookwood
Beiträge: 2896
Registriert: Mo Okt 18, 2010 4:49 pm

Beitrag von bookwood »

Natürlich ist das winkelabhängig. Wie ich schrub, bevorzuge ich sehr flache Saitenlage und daher sind etliche
Stegeinlagen äußerst niedrig gefeilt. Bei den daraus resultierenden Winkeln lohnt sich der 12er manchmal.
Die Höfner ist eine der wenigen, bei denen das nachträglich gemacht wurde, so dass ich da den Unterschied
beurteilen kann. Und der ist hinsichtlich Lautstärke und Ausgewogenheit des Klangbilds etwas besser geworden.

Ob sich der Winkel dabei verändert, hängt davon ab, ob man die zusätzlichen Löcher zur Stegeinlage hin tiefer
setzen und diese mit Rücksicht auf den ordentlichen Saitenverlauf dort überhaupt zum Einfädeln nutzen kann.
Aber selbst wenn nicht, bleibt der Vorteil, dass die unter Zug stehende Schlaufe hinter der Stegeinlage wegfällt,
die dem Saitendruck sonst entgegenwirkt. Abgesehen davon finde ich das Verzurren der Saitenenden auf jeden
Fall bissi einfacher.
Zuletzt geändert von bookwood am Mi Jul 09, 2014 3:54 pm, insgesamt 1-mal geändert.
Gruß
von
Ralf
Antworten