Saiten in Super-High-Tension

Alles über die Nylon- und Darmbesaiteten

Moderator: RB

Benutzeravatar
tired-joe
Beiträge: 2216
Registriert: Di Apr 13, 2010 10:41 pm
Wohnort: Ore Mountains, Saxony

Re: Saiten in Super-High-Tension

Beitrag von tired-joe »

Es335 hat geschrieben: Da würde ich eher zu Carbonsaiten raten! Der Diskant hat da per se eine höhere Spannung, ist spürbar dünner und klingt deutlich heller, was dem Metaller wahrscheinlich auch klanglich entgegenkommen dürfte!? :wink:

Hannabach Goldin oder auch Pyramid Double oder Sterling Silver High oder Extra High Tension wären da z.B. zu nennen!
Auch von mir Danke fuer diese Information. Daran werde ich beim naechsten Saitenkauf denken.

Joe
---
I'm a simple man. In the morning I listen to the news. At night I listen to the blues
Benutzeravatar
Paradise
Beiträge: 339
Registriert: Do Nov 07, 2013 7:35 am
Wohnort: Odenwald

Re: Saiten in Super-High-Tension

Beitrag von Paradise »

Seit gestern Nachmittag sind jetzt die Super High Tension Saiten drauf und ich darf sagen dass ich jetzt schon
begeistert bin.
Ich habe sie, wie hier empfohlen, erst mal einen halben Ton tiefer gestimmt. Gestern stündlich nachgestimmt und
ängstlich beobachtet. Heute morgen gründlich auf Veränderungen untersucht. Es hat sich zum Glück nichts getan.
Die Saitenlage ist unverändert, ich konnte auch schon ein paar Minuten spielen, bevor sie sich wieder verstimmt hat.
Der Klang ist jetzt lauter(was ich gar nicht erreichen wollte), voller und einfach irgendwie definierter.

Ist es nicht eigentlich logisch, dass wenn mehr Zug auf die Decke kommt, sie auch mehr schwingt und
damit besser klingt?
Kann ich sie jetzt ganz normal stimmen?

L.G. Simone
------------------------------------------------------
Denken ist allen erlaubt, vielen bleibt es erspart.
Es335
Beiträge: 774
Registriert: So Nov 18, 2012 10:54 am
Wohnort: Niederrhein

Re: Saiten in Super-High-Tension

Beitrag von Es335 »

Paradise hat geschrieben:... Ist es nicht eigentlich logisch, dass wenn mehr Zug auf die Decke kommt, sie auch mehr schwingt und damit besser klingt? ...
Zuerst einmal ist es gut UND interessant zu hören, dass dir die HB SHT jetzt schon gefallen, auch wenn sie noch etwas brauchen werden, um sich zu "setzen"!

Die Gleichung "Mehr Zug = Mehr Klang" läßt so so allgemein nicht halten. Das hängt ganz von der Auslegung der Deckenkonstruktion ab. Meine Kohno klingt mit "harten Saiten" wie "erwürgt/gesperrt" und ähnliches habe ich auch bei allen anderen Klassikgitarren von mir beobachtet, wobei "zu hart" bei jeder anders ausfällt.
Benutzeravatar
docsteve
Beiträge: 680
Registriert: Mo Okt 01, 2012 2:39 pm

Re: Saiten in Super-High-Tension

Beitrag von docsteve »

Die andere Gleichung, die gerne angeführt wird, ist: weniger Spannung = höhere Auslenkung = mehr Lautstärke.

Wobei mir da meine ganze Erfahrung sagt, dass das nicht stimmen kann. Bei Nylon eher als bei Stahl, aber auch meine Konzertgitarre wird nicht lauter durch den Wechsel auf Medium Tension.

Viele Grüße, Stephan
rwe
Beiträge: 2058
Registriert: Mi Mai 30, 2007 6:04 pm

Re: Saiten in Super-High-Tension

Beitrag von rwe »

Paradise hat geschrieben:Der Klang ist jetzt lauter(was ich gar nicht erreichen wollte), voller und einfach irgendwie definierter.
Ist sie immer noch tiefer gestimmt? Ein solches Phänomen (anderer Klang, andere - jedenfalls wahrgenommene! - Lautstärke) habe ich auch bei manchen Instrumenten, wenn ich sie generell tiefer stimme.
Benutzeravatar
Paradise
Beiträge: 339
Registriert: Do Nov 07, 2013 7:35 am
Wohnort: Odenwald

Re: Saiten in Super-High-Tension

Beitrag von Paradise »

Ich hatte sie jetzt vor ca. 2 Stunden in normale Stimmung gebracht und auch kurz darauf gespielt. Fühlte sich gut an
und klang auch super.
Jetzt habe ich sie wieder in die Hand genommen und mir kam die Saitenlage höher vor. Leider habe ich vorher nicht
gemessen. Einbildung? Jetzt habe ich mal vorsichtshalber gemessen. Der Abstand beträgt im 12.Bund genau 5mm.
Ich weiß nicht wie sie vorher war, aber mir kommt das hoch vor.
Habe sie jetzt nochmal einen halben Ton tiefer gestimmt. Irgendwie ist mir doch etwas mulmig.
An der Decke oder dem Steg lässt sich zum Glück nichts feststellen.
Jetzt ist der Saitenabstand immer noch 5mm. Ob der wohl vorher auch schon so war?

Bevor ich die Saiten aufgezogen habe, habe ich in dem Laden angerufen wo ich sie gekauft habe.
Der junge Mann sagte mir, dass da nichts passieren könne, so lange ich keine Stahlsaiten aufziehe.
Er hat aber vorsichtshalber seinen Kollegen gefragt, der sagte dann auch: Bei einer Alhambra kann
nichts passieren.

Vom Spielgefühl her hat sich nichts verändert. Bin aber etwas verunsichert...
------------------------------------------------------
Denken ist allen erlaubt, vielen bleibt es erspart.
Benutzeravatar
tele
Beiträge: 1520
Registriert: Do Mär 21, 2013 12:16 am
Wohnort: Saarland

Re: Saiten in Super-High-Tension

Beitrag von tele »

Wenn die Decke und der Hals nicht verzogen ist, dürften eigentlich keine Probleme auftreten.
Alhambra zieht übrigens ab Werk D'addario oder Galli Extra High Tension auf. http://www.alhambrasl.com/de/support/faq.html" onclick="window.open(this.href);return false;"
Hannabach sind wohl noch ein bisschen strammer, aber ob das viel ausmacht?
5mm am 12.Bund ist für eine Konzertgitarre an sich nichts ungewöhnliches, kommt halt drauf an wie die Saitenlage vorher war.

Wenn du hauptsächlich solistisch spielst, wäre eine Alternative die Gitarre auf 432Hz zu stimmen.
Weniger Spannung und Einklang mit dem Universum!
Da flutschen selbst schwierige Passagen reibungslos. :wink:
Nur aufpassen, dass du nicht einschläfst!
Siemens TT60101 Langschlitz-Toaster
Clatronic WK 3462 Wasserkocher
Androni 7131362 Rasenmäher
Invacare P452E/3 Banjo Rollator
Es335
Beiträge: 774
Registriert: So Nov 18, 2012 10:54 am
Wohnort: Niederrhein

Re: Saiten in Super-High-Tension

Beitrag von Es335 »

Hi Simone,

Bei welcher Saite misst du 5 mm? Bei der hohen oder der tiefen E Saite?

Bei der Tiefen wäre das zwar grundsätzlich noch zu tolerieren, in Kombination mit der hohen Saitenspannung aber schon recht unkomfortabel.

Wenn du das Mass bei der Hohen gemessen hast, dann kann ich nur raten, sofort runter damit oder tiefer stimmen! 5 mm auf der Diskantseite wären für mich ein klares Indiz, dass das auf die hohe Saitenspannnung zurückzuführen ist. :!:

Gruß es335
Benutzeravatar
Paradise
Beiträge: 339
Registriert: Do Nov 07, 2013 7:35 am
Wohnort: Odenwald

Re: Saiten in Super-High-Tension

Beitrag von Paradise »

Die 5 mm messe ich an der tiefen E-Saite.
Hab die Spannung jetzt doch wieder runtergedreht. Mir ist nicht wohl....

Gruß Simone
------------------------------------------------------
Denken ist allen erlaubt, vielen bleibt es erspart.
Benutzeravatar
Paradise
Beiträge: 339
Registriert: Do Nov 07, 2013 7:35 am
Wohnort: Odenwald

Re: Saiten in Super-High-Tension

Beitrag von Paradise »

Sie hält's aus, zum Glück.
Ich hatte nicht ganz richtig gemessen. Ich sollte von der Oberkante Bundstäbchen bis zur Unterkante der tiefen E-Saite messen.
Sie hat also doch nur so ca. 4 mm. Ganz genau kann ich es mit dem Lineal nicht erkennen.
Jedenfalls hat sich nichts verändert seit ich sie wieder auf normale Stimmung gebracht habe.

Den Klang der Super High Tension Saiten finde ich klasse. Und vom Spielgefühl her gefällt es mir auch
besser weil sich die Saiten nicht so gummi-ähnlich anfühlen.

Ich danke euch allen nochmal für eure Tipps.

Ganz liebe Grüße von Simone
------------------------------------------------------
Denken ist allen erlaubt, vielen bleibt es erspart.
Bernd C. Hoffmann
Beiträge: 3566
Registriert: Di Mär 01, 2005 1:11 pm
Wohnort: Fulda

Re: Saiten in Super-High-Tension

Beitrag von Bernd C. Hoffmann »

Paradise hat geschrieben:Sie hält's aus, zum Glück.
Ich hatte nicht ganz richtig gemessen. Ich sollte von der Oberkante Bundstäbchen bis zur Unterkante der tiefen E-Saite messen.
Sie hat also doch nur so ca. 4 mm. Ganz genau kann ich es mit dem Lineal nicht erkennen.
Hierzu ein kleiner Hinweis:
Am besten verwendet man dafür einen kalibrierten Digitalmesschieber. Dabei nimmt man das Außenende des Geräts von oben auf die Saiten, bis der Innenstab aufs Bundstäbchen trifft. Anschließend nimmt den Saitendurchmesser mit dem Messchieber ab und subtrahiert ihn von Anfangsergebnis. Dann hat man die genaue Saitenlage.
Liebe Grüße
Bernd
:
Klassik & Flamenco
Tabulaturservice auf Anfrage
=> Klassikliste anfordern
Bernd C. Hoffmann
Beiträge: 3566
Registriert: Di Mär 01, 2005 1:11 pm
Wohnort: Fulda

Re: Saiten in Super-High-Tension

Beitrag von Bernd C. Hoffmann »

Bernd C. Hoffmann hat geschrieben:
Paradise hat geschrieben:Sie hält's aus, zum Glück.
Ich hatte nicht ganz richtig gemessen. Ich sollte von der Oberkante Bundstäbchen bis zur Unterkante der tiefen E-Saite messen.
Sie hat also doch nur so ca. 4 mm. Ganz genau kann ich es mit dem Lineal nicht erkennen.
Hierzu ein kleiner Hinweis:
Am besten verwendet man dafür einen kalibrierten Digitalmesschieber. Dabei nimmt man das Außenende des Geräts von oben rechtwinkelig auf die Saiten, bis der Innenstab aufs Bundstäbchen trifft. Anschließend nimmt den Saitendurchmesser mit dem Messchieber ab und subtrahiert ihn von Anfangsergebnis. Dann hat man die genaue Saitenlage.
Liebe Grüße
Bernd
:
Klassik & Flamenco
Tabulaturservice auf Anfrage
=> Klassikliste anfordern
Antworten