Hannabach 900 silber 200

Alles über die Nylon- und Darmbesaiteten

Moderator: RB

Antworten
Benutzeravatar
elmoresilk
Beiträge: 130
Registriert: Fr Apr 10, 2009 9:05 pm
Wohnort: Waldbröl

Hannabach 900 silber 200

Beitrag von elmoresilk »

Ich habe hier einen Satz Hannabach 900 silver 200 liegen. Jetzt haben die drei Basssaiten ein, wie Hannabach schreibt, "verstärktes Ende für längere Haltbarkeit". Aber wo fädel ich dieses Ende ein ? Am Knüpfbock oder in die Stimmmechanik ?
Vielleicht weiss jemand Rat ?
Danke
Elmore
Bernd C. Hoffmann
Beiträge: 3566
Registriert: Di Mär 01, 2005 1:11 pm
Wohnort: Fulda

Re: Hannabach 900 silber 200

Beitrag von Bernd C. Hoffmann »

Ich verwende zwar Hannbach 815 Silver Special, aber das ist egal. Hannabachs Ende zum Einknüpfen ist an den letzten ca. 5 cm farbig markiert und soll eigentlich für die Stegposition gedacht. Die Silver 200 spielte ich in den 90er Jahren. Man muss darauf achten, dass die farbige Markierung hinter der Stegeinlage bleibt und den Rest abschneidet. Mir war das zu pfriemelig. Deswgen fädel ich die das farbige Ende nur noch an der Mechanik ein, damit bin ich schneller fertig. Du kannst es also machen, wie Du willst. Es hat keinerlei Auswirkungen, d. h. weder klanglich noch mechanisch.

Noch ein paar weitere Infos:
Dem besonderen Vorteil des Klanges, besonders im Diskant, steht auch ein besonderer Nachteil gegenüber: Der Klang nutzt sich bei diesem Satz schnell ab, weshalb man ziemlich früh nachkaufen muss. Ich hatte das in den 90ern ein paar Jahre gemacht, als sie auf den Markt kamen. Allerdings kenne ich heute noch Gitarristen, die sie nach jedem Konzert wechseln. Deutlich kostengünstiger und langlebiger sind die 800 bzw. 815. Letztere unterscheidet sich nur durch die Silberlegierung im Bass, d. h. deutlich bessere Brillanz. Am besten spielst Du die 900 für 4 oder 6 Wochen und machst einen Versuch mit dem 800er Satz.

Ich spiele inzwischen nur noch Hannabach 815 im Bass und Savarez Alliance im Diskant. Letztere sind zwar vergleichsweise teuer, halten aber ca. 3 Jahre. Daraus ergibt sich eine sehr günstige Kostensynergie. Ich kaufe meist ein 3erpack für den Bass + 3 zusätzliche D-Saiten. Ich habe auch herausgefunden, dass die Kombination 800 bzw. 815 mit Alliance auf sehr vielen Gitarren gut ankommt. Deswegen teste ich schon seit über 10 Jahren nicht mehr sondern verwende nur noch diese. Die Kombination wird schon länger von sehr vielen Gitarristen verwendet. Evtl. ist das auch für Dich nützlich.
Liebe Grüße
Bernd
:
Klassik & Flamenco
Tabulaturservice auf Anfrage
=> Klassikliste anfordern
Benutzeravatar
elmoresilk
Beiträge: 130
Registriert: Fr Apr 10, 2009 9:05 pm
Wohnort: Waldbröl

Re: Hannabach 900 silber 200

Beitrag von elmoresilk »

Hallo Bernd, vielen Dank für den Hinweis und die Informationen zur Saitenwahl.
Ursprünglich hatte ich gedacht das die Hannabach etwas Zug von der Decke nehmen. Da hatte ich falsch gedacht da der Saitenzug bei verschiedenen Saiten sogar noch höher ist als bei den Corum Aliance die vorher drauf waren. Die Gitarre hat etwas Probleme mit der Decke, die bereits leicht eingefallen ist. Ein Gitarrenbauer meinte ,das sei allerdings konstruktionsbedingt verursacht. Eine leichtere Saite könne den Prozess möglicherweise stoppen.
Gruß
Dieter
fretworker
Beiträge: 451
Registriert: Sa Jul 14, 2007 1:04 pm

Re: Hannabach 900 silber 200

Beitrag von fretworker »

Hannabach sind tendenziell eher stramm, haben aber auch weiche und extra weiche Saiten im Angebot, die sich für deine Gitarre eigenen könnten. D'Addario stellt weiche Sätze her, Pyramid ebenfalls. Savarez sind auch eher kräftiger und haben nur einen weichen Standardsatz im Angebot, der hat aber die rauen Diskantsaiten – Geschmackssache.
Gruß, fretworker
Benutzeravatar
elmoresilk
Beiträge: 130
Registriert: Fr Apr 10, 2009 9:05 pm
Wohnort: Waldbröl

Re: Hannabach 900 silber 200

Beitrag von elmoresilk »

Ja Danke für die Rückmeldung !
Der zur Zeit montierte Satz hat die Tension "Medium/Low". Du hast Recht die sind doch schon als stramm zu bezeichnen.
Dieter
Bernd C. Hoffmann
Beiträge: 3566
Registriert: Di Mär 01, 2005 1:11 pm
Wohnort: Fulda

Re: Hannabach 900 silber 200

Beitrag von Bernd C. Hoffmann »

Wenn die Gitarre vorbelastet ist, dann wäre die Info vor dem Saitenkauf hilfreich gewesen. Dann wäre meine Antwort der von fretworker sehr ähnlich. Was generell gut zu wissen ist, ist die Tatsache, dass einige wenige Gitarrenbauer ihre Gitarren so konzipieren, dass sie nur oder maximal mit Mittlerer Spannung besaitet werden sollen. Andernfalls gibt es Probleme mit der Statik. Wenn ich mir nicht sicher bin, hole ich mir die Info vom Gitarrenbauer. Ich bin aber selbst schon darauf reingefallen. Die Amalio Burguet Gitarren hatten diese Einschränkung in den 90er Jahren. Allerdings gab es hierzu keine Information. Ich guckte etwas irritiert aus der Wäsche, nachdem mit HT-Besaitung sich Decke und Hals mit einer höheren Saitenlage bedankten...
Liebe Grüße
Bernd
:
Klassik & Flamenco
Tabulaturservice auf Anfrage
=> Klassikliste anfordern
Antworten