Allgemeine Fragen zum Thema Flamenco-Gitarren

Alles über die Nylon- und Darmbesaiteten

Moderator: RB

Bernd C. Hoffmann
Beiträge: 3566
Registriert: Di Mär 01, 2005 1:11 pm
Wohnort: Fulda

Re: Allgemeine Fragen zum Thema Flamenco-Gitarren

Beitrag von Bernd C. Hoffmann »

Guitar hat geschrieben:apropos kaufen.
mir ist aufgefallen, das manche akustikgitarren online shops gar keinen warenkorb haben, sondern dir ne rechnung schicken, die du dann bezahlen mußt. teilweise steht dann in dann in den agb, das wenn die re nicht innerhalb x tagen beglichen wurde (nach bezahlung wird ware verschickt), man eine gebühr von x euro zahlen soll.
Das nennt man Zahlungsverzug. Wenn die Zahlung einen bestimmten Zeitraum überschreitet, entsteht dem Händler neben Lagerkosten das zusätzliche Risiko, dass man die Gitarre zwischenzeitlich hätte verkaufen können.
Guitar hat geschrieben: :?: wenn mans sich anders überlegt vor dem bezahlen: muß mann auch widerrufen? muß man die re widerrufen oder die rechnung oder was
:?: wenn man schon bezahlt hat und die ware noch nicht raus ist, storniert man dann die rechnung oder widerruft man oder wie ist da der exakte terminus technicus
Es gelten die normalen Fernabsatzbestimmungen.
Liebe Grüße
Bernd
:
Klassik & Flamenco
Tabulaturservice auf Anfrage
=> Klassikliste anfordern
Benutzeravatar
Guitar
Beiträge: 133
Registriert: Fr Jun 01, 2012 1:55 pm
Wohnort: NRW

Re: Allgemeine Fragen zum Thema Flamenco-Gitarren

Beitrag von Guitar »

:?: war mal jemand bei mundo flamenco in freiburg in den letzten monaten und hat die flamencas durchgespielt und kann etwas empfehlen und wieso
Bernd C. Hoffmann
Beiträge: 3566
Registriert: Di Mär 01, 2005 1:11 pm
Wohnort: Fulda

Re: Allgemeine Fragen zum Thema Flamenco-Gitarren

Beitrag von Bernd C. Hoffmann »

Nein. Da solltest Du Dich selber auf die Socken machen. Johannes ist bei Gitarren im Flamencobereich der größte Anbieter in Europa mit absoluter Top-Reputation! Findest Du nicht, dass Deine Fragerei langsam penetrant wird? Warum sollen Andere Dir was empfehlen und warum? Du weißt anscheinend selbst nicht, was Du willst. Auf dieser Ausgangslage kommt nie ein Kauf zustande. Es fällt auf, dass Du um jeden Preis den Weg des geringsten Widerstandes gehen und andere Leute für Dich nachdenken lassen willst. Man könnte meinen, Du hast noch nie was online gekauft. Warum man was bei Johannes kaufen kann, das geht aus der Website hervor. Lesen musst Du selbst. Glaube bloß nicht, das irgend jemand dort hingeht und das gesamte Inventar durchspielt, um Dir eine Empfehlung zu geben. Wer dort hin geht, kümmerst sich um seine eigenen Vorlieben innerhalb seines Budgets. Zudem haben die wenigsten Leute Lust, um detailliert ihre Kaufentscheidung zu diskutieren. Du hast genug Informationen bekommen. Alles weitere bringt Dir keinen Nutzen, wenn Du solche Gitarren nicht selbst in die Hand nimmst. Entweder weiß man, was man will und richtet sich danach aus, oder man lässt es.
Liebe Grüße
Bernd
:
Klassik & Flamenco
Tabulaturservice auf Anfrage
=> Klassikliste anfordern
Benutzeravatar
Guitar
Beiträge: 133
Registriert: Fr Jun 01, 2012 1:55 pm
Wohnort: NRW

Re: Allgemeine Fragen zum Thema Flamenco-Gitarren

Beitrag von Guitar »

Bernd C. Hoffmann hat geschrieben:Nein. Da solltest Du Dich selber auf die Socken machen. Johannes ist bei Gitarren im Flamencobereich der größte Anbieter in Europa mit absoluter Top-Reputation! Findest Du nicht, dass Deine Fragerei langsam penetrant wird?
ich wohne one way 6 autostunden weg von freiburg.

ich habe lediglich freundlich gefragt, ob irgendjemand zufällig (nicht du direkt) in letzter zeit dort war.

wenn mich, als gibson les paul custom shop 'experte', jemand gefragt hätte, ob was schönes bei sagen wir mal "station music" steht und ich wäre vor kurzem in deren große auswahl custom shop ein paar stunden abgehangen und hätte alles durchgetestet, dann hätte ich ihm genau sagen können, wo die pro's und con's sind bei den jeweilgen klampfen. und das hätte ich gerne getan. dadruch erspart man sich ne menge ärger, durch schwarmintelligenz.

und ganz nebenbei bemerkt, habe ich gestern schon längst eine flamenca bei inhoffen bestellt. da sind aber noch ein oder zwei andere, die ich auch gern bestellt hätte. da wär es nett gewesen mal ne meinung dazu zu hören.

aber kein thema, ich weiß jetzt, wo deine leistungsgrenze ist und werde dich nicht mehr mit fragen behelligen :wink:
Bernd C. Hoffmann
Beiträge: 3566
Registriert: Di Mär 01, 2005 1:11 pm
Wohnort: Fulda

Re: Allgemeine Fragen zum Thema Flamenco-Gitarren

Beitrag von Bernd C. Hoffmann »

Meine Leistungsgrenze ist immer dann erreicht, wenn ich genügend Wissen geteilt habe, das ohne eigenen Instrumententest zu nichts mehr führt. Da Du bestellt hast, hast Du das offenbar doch schon verstanden. Sorry, für meine etwas knackige Reaktion.
Verrätst Du mir, welche Gitarre es geworden ist?
Liebe Grüße
Bernd
:
Klassik & Flamenco
Tabulaturservice auf Anfrage
=> Klassikliste anfordern
Benutzeravatar
fingerstricker
Beiträge: 1136
Registriert: Fr Sep 11, 2015 6:14 pm
Wohnort: BaWü

Re: Allgemeine Fragen zum Thema Flamenco-Gitarren

Beitrag von fingerstricker »

Hi,
ich habe in den verlinkten thread mal etwas reingelesen. Ja, der hat Unterhaltungswert, ist mal witzig, mal peinlich, - da "menschelts" zwischendurch ganz gehörig ...

Über deinem Satz
ich kaufe & tausche nur von privat, weil ALLE anderen dich abziehen wollen, um ihre kohle zu machen.
musste ich dann aber doch auch etwas schmunzeln.
Ich kenne weder gewerbliche noch private Verkäufer, - egal ob Auto oder Gitarre - die ihr Geraffel "unter Wert" verkaufen möchten. Der Verkaufspreis hängt in erster Linie vom Markt bzw. vom Käufer ab,- Nachfrage bestimmt hier den Preis.
Der einzige Unterschied liegt m.E. darin, dass es im Privatbereich mehr Menschen gibt die weniger gut handeln können (denn auch das ist eine Art Handwerk welches gelernt sein will) und dass sich Privatverkäufer i.d.R. nicht die Zeit nehmen (möchten oder können) um zu warten bis der "willige Käufer" kommt.
Das Geschäftsmodel eines Händlers (der länger im Business bleiben möchte) besteht darin, durch Marktkenntnis und mit Hilfe seines "Netzwerks" preiswert einzukaufen und dann mit Aufschlag weiter zu verkaufen, - du nennst das "Kohle machen", ich nenne es "Geschäftsmodel eines Händlers".
Ich wage zu behaupten, dass die Quote derer, die jemanden über den Tisch ziehen möchte, auf Käuferseite mindestens gleich groß wenn nicht sogar höher ist. Zumindest leite ich das aus den Email-Anfragen ab die ich bekomme, wenn ich etwas bei den Kleinanzeigen einstelle.

Zum Thema "Fake und Fälschung" (darum gehts in dem verlinkten Thread):
Wird wissentlich eine Fälschung verkauft - egal ob gewerblich oder privat, dann ist das Betrug und ein Thema für die Justiz. Wenn der Käufer diesen Weg nicht einschlagen möchte, wird das vermutlich auch seinen Grund haben.

Gruß
fingerstricker
Benutzeravatar
Guitar
Beiträge: 133
Registriert: Fr Jun 01, 2012 1:55 pm
Wohnort: NRW

Re: Allgemeine Fragen zum Thema Flamenco-Gitarren

Beitrag von Guitar »

fingerstricker hat geschrieben:Zum Thema "Fake und Fälschung" (darum gehts in dem verlinkten Thread):
Wird wissentlich eine Fälschung verkauft - egal ob gewerblich oder privat, dann ist das Betrug und ein Thema für die Justiz. Wenn der Käufer diesen Weg nicht einschlagen möchte, wird das vermutlich auch seinen Grund haben.
...seh ich auch so.
das prob bei der sache ist halt, das der gutachter, der beurteilen müßte, ob die 'Burst' (1958-1960 Gibson Les Paul Standard) eine "conversion"/fälschung (1958er Gibson Les Paul Standard Goldtop die zur 'Burst' umgebaut wird) ist oder eben eine echte burst, nur ein berufskollege von besagtem Händler sein kann bzw der zu 'justizierende' Händler in EU einer der wichtigsten gutachter ist bzw. war, wenn die ganze geschichte dazu führt, das seine reputation damit geschrottet wird... - zudem sind die 'kenner' des konkurrenzforums, die die burst verteidigen, auch größtenteils langjährig ausgewiesene fachleute. da würde am ende gutachten gegen gutachten stehen, denke ich.

das wirklich wichtige ist aber, wie gesagt, das wir käufer, spieler, sammler, liebhaber, wertanleger etc nun die argumente mitlesen können und selbst entscheiden, bei wem wir was und zu welchen konditionen kaufen. und das ist das, was mich in den 80ern und 70ern genervt hat, das nur ein paar leute, meist händler, den majoranteil der infos innehatten, was oft zu unfairen preisgestaltungen oder eben in wie besagtem fall mit den fälschungen, zu betrügerischen deals geführt hat...
Antworten