Verstärkung von Nylonstring

Alles über die Nylon- und Darmbesaiteten

Moderator: RB

späterblues

Re: Verstärkung von Nylonstring

Beitrag von späterblues »

Wäre nur schön, wenn du deine Behauptungen nur halbwegs solide unterfüttern könntest.
Das du beim Yamaha komplett falsch lagst, darauf hat dir ja schon JazzDude hingewiesen. Wenn es also, wie du behauptest keine Unterschiede zwischen der Verstärkung einer Stahlsaitengitarre und Nylonsaiten gibt, dann dürfte es keinen Verstärker geben der extra der auf die eine oder andere Art für diese Instrumente ausgelegt sein...wie z.B. der von mir verlinkte von S. Schlemper.

Beides hättest du bei mangelnden Kenntnissen in diesen Bereich schnell googeln können. Statt dessen behauptest du aber lieber erstmal ahnungsfrei das andere völlig falsch liegen. Auch die "solide Unterfütterung" meiner Behauptungen scheint daran ja nichts zu ändern-

Glaub nicht das viele so in der zwischenmenschlichen Kommunikation unterwegs sind.Deswegen muss du dir um "dünne Luft " mal keine Sorgen machen. Deine Unterstellung ich würde nur mit Menschen kommunizieren die meiner Meinung sind geht am Problem, das ich mit deiner Art der Kommunikation habe, vorbei und ist im übrigen nicht zutreffend. Aber ich kommuniziere lieber mit Menschen die sich erst informieren bevor sie behaupten das alles was andere so schreiben komplett falsch ist.
rwe
Beiträge: 2058
Registriert: Mi Mai 30, 2007 6:04 pm

Re: Verstärkung von Nylonstring

Beitrag von rwe »

späterblues hat geschrieben:Wenn es also <..> keine Unterschiede zwischen der Verstärkung einer Stahlsaitengitarre und Nylonsaiten gibt, dann dürfte es keinen Verstärker geben der extra der auf die eine oder andere Art für diese Instrumente ausgelegt sein...wie z.B. der von mir verlinkte von S. Schlemper.
Hmm, zur "speziellen Auslegung": Bei Schlemper und auch bei Cromacord ist es ja nicht nur der Amp alleine, sondern das ganze System, incl. PU bzw. Mikrofon. In der Kombination kann man sicherlich auf das andere Frequenzspektrum der Instrumente reagieren, aber auch auf verschiedene Klangvorstellungen von "Klassikern" und "normalen Steelstringspielern". Nylonspieler im (Latin-) Pop haben dann wiederum noch andere Klangvorstellungen.

Für's reine Lautmachen kann ich eine Nylonstring auch an einen Marshall-Fullstack hängen. Insofern wäre es interessant, was @schinkenkarl klanglich vorschwebt.
späterblues hat geschrieben: Da dein Tonabnehmer dein "Flaschenhals" ist
Ich denke, dies ist die zentrale Aussage. Mit dem Ukulelen-Piezo würde ich nicht unbedingt das Geld für einen Schertler ausgeben wollen.
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17619
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Verstärkung von Nylonstring

Beitrag von RB »

Der Verstärker sollte, so war die Idealvorstellung, linear sein. Das, was hineingeht, kommt wieder heraus, nur lauter. Verzerrung ist in dieser Vorstellung ein Störfaktor. In dem Augenblick, in dem die Verstärkung vollständig mit Halbleitern möglich war, kam man der Linearität recht nahe. Bei der Verstärkung eines Naturtonerzeugers, gerne auch "akustisches Instrument" genannt, wünsche ich mir eine möglichst genaue Wiedergabe des vom Instrument erzeugten Klangbildes, also ist das Ziel hier ebenfalls, einen möglichst linear verstärkenden Verstärker zu haben. Der Verstärker ist ein Werkzeug und nach meiner Vorstellung taugt es dann, wenn man damit jede Klangquelle verstärken kann.

Mit einem linearen Verstärker kann ich alles lauter machen, ganz gleich, was es auch sein mag. Insofern gleicht die Frage nach einem Verstärker "für Nylonsaiten-Gitarren", ja sogar schon die Frage nach einem Verstärker "für Akustikgitarren" ein wenig der Frage nach einem Automobil für Dreißigjährige mit blauem Pullover im Vergleich zu Automobilen für Dreiunddreißigjährige mit grünen Socken. Oder Schraubenschlüssel "für Motorradschrauben" im Gegensatz zu Schraubenschlüseln "für Pkw-Schrauben". Eine solche Fragestellung oder Denkweise verkennt die dem Werkzeug innewohnende Neutralität hinsichtlich des dem Werkzeug zugedachten Zwecks. Es ist eine laienhafte Betrachtungsweise. Der Pkw kann von jedem überallhin gefahren werden, der Schraubenschlüsselsatz schraubt sämtliche Schrauben und der lineare Verstärker verstärkt von Flöte über Stimme bis zur Gitarre alles, was man an Tonsignal einspeist klangetreu und linear.

Da aber die schaltungstechnischen Laien sich gerne in Diskussionen versteigen, die mit dem Ausgangsprodukt nicht mehr viel zu tun haben, greift die Industrie - die das Kundenfeld genau beobachtet - das gerne auf, käut es wieder und spuckt es als Marketing-Argument wieder aus und befeuert damit erneut die fachlich wenig beleckte Diskussion. So schafft man einen circulus vitiosus, der eher zur Verwirrung, als zu nüchterner Betrachtung führt.
Benutzeravatar
Sperris
Beiträge: 2753
Registriert: Mi Feb 23, 2005 9:42 am
Wohnort: MS/WAF

Re: Verstärkung von Nylonstring

Beitrag von Sperris »

@spaeterblues

Den THR A (von dem du nicht gesprochen hast) hatte ich tatsächlich nicht auf dem Schirm. Allerdings beweist der kleine ja genau das Gegenteil dessen, was du behauptest. Musst du nur mal nachlesen, das hilft! Und anscheinend gibt es auch einige Ringeltauben, die speziell für Nylonstrings ausgelegt sind. Der weitaus größte Teil der Akustikverstärker verstärkt grundsätzlich jegliche Art von akustischen Instrumenten. Reinhards Vergleich bringt es ja gut auf den Punkt. Aber vielleicht gibt es auch irgendwo spezielle Autos für Menschen mit grünen Socken.

Gruß Ralf
Boucher Studio Goose Walnuss
Blueridge BR 371
Hagstrom Ultra Swede
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5785
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Verstärkung von Nylonstring

Beitrag von berndwe »

So sind ja viele Akustikamps auf liniearen Klang ausgelegt - darauf den Klang möglichst wenig zu färben.

Es gibt aber auch Akustikamps, die dem Klang eine Färbung geben, vielleicht weil ein Teil der Kundschaft den linearen Klang zu sachlich findet. Dass es solche Verstärker gibt kam mir damals so vor, als ich meinen Akustikamp kaufte und durchprobierte was es im Laden so an Akustverstärkern gab. Das ist allerdings schon einige Jahre her.

Es lief damals bei mir auf einen Compact 60 hinaus. Ich hab mich für die Standardausführung entschieden. Als hauptsächlich Nylonstring-Spieler habe ich auch den Classic - 60er ausprobiert. Mein Höreindruck: Wenn die Klangregelung auf neutral stand, klangen beide Amps absolut gleich. Mir kam es nicht so vor als hätte der Classic eine andere klangliche Grundauslegung als der normale Compact 60.

Die Klangregelung der Kanäle war allerdings unterschiedlich konzipiert (oder ist es bei den aktuellen Modellen immer noch - ich bin nicht auf dem neusten Stand). Ich kam bei der Bedienung des Amps mit der Standardausführung in Nuancen besser klar und hab mich dann für diese Variante entschieden.

Jedenfalls bin auch ich überzeugt, dass jeder gescheite Akustikamp, bzw. eine geeignete Kombination aus Preamp und Aktivbox, bestens für die Verstärkung von Nylonstringgitarren geeignet ist.
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 6342
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Verstärkung von Nylonstring

Beitrag von Niels Cremer »

Dat jlaub isch auch!

LG,
Niels
rwe
Beiträge: 2058
Registriert: Mi Mai 30, 2007 6:04 pm

Re: Verstärkung von Nylonstring

Beitrag von rwe »

RB hat geschrieben:Der Verstärker sollte, so war die Idealvorstellung, linear sein. <...> Mit einem linearen Verstärker kann ich alles lauter machen, ganz gleich, was es auch sein mag. Insofern gleicht die Frage nach einem Verstärker "für Nylonsaiten-Gitarren", ja sogar schon die Frage nach einem Verstärker "für Akustikgitarren" ein wenig der Frage nach einem Automobil für Dreißigjährige mit blauem Pullover im Vergleich zu Automobilen für Dreiunddreißigjährige mit grünen Socken.
Ich denke, dass es hier nicht nur um einen Verstärker für Nylonstrings geht, sondern auch gleich um den dahinterstehenden Wandler, den Speaker. Dass beides gerne in einer Box verbaut ist, macht die Sache nicht einfacher. Kann man Unterschiede im Verstärkerteil bei linear eingestellten Akustikverstärkern vielleicht noch als "geht-mir-sonstwo-vorbei" betrachten, geht das bei den Speakern eigentlich nicht mehr.
späterblues

Re: Verstärkung von Nylonstring

Beitrag von späterblues »

Jedenfalls bin auch ich überzeugt, dass jeder gescheite Akustikamp, bzw. eine geeignete Kombination aus Preamp und Aktivbox, bestens für die Verstärkung von Nylonstringgitarren geeignet ist.
Der Meinung bin ich auch. Das ist aber auch nicht wirklich strittig. Genau so wie es wohl Konsens ist, das e- Git-Verstärker nicht unbedingt ideal für akustische Gitarren sind.
Die Frage war, ob es unterschiedliche Verstärker für Stahl und Nylonsaiten gibt? Die gibt es zweifellos. Ob das nun reines marketing ist oder klanglich ( oder gar sachlich ) begründet ist, weiß ich ehrlich gesagt nicht.

Ich finde die Frage theoretisch aber, für mich selber, nicht praktisch interessant.
Für mich tuts es ein cromacord genauso gut wie ein aer oder schertler. Das ich für Nylon den cromacord bevorzugen würde ist reines Bauch/Ohr Ding ( völlig subjektiv ) Das heißt aber nicht das es für andere Nylonstring Gitarristen mit besserem Gehör und anderen Ansprüchen nicht auf ihre Bedürfnisse speziell abgestimmt Verstärker gibt.
fretworker
Beiträge: 451
Registriert: Sa Jul 14, 2007 1:04 pm

Re: Verstärkung von Nylonstring

Beitrag von fretworker »

*grübel*
Ob Nylon oder Stahl ist mMn irrelevant. Wichtig ist eher die Frage, ob der Verstärker für akustische oder elektrische Instrumente gedacht ist, Stichwort Linearität (s.o.). Ist der Amp linear ausgelegt, verstärkt er jede akustische Gitarre gleich gut. Je besser der Verstärker, desto besser sollte der TA sein. Für deinen eingebauten Piezo Ukulelen TA sollte ein einfacher Amp vollkommen ausreichen, hier wäre für mich wohl die Frage ob das Ding batteriebetrieben sein muss (Travel. … :wink: ).

Bei E-Gitarren-Amps gelten andere Anforderungen, hier ist eine bestimmte Färbung idR gewünscht.
Gruß, fretworker
Benutzeravatar
fingerstricker
Beiträge: 1136
Registriert: Fr Sep 11, 2015 6:14 pm
Wohnort: BaWü

Re: Verstärkung von Nylonstring

Beitrag von fingerstricker »

Ahoi,
zum Thema Verstärker für E-Gitarren, nicht linear, allg. Konsens und usw....
Ein Bekannter von mir schwört ja darauf, seine Akustikgitarre über einen Vibroverb zu "verlauten"..., :whistler: ... der kann sicher auch Nylon :mrgreen:
Benutzeravatar
docsteve
Beiträge: 680
Registriert: Mo Okt 01, 2012 2:39 pm

Re: Verstärkung von Nylonstring

Beitrag von docsteve »

So macht es jedenfalls der Meister (krieg das Bild nicht eingebettet):

http://www.danielnakamura.com.br/blog/i ... egovia.jpg

Viele Grüße Stephan
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 6342
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Verstärkung von Nylonstring

Beitrag von Niels Cremer »

Das ist ja angeblich eine Fälschung, im Original hockt da Eric Clapton auf dem Boden, hatten wir glaube ich schon mal hier iwann ...

LG,
Niels
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5785
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Verstärkung von Nylonstring

Beitrag von berndwe »

Ist das etwa nicht Eric Clapton auf dem Foto?

LG Bernd (Slowhead) W.
späterblues

Re: Verstärkung von Nylonstring

Beitrag von späterblues »

Stichwort Linearität (s.o.). Ist der Amp linear ausgelegt, verstärkt er jede akustische Gitarre gleich gut.
Wenn ich z.B. schertler, cromacord, aer vergleiche stelle ich fest das jeder dieser linear ausgelegten Verstärker unterschiedlich klingen.
Den linearen Verstärker scheint es also gar nicht zu geben.

Wenn ich jetzt noch berücksichtige das Stahlsaiten eher hell und obertonreich klingen und Nylon eher warm und tiefenbetont....

kann ich mir gut vorstellen das es Sinn macht das Hersteller offensichtlich Verstärker für unterschiedliche akustische Anforderungen herstellen.

Der Mann auf dem Bild vor den Verstärkern ist übrigens gar nicht Clapton sondern Robert Lempke ( welchen Verstärker hätten sie gern? ).
Antworten