Bach Präludium BWV 999

Alles über die klassischen Spielweisen

Moderator: RB

Benutzeravatar
notenwart
Beiträge: 3796
Registriert: Di Dez 18, 2007 12:33 pm
Wohnort: Bautzen / Sachsen
Kontaktdaten:

Bach Präludium BWV 999

Beitragvon notenwart » So Dez 19, 2010 2:42 pm

Bei diesem Stück wird in Takt 15 ein a-moll notiert mit F im Bass
Also erster Finger tiefe E-Saite, vierter Finger Barree über g, h und e (a-moll eben)

Meine Gitarre hat nur 63er Mensur aber trotzdem will mir das nicht gelingen.
Gibt es jemanden, der das so spielt und wie macht er oder sie das?
Thomas ...
Harald H. Morton
Beiträge: 602
Registriert: Fr Sep 16, 2005 1:08 pm
Kontaktdaten:

Beitragvon Harald H. Morton » So Dez 19, 2010 2:56 pm

Hallo Thomas,

ich spiele das Stück noch nicht - aber vielleicht kannst Du auf dem Video etwas erkennen.


http://www.youtube.com/watch?v=GcCrOCbPDPQ

Schönen Sonntag.

Harald H. Morton
Benutzeravatar
notenwart
Beiträge: 3796
Registriert: Di Dez 18, 2007 12:33 pm
Wohnort: Bautzen / Sachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon notenwart » So Dez 19, 2010 3:05 pm

danke :-)
ich sehe, dass er es so macht, wie ich es beschrieben habe....
aber ich krieg die finger NIE so weit gespreizt
Thomas ...
Benutzeravatar
jafko
Beiträge: 918
Registriert: Mo Mai 29, 2006 10:18 pm
Wohnort: Herscheid im Sauerland

Beitragvon jafko » So Dez 19, 2010 4:08 pm

Dann bleibt eigentlich nur, das f zu Oktavieren und es auf der D-Saite im 3. zu spielen.
Benutzeravatar
notenwart
Beiträge: 3796
Registriert: Di Dez 18, 2007 12:33 pm
Wohnort: Bautzen / Sachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon notenwart » So Dez 19, 2010 5:21 pm

ja, das wird´s wohl werden....

Frage an Dich jafko, schaffst Du das?
Sind meine Hände so extrem klein?
Thomas ...
Benutzeravatar
jafko
Beiträge: 918
Registriert: Mo Mai 29, 2006 10:18 pm
Wohnort: Herscheid im Sauerland

Beitragvon jafko » So Dez 19, 2010 5:35 pm

notenwart hat geschrieben:ja, das wird´s wohl werden....

Frage an Dich jafko, schaffst Du das?
Sind meine Hände so extrem klein?

Auf der Nylon? Ja. Da brauchts nur wenig Druck im 4. Finger. Außerdem kann man wegen dem Arpeggio ein klein wenig schummeln. (Mit dem Haupt-Druckpunkt des Barrèe mit den Anschlägen "mitgehen".

Auf der Steelstring müsst ich erst noch daran üben, weil ich da exakter greifen muss damits nicht klirrt.
Benutzeravatar
notenwart
Beiträge: 3796
Registriert: Di Dez 18, 2007 12:33 pm
Wohnort: Bautzen / Sachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon notenwart » So Dez 19, 2010 6:00 pm

danke, ich probier´s
Thomas ...
aktoj
Beiträge: 64
Registriert: Mi Nov 24, 2010 9:26 am

Beitragvon aktoj » So Dez 19, 2010 6:43 pm

Hmm, hast du sehr kleine Hände?

Ich bin nur 1,74 groß und habe auch nicht die längsten Finger, aber bei mir klappt die Spreizung sogar mit der Gitarre (65er Mensur) auf dem rechten Oberschenkel.
Sicher, dass es nicht an einer falschen Haltung der linken Hand liegt?
Benutzeravatar
notenwart
Beiträge: 3796
Registriert: Di Dez 18, 2007 12:33 pm
Wohnort: Bautzen / Sachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon notenwart » So Dez 19, 2010 7:23 pm

es klappt, wenn ich nur diesen Griff spiele. Wenn ich aber im Stück dorthin wechseln soll, fehlt die Kraft und die Präzision
Thomas ...
Benutzeravatar
ralphus
Beiträge: 3355
Registriert: So Aug 19, 2007 11:39 am
Wohnort: Big Jack Village - Germany SH
Kontaktdaten:

Beitragvon ralphus » So Dez 19, 2010 7:26 pm

notenwart hat geschrieben:es klappt, wenn ich nur diesen Griff spiele. Wenn ich aber im Stück dorthin wechseln soll, fehlt die Kraft und die Präzision


Üben!

Irgendwann klappts, dauert zwar 'n paar Jahre, aber dann wirds... ;-)
Viele Grüße

ralphus
Benutzeravatar
notenwart
Beiträge: 3796
Registriert: Di Dez 18, 2007 12:33 pm
Wohnort: Bautzen / Sachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon notenwart » So Dez 19, 2010 7:29 pm

ralphus hat geschrieben:Üben!
Irgendwann klappts, dauert zwar 'n paar Jahre, aber dann wirds... ;-)


Dacht ich´s mir doch :-)
Thomas ...
Benutzeravatar
jafko
Beiträge: 918
Registriert: Mo Mai 29, 2006 10:18 pm
Wohnort: Herscheid im Sauerland

Beitragvon jafko » So Dez 19, 2010 8:55 pm

Aber ganz ehrlich, bevor ich mir jetzt nen Wolf Übe, bloß wegen dem tiefen F, würd ich gleich das Oktavierte F nehmen.
Ich finde, das ist völlig legitim. Zumal das ja eh ein bearbeitetes Stück ist.
Die Lauten zu Bachs Zeiten waren schließlich keine Gitarren...
Benutzeravatar
notenwart
Beiträge: 3796
Registriert: Di Dez 18, 2007 12:33 pm
Wohnort: Bautzen / Sachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon notenwart » So Dez 19, 2010 9:53 pm

Danke Jafko,

so werde ich es auch machen.
Und wenn das Stück läuft (mit oktaviertem f) kann ich immer noch versuchen, nach dem Notenbild zu spielen, aber erstmal werde ich mich daran jetzt nicht aufhängen...
Schönen Abend
Thomas ...
Benutzeravatar
Manati
Beiträge: 3960
Registriert: Sa Apr 19, 2008 5:04 pm
Wohnort: Schläfrig-Holstein

Beitragvon Manati » So Dez 19, 2010 9:59 pm

Als überwiegender Steelstringer habe ich keine Hemmungen, das F als Bass zum a-moll mit dem Daumen zu greifen, auch auf der Nylon - aber ich weiß schon, bei Klassikern ist das total verpönt.
"Real stupidity beats artificial intelligence every time."
Terry Pratchett, 1948 - 2015
Benutzeravatar
notenwart
Beiträge: 3796
Registriert: Di Dez 18, 2007 12:33 pm
Wohnort: Bautzen / Sachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon notenwart » So Dez 19, 2010 10:02 pm

so wie ich das ganz oben beschrieben habe, greifst Du das f mit dem Daumen? Alle Achtung!
Thomas ...

Zurück zu „Spieltechnik (klassisch/Flamenco)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast