Bach Präludium BWV 999

Alles über die klassischen Spielweisen

Moderator: RB

gitarrenthomas
Beiträge: 19
Registriert: Do Dez 01, 2011 9:38 pm
Wohnort: Neuss und Ribnitz

Beitragvon gitarrenthomas » Di Jan 10, 2012 4:47 pm

Eine wichtige Dehnübung für meine Fortschritte war und ist folgende:

E: 1 - 3
A: 2 - 4
D: 1 - 3
G: 2 - 4
H: 1 - 3
E: 2 - 4

....und zurück. Dabei 1 und 3 immer liegen lassen, bis man 2 und 4 auf der nächsten Saite zuende gespielt hat; so entsteht eine Art "spinnenbeinartiger Lauf". Hat mindestens ein halbes Jahr weh getan. Habe diese Bewegung täglich 2 mal von Bund zu Bund bis in die 10. Lage chromatisch durchgespielt ....und zurück....unten in der ersten Lage wieder angekommen spürt man, was man geleistet hat.

Empfehlung : In einer mittleren Lage anfangen und immer pausieren , wenn es quält.
Yoga- Einstellung: Meditativ sich über die schmerzvolle Herausforderung freuen! :D
Nie kalt damit beginnen.
Taylor 314ce
Hanika PF 60
Asturias Gibson Nighthawk
Marshall AS 100
Yamaha MSR 250
Bose Tonematch
Ulrich Peperle
Beiträge: 643
Registriert: Do Sep 01, 2005 1:27 am

Beitragvon Ulrich Peperle » Fr Jan 13, 2012 6:05 pm

[Beitrag vom Verfasser entfernt]
Zuletzt geändert von Ulrich Peperle am Sa Apr 09, 2016 10:35 am, insgesamt 1-mal geändert.
gitarrenthomas
Beiträge: 19
Registriert: Do Dez 01, 2011 9:38 pm
Wohnort: Neuss und Ribnitz

Beitragvon gitarrenthomas » Mo Jan 16, 2012 1:38 pm

Peperle!

ich will niemand ärgern- also ich beschreibe nur, was mir und meiner "Gitarrenkarriere" geholfen hat und zwar wirklich. Die Übung habe ich von einem Absolventen der Musikhochschule, der bei Dieter Kreidler studiert hat. Die "Yoga-Einstellung" habe ich mir aneignen müssen, um solch zugegeben nervigen Fingerquälereien halbwegs entspannt durchzuhalten. Die von Dir angesprochenen Varianten habe ich auch alle gespielt....

Richtig! Mit dieser Übung geht man das beschriebene Problem nicht direkt an. Aber sie hat eine generelle größere Spreizungsfähigkeit der Spielhand zur Folge bei gleichzeitig größerer Unabhängigkeit der willkürlichen Steuerung der einzelnen Sehnen der Finger. Wenn man sie beherrscht, ist das Einstudieren besagter Stelle nicht mehr schwer.

Leider nicht richtig: Nach genügend Training ist der nahtlose Übergang zur nächsten Saite trotz liegenbleibender Finger möglich. Dies ist insbesondere für Bach-Stücke ein Vorteil für´s Legato.
Taylor 314ce

Hanika PF 60

Asturias Gibson Nighthawk

Marshall AS 100

Yamaha MSR 250

Bose Tonematch
mrguitarpete
Beiträge: 98
Registriert: Sa Sep 28, 2013 12:11 pm
Wohnort: Bad Camberg
Kontaktdaten:

genau so gehört's...

Beitragvon mrguitarpete » Sa Nov 30, 2013 4:02 am

...Zeigefinger greift "F" und der kleine Finger eben kurz einen Barrée über drei Saiten. Das funktioniert auch auf meiner 66,5er Mensur

Man braucht dafür ein gutes Gefühl für die Druckverhältnisse und noch ein Tipp: es geht hier weniger um den Druck zwischen Daumen und Zeigefinger/ kleinem Finger - dafür ist die Spreizung viel zu groß.

Es geht darum, die Schwerkraft und das Armgewicht mit einzusetzen - also: Gitarre leicht gekippt halten, das eine schräge Ebene entsteht, kleinen Finger auf die 3 Saiten legen (mit ganz wenig Druck) und dann mal versuchen, etwas Armgewicht dranzuhängen. Man darf dabei die Saiten nur kaum merklich ziehen, sonst zieht man die Saiten aus der Stimmung. Hier den richtigen Punkt zu erwischen erfordert etwas Übung.

Botschaft für Barrée: nicht nur horizontal denken (Druck Daumen <--> Zeigefinger) sondern auch vertikal (schräger Ebene, Schwerkraft, Armgewicht)
Das Leben ist zu kurz für eine schlechte Gitarre
Benutzeravatar
Liederbolt
Beiträge: 449
Registriert: Sa Aug 18, 2012 2:57 pm
Wohnort: Bremen
Kontaktdaten:

Beitragvon Liederbolt » Sa Nov 30, 2013 9:08 am

Herigo hat geschrieben:ich plädiere weiterhin für den capo.


Habe es damals so gemacht: Capo auf Bund 4 = problemlos. Dann immer stufenweise einen Bund tiefer bis es auch ohne klappte (...nach ca. 3 Wochen, hatte aber auch mit 19 noch recht dehnfähige Finger). Dann auch mal die Gitarre (Klassik, 65er) mit Superhart-Saiten 'nen Ganzton tiefer gestimmt um die Bach'sche Originaltonart c-moll zu erreichen...
"Mit Harrfen und Lauten schönen Metzen hofieren, solches nimmt ein böses Ende"
Reformator Johann Mathesius 1560
Benutzeravatar
notenwart
Beiträge: 3796
Registriert: Di Dez 18, 2007 12:33 pm
Wohnort: Bautzen / Sachsen
Kontaktdaten:

Beitragvon notenwart » Sa Nov 30, 2013 7:42 pm

Danke an alle, dass dieser Thread noch lebt. Leider bin ich mit dem Stück noch nicht weiter gekommen. Entschuldigend möchte ich erwähnen, dass sich privat in den letzten Jahren bei mir viel veränderte, was in der Hochzeit am letzten Freitag den 13. gipfelte. Nun aber habe ich mehrere Termine im kommenden Jahr zu musikalischen Vorträgen. Das heißt, es wird viel geübt und Eure Hinweise hier fallen auf eine fruchtbare Stoll-Alegra (63cm)
Danke
Thomas ...
Fayol
Beiträge: 1305
Registriert: Do Apr 07, 2011 9:35 pm

Beitragvon Fayol » Sa Nov 30, 2013 7:58 pm

notenwart hat geschrieben:...
was in der Hochzeit am letzten Freitag den 13. gipfelte.
...


Herzlichen Glückwunsch zu Deiner Hochzeit von mir! :bop:

Und wenn Du die Stoll Allegra nochmals besonders betonst, scheinst Du mit der ja auch sehr glücklich zu sein! :D
Benutzeravatar
Herigo
Beiträge: 4323
Registriert: Sa Apr 03, 2010 11:23 pm

Beitragvon Herigo » So Dez 01, 2013 12:35 am

der 13. ist eine glückszahl.

alles gute für die zukunft!
Salud a Familia
Herigo Carajillo de los Bomberos de Alemania
BildFrieden schaffen ohne Waffen!
kostenlos CD runterladen: www.mydrive.ch user: guest@current password: Burro01
mrguitarpete
Beiträge: 98
Registriert: Sa Sep 28, 2013 12:11 pm
Wohnort: Bad Camberg
Kontaktdaten:

Hochzeitsgeschenk

Beitragvon mrguitarpete » Sa Feb 22, 2014 8:45 pm

Lieber Notenwart,

viel Glückwünsche zur Hochzeit noch nachträglich. Ich hoffe, ihr hattet eine schöne Feier :-)

Hier das Geschenk: solltest du mal deine Allegra zu Christian Stoll zwecks irgendwelcher Einstellarbeiten oder Reparaturen bringen, melde dich ein paar Tage vorher an. Wenn ich nicht gerade in Sachen Konzert unterwegs bin, komm auf nen Kaffee vorbei (6km von dort) und ich schenke dir ne Session bezüglich dem Thema Barrée - allgemein und mit speziellem Fokus auf das Bach-Präludium.

CU,

mrguitarpete
Das Leben ist zu kurz für eine schlechte Gitarre
iGuitar
Beiträge: 1
Registriert: Sa Mär 22, 2014 7:54 pm

Re: genau so gehört's...

Beitragvon iGuitar » So Mär 23, 2014 9:13 pm

mrguitarpete hat geschrieben:Man braucht dafür ein gutes Gefühl für die Druckverhältnisse und noch ein Tipp: es geht hier weniger um den Druck zwischen Daumen und Zeigefinger/ kleinem Finger - dafür ist die Spreizung viel zu groß.

Es geht darum, die Schwerkraft und das Armgewicht mit einzusetzen - also: Gitarre leicht gekippt halten, das eine schräge Ebene entsteht, kleinen Finger auf die 3 Saiten legen (mit ganz wenig Druck) und dann mal versuchen, etwas Armgewicht dranzuhängen. Man darf dabei die Saiten nur kaum merklich ziehen, sonst zieht man die Saiten aus der Stimmung. Hier den richtigen Punkt zu erwischen erfordert etwas Übung.

Botschaft für Barrée: nicht nur horizontal denken (Druck Daumen <--> Zeigefinger) sondern auch vertikal (schräger Ebene, Schwerkraft, Armgewicht)


Das hast du sehr schön beschrieben, gefällt mir sehr gut.
Man könnte noch ergänzen dass der Arm hier wie ein Hebel wirkt, also die klassische Hebelwirkung. Die geballte Kraft des Hebels wirkt auf den Finger. Die Stelle zwischen Zeigefinger-Daumen die am Hals ansetzt ist der Hebelpunkt
Bernd C. Hoffmann
Beiträge: 3215
Registriert: Di Mär 01, 2005 1:11 pm
Wohnort: Fulda

Re: genau so gehört's...

Beitragvon Bernd C. Hoffmann » Fr Mär 28, 2014 8:55 pm

iGuitar hat geschrieben:Man könnte noch ergänzen dass der Arm hier wie ein Hebel wirkt, also die klassische Hebelwirkung. Die geballte Kraft des Hebels wirkt auf den Finger. Die Stelle zwischen Zeigefinger-Daumen die am Hals ansetzt ist der Hebelpunkt

Ich hatte meinen Schülern vermittelt, dass man die Finger sondern die Gitarre als Hebel einsetzen kann. Drehpunkt ist der eigene Körper. Demnach kann man Barrée auch ohne Daumen spielen. - Das nur als Randbemerkung.
Liebe Grüße
Bernd
:
Klassik & Flamenco
Tabulaturservice auf Anfrage
=> Klassikliste anfordern

Zurück zu „Spieltechnik (klassisch/Flamenco)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast