Bach Präludium BWV 999

Alles über die klassischen Spielweisen

Moderator: RB

aktoj
Beiträge: 63
Registriert: Mi Nov 24, 2010 9:26 am

Beitrag von aktoj »

Herigo hat geschrieben:ich plädiere weiterhin für den capo.
Funzt bei dem Stück aber nicht, da das tiefe E benötigt wird.
Zusätzlich würde man sich mit Kapo massenweise weitere Probleme schaffen, da man die, für die Arpeggios benötigten, offenen D- und A-Saiten alle greifen müsste.
Benutzeravatar
notenwart
Beiträge: 4033
Registriert: Di Dez 18, 2007 12:33 pm
Wohnort: Bautzen / Sachsen
Kontaktdaten:

Beitrag von notenwart »

aktoj hat geschrieben: Funzt bei dem Stück aber nicht, da das tiefe E benötigt wird.
Zusätzlich würde man sich mit Kapo massenweise weitere Probleme schaffen, da man die, für die Arpeggios benötigten, offenen D- und A-Saiten alle greifen müsste.
Naja, ich solle es, laut Herigo, einfach 2-4 Bünde weiter oben spielen, so dass die Spreizung nicht so stark benötigt wird. Natürlich ändere ich dadurch die Tonart und ende bspw mit C-Dur statt mit A
Thomas ...
Wenn ich die männliche/weibliche Form verwende, sind auch immer die weiblichen/männlichen Menschen mit gemeint
Benutzeravatar
wfp
Beiträge: 53
Registriert: Mi Jul 07, 2010 8:38 am
Wohnort: Schwenningen a.N.

Beitrag von wfp »

Ich glaube, Herigo meint das anders. Er möchte vorschlagen, das ganze Stück einige Töne nach oben zu transponieren, um durch die Verkürzung der Mensur dieses eine Griffbild greifbarer, "kleiner" zu bekommen.

Lieg' ich richtig, Herr Igo? :-)

Paul
Benutzeravatar
Joachim
Beiträge: 2158
Registriert: Mi Feb 09, 2005 3:19 pm
Wohnort: Berlin

Beitrag von Joachim »

wfp hat geschrieben:Ich glaube, Herigo meint das anders. Er möchte vorschlagen, das ganze Stück einige Töne nach oben zu transponieren, um durch die Verkürzung der Mensur dieses eine Griffbild greifbarer, "kleiner" zu bekommen.

Lieg' ich richtig, Herr Igo? :-)

Paul
??? Ihr meint doch beide das Gleiche oder?
Gruss
Joachim :guitar1:

2006 - Kreul Nr. 29 - Tuja
2008 - Kreul Vollfichte Kreulevaro
2011 - Kopie Stauffer Gitarre (1804)
Benutzeravatar
notenwart
Beiträge: 4033
Registriert: Di Dez 18, 2007 12:33 pm
Wohnort: Bautzen / Sachsen
Kontaktdaten:

Beitrag von notenwart »

Joachim, wenn Du wfp meinst und mich, ich denke, wir meinen das gleiche, wir haben auch fast zur gleichen Zeit gepostet
Thomas ...
Wenn ich die männliche/weibliche Form verwende, sind auch immer die weiblichen/männlichen Menschen mit gemeint
Benutzeravatar
Joachim
Beiträge: 2158
Registriert: Mi Feb 09, 2005 3:19 pm
Wohnort: Berlin

Beitrag von Joachim »

notenwart hat geschrieben:Joachim, wenn Du wfp meinst und mich, ich denke, wir meinen das gleiche, wir haben auch fast zur gleichen Zeit gepostet
Ja Euch beide meinte ich, immer diese Zeitverschiebungen :wink:
Gruss
Joachim :guitar1:

2006 - Kreul Nr. 29 - Tuja
2008 - Kreul Vollfichte Kreulevaro
2011 - Kopie Stauffer Gitarre (1804)
aktoj
Beiträge: 63
Registriert: Mi Nov 24, 2010 9:26 am

Beitrag von aktoj »

notenwart hat geschrieben:
aktoj hat geschrieben: Funzt bei dem Stück aber nicht, da das tiefe E benötigt wird.
Zusätzlich würde man sich mit Kapo massenweise weitere Probleme schaffen, da man die, für die Arpeggios benötigten, offenen D- und A-Saiten alle greifen müsste.
Naja, ich solle es, laut Herigo, einfach 2-4 Bünde weiter oben spielen, so dass die Spreizung nicht so stark benötigt wird. Natürlich ändere ich dadurch die Tonart und ende bspw mit C-Dur statt mit A
Stimmt - er schrieb ja von der interpretratorischen Freiheit des Transponierens.
Hatte ich überlesen.
Benutzeravatar
wfp
Beiträge: 53
Registriert: Mi Jul 07, 2010 8:38 am
Wohnort: Schwenningen a.N.

Beitrag von wfp »

Joachim,

ja, wir meinen das selbe. Meine Antwort war eine solche auf aktojs Beitrag.
Notenwarts Antwort hatte ich noch gar nicht gelesen, als ich schrob...

Paul
Benutzeravatar
Herigo
Beiträge: 4323
Registriert: Sa Apr 03, 2010 11:23 pm

Beitrag von Herigo »

wfp hat geschrieben:Ich glaube, Herigo meint das anders. Er möchte vorschlagen, das ganze Stück einige Töne nach oben zu transponieren, um durch die Verkürzung der Mensur dieses eine Griffbild greifbarer, "kleiner" zu bekommen.

Lieg' ich richtig, Herr Igo? :-)

Paul
ganz genau so meine ich das! :D

einfach die mensur verkürzen, und wenn man die tonhöhe unbedingt erhalten muss/will, kann man bei der gitarre sogar tiefer stimmen. :wink:

insgesamt macht man sich das leichter, wenn es oben hin dann nicht wieder zu fummelig wird. allerdings reichen aus meiner sich schon eins bis 2 bünde.

die mensur des basses ist fast 15 cm länger, da übe ich teilweise auch meine parts auf der gitarre und spiele sie später direkt auf dem bass.

beim flamenco geht es fast nicht anders weil der klang der griffe wichtiger ist als die ohnehin grundsätzlich dem gesang angepasste tonhöhe. außerdem, gehen dort manche spreizungen für einen normalsterblichen nicht, wenn kein capo benutzt wird und die leersaiten sind wichtig. man muss im flamenco die standardstimmung ein wenig wie eine offene stimmung begreifen.
Salud a Familia
Herigo Carajillo de los Bomberos de Alemania
BildFrieden schaffen ohne Waffen!
kostenlos CD runterladen: www.mydrive.ch user: guest@current password: Burro01
thilo.mutter
Beiträge: 2
Registriert: So Jan 23, 2011 2:00 pm
Wohnort: Hamburg/Prague

Das tiefe F mit dem hohen A-Moll: Daumen schön nach unten

Beitrag von thilo.mutter »

Hallo, du sprichst von einem Stück, das ich seit Jahren, nicht Spiele, sondern übe! Die Stelle mit dem Fmaj7 über fünf Bünde ist nur dann wirklich möglich, wenn du deinen Daumen ganz weit an die untere Kante des Griffbretts setzt. Und obwohl ich kurze Finger habe und mit einer Standardmensur Spiele, klappt das auch. Bleib dran, es lohnt sich! diese Tonspektrum von f nach a'' klingt so genial!

Gutes Gelingen
Thilo
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5801
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Bach Präludium BWV 999

Beitrag von berndwe »

notenwart hat geschrieben: Gibt es jemanden, der das so spielt und wie macht er oder sie das?
...vor 30 Jahren konnte ich es. Gerade eben habe ich es nochmal probiert und es klappt wie bei Jafko nur auf der Nylonstring.

Ich rate auch zum Oktavieren. Das mache ich öfter, wenn ein Stück im Prinzip klappt aber eine Stelle technisch zu schwer sind.
Thirty Strings

Beitrag von Thirty Strings »

Tja, dieses Stück war für mich auch einmal extrem schwierig und ich dachte es würde schon ein Maximum an technischer Raffinesse erforderlich sein, um es gut zu spielen. Heute, knapp 40 Jahre danach erscheint es mir als ein Stück für den fortgeschrittenen Anfänger und ich kann es auch eine Quart tiefer auf meiner Baritongitarre (mit 72er Mensur) spielen. Es liegt also (fast) nur am Üben. Und manche Stücke müssen auch ein paar Jahre lang reifen, bis sie wirklich geschmeidig daher kommen, nach Musik statt nach spieltechnischen Schwierigkeiten klingen. Aber bei anderen Stücken habe ich auch resigniert. Gerne hätte ich z.B. die Recuerdos de la Alhambra von Tarrega in den Fingern, aber entweder gelingt es mir im richtigen Tempo, doch ohne Wiederholungen, oder bloss im halben Tempo. Da wird's dann so richtig schön gedehnt zum Einschlafen. Ich hab's nach Jahren des Übens (oft täglich eine halbe Stunde nur dafür) aufgegeben. Was soll's.
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5801
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Bach Präludium BWV 999

Beitrag von berndwe »

berndwe hat geschrieben:
notenwart hat geschrieben: Gibt es jemanden, der das so spielt und wie macht er oder sie das?
...vor 30 Jahren konnte ich es. Gerade eben habe ich es nochmal probiert und es klappt wie bei Jafko nur auf der Nylonstring.

Ich rate auch zum Oktavieren. Das mache ich öfter, wenn ein Stück im Prinzip klappt aber eine Stelle technisch zu schwer sind.
Ein kleiner Nachtrag: wenn ich die Gitarre "klampfermäßig leger" auf dem rechten Oberschenkel halte fällt der Griff schwer. In der klassischen Haltung kommt es mir recht einfach vor so zu greifen.
Thirty Strings

Beitrag von Thirty Strings »

Tja, eine klassische Ausbildung, wie ich sie 10 Jahre lang genießen durfte, hat schon was für sich. Dadurch bin ich auch so an die entsprechende Haltung gewohnt, dass ich eigentlich nur so spiele, wenn ich auch heute stets einen Gurt verwende anstatt einen Schemel für den linken Fuß. So lässt sich manches Stück eben auch leichter spielen.
Filigran
Beiträge: 178
Registriert: Mo Sep 12, 2011 9:33 am

Beitrag von Filigran »

gelöscht
Zuletzt geändert von Filigran am Mi Mai 18, 2016 4:10 pm, insgesamt 2-mal geändert.
Antworten