Flamenco Tremolo

Alles über die klassischen Spielweisen

Moderator: RB

bueno
Beiträge: 118
Registriert: Mi Aug 02, 2006 11:11 am
Wohnort: Geislingen Steige

Beitragvon bueno » Sa Dez 22, 2007 4:08 pm

Schön, singen tut es ja...auch auf der zweiten Saite? :wink:

Was ist den das für ein Stück, das du spielst? Hat ja sehr viele Bindungen!

LG
Bernd
reini
Beiträge: 138
Registriert: Sa Jul 01, 2006 4:26 pm

Beitragvon reini » So Dez 23, 2007 10:42 am

Hallo Bueno,
das Stück ist Phantasie, die Anregungen kommen von einer Tremoloübung von GGM. Macht halt auch mal Spass einfach mal ein paar Akkorde aneinanderzureihen ohne tieferen akademischen Hintergrund und ohne Compas.
Spass steht im Vordergrund, ich werde mich aber ab Januar 2008 wieder disziplinieren und weiter an der GGM Schule arbeiten, mit mehr Disziplin, ich habe festgestellt, je weiter ich mit der GGM Schule komme, desto mehr Aufwand muß ich treiben um alle erlernten Stücke am laufen zu halten.
Im Grunde genommen spiele ich fast jeden zweiten Tag mein gesamtes Repertoir durch ( ca 15 Stücke ), was aber zeitlich langsam unmöglich wird und so ist immer weniger Spielraum für neue Stücke, so kann es aber nicht weitergehen, ich denke ich muß mich von ein paar Stücken verabschieden.

Mich würde mal interessieren wie du und die anderen Flamencogitarrenfans damit umgehen ?

Wie haltet ihr euer Repertoir aufrecht und wie schafft ihr es auch noch euch neuen Stücken zuzuwenden ?

Also,
fröhliche Flamencotechnische Weihnachtsgüße bei -10° in Berlin.
Gesundes neues Jahr
Reini :lol:
bueno
Beiträge: 118
Registriert: Mi Aug 02, 2006 11:11 am
Wohnort: Geislingen Steige

Beitragvon bueno » So Mär 02, 2008 8:21 am

Hier noch ein kleiner Tipp zum Tremolo

http://youtube.com/watch?v=h7jjO5is-nE

LG
Bernd
reini
Beiträge: 138
Registriert: Sa Jul 01, 2006 4:26 pm

Beitragvon reini » Do Mär 06, 2008 8:16 pm

Hey Buenno,
super Tremoloübung, kannst vergessen, das is nix für uns, schau dir mal sein Daumennagel an, voll lang, das piekt gewaltig, man der macht so Sachen.
So`n Nagel ist toll zum Karton öffnen :wink:
Aber schönen dank.
Passt ganz gut zu meinem derzeitigem Thema, ich übe seit ca 4 Wochen an dem da....

http://flamenco-gitarre.blogspot.com/20 ... emolo.html

hat Arash auf seiner tollen Seite

http://flamenco-gitarre.blogspot.com/

reingestellt.
(Gruß an Arash)

Hab die Noten ausgedruckt und übe wie wild, klingt echt toll.
Wenn ich das mal gut kann stell ich`s mal rein ,hä.
Über das na klar auch mit dem 4 ten Finger, du weist schon.
pipami

Also muß wieder ran ans Klangholz und mein Bier wird warm :D
Gruß
Reini
( noch 2 Wochen dann geht`s nach Madrid, ins Los Carboneras!!!)
Benutzeravatar
Herigo
Beiträge: 4323
Registriert: Sa Apr 03, 2010 11:23 pm

Beitragvon Herigo » Mo Apr 05, 2010 2:04 am

bueno hat geschrieben:Solea,Buleria,Alegria,Tango.......Sevillana,Fandango.

Welche sollten in diesem Zeitraum noch erarbeitet werden?

LG
Bernd


hola bueno,

bei allem was du schreibst habe ich das gefühl du schreibst von mir.

trotzdem kann ich dir einen tipp schon geben, fang mit den 4/4 palos an, tango und tiento. genau das macht mein lehrer mit mir. da ist von den techniken alles drin, du brauchst dich aber nicht gleich mit einem komplizierten 12er compas auseinandersetzen, fandango geht auch gut rein ohne groß zu zählen. 3/4 oder 6/8 feeling hat man eigentlich auch als rock´n´roller drin.

eigentlich war geplant mich gleich in einen tanzkurs neben den gitarristen zu setzen und erstmal zuzuhören. aber ich kenne meine schwäche und wusste, dass ich erstmal jemand brauche der mir die ohren öffnet.

drei stunden habe ich jetzt hinter mir. vor der ersten stunde hatte ich mehr muffe als früher vor einem gig. nicht viel aber da ist schon viel an flamencotechnik drin. wichtig war für mich zu erfahren, dass der index in gewisserweise das plektrum ersetzt aber viel dynamischer und akzentuierte zu spielen ist. wie heißt diese technik eigentlich?

ungeduldig bin ich aber trotzdem, etwas mutlos sogar weil ich garnicht weiß wie ich das was noch zu lernen ist tatsächlich mal so hinbekomme, dass man es sich anhören, bzw. darauf tanzen oder singen kann.

da ich gerade sehe, dass dein beitrag bereits 2 jahre alt ist würde mich interessieren wie du deine situation heute einschätzt.
Zuletzt geändert von Herigo am Do Jun 10, 2010 1:48 am, insgesamt 1-mal geändert.
Salud a Familia
Herigo Carajillo de los Bomberos de Alemania
BildFrieden schaffen ohne Waffen!
kostenlos CD runterladen: www.mydrive.ch user: guest@current password: Burro01
reini
Beiträge: 138
Registriert: Sa Jul 01, 2006 4:26 pm

Hurra wir leben noch !

Beitragvon reini » Mo Apr 05, 2010 1:25 pm

Hallo Herigo,
danke für deinen Beitrag.Bueno-> ich hab auch lange nix von Dir gehört, was treibts du so Flamencomäßig ???
Ich mache seit fast 1Jahr Tanzbegleitung bei Inka Seidel in Berlin, jeden Mittwoch für Anfänger und Fortgeschrittene, ich kann bestätigen was Herigo so schreibt, erst die 4 rer und dann die 12 ver.
Ich kann nur sagen -> sehr mühsam ernärt sich das Eichhörnchen, macht aber super Spass.
Grüße Reini :D
Benutzeravatar
Herigo
Beiträge: 4323
Registriert: Sa Apr 03, 2010 11:23 pm

Re: Hurra wir leben noch !

Beitragvon Herigo » Mo Apr 05, 2010 2:36 pm

reini hat geschrieben:Ich mache seit fast 1Jahr Tanzbegleitung bei Inka Seidel in Berlin, jeden Mittwoch für Anfänger und Fortgeschrittene, ich kann bestätigen was Herigo so schreibt, erst die 4 rer und dann die 12 ver.
Ich kann nur sagen -> sehr mühsam ernärt sich das Eichhörnchen, macht aber super Spass.
Grüße Reini :D

ich kann mir das im moment noch gar nicht vorstellen, bzw. es wäre mir tierisch peinlich eine tanzgruppe aus dem rhythmus zu werfen, ein falscher ton hört dagegen eigentlich kaum jemand:-). da ich ja nicht nur e-git sondern auch aktiv bass spiele denke ich aber die richtige einstellung zum groove zu haben.:-)
ich nehme mich immer wieder beim üben (rumdudeln) mit dem dem H4n auf, mann ist das noch ein diletantische rumgehacke...
ist es bei dir auch so, dass man einen fortschritt stufenweise erzielt, also beim üben nicht kontinuierlich einen fortschritt erfährt, sondern das es plötzlich klick macht und es klappt was vor einer stunde noch nicht ging?
wie lange hast du gezögert bei einer tanzschule zu begleiten, bist du allein oder hat du einen coach?
Salud a Familia

Herigo Carajillo de los Bomberos de Alemania

BildFrieden schaffen ohne Waffen!

kostenlos CD runterladen: www.mydrive.ch user: guest@current password: Burro01
bueno
Beiträge: 118
Registriert: Mi Aug 02, 2006 11:11 am
Wohnort: Geislingen Steige

Beitragvon bueno » Mo Apr 05, 2010 3:15 pm

Bueno-> ich hab auch lange nix von Dir gehört, was treibts du so Flamencomäßig ???


Das gleiche wie du reini, ich lass die Puppen tanzen :P

@Herigo

mach dir blos keinen Stress. Einen Lehrer zu nehmen ist sehr sinnvoll und spart eine menge Zeit. Ich habe sehr viel Zeit mit gewissen Büchern verbracht, die eigentlich nur als Ergänzung dienen können!!

Du meinst mit der Anschlagtechnik vermutlich den Einfingerrasqueado.
(nennt man glaub ich so)

Ein Plektrumanschlag ist eher das Alzapua.... kommt bestimmt auch bald im Unterricht.

Ansonsten finde ich es toll, dass du schon zwei Compasvarianten im Tangos spielen kannst. Einfache Falsetas dazwischen bringt Abwechslung.

Meine Situation heute:
Stand heute sind für mich Compasvariationen wichtiger als das Tremolo.
(Mach ich heute noch dran rum :lol: )
Wie du schon geschrieben hast darf ich mich zwar Verspielen (Melodie) aber nicht aus dem Compas fliegen.

Also mein Schwerpunkt liegt heute bei der Tanz- und Gesangbegleitung.
(Gesangbegleitung mache ich mit Youtube. Wir haben keinen Sänger.)
Zum Lernen gibt es beim Flamenco sehr viel. So wurde ich zum Beispiel mit Tangos del Titi überrascht den ich bis vor ein paar Wochen gar nicht kannte.

Also viel Spaß mit dem Flamenco

Bernd
reini
Beiträge: 138
Registriert: Sa Jul 01, 2006 4:26 pm

Tanzbegleitung

Beitragvon reini » Di Apr 06, 2010 1:32 pm

Hallo Herigo, hallo Bueno,
ja es ist so, super wichtig und noch nen bisschen wichtiger ist  :D NICHT AUS DEM COMPAS ZU FLIEGEN, da kommen die Tanz-Damen voll raus und man bekommt böse Blicke, meine Tanzdamen erwarten die absolute Compassicherheit, das scheint ganz normal zu sein das ein Gitarrist das kann, alles andere kommt echt überhaupt nicht in die Tüte und ist unakzeptabel.
Naja, ganz so schlim auch wieder nicht, die ersten male wo ich bei der Tanzgruppe mitgemacht hatte stand mir der Schweiss auf der Stirn, ich habe nämlich zu Hause nie im Compas gespielt, wozu auch, man muss sich ja schon genug auf alle anderen Dinge beim Gitarre spielen komzentrieren. Also Fakt ist, das der Compas zu 100% zum Flamenco gehört, sonst kann man gleich einpacken. Als ich bei der Tanzgruppe eingestiegen bin wurde bis zum erbrechen Tangos geübt, das hat mir den Einstieg leicht gemacht, über die Wochen hab ich dann zu Hause nur Tangos geübt mit Metronom ( übrigens von Bernd C. Hoffmann ), ich konnte erst eine Falseta so leidlich, übrigens sollte man eine Falseta nur bringen wenn man die total ohne sich zu verspielen beherscht ( Adrenalin lässt grüßen ), ja, nun mit den Wochen/Monaten habe ich nun 5 Falsetas drauf und verschiedene Tangos Stücke, die ich variieren kann ( habe dafür wirklich sehr sehr viel geübt, jeden Tag ca 45 min regelmäßig), nur so habe ich Sicherheit bekommen, dann kam eine Segueria dazu, die andauernd für die Damen wiederholt wurde, den Grunsrhytmus musste ich 1000x spielen und dann ist das passiert was ich nie gedacht hätte, man bekommt den Compas wirklich irgenwann in die Kopp  8,9,10,11,12,1,2,3,4,5,6,7.....
Plötzlich hiess es von der Tanzlehrerin, so nun mach mal ne Alegrias ( Schwitz, Puhhhh) mit Müh und Not hab ich mich voll konzentriert an den Grundrhytmus gehalten und mitgezählt und mit dem Fuß mitgetippt, ab den darauffolgenden Tag hab ich wie ein Irrer Alegrias zu Hause gepaukt und mein Übungspensum erhöht ( meine Frau stand glaube ich kurz vorm Kollaps), ganz stolz war ich dann eine Woche später etwas sicherer, in den nächsten Tagen und Wochen hab ich mir über you tube ständig Alegrias angehört und Falsetas rausgehört und versucht langsam miteinzubringen, ich sage euch es ist machbar, der Schlüssel zu Erfolg ist, na ?
ÜBEN bis zum ko....
Die Grunddinge hab ich mir von Graf Martinez und Bernd Steinmann abgeschaut.
Das größte Schwitzen steht unmittelbar bevor, es ist ein Auftritt mit der Tanzgruppe ende April geplant in einem alten Kino in Berlin mit ca 100 Leuten, es ist jetzt schon ausverkauft, na Prost Malzeit, ich wirke da bei einem Glockentangos mit und bei einer Tangos Pata, ein weiterer Begleitgitarrist ist auch mit dabei und mein Gitarrenlehrer hat auch ein Part.
So nun ersteinmal Schluß

Grüße von Reini ( seit ca 4 Jahren mit Flamenco dabei, spielt eine Hanika blanca Flamencogitarre und hätte gerne eine Marvi für 6.000€ hä  )
bueno
Beiträge: 118
Registriert: Mi Aug 02, 2006 11:11 am
Wohnort: Geislingen Steige

Beitragvon bueno » Di Apr 06, 2010 3:54 pm

@reini,

schön, dass es überall gleich läuft. :P

Ich soll im Juli beim Stadtfest mit den Mädels auftreten. Hab jetzt auch schon bammel, da ich noch nie vor Publikum aufgetreten bin.

Jetzt kommt noch die Sache mit dem Kopf und dem Verkrampfen hinzu.
So ein Sch...

Hast du wenigstens einen Sänger/in? Ich summe immer die Strohen, die Einleitung sowie das Finale. Mit Sänger/in wäre es besser, von denen gibt es aber noch weniger wie von uns.

Momentan soll ich Tango del Titi, Tientos und Bulerias machen. Siguiriya möchten die Mädels auch noch aber die Zeit wird knapp.

Zur Marvi gibt es noch Alternativen. Barba,Montero,Reyes...
Ich werde mal nach einer gebrauchten Jose Lopez Bellido schauen wenn die dunkle Zeit wieder vorbei ist. Aber das Spielen und den Compas nehmen uns die Holzdinger auch nicht ab.

Also immer schön im compas bleiben

Bernd
reini
Beiträge: 138
Registriert: Sa Jul 01, 2006 4:26 pm

Beitragvon reini » Di Apr 06, 2010 4:10 pm

Hast du wenigstens einen Sänger/in?
-> Wir haben eine Sängerin, die auch singen kann so wie es sich gehört, war nen Glücksfall, denn Sängerinnen gibt es anscheinend nur in Spanien.

Momentan soll ich Tango del Titi, Tientos und Bulerias machen. Siguiriya möchten die Mädels auch noch aber die Zeit wird knapp.
-> Was ist Tango del Titi ?

Zur Marvi gibt es noch Alternativen. Barba,Montero,Reyes...
Ich werde mal nach einer gebrauchten Jose Lopez Bellido
-> genau meine Favoriten, ich bin am sparen, was sich noch ein paar Jahre hinziehen wird, aber dann geht es richtig los mit dem Klangholz.

-> Ja üben nimmt uns keiner ab.
Schön, Bernd, dass du auch so gut untergekomen bist was die Tanzbegleitung angeht, toll, ich schick dir mal privat nen paar Fotos, vielleicht hast du auch was von euch.
Gruß
Reini
Benutzeravatar
Herigo
Beiträge: 4323
Registriert: Sa Apr 03, 2010 11:23 pm

Beitragvon Herigo » Di Apr 06, 2010 5:51 pm

hola! reini y bueno,

schön ein paar leute zu finden die auf dem weg, den auch ich gehen will, ein stück weiter sind.

ich könnte zwar jetzt schon in die tanzschule mitgehen, mein lehrer Diego Rocha ist dort der chef an der gitarre, aber ich getraue mich noch nicht so. ich möchte erst ein paar palos einigermaßen sicher spielen können.

wenn die damen mal wirklich auf meinen rhythmus tanzen können hätte ich schonmal die erste etappe erreicht, dann kommt der gesang, der bewegt sich ja immer etwas vom eigentlichen compas weg. Carmen Fernández, eine freundin Diegos, hat beim unterricht schon mal gesungen als er mir den unterschied zwischen dem eigentlichen baile und den letras und damit auch gleich die funktion der llamada erklärte.

apropo GAS:-), das ist auch etwas erfrischend. hatte neulich mit diego darüber gesprochen, dass es scheinbar im flamenco nicht so diesen equipment (gitarren-modelle) hype gibt wie in anderen bereichen, auch der klassischen gitarre.
hier heißt es nimm das ding in die hand übe und spiel:-). gut, saiten werden mal kurz angesprochen, das wars aber auch schon. ich wusste erst nach drei monaten, dass diego eine conde spielt.

ich musste ihn überreden auf meiner mal zu spielen, weil ich ja als neuling wenigsten wissen wollte ob ich mich für was gescheites entschieden hatte. sein urteil war kurz und knapp: "die ist gut."

was das für eine ist hat ihn nicht interessiert und wie sich später herausstellte kennt er amalio burguet auch nicht.

die burguets sind ja nicht ganz unumstritten (wie ich später in einigen forenbeiträgen las), scheinbar gibt es da einige streuung. ich machte mir auch anfänglich gedanken, ob ich nicht doch besser gleich eine blanca hätte nehmen sollen und nicht eine negra mit fichte und palisander.

vielleicht bräuchte ich doch eine etwas längere mensur und etwas größere saitenabstände, mit der cejilla wird es ab dem 3 bund langsam eng für den normalen A akkord und irgendwie berührt ein finger immer eine klingende saite.

irgendwann möchte ich schon eine blanca in leuchtendem spanischen orange, so richtig sonnig halt...was das dann für eine wird ist mir im moment noch egal. erst muss ich mal richtig spielen können.
Zuletzt geändert von Herigo am Do Jun 10, 2010 1:58 am, insgesamt 6-mal geändert.
Salud a Familia

Herigo Carajillo de los Bomberos de Alemania

BildFrieden schaffen ohne Waffen!

kostenlos CD runterladen: www.mydrive.ch user: guest@current password: Burro01
reini
Beiträge: 138
Registriert: Sa Jul 01, 2006 4:26 pm

Etwas Druck schadet nix

Beitragvon reini » Di Apr 06, 2010 7:32 pm

... eine tolle Erfahrung habe ich noch gemacht, kennt ihr bestimmt auch,wenn man alleine vor sich hinplänkelt ist zwar alles schön, aber man kommt eigentlich nicht so richtig weiter, erst wenn man so richtig unter Druck steht geht plötzlich einiges mehr und es geht schneller vorwärts, also klare Ansage, wer irgenwie weiter kommen möchte muß sich Leuten anschliessen die Flamenco machen, anbieten tut sich auf alle Fälle die Tanzbegleitung, seit dem knapp einem Jahr bin ich große Stücke weitergekommen, hauptsächlich was den compas angeht, die komplizierte Falsetaakrobatik interessiert hier keinen, nur die einfachen klaren Falsetas kommen an und man verfranst sich auch weniger.
Was eine Llamada ist bekommt man auch mit wenn man die 467x gespielt hat, irgendwie bekommt man son bisschen feeling dafür.

Ja was die Klampfen angeht, so herscht zumindest bei einigen Berliner Flamencos eine Marviamie, irgendwie haben die plötzlich alle ihre Sparschweine geschlachet, hab die Marvi auch mal von einem Berliner Flamenco anspielen dürfen, ist echt der Hammer, klingt gut nehm ich gleich mit, gibt ne menge tolle sachen dazu auch im web.
So, tschüss ick geh jetzte sparen uff ne Marvi hä.
Reini :wink:
reini
Beiträge: 138
Registriert: Sa Jul 01, 2006 4:26 pm

RTL Morgen

Beitragvon reini » Di Apr 06, 2010 7:42 pm

...Hier noch ein TV Tip für Morgen.
Mittwoch auf RTL von 21:15 bis 22:15 Uhr wird über Laura la Risas Tanzstudio in Berlin Kreuzberg und der damit entstandene Schuldenberg berichtet.
Sie hat sich mit der Eröffnung des Tanzstudios 2005 ein Traum erfüllt, der sich anscheinend zum Alptraum enwickelt.

:-)
Reini
bueno
Beiträge: 118
Registriert: Mi Aug 02, 2006 11:11 am
Wohnort: Geislingen Steige

Beitragvon bueno » Di Apr 06, 2010 9:12 pm

hola Herigo,

wo wohnst du?

Diegos freundin ist Carmen Fernandez


Kann nicht sein, die hab ich geheiratet! :P


LG Bernd


PS: wir sin etwas vom thema weg, aber egal.

Zurück zu „Spieltechnik (klassisch/Flamenco)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste