Wechselschlag auf den Basssaiten!

Alles über die klassischen Spielweisen

Moderator: RB

Benutzeravatar
bandit67
Beiträge: 42
Registriert: So Mai 18, 2014 6:11 pm

Wechselschlag auf den Basssaiten!

Beitragvon bandit67 » Sa Okt 25, 2014 7:32 pm

Hallo Zusammen,

ich bin gerade dabei mich in der ersten Lage nun auch durch die Basssaiten zu arbeiten.
Bis jetzt habe ich mich davor gedrückt bzw. versucht die tiefen Saiten mit dem Daumen zu spielen aber jetzt soll es endlich werden.
Mein Problem ist die Armhaltung, um die Melodiesaiten zu spielen hat mein Arm eine gute Position die schon unterbewusst eigenommen wird und nur geringfügig korrigiert werden muss bei einem Saitenwechsel, will ich jetzt Wechselschlag auf den Basssaiten spielen muss ich entweder auf der Zarge ganz schön rum rutschen und/oder mein Handgelenk ziemlich winkeln, beides ungewohnt.
Also ich weiß nicht was hier richtig ist?
Außerdem hab ich festgestellt, das wenn ich eine Weile so spiele, es mir schwerfällt wieder die richtige Position für die Melodiesaiten zu finden.

Das zweite Problem ist etwas blöde zu beschreiben.
Wenn ich eine Tonfolge abwärts spielen muss schreddert mein Fingernagel mit der Oberseite gegen die noch schwingende Saite.
Also zb. Ich spiele die leere "D" Saite und danach ein "C" oder "H" auf der "A" Saite. Dann sirrt die "D" Saite kurz gegen meinen Nagel.
Das passiert nicht wenn ich in diesem Beispiel die leere "A" Saite spielen würde und natürlich nicht wenn die obere Saite nicht mehr schwingt.
Die übelste Kombination ist wenn der Mittelfinger den Saitenwechsel spielt.
Also es ist nicht wirklich ein danebengreifen sondern ein in die Schwingung greifen.
Passieren tut mir das auch auf den Melodiesaiten wie ich jetzt festgestellt habe aber da ist es weniger störend.
Bekommt man das mit Übung weg oder gehört das zu den Tücken des Instruments??

Gruß
RG
Ulrich Peperle
Beiträge: 643
Registriert: Do Sep 01, 2005 1:27 am

Beitragvon Ulrich Peperle » So Okt 26, 2014 4:16 pm

[Beitrag vom Verfasser entfernt]
Zuletzt geändert von Ulrich Peperle am Sa Apr 09, 2016 9:55 am, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
bandit67
Beiträge: 42
Registriert: So Mai 18, 2014 6:11 pm

Beitragvon bandit67 » So Okt 26, 2014 4:49 pm

Hallo Ulrich,

danke für Deine Antwort, das dämpfen der Saite mit dem Greiffinger ist zwar ungewohnt -Noch - aber es funktioniert und ist irgendwie genial einfach, bin generell noch nicht beim Dämpfen desshalb ist mir der Gedanke gar nicht gekommen.

Bei dem zweiten Problem sieht man auf Deinem Video aber auch, das sich das Handgelenk etwas mehr einknicken muss, ich habe ziemlich gakelige Extremitäten und bei mir sieht das im Moment noch extremer aus aber jetzt kenn ich erst mal die Richtung und versuche es ohne Veränderung der Armauflage hinzu bekommen!

Besten Dank!!
Gruß
RG
Benutzeravatar
bandit67
Beiträge: 42
Registriert: So Mai 18, 2014 6:11 pm

Beitragvon bandit67 » So Okt 26, 2014 6:36 pm

Das Problem läßt sich aber elegant lösen, indem man den Arm nur minimal ausgleichend mitbewegt und dafür den Anschlagswinkel der Finger ändert


Also trotz das heute Sonntag ist hab ich gerade noch etwas geübt und es klappt.
Ich habe angefangen Wechselschlag auf der "G" Saite und "D" Saite zu spielen und dann mit "G" und "A" und so weiter um die Hand relativ ruhig zu halten und wirklich nur den Anschlagswinkel zu ändern. Den Arm muß ich etwas "kürzer" machen aber nicht die Position an sich verändern.
Jetzt freu ich mich auf Morgen wenn ich wieder Üben kann!!!!!!
Super Hilfe!

Gruß
RG
Ulrich Peperle
Beiträge: 643
Registriert: Do Sep 01, 2005 1:27 am

Beitragvon Ulrich Peperle » Mo Okt 27, 2014 1:36 pm

[Beitrag vom Verfasser entfernt]
Zuletzt geändert von Ulrich Peperle am Sa Apr 09, 2016 9:54 am, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
bandit67
Beiträge: 42
Registriert: So Mai 18, 2014 6:11 pm

Beitragvon bandit67 » Mo Okt 27, 2014 3:32 pm

Grundsätzlich empfehle ich daher, Wechselschlag zunächst immer in Verbindung mit simultanen Daumenanschlägen zu üben, das ist anfangs zwar schwieriger, stabilisiert aber den Arm als Ganzes und entwickelt zusätzliche Kraftreserven.


Das ist wirklich interessant weil ich schon vor einer Weile angefangen habe mit einer kleinen 2 stimmigen Melodie, (mit leeren Bässen) aus meiner Schule - wollte es einfach mal versuchen - Und die habe ich dann oft benutzt um meine Handstellung zu kontolieren und zu stabilisieren. Also immer wenn ich dachte ich verrutsche habe ich Deine Daumenübung sozusagen als Melodie gemacht.
Das hat mir wirklich sehr geholfen und ich werde da jetzt auch mal zwischen Tirando und Apoyando wechseln und auch Deine Übung mit einbauen.

Und ja meine Finger sind lang und spirrelig mit kleinen Kuppen und ich muß
aufpassen das ich mit dem veränderten Anschlagswinkel auf den Basssaiten nicht zu schaufeln/ reißen anfange aber ich habe heute schon etwas geübt und es funktioniert, mit wirklich minimalen Ausgleichsbewegungen.

Vor allem ist die Motivation jetzt wieder da, wo ich weiß wie der Weg aussieht.

Gruß
RG

Zurück zu „Spieltechnik (klassisch/Flamenco)“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast