Arpeggio Übungen

Alles über die klassischen Spielweisen

Moderator: RB

Antworten
bausteff
Beiträge: 117
Registriert: Mi Mär 09, 2005 3:55 pm
Wohnort: Heilbronn

Arpeggio Übungen

Beitrag von bausteff »

Nach längerer Forums-Abstinenz jetzt wieder "on board" - gleich mal mit einem neuen? Thema. Wurde aber vermutlich schon irgendwann besprochen.

Habt Ihr Tipps zum effektiven Üben von Arpeggios?
Neben Etueden haben wir da ja verschiedene Übungen z.B. von Tarrega, Giuliani oder Carlevaro. Arbeitet Ihr mit diesen Übungen - wenn ja, wie?
Ich denke da gibt es effektivere Systeme als sich nur ein Arpeggio aussuchen und dann nach Metronom zu spielen. Was meint Ihr?
Viele Grüße
"die Natur hat uns nur einen Mund, aber zwei Ohren gegeben, was darauf hindeutet, dass wir weniger sprechen und mehr zuhören sollten."
Bernd C. Hoffmann
Beiträge: 3566
Registriert: Di Mär 01, 2005 1:11 pm
Wohnort: Fulda

Re: Arpeggio Übungen

Beitrag von Bernd C. Hoffmann »

Für mich sind das die absoluten Nervensägen. Meine Schüler fanden die Carcassi-Etüden Op. 60 viel interessanter. Aber wer will schon tagaus tagein diese Kurzübungen spielen. Mir wäre schon lange die Lust daran vergangen.
Liebe Grüße
Bernd
:
Klassik & Flamenco
Tabulaturservice auf Anfrage
=> Klassikliste anfordern
Benutzeravatar
tele
Beiträge: 1520
Registriert: Do Mär 21, 2013 12:16 am
Wohnort: Saarland

Re: Arpeggio Übungen

Beitrag von tele »

Meine Schüler fanden die Carcassi-Etüden Op. 60 viel interessanter.
Die Carcassi-Etüden op.60 sind klasse! Es lohnt sich auf jeden, Fall sich eine Ausgabe davon anzuschaffen.
Wahlweise gibt es sie auch bei Delcamp, einem sehr sympathischen Klassikgitarrenforum, "für lau".

Ob sie aber dazu geeignet sind, effizient Arpeggios zu üben, will ich mal dahingestellt sein lassen.
Ich sehe sie eher als Vortragsstücke mit Etüdencharakter, bei denen man, bevor sich der Übungseffekt einstellt, erst eine Menge musikalsichen Zierrat erarbeiten muss.
Zudem liegt der Schwerpunkt nicht ausschließlich bei Arpeggios sondern zum Beispiel bei Nr. 9 auf Bindungen.

Arpeggios im Sinne von Akkordzerlegungen würde ich in etwa wie folgt üben:

1) Mir eine nette Akkordfolge aussuchen, die so leicht zu greifen ist, dass ich mich voll auf die rechte Hand konzentrieren kann.

2) Einfache Akkordzerlegungen, bei denen p die 3 Bassaiten spielt und i-g, m-h und a-e. Zum Beispiel der Klassiker p-i-m-i-a-i-m-i...

3) Akkordzerlegungen, bei denen 2 Finger 2 Saiten gleichzeitig anschlagen.(p-i-am-i oder p-im-a-im)

4) Akkordzerlegungen, bei denen nicht mehr jedem Finger eine Saite zugeordnet ist, sondern 2 oder 3 Finger nacheinander eine Saite anschlagen.
Das kann schon nachTremolo klingen. Carcassi op 60 nr.7 geht in die Richtung

5) Arpeggios erfinden, bei denen der Daumen nicht mehr seine allmächtige Taktgeberfunktion auf die 1 hat, sondern sich irgendwo auf die -und unterordnen muss,
also Arpeggios, die mit Zeige-, Mittel-oder Ringfinger beginnen.

Der Kreativität sind da kaum Grenzen gesetzt. In langsamem Tempo können die Arpeggios zudem rhythmisch variiert werden, z.B. Achtel punktiert, umgekehrt punktiert, als triolische Swingachtel oder umgekehrte Triolenachtel gespielt werden. Vierergruppen können als Folge Viertel, dannTriole oder Triole, dann Viertel geübt werden.
Das geht dann schon in Richtung "Speed-Burst". Auf der langen Note kann man sich ausruhen und auf eine saubere Ausführung der schnellen Abfolge konzentrieren.

Das waren nur einige Ideen zum Thema Akkordzerlegungen, die mir auf die Schnelle eingefallen sind. Ich bin sicher, andere Mitglieder haben noch andere Ideen.
Wichtig scheint mir aber ein klar definiertes Lernziel. Ist dies das Training der rechten Hand, so scheint es mir angebracht, die Anforderungen für die linke Hand zu minimieren.

In diesem Sinne frohe Weihnachten und gutes Arpeggieren im Neuen Jahr!
Siemens TT60101 Langschlitz-Toaster
Clatronic WK 3462 Wasserkocher
Androni 7131362 Rasenmäher
Invacare P452E/3 Banjo Rollator
bausteff
Beiträge: 117
Registriert: Mi Mär 09, 2005 3:55 pm
Wohnort: Heilbronn

Re: Arpeggio Übungen

Beitrag von bausteff »

Schon mal Danke für Eure Antworten. Mit den Carcassi-Etueden op.60 befasse ich mich schon länger. Spiele z.B. die Nr. 2 - Akkodfolge mit verschiedenen Arpeggios.
Habe die Chantarelle-Ausgabe.

@tele: gute Ideen. Werde mal kreativ werden und die Ideen zum einspielen nutzen. Ich möhte meine Finger der rechten Hand verbessern, denke auch dass ich da den Anspruch an die Linke dann zurück nehme.

VieleGrüße und noch schöne "2015-Resttage"
"die Natur hat uns nur einen Mund, aber zwei Ohren gegeben, was darauf hindeutet, dass wir weniger sprechen und mehr zuhören sollten."
Benutzeravatar
tele
Beiträge: 1520
Registriert: Do Mär 21, 2013 12:16 am
Wohnort: Saarland

Re: Arpeggio Übungen

Beitrag von tele »

In den "Lecciones de Guitarra" von Julio Salvador Sagreras kann man auch eine Menge guter Ideen für Übungen zur Akkordzerlegung finden. Optimal ist es natürlich, wenn man die Zeit findet, die Etüden mit allem Drum und Dran zu studieren, aber bei knapp bemessener Zeit kann man sich auch einfach ein Anschlagsmuster aus einer Etüde kondensieren, und das dann mit einfacheren Akkorden üben. Monsieur Delcamp macht uns die 6 Bücher freundlicherweise zugänglich.

Band 1 Hier sind von Nr.44 bis Nr.76 Arpeggios der Scherpunkt.
Band 2 Nr.3,6,7,20,21 25,30,38
Band 3 Nr.3,4,7,9,22,26,27,38

Das ^ bedeuted dabei eine Betonung durch angelegten Anschlag. Gerade Gitarristen der jüngeren Zeit verzichten aber weitestgehend auf das Appoyando. Es besteht also auch die Möglichkeit, die Betonung durch einen etwas kräftigeren Tirando-Anschlag zu erzielen.

Mit ein bisschen Übung steht dann dem Colibri nichts mehr im Weg. :guitar1:
Siemens TT60101 Langschlitz-Toaster
Clatronic WK 3462 Wasserkocher
Androni 7131362 Rasenmäher
Invacare P452E/3 Banjo Rollator
bausteff
Beiträge: 117
Registriert: Mi Mär 09, 2005 3:55 pm
Wohnort: Heilbronn

Re: Arpeggio Übungen

Beitrag von bausteff »

@tele: Super - Danke :D
"die Natur hat uns nur einen Mund, aber zwei Ohren gegeben, was darauf hindeutet, dass wir weniger sprechen und mehr zuhören sollten."
Antworten