Low-tension strings für Mandoline?

Hier kann man sich über die Verwandten der Gitarre aus der Lautenfamilie austauschen: Mandoline, Mandola, Bouzouki

Moderator: RB

Antworten
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 8637
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Low-tension strings für Mandoline?

Beitrag von Niels Cremer »

Hi, gibt es sowas wie low-tension strings auch für Mandolinen (standard tuning)? Welche sind besonders weich und empfehlenswert?

Asking for a friend ... :roll:

LG,
Niels
rwe
Beiträge: 2367
Registriert: Mi Mai 30, 2007 6:04 pm

Re: Low-tension strings für Mandoline?

Beitrag von rwe »

https://www.thomastik-infeld.com/de/pro ... n/mandolin
https://lenzner-strings.de/produkt/zupf ... /silber-3/
https://lenzner-strings.de/produkt/zupf ... ersaite-2/

Liegen bei mir herum, bisher leider ungetestet... Bei den Gitarrensaiten der Hersteller passten die Beschreibungen sehr gut; ich denke/hoffe, dass das auch bei den Mandosaiten der Fall sein wird.
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 8637
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Low-tension strings für Mandoline?

Beitrag von Niels Cremer »

Vielen lieben Dank, sag Bescheid wenn du sie testest, ich werde mir asap auch einen Satz besorgen, wahrscheinlich von den Tomastik erstmal.

Danke & LG,
Niels
rwe
Beiträge: 2367
Registriert: Mi Mai 30, 2007 6:04 pm

Re: Low-tension strings für Mandoline?

Beitrag von rwe »

Mache ich gerne, dauert aber noch etwas w/Sommerpause
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 20151
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Low-tension strings für Mandoline?

Beitrag von RB »

Die Thomastik -Infeld habe ich auf einer Eastman md515. Die Mandoline klang von Haus aus sehr hart bei einer brutalen Lautstärke. Mein Gedanke war, mit diesen Saiten, die "flatwound" sind, den klang ein wenig runder und weicher zu bekommen und genau das ist auch eingetreten. Das ging nach meinem Eindruck etwas auf Kosten der Lautstärke,, was aber angesichts der ohnehin hohen Lautstärke vernachlässigt werden kann.

Die Saiten spielen sich aus zwei Gründen besonders angenehm, zum einen sind sie weicher, als herkömmliche Saiten gleicher stufe, zum anderen erleichtert die glatte Oberfläche das Rutschen mit dem Finger, was für bluergrassige Halbtonschritte (zb G-Run) angenehm ist.

Nebeneffekte: Die Saiten scheinen ewig zu halten, vermutlich,weil sich aufgrund der glatten Oberfläche kein Schmutz ansammeln kann. Die Verstimmung hat krass abgenommen, möglicherweise deshalb,weil die Saiten am aufzuwickelnden Ende mit Textilmaterial umsponnen sind, das könnte die Reibung gegenüber den Mechaniken erhöhen.

viele Vorteile, aber signifikante Auswirkung auf den klang, ob das zum Instrument passt, muss man probieren.
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 8637
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Low-tension strings für Mandoline?

Beitrag von Niels Cremer »

Das klingt ja alles schonmal sehr vielversprechend. Mein subjektiver Eindruck ist, dass auch diese Mandoline sehr laut und resonant mit starkem Höhenanteil ist, da würden die Thomastik ja dann auch klanglich gut passen/ausgleichend wirken - danke für diese Eindrücke!

LG,
Niels
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 8637
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Low-tension strings für Mandoline?

Beitrag von Niels Cremer »

Habe eben nach der Arbeit die heute eingetroffenen Thomastik Saiten aufgezogen und bin bislang schier begeistert. Das alles beherrschende Attribut ist „weich“: Klang sowohl als auch Bespielbarkeit haben sich um Klassen verbessert, was vorher tendenziell spitz und schrill klang tönt jetzt harmonisch und ausgewogen; das Greifen hat sich von Fingerspitzen-Tortur zu einer (fast) normalen Belastung hin entwickelt, a bissl Arbeit is schon noch …

Ich habe neben den neuen Saiten (muss auch zugeben dass der erste Satz den ich aufgezogen hatte ein Billigheimer war da ich ja nicht wußte, ob meiner Restaurierung der kleinen Mandoline was wird …) auch nochmal das set-up verbessert, also Saitenlage leicht runtergesetzt und die Brücke nochmal besser an die Deckenwölbung angepasst sowie leicht nach hinten geneigt. Dadurch wurde insgesamt die Bespielbarkeit - ich möchte sagen dramatisch - verbessert, bin sehr happy! :D

Neben Bespielbarkeit und Klang hat sich auch die Lautstärke des Instruments etwas verändert, also verringert, aber - ich denke auch durch die erneute Anpassung der Brücke - weit weniger als erwartet und in keinster Weise als negativ zu empfinden.

Also, danke nochmal für den tollen Tip, die bleiben erstmal drauf, und wenn ich RB Glauben schenken darf (was ich natürlich tue) wird es eine Weile dauern bis ein neuer Satz angezeigt ist.

Vielen Dank & LG,
Niels

PS: erstaunlich schnell stimmstabil nach dem Aufziehen sind sie übrigens auch! Top! :-)
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 20151
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Low-tension strings für Mandoline?

Beitrag von RB »

sehr gut, das freut mich.

Die Saitenlage habe ich bei allen mandos brutal niedrig, etwa 2 mm im tiefen 1,5 mm im hohen Bereich am 12ten Bund. Hals fast gerade.

PS, fun fact, vor jahren schon dachte ich irgendwann einmal "Thomastik-Infeld, die muss ich auf irgend ein Instrument machen, alleine wegen des Namens". In der Wirklichkeit hat es dann noch jahre gedauert, eben bis zu jener Entscheidung, die ich oben geschildert habe. Ich meine mich zu erinnern, dass ich damals einem Tip von "Mandolin Cafe" gefolgt bin, einer amerikanischen Manolinen-Website mit Forum.
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 8637
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Low-tension strings für Mandoline?

Beitrag von Niels Cremer »

Ja, bei 2mm liege ich auch, hab das Gefühl da geht noch was bevor es anfängt zu schnarren, mal sehen ob ich da nochmal ran gehe. Mein Hals ist - zum Glück - auch gerade, die alte Dame hat nämlich keinen truss-rod ...

Mandolin Café kenn ich auch, da hab ich glaube ich mal tabs oder chord sheets gefunden wenn ich mich recht erinnere.

LG,
Niels
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 8637
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Low-tension strings für Mandoline?

Beitrag von Niels Cremer »

Beim mehrmaligen runter- und wieder raufstimmen beim feinjustieren der Brücke ist mir nun eine der hohen E-Saiten gerissen, sehr ärgerlich bei so einem vergleichsweise teuren Satz ... sind die Thomastik Infeld da besonders empflindlich? Riss war an einer nur zugbelasteten Stelle zwischen Sattel und Mechanik, also nichts wo Kontak zu Brücke oder Sattel bestand oder bei einem Knick an der Welle der Mechanik oder so ... :(

LG,
Niels

Nachtrag: konnte ein Paar E-Saiten einzeln bestellen, knapp EUR5,-, sehr gut! :)
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 20151
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Low-tension strings für Mandoline?

Beitrag von RB »

zur not hätte es eine "normale" auch getan, daie e-Saiten sin bei Thomastik infeld sozusagen die einzigen, die auch nur aus Stahl bestehen.
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 8637
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Low-tension strings für Mandoline?

Beitrag von Niels Cremer »

Aufder Seite steht „verzinnter Silberdraht“, Silberdraht ist doch eine Silber/Kupferlegierung, oder? Gerade die E-Saiten empfinde ich immer als besonders anstrengend zu greifen auf der Mandoline (deshalb auch der Versuch die „action“ so niedrig wie möglich einzustellen), da wär mir schon wichtig dass sie auch aus einem relativ weichen Material ist …

Mit der Einstellerei bin ich soweit auch fertig denke ich mal, wenn die neuen Saiten da sind ist erstmal a Ruh mit dem Projekt und ich kann mich mal dem Spielen widmen! :lol: Wobei, es stehen schon wieder (noch) andere Projekte an … :roll:

LG,
Niels
Antworten