Irish Bouzouki fast geschenkt???

Hier kann man sich über die Verwandten der Gitarre aus der Lautenfamilie austauschen: Mandoline, Mandola, Bouzouki

Moderator: RB

Benutzeravatar
Gitarrenhans
Beiträge: 321
Registriert: So Jun 05, 2011 1:29 pm
Wohnort: Schläfrig-Holzbein

Irish Bouzouki fast geschenkt???

Beitrag von Gitarrenhans »

Moin liebe Mandolinen & Co Freunde,

ich bin bei Thomann über dieses Instrument gestolpert:

http://www.thomann.de/de/hora_irish_bouzouki.htm

...ich war verblüfft über den Preis und die features (massive Decke und Boden!). Dachte zunächst das könnte eigentlich nur China-Schrott-Spielzeug sein...aber nein, die Teile werden in Europa (Rumänien wie es scheint) gefertigt und die Bewertungen sind durchgehend positiv :shock:

Kennt jemand von Euch das Teil und kann ein wenig über seine Eindrücke, Erfahrungen und den Klang des Instruments berichten?

LG, Christian
All I can do is be me, whoever that is. (Bob Dylan)
-------------------------
rwe
Beiträge: 2058
Registriert: Mi Mai 30, 2007 6:04 pm

Re: Irish Bouzouki fast geschenkt???

Beitrag von rwe »

Gitarrenhans hat geschrieben:<...> Kennt jemand von Euch das Teil und kann ein wenig über seine Eindrücke, Erfahrungen und den Klang des Instruments berichten?
Nein, leider nicht...
Gitarrenhans hat geschrieben:<...> das könnte eigentlich nur China-Schrott-Spielzeug sein...aber nein, die Teile werden in Europa (Rumänien wie es scheint) gefertigt
... aber andere Instrumente aus der Gegend. Bitte nicht davon ausgehen, dass diese besser sind als chinesische. Aber auch nicht unbedingt schlechter. Probieren. Zumindest ist diese Art von Instrumenten in Südosteuropa nicht unbekannt.
Benutzeravatar
Gitarrenhans
Beiträge: 321
Registriert: So Jun 05, 2011 1:29 pm
Wohnort: Schläfrig-Holzbein

Re: Irish Bouzouki fast geschenkt???

Beitrag von Gitarrenhans »

rwe hat geschrieben: Bitte nicht davon ausgehen, dass diese besser sind als chinesische. Aber auch nicht unbedingt schlechter. Probieren. Zumindest ist diese Art von Instrumenten in Südosteuropa nicht unbekannt.
...ich wollte damit nicht sagen, dass alle Instrumente aus China schlecht sind. Ich habe selbst eine sehr schöne Gitarre und eine Mandoline, die dort gefertigt wurden aber in diesem Preissegment (und abwärts) findet man doch recht häufig Instrumente, die ich nicht mal meinen Töchtern zum spielen geben würde, da ich befürchten müsste, dass sie stark schadstoffbelastet sind...(das Instrument nicht meine Töchter :wink: )

...danke aber für den Hinweis und die Rückmeldung und ein schönes Wochenende :D
All I can do is be me, whoever that is. (Bob Dylan)
-------------------------
mbern
Beiträge: 1324
Registriert: Mo Nov 01, 2010 10:24 am

Beitrag von mbern »

Bei fast jeder Bewertung des Instrumentes wird gesagt, dass es "für den Preis" ganz gut klingt. Ein prima Einsteiger Instrument. Bei einem hält die Stimmung nicht so recht, aber für den Preis ungeheuer toll.

Für mich heißt das, es ist ein Billiginstrument, mit dem ich keine Freude haben würde.
Benutzeravatar
tomis
Beiträge: 2499
Registriert: So Nov 30, 2008 6:51 pm
Wohnort: Dörpe in der Bretterbude

Beitrag von tomis »

lass es !!
habe selber sowas gehabt
aus irland vom gitarrenbauer
via ihby
mit Blues und Gruß
Thomas
rwe
Beiträge: 2058
Registriert: Mi Mai 30, 2007 6:04 pm

Beitrag von rwe »

mbern hat geschrieben:Bei fast jeder Bewertung des Instrumentes wird gesagt, dass es "für den Preis" ganz gut klingt. Ein prima Einsteiger Instrument. Bei einem hält die Stimmung nicht so recht, aber für den Preis ungeheuer toll.
Es hängt davon ab, ob ich die Probleme beseitigen kann. Schlechte Mechaniken kann ich ersetzen, mit einer optisch schlechten Verarbeitung kann ich leben (bin Musiker und kein Galeriebeseitzer), ein schlechter Akustikklang oder fehlende Bundreinheit sind k.o.-Kriterien.
Obwohl ich ein Verfechter des "kauf-es-einmal-und-dann-richtig"-Prinzips bin: Sollten die beiden k.o.-Kriterien erfüllt und die Bespielbarkeit auch o.k. sein (30 Tage Rückgabe), dann spricht nichts dagegen, es mit einem solchen Instrument zu versuchen. Ob mir dann später eine Fylde (hmmmm) oder Jimmy Moon (auch lecker) oder eine Sobell besser gefällt, kann ich vielleicht erst entscheiden, wenn ich eine Zeitlang Erfahrung auf dem Instrument gesammelt habe. (Oder ich bin schon so erfahren mit Saiteninstrumenten, dass ich diese Frage hier nie hätte stellen müssen.)
Benutzeravatar
Musiker Lanze
Beiträge: 55
Registriert: Sa Jan 14, 2012 11:28 am
Wohnort: 04571 Rötha OT Espenhain (bei Leipzig)
Kontaktdaten:

Beitrag von Musiker Lanze »

Ich hab mir diese irische Bouzouki bei Thomann, allerdings die mit Pickup, zu Weihnachten selber geschenkt. Ich finde die durchaus ok, zumal für mich als Anfänger.
Und gegen den Sound kann ich auch nix sagen...die klingt für mich erst mal so, wie ich es erwartet habe. Auch die Verarbeitung und das Outfit is gut.

Klar...wenn man die natürlich über den Pickup abnimmt is der besondere Sound der Bouzouki weitestgehend hinüber. Deshalb nehme ich die auch sicher, wenn ich dann mal damit einen Song produziere, mit dem Mikro ab.

In Sachen Preis/Leistung isses durchaus eine Alternative für den Anfang.
Also liebe Profis...macht die mal nicht ganz so runter denn...so schlecht isse nun auch wieder nicht und als Einsteigerinstrument definitiv geeignet. Man kauft ja auch nicht gleich die teuerste Gitarre wenn man gerade anfängt. :wink:
Musiker Lanze bei Youtube

Mein "Technics und Yamaha Keyboard Forum" Hier
Benutzeravatar
scifi
Beiträge: 3359
Registriert: Do Jun 17, 2010 10:28 am

Beitrag von scifi »

Musiker Lanze hat geschrieben:In Sachen Preis/Leistung isses durchaus eine Alternative für den Anfang.
Also liebe Profis...macht die mal nicht ganz so runter denn...so schlecht isse nun auch wieder nicht und als Einsteigerinstrument definitiv geeignet. Man kauft ja auch nicht gleich die teuerste Gitarre wenn man gerade anfängt. :wink:
Wenn es Spaß macht und richtige Töne rauskommen - warum nicht?
Gebraucht gibt es ja in DE kaum einen Markt, bei dem man für den Einstieg günstig an ein Instrument kommt. Hat die eigentlich ein Trusrod, mit dem man die Halskrümmung einstellen kann?
Benutzeravatar
Musiker Lanze
Beiträge: 55
Registriert: Sa Jan 14, 2012 11:28 am
Wohnort: 04571 Rötha OT Espenhain (bei Leipzig)
Kontaktdaten:

Beitrag von Musiker Lanze »

scifi hat geschrieben:
Musiker Lanze hat geschrieben:Hat die eigentlich ein Trusrod, mit dem man die Halskrümmung einstellen kann?
Ja...hat die Bouzouki.
Musiker Lanze bei Youtube

Mein "Technics und Yamaha Keyboard Forum" Hier
Benutzeravatar
Gitarrenhans
Beiträge: 321
Registriert: So Jun 05, 2011 1:29 pm
Wohnort: Schläfrig-Holzbein

Beitrag von Gitarrenhans »

Vielen Dank für die Antworten!

Bin jetzt doch arg hin und her gerissen. Ich bin was die Bouzouki angeht Anfänger (hatte um ehrlich zu sein noch nie eine in der Hand aber der Klang gefällt mir unheimlich gut :D ) Bin eigentlich auch eher ein Verfechter von lieber gleich etwas mehr ausgeben und dann auch ein Instrument haben, dass einen zum weiterüben motiviert...

Hab auch die hier gefunden, aber die kostet natürlich gleich ein vielfaches mehr, klingt aber zumindest in den Videaos ganz toll, wie ich finde:

http://folkfriends.com/shop/showproddtl ... 72&grp=467

LG, Christian
All I can do is be me, whoever that is. (Bob Dylan)
-------------------------
Klaus Guhl
Beiträge: 364
Registriert: Mi Dez 19, 2007 10:42 am

Beitrag von Klaus Guhl »

Gitarrenhans hat geschrieben:Bin eigentlich auch eher ein Verfechter von lieber gleich etwas mehr ausgeben und dann auch ein Instrument haben, dass einen zum weiterüben motiviert...
So sehe ich das auch. War immer wieder enttäuscht von Instrumenten, die ich blind und als Schnäppchen bestellt habe.

Die billigen Bouzoukis bringen es nicht. Erster Eindruck: toller Klang, aber man ist schnell genervt davon. Schraddelig, schwer stimmbar, der Klang schwabbelt in alle Richtungen.

O.K., das ist nun Porsche mit Dacia vergleichen, aber so kann eine Bouzouki klingen http://www.youtube.com/watch?v=nungkbYskpY

Tipp: David Freshwater in Schottland baut anständige, günstige Bouzoukis. (Vielleicht ist auch -wg der kürzeren Mensur) eine Mandola eher geeignet.

Ansonsten, nach Möglichkeit vorher antesten. Ich hatte mal eine gute Trinity College und kenne auch einen Profi, der sie auf der Bühne einsetzt.
Grüsse
Klaus
Benutzeravatar
tomis
Beiträge: 2499
Registriert: So Nov 30, 2008 6:51 pm
Wohnort: Dörpe in der Bretterbude

Beitrag von tomis »

Die folkfriends habe ich
allerdings ohne stimmgerät
relativ dünner hals im vergleich zur freshwater
letztere habe ich mit einer freundin getauscht,
die mit der folkfriends besser klarkommt
die mehrausgabe lohnt sich auf jeden fall
mit Blues und Gruß
Thomas
Benutzeravatar
scifi
Beiträge: 3359
Registriert: Do Jun 17, 2010 10:28 am

Beitrag von scifi »

Im unter 1000€ Bereich gibt es in Deutschland vor allem noch Irish Bouzoukis von Tennessee (zw. 400-500€), die einige Musikalienhändler im Programm haben. Die sind sehr ähnlich der Folkfriends.
Dann gibt es noch Restbestände von Stanford, die auch sehr ähnlich sind und ähnlich viel Kosten. Ich glaube die kommen alle aus der gleichen Fabrik in Asien - genauso wie Ashley etc. auf dem Markt in UK.

Ab 1000€ geht es dann gleich mit den Teilen von Stevens weiter. Und am Ende der preislichen und qualitativen Himmelsleiter dann natürlich Dreizehnter...
Benutzeravatar
Joynergy
Beiträge: 139
Registriert: Mo Apr 28, 2008 10:57 pm
Wohnort: Melbeck
Kontaktdaten:

Beitrag von Joynergy »

Für Einsteiger evtl. ganz gut, man muss aber aufpassen, die Qualität ist bei diesen Instrumenten ziemlich breit gestreut, mit etwas Glück bekommst Du ein spielbares Instrument, die Hora vom T und die von Folkfriends, (es handelt sich da um dieselbe), sind ziemlich massig, insbesondere der fette Hals ist kein Vergnügen, ein schlankerer Hals würde aber teueres Holz bedeuten...
Klanglich solange okay, wie keine "amtliche" Bouzouki daneben steht, denn da merkst Du den entscheidenden Unterschied.
Ich würde die von Stevens empfehlen, satter Sound und sehr gute Ausstattung, dazu im Vergleich zu H.13ter einen glatten Tausender billiger.
Ich spiele eine Bouzouki von John Hullah.
Benutzeravatar
Gitarrenhans
Beiträge: 321
Registriert: So Jun 05, 2011 1:29 pm
Wohnort: Schläfrig-Holzbein

Beitrag von Gitarrenhans »

Joynergy hat geschrieben: die Hora vom T und die von Folkfriends, (es handelt sich da um dieselbe), sind ziemlich massig
...wie jetzt, die Instrumente sind identisch? Dann sind die folkfriends aber wesentlich überteuert...oder hab' ich da was falsch verstanden??? :roll:

...weiter oben wurde gesagt, dass die folkfriends einen ziemlich schlanken Hals hätte, wird hier tatsächlich vom gleichen Instrument gesprochen oder sind die Ansichten darüber was "schlank" und was "massig" ist so unterschiedlich?

Vielen Dank für die vielen Tips und die rege Beteiligung an dem Thread!
All I can do is be me, whoever that is. (Bob Dylan)
-------------------------
Antworten