ToneGard

Hier kann man sich über die Verwandten der Gitarre aus der Lautenfamilie austauschen: Mandoline, Mandola, Bouzouki

Moderator: RB

Antworten
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17605
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

ToneGard

Beitrag von RB »

Ich habe mir solch ein Gitter vom Martinsmusikkiste erworben, danke für die Hinweise zur Paßform für die Eastman:

Bild
Img. 1: So sieht das aus

Bild
Img 2: Kein sehr großer Abstand, vielleicht 10 mm am Scheitelpunkt

Bild
Img 3: Von vorne sieht man nicht viel

Wie man sehen kann, handelt es sich um ein Gitter aus metallenem Vierkant-Matetial, das an drei Stellen der Zarge angeklemmt wird. Das Gitter ist etwas deutlicher gewölbt, als der Boden des Instruments. Damit ausgestattet, kann der Korpus freier schwingen und klänge so lauter und mehr seinen tatsächlichen Möglichkeiten entsprechend, heißt es in der Werbung. Nun bin ich solchen Gimmicks gegenüber eher skeptisch eingestellt, aber nachdem nun lauter große Größen das ebenfalls an ihren Mandolinen haben und ich annehme, daß die wissen, was sie tun, habe ich es probiert.

Fazit: Lohnt allemal, zumindest für Leute wie mich, deren "Chops keine sind" (Tomis). Jetzt klingen sie schon eher so, wie sie sollten. Der Rest liegt natürlich an mir. Aber der klangliche Einfluß, die Veränderung zum Besseren, ist schon deutlich. Mehr "Omph", wie die Amerikaner sagen. Das Teil ist sauber verarbeitet, paßt genau und die Mando paßt damit immer noch in den Koffer. Gewicht ist mäßig, die Mandoline kommt mir eher besser ausgewogen vor, wenn die Gewichtsveränderung überhaupt der Erwähnung wert ist. Die Gummi-Artigen Schonbezüge an den drei Halte-Stiften habe ich mit Papier umwickelt, man weiß ja lackmäßig nie. Der Rand, der am Boden aufliegt, ist mit Filz-artigen Polstern versehen.

Kann ich nur gut finden, das Ding. Leute, die die Mandoline vor sich halten, wie eine Maschinenpistole, (B. Monroe) brauchen es sicher nicht, aber bei mir bringt es doch immens was.
Benutzeravatar
Holger Hendel
Beiträge: 10658
Registriert: Do Feb 17, 2005 7:18 am
Wohnort: Soltau, Niedersachsen
Kontaktdaten:

Re: ToneGard

Beitrag von Holger Hendel »

Cool! Laurent Quiros berichtete mir schon vor Jahren von seiner speziellen Aufnahme-Methode...er packte sich, wenn im Studio, ein Gummi-Rechteck (Verpackungsmaterial...?!) zwischen Bauch / Brust und Mandolinen- bzw. Gitarrenboden. Selbst ich Sound-Laie hörte einen großen Unterschied. Seither bin ich großer Freund derartiger "Gimmicks", nutze auch sehr gern die guitar-lift, die denselben Effekt bringt.

Dieses Ding hier schaut zudem noch sehr stylisch aus, finde ich.
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17605
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: ToneGard

Beitrag von RB »

Es nennt sich "Sunrise". Mit etwas Vorstellungskraft haut das hin.
Benutzeravatar
CocoW
Beiträge: 87
Registriert: Mi Jul 27, 2016 10:41 am
Wohnort: in der Schwarzwaldhauptstadt

Re: ToneGard

Beitrag von CocoW »

Ahoi,

ich teste gerade auch - habe das selbe Modell gerade als Leihgabe an der Mando mit der Option, es dann gebraucht abzukaufen. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, aber denke schon, dass ich auf jeden Fall lauter bin. Ich würde gerne mal eine Aufnahme machen, um den Unterschied dann direkt auf den Ohren zu haben und nicht nur beim spielen vergleichen zu können. (bin noch nicht dazu gekommen)

Und ich muss sagen, aber das ist ja nur ein vorübergehendes Problem, auf meinem derzeit vorhandenen Babybauch ist es tatsächlich eher unbequem mit Soundgard..
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 6327
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: ToneGard

Beitrag von Niels Cremer »

Sind denn die Lücken im "Gitter" nicht zu groß sodass zB die Klamotten (oder der erwähnte Babybauch, bei mir ohne Baby) trotzdem noch auch "Tuchfühlung" gehen mit dem Boden und so dessen freie Schwingungen behindern?

Aber interessantes Teil! Sunrise - so wie in "da geht (klanglich) die Sonne auf" ... ;-)

LG,
Niels
Benutzeravatar
CocoW
Beiträge: 87
Registriert: Mi Jul 27, 2016 10:41 am
Wohnort: in der Schwarzwaldhauptstadt

Re: ToneGard

Beitrag von CocoW »

Ich musste das jetzt erstmal ausprobieren Niels- nee, das Metall sitzt oben auf (Stoff und Bauch :wink: ) und der Abstand bleibt. Wahrscheinlich würde ein locker sitzender Wollpulli schon etwas in die "Lücken" reinreichen, aber ich glaube es ist in jedem Fall genug Luft zum Boden, dass der mehr schwingen kann als sonst. Ich halte natürlich das Instrument derzeit auch etwas anders aus Platzmangel, eher schräger als sonst, kann mir aber gerade deshalb schon vorstellen, dass es dem Klang und der Lautstärke was bringt, weil ich die Mandoline auch sehr "auf Tuchfühlung" habe im Gegensatz zur der von RB erwähnten Pistolenhaltung und meine Roundhole sowieso nicht den Bluegrass ooomph hat sondern eher "sweet" klingt.
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17605
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: ToneGard

Beitrag von RB »

Das Gestell hält den Boden gut frei. Die Mandoline wird wohl lauter. Aber entscheidend verbessert ist der Anteil tieferer Frequenzen. Der Formant "Vokal" des Instruments geht mehr in Richtung "O", als daß es ein "A" oder gar ein "E" oder "I" wäre.
Benutzeravatar
scifi
Beiträge: 3359
Registriert: Do Jun 17, 2010 10:28 am

Re: ToneGard

Beitrag von scifi »

Meine Oktavmandolinen haben entschieden mehr Obertöne, wenn ich sie frei schweben und nicht an der Wampe anlehnen lasse. Das habe ich intensiver getestet, weil ich mir auch ein Toneguard holen wollte. Gerade bei runter gerittenen Saiten wäre das sicher super. Bei frischen Saiten wäre es mir aber voraussichtlich zu viel des Guten, weshalb ich es bisher gelassen habe. Außerdem bräuchte ich eine Spezialanfertigung und da wirds etwas kompliziert (zumindest als ich das recherchierte damals).

@RB
hättest du nicht mal Lust einen kleinen mit/ohne Vergleich aufzunhemen? Das wäre echt interessant.
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17605
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: ToneGard

Beitrag von RB »

Das kann ich bei Gelegenheit mal machen.
Benutzeravatar
tele
Beiträge: 1520
Registriert: Do Mär 21, 2013 12:16 am
Wohnort: Saarland

Re: ToneGard

Beitrag von tele »

Mehr als vier Monate lang kann man jetzt schon die eigenartige Schreibweise des Wortes, das wohl von Guard abgeleitet ist, lesen.
Werden da bei den betagteren Forianern Erinnerungen wach? An das Gard Haarstudio?
Das musste man Mittwochs Abends kurz nach sieben ertragen, bevor es dann endlich wieder hieß:
Percy Stuart, das ist unser Mann, ein Mann, ein Mann, ein Mann der alles kann!
Erinnert sich da noch jemand dran?
Siemens TT60101 Langschlitz-Toaster
Clatronic WK 3462 Wasserkocher
Androni 7131362 Rasenmäher
Invacare P452E/3 Banjo Rollator
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17605
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: ToneGard

Beitrag von RB »

Zunächst einmal: Was soll das mit dem Thema zu tun haben ? Und zweitens gibt es einen Punkt, ab dem ich das Verlinken irgendwelcher Videos mit mehr oder weniger keinem Bezug zum Thema als Spam betrachte. Der Punkt ist allmäglich erreicht.
Benutzeravatar
tomis
Beiträge: 2498
Registriert: So Nov 30, 2008 6:51 pm
Wohnort: Dörpe in der Bretterbude

Re: ToneGard

Beitrag von tomis »

reg dich ab
hier wird an vielen anderen stellen noch viel mehr geschwafelt
mit Blues und Gruß
Thomas
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17605
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: ToneGard

Beitrag von RB »

Schon recht.
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17605
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: ToneGard

Beitrag von RB »

Den Faden möchte ich noch einmal hochziehen und die Wirkung des Gitters verstärkt noch einmal bestätigen. Ich habe es an der jetzt hinzugekommenen Mandoline ebenfalls dazugenommen. Wenn man beim Klangvergleich zwischen normaler Wampen-Preßhaltung und Bill-Monroe'scher Submachine gun -Haltung einen deutlichen Unterschied feststellt, lohnt es sich über ein ToneGard nachzudenken. Es ist bei beiden Instrumenten (Eastman md515 s. o. und Eastman md314) so, dass Lautstärke, vor allem aber Klang und Sustain (letzteres bilde ich mir zumindest ein) ziemlich dramatisch unterscheiden. Fazit: Bei diesen Instrumenten spielt der Boden wohl eine bedeutendere Rolle für die Klangerzeugung. ToneGard oder man lernt, die Mandoline wie Bill Monroe zu halten und zu spielen.
Antworten