Schreibblockade?

Wie fang ichs an, wie bleib ich dran ....

Moderator: RB

Antworten
Benutzeravatar
Gitarrenhans
Beiträge: 320
Registriert: So Jun 05, 2011 1:29 pm
Wohnort: Schläfrig-Holzbein

Schreibblockade?

Beitrag von Gitarrenhans »

Liebe Songschreiber,

mir geht es im Moment so ähnlich wie dieser Rubrik...es wird kaum noch was geschrieben..

Es gab mal Phasen, wo ich ständig Ideen hatte und mich nur kurz hinsetzen musste, damit ein neuer Song "angeflogen" kam. Das ist in letzter Zeit eher selten.

Wie geht Ihr damit um, wenn die Inspiration ausbleibt?

Hab schon überlegt, ob mich einfach so lange hinsetze, bis ein neuer Song da ist. Aber das kann evtl auch frustrieren, ausserdem hab ich nicht oft soviel Zeit.

LG, G-Hans
All I can do is be me, whoever that is. (Bob Dylan)
-------------------------
Benutzeravatar
laschek
Beiträge: 1424
Registriert: Sa Mai 22, 2010 3:21 am
Wohnort: Eisenach

Beitrag von laschek »

Nix machen. Das kommt von alleine wieder.
in dieser Phase kann man dafür gut am instrument arbeiten.
mit stress songs schreiben klappt nicht besonders gut.
Rozawood RB-18
Avalon S200 Lorida
Takamine EF 408
..... und bald noch eine Neue ;-)
Benutzeravatar
landmesser
Beiträge: 1515
Registriert: Di Okt 04, 2011 10:13 am
Wohnort: 27232 Sulingen
Kontaktdaten:

Re: Schreibblockade?

Beitrag von landmesser »

Das Gefühl kenne ich. Ich habe mal 30 Lieder in einem halben Jahr geschrieben, das war ganz zu Anfang meiner Schreiberei. Seitdem sind es vielleicht noch zwei pro Jahr. Hatte sich eben was über Jahre angesammelt und musste raus, jetzt kommt nur noch ab und zu was dazu.

Zum Glück zwingt einen ja keiner zum Schreiben ....

Viele Grüße
landmesser
Gitarrenhans hat geschrieben:
Es gab mal Phasen, wo ich ständig Ideen hatte und mich nur kurz hinsetzen musste, damit ein neuer Song "angeflogen" kam. Das ist in letzter Zeit eher selten.
Der sich die rechte Socke nicht mehr mit der Zange anzieht
Benutzeravatar
Gitarrenhans
Beiträge: 320
Registriert: So Jun 05, 2011 1:29 pm
Wohnort: Schläfrig-Holzbein

Beitrag von Gitarrenhans »

laschek hat geschrieben:Nix machen. Das kommt von alleine wieder.
in dieser Phase kann man dafür gut am instrument arbeiten.
mit stress songs schreiben klappt nicht besonders gut.
ja, stimmt unter Druck schreibt es sich nicht besonders gut aber vielleicht gibt es ja auch einen Weg sich keinen Stress zu machen und trotzdem den Ideenfluss anzuregen.

Habt Ihr schon mal versucht zu einem bestimmten Thema ein Lied zu schreiben, wie man das teilweise bei Übungen zum kreativen Schreiben auch praktiziert? Wir haben in letzter Zeit bei der Bandprobe uns auch immer Zeit genommen, um zu improvisieren. Da sind auch immer schöne Sachen dabei aber halt ohne Text. Seit Wochen habe ich auch eine interessante Akkordfolge mit einer Melodie, die ich dann mitsumme im Kopf, nur leider will der Text nicht kommen...ok ich gebe zu, dass klingt schon so als wenn ich mir Stress mache...

Ich bedanke mich auf jeden Fall schon mal für Eure Hinweise!

LG, Christian
All I can do is be me, whoever that is. (Bob Dylan)
-------------------------
Droped-D
Beiträge: 195
Registriert: Mi Mai 18, 2011 9:42 am
Wohnort: irgendwo zwischen Bremen und Verden

Beitrag von Droped-D »

Hallo Gitarrenhans,

wenn du die Melodie schon mitsummst, würde ich erstmal versuchen über die Rhythmik einen sinnvollen Satz dazu zu finden, den man zu einer Geschichte ausbauen kann. Wenn du "damm-da-dap-damm" hast, dann passt eher etwas wie "Wann bist du dran" als Text und nicht sowas wie "Tomatensoße bitte!".

Ich finde es aber auch leichter, zuerst den Text und dann die Melodie zu schreiben.
Wir hatten in unserer Musikgruppe Theaterübungen gemacht, um unsere Selbstdarstellung und Performance ein wenig bewusster zu gestalten. Irgendwann sollten wir uns vorstellen, wie es ist, ein Stuhl zu sein! Auf dem Nachhauseweg habe ich ein Gedicht erfunden und aufgeschrieben. Darin sehnt sich ein einfacher Holzstuhl nach einem Kissen, weil er hofft, dass sich die Dame, die er durchs Fenster im Garten gesehen hat, dann eher für ihn als Sitzgelegenheit entscheidet. Fasziniert hatte der Stuhl gehört, wie die Frau gerufen wurde: "Sie rufen sie Lene", das erinnerte ihn an sein Rückenteil...
Eine völlig idiotische Handlung, aber es hat beim Vortrag großen Anklang gefunden. Vielleicht sollte ich es vertonen. Immer versuchen in alle Richtungen weiterzudenken!

Droppi
Droped-D
Antworten