Mit f?nfzig...

Wie fang ichs an, wie bleib ich dran ....

Moderator: RB

Benutzeravatar
Angie
Beiträge: 65
Registriert: So Apr 20, 2008 1:01 pm
Wohnort: eine Stadt, deren Namen man nicht zu kennen und die man nie gesehen zu haben braucht
Kontaktdaten:

Beitrag von Angie »

Lieber Harald,

ich habe vorhin auf Deiner Seite Dein Lied "Ich hätt' dich gern gekannt" gehört. Es hat mich sehr bewegt, weißt Du. Nach dem, was Du hier gerade schreibst, hätte ich Dir so eine Fähigkeit zur verzweifelten Trauer (so habe ich es empfunden) gar nicht zugetraut. Und das zeigt mir wieder, wie vielschichtig Menschen sind und wie gefährlich schnelle Urteile anhand weniger Aussagen.

Was mein Lied betrifft, so geht es doch gar nicht um mich und meine Einstellung zum Leben. Du liest Resignation heraus, und dann ist das so - für Dich. Dann spricht es Dir entweder aus der Seele oder ist Dir gleichgültig oder fordert Dich zum Widerspruch heraus. Es ist dann aber schon Dein Widerspruch - verstehst Du, was ich meine? Niemand schreibt doch, um sich Hilfe bei anderen zu holen, sondern um seine Empfindungen - wie immer sie auch geartet seien - zu artikulieren und damit zu verarbeiten. Insofern muss ich Gerlinde Recht geben, wenn sie schreibt:
Mitternacht hat geschrieben:Was will uns der Dichter damit sagen?
Das ist völlig Wurscht, weil das in ziemlich vielen Fällen der Dichter nach einer gewissen Zeit selbst nicht mehr weiß, weil er die Stimmung, in der er sein Werk geschrieben hat, nicht´mehr nachvollziehen kann.
Worum es jedem geht, der hier einen Text oder auch eine Komposition veröffentlicht, ist die Resonanz an sich: Erstens will er's halt los werden (das dürfte mit Abstand der wichtigste Impuls sein), zweitens möchte er wissen, ob er es gut gemacht hat, und wenn's hoch kommt, wünscht er sich drittens, andere damit anzurühren.

Und wenn ich jetzt schreibe
dass es keine angebrachten oder unangebrachten Empfindungen gibt (ich weiß, ich wiederhole mich, aber auf den Absatz bist Du gar nicht eingegangen)
dass ich es unfair finde, jemandem zu sagen, er habe kein Recht zu leiden, weil es achtundneunzig Prozent der Welt schlechter geht als ihm
oder weil man persönlich sein Leiden nicht nachvollziehen kann (oder will oder es sich nicht erlauben darf)
dass es mindestens zwei Drittel aller Kunstwerke nicht gäbe, wenn alle Menschen nur das Positive sähen (und es, nebenbei gesagt, ohne diese Polarität überhaupt keine Welt gäbe, Leben beruht nun mal auf Ungleichgewicht, und für jedes FDJ-Lied muss einen Blues geben)

dann könnte es schnell passieren, dass wir nur noch Meinungen gegeneinander stemmen. Weiß ich nicht... ich bin nur sehr vorsichtig mit Meinungen geworden (wenn Du so willst, eine - trätäää! - Errungenschaft unseres Alters :wink:) und verlasse mich eben nur noch auf Empfindungen, denn die sind im Gegensatz zu Meinungen wahr und wichtig.

Eine Empfindung wäre zum Beispiel, wenn Du sagst: "Ich mag dein Lied nicht, weil es melodramatisch und selbstmitleidig ist!" Das wäre für mich ok und sogar nachvollziehbar. Und richtig schön wäre es, wenn wir dann darüber diskutieren könnten, wie man so was mit mehr innerer Distanz ausdrücken könnte. Zum Beispiel.

Das hier finde ich jetzt nämlich konstruktiv:
In diesem Alter braucht der Mensch nicht mehr
auf eine Zukunft irgendwann zu hoffen.
(da bleibt nun nicht allzu viel Interpretationsspielraum, außer man
würde es dann mit der Brechstange versuchen und deuten: Zukunft
IRGENDWANN nicht mehr ins Auge fassen, sondern sie im JETZT
gestalten.)
Tja, die Brechstange hat Recht. :wink:
War wirklich so gemeint:
Bis etwa zur Hälfte des Lebens hat man Zeit wie Luft und geht entsprechend verschwenderisch damit um: "Ach lass mal, ich bin grad zu faul, aus dem Knick zu kommen - meine Träume rennen mir ja nicht weg." IRGENDWANN WERDE ICH.
Und irgendwann ist irgendwann. Dann gibt es kein IRGENDWANN mehr, sondern nur noch ein JETZT oder NIE.

Siehst Du, und damit hast Du mir gezeigt, dass zumindest diese Strophe fürn A... ist, weil ein gutes Gedicht keine Erklärung fordern darf.
Das sind die Dinge, die ich wissen möchte, nicht, ob ich ein Recht habe, mich mit fünfzig alt zu fühlen oder mein (nur mein?) Versagen zu artikulieren.

Aber noch eine Frage: Wieso muss ein Lied eigentlich um jeden Preis lebensbejahend und optimistisch sein?

Nachdenkliche Grüße
Angela
Benutzeravatar
Angie
Beiträge: 65
Registriert: So Apr 20, 2008 1:01 pm
Wohnort: eine Stadt, deren Namen man nicht zu kennen und die man nie gesehen zu haben braucht
Kontaktdaten:

Beitrag von Angie »

Lieber Mario,

nenne mir ein Problem, das es noch nie gab! :lol:
Das Liedchen von Eichendorff kannte ich noch gar nicht, dabei kenne ich wirklich eine Menge Volkslieder.
Hör mal hier, aber vorsicht es ist fast 9 Minuten lang.
Das Oma Groupie. :D Ich kannte es schon, hatte es allerdings noch nicht zu Ende gehört, das habe ich jetzt getan. Sehr, sehr schön, Mario! Besonders die Stelle von der Familie, die ihr Recht forderte, und den Stars, die rar wurden, hat es mir angetan.

Tja, das ist dann die erlöste Version zu meiner Fuffzigjährigen, vielleicht sing ich so ein Lied in zehn Jahren, wer weiß... :wink:

Aber bitte: grausam schlecht gespielt! :?: :?: :?:
Erst mal bin ich instrumententechnisch noch so viele Level drunter, dass ich den Unterschied da oben sowieso nicht ausmachen kann, und dann fällt mir dazu gleich der Covertext von Gerhard Schönes erster LP ein, wo lobend hervorgehoben wurde, dass der Mann den Mut zur Imperfektion hat, weil ihm Perfektion nicht menschlich und daher suspekt ist. Sehr sympathisch!

Angela
Benutzeravatar
Angie
Beiträge: 65
Registriert: So Apr 20, 2008 1:01 pm
Wohnort: eine Stadt, deren Namen man nicht zu kennen und die man nie gesehen zu haben braucht
Kontaktdaten:

Beitrag von Angie »

Hey folks, wollt Ihr mal hören, was für ein Lied draus geworden ist?
Mario hat den Text in Absprache mit mir teilweise ans Metrum angepasst, und ich habe den Schluss etwas verändert und noch etwas dazu geschrieben.
Ehrlich gesagt, bin ich dem gegenüber jetzt etwas zwiegespalten: Einerseits fand ich den ursprünglichen Schluss authentischer, andererseits haben mir die Auseinandersetzung damit und das neue Ende unerwartet Klarheit darüber gebracht, worum es mir eigentlich geht.
Aber hört selbst - und hört vor allem die (vorläufige*)) musikalisch-instrumentalisch-gesangliche Umsetzung von...
trataaaaaaaaa :!:
... Mario Dompke: Mit Fünfzig.

*)Zitat Mario: "Im veränderten Refrain Teil holpert es etwas und auch sonst gibt es noch spielerisches Verbesserungspotenzial..."
tonotopy, Leipzig: Indie, Folk, Akustik
tonotopy - Home
***
Wir haben den Kontakt zur Realität verloren.
Keine Angst, die findet uns schon wieder!
Antworten