Liedbegleitung interessanter gestalten...?

Musiktheorie und Komposition

Moderator: RB

Hanjo

Beitrag von Hanjo »

Wenn Du z.B. Isle of Innisfree nimmst, da übernimmt ja in den meisten grösseren Besetzungen das Piano eine Ausgestaltung oder eine Art zweite Stimme. Es sind fast alles Töne die innerhalb der gegriffenen Akkorde oder mit leichtem Umsetzen des 3 oder 4ten Fingers auf der Gitarre erreichbar sind.
Wenn Du also ein Pickingmuster spielst, kannst Du diese Fragmente zusammen mit dem Akkord unterbringen. Du must die entscheidenden Anschläge halt nur betonen.
Eigentlich hat RB doch schicke Übungen zu diesem Thema hier im Forum unter den Serviceseiten. Man muss eigentlich nur das wie verstehen und dann ein Stück mit Geduld transkribieren. Später geht es dann schneller.
Benutzeravatar
Paradise
Beiträge: 339
Registriert: Do Nov 07, 2013 7:35 am
Wohnort: Odenwald

Beitrag von Paradise »

@Hanjo
Ich möchte gerne das "wie" verstehen.
Wo finde ich die Übungen und die Serviceseiten von RB?
Danke für den Tipp.

L.G. S.
Benutzeravatar
Davanlo
Beiträge: 1308
Registriert: Do Jan 12, 2006 8:02 pm
Wohnort: Lüttich (BEL)
Kontaktdaten:

Beitrag von Davanlo »

Ich bringe die Terz als hammer-on, oder die Tonnote des Griffes im Halbton-slide.

Bass kromatisch von einem Akkord in den anderen wechseln z.B. C, C/B, Am usw.

Manchmal gebrauche ich auf G und Em Griffen Flageolets von den leeren Saiten ...

Andere Voicings im selben Takt gebrauchen ... Em7 z.B. E02200e E075780e

Anschlagdynamik ändern, nicht immer alle Saiten treffen um vom selben Griff verschiedene Farben zu wählen.

Und das alles abwechslunsreich vermischen, hôrt sich nicht so stark nach Schrammel-Schrammel all the way.
Benutzeravatar
DiSt
Beiträge: 721
Registriert: Fr Aug 14, 2009 11:33 am
Wohnort: nahe Tübingen
Kontaktdaten:

Beitrag von DiSt »

Paradise hat geschrieben: Wo finde ich die Übungen und die Serviceseiten von RB?
Schau mal in der linken Leiste unter "Guitar Music" und/oder "Info Zone"
Dieter
Benutzeravatar
Paradise
Beiträge: 339
Registriert: Do Nov 07, 2013 7:35 am
Wohnort: Odenwald

Beitrag von Paradise »

@Davanlo
Danke, ich werde es mal ausprobieren.

@DiSt
Danke, ich werde mich durcharbeiten.
Hatte diese Leiste bisher ignoriert.
:oops:
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17626
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Beitrag von RB »

Die Titel habe ich eben erst gesehen, irgendwie überlesen anscheinend. Du zupfst, sagst Du. Wie denn das, eine Zerlegung des Akkords nach dem Motto

E-A-D-g-h-e
1
......2
......... 3
............ 4
..........3
......2


oder etwas in der Art ?
Hanjo

Beitrag von Hanjo »

Oder halt den Hafenpart komplett auf Gitarre transkribieren. Liegt wie gesagt alles im Griffumfeld der Akkorde.
http://v.yinyuetai.com/video/463981

Ich habe eine japanische Celtic Woman Link genommen, weil die europäischen fast alle in Deutschland gesperrt sind.
Gruss Hanjo
Ulrich Peperle
Beiträge: 643
Registriert: Do Sep 01, 2005 1:27 am

Beitrag von Ulrich Peperle »

[Beitrag vom Verfasser entfernt]
Zuletzt geändert von Ulrich Peperle am Sa Apr 09, 2016 2:42 pm, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Paradise
Beiträge: 339
Registriert: Do Nov 07, 2013 7:35 am
Wohnort: Odenwald

Beitrag von Paradise »

@RB
Ja, genau so. Hab gleich verstanden was du meinst, auch wenn der Herr
Peperle es genauer ausgedrückt hat. So habe ich es gelernt.... mit
P I M A geht's Prima. Bei "Caledonia" verwende ich genau dieses Muster,
mit Wechselbass. Mit der Geige zusammen hatte das auch völlig ausgereicht,
aber so ganz alleine als Begleitung klingt es jetzt doch etwas langweilig.
Bei den anderen Liedern zupfe ich ähnliche Muster, halt im 4/4 Takt.
Wenn ich versuche Hammer-on oder Pull-off unterzubringen dann komme ich
aus dem Takt. Na ja, muss halt geübt werden. Aber irgendwie gefällt mir das
zu solchen Liedern auch nicht so gut.

@Hanjo
Danke für den Link. Ich habe bisher hier schon so viele gute Tipps bekommen,
mal sehen was ich zu erst ausprobiere. Ich werde daran arbeiten.

Das Buch von Thomas Fellow ist schon angekommen. Bisher habe ich es nur
geschafft das Vorwort zu lesen.
... Mal gespannt wie es weitergeht.

L.G. Simone
Benutzeravatar
Newbie
Beiträge: 752
Registriert: Mo Mär 25, 2013 5:40 pm

Beitrag von Newbie »

Stell doch mal ne Kostprobe online...
"Ich habe keine Zeit, mich zu beeilen" I. Strawinsky
Benutzeravatar
Paradise
Beiträge: 339
Registriert: Do Nov 07, 2013 7:35 am
Wohnort: Odenwald

Beitrag von Paradise »

Newbie hat geschrieben:Stell doch mal ne Kostprobe online...
....Kann ich doch nicht, wie schon öfter gesagt.
Ich habe weder die Ausrüstung noch das Wissen dafür.
Bin froh dass ich es gerade so schaffe in einem Forum mitzumischen.

Das Buch von Herrn Fellow ist ganz schön schwierig. Mir raucht schon der
Kopf und ich bin noch nicht weit gekommen.

Die Tipps von RB sind für mich einfacher. Vielen Dank nochmal dafür!

L.G. Simone
mrguitarpete
Beiträge: 97
Registriert: Sa Sep 28, 2013 12:11 pm
Wohnort: Bad Camberg
Kontaktdaten:

Modulative

Beitrag von mrguitarpete »

...interessantes Wort. Ich hätte das Bassdurchgänge genannt - wie auch immer. Zu diesem Thema kann ich speziell empfehlen mal in alte "Donovan"-Aufnahmen reinzuhören, wo es davon wimmelt wie z.B. Josie, Universal Soldier, The Litlle Tin Soldier, Goldwatch Blues, The Alamo, Catch The Wind - so habe ich mein Faltpickingrepertoire damals erweitert. Kann man aber auch einfach mal wieder so hören ;-)
Das Leben ist zu kurz für eine schlechte Gitarre
Benutzeravatar
scifi
Beiträge: 3359
Registriert: Do Jun 17, 2010 10:28 am

Beitrag von scifi »

Noch ein sehr beliebtes Element bei der Ausgestaltung von Celtic-Liedgut ist meiner Wahrnehmung nach ein "Riff" oder "Lick" zwischen die Strophen einzubauen. Falls man von der Rock- oder Blues-Musik kommst, kennst man das ("Smoke on the water" etc...). Dadurch kann ein Stück auch eine große Eigenständigkeit bekommen gegenüber anderen Interpretationen (obwohl man eigentlich nur faul die Untiefen der Harmonielehre umschifft ;-)

Bei so einer melodiezentrierten Sache wie "Isle Of Innisfree" ist das aber eventuell schwierig. Da hängt viel an der Virtuosität des Gesangs...
Bei eher rhythmischen Trink- und Partyliedern finde ich das deutlich einfacher.
Benutzeravatar
Paradise
Beiträge: 339
Registriert: Do Nov 07, 2013 7:35 am
Wohnort: Odenwald

Beitrag von Paradise »

scifi hat geschrieben:
Bei so einer melodiezentrierten Sache wie "Isle Of Innisfree" ist das aber eventuell schwierig. Da hängt viel an der Virtuosität des Gesangs...
Bei eher rhythmischen Trink- und Partyliedern finde ich das deutlich einfacher.
Ja, da hast du Recht.
Inzwischen haben wir uns in der Gruppe dazu entschlossen, die Geige
(die zum Glück wieder dabei ist), einfach die Melodie nochmal als
Zwischenspiel spielen zu lassen. Dem Publikum gefällt meistens "einfach"
besser als "anspruchsvoll". Das haben wir schon des öfteren gemerkt.

Aber ich habe hier sehr viele gute Tipps bekommen und arbeite noch daran
sie auch umzusetzen.
Vielen Dank nochmal an alle!

L.G. Simone
------------------------------------------------------
Denken ist allen erlaubt, vielen bleibt es erspart.
Antworten