Der berühmteste Akkord der Popgeschichte ...

Musiktheorie und Komposition

Moderator: RB

Antworten
Benutzeravatar
pfunk
Beiträge: 1395
Registriert: Mo Mär 27, 2006 8:53 am
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Der berühmteste Akkord der Popgeschichte ...

Beitrag von pfunk »

... ist wohl der Anfangsakkord von "A Hard Days Night".
Hier gibt's interessante Infos dazu (und ich weiß jetzt, warum man den NIE auf nur einer Gitarre hinbekommt :( ):
http://www.beatlesbible.com/features/ha ... ght-chord/

Falls das zweite verlinkte Video nicht funktioniert, hier ist es direkt:
https://www.youtube.com/watch?v=gwfH9oAiPH0

Schon genial, was man vor 50 Jahren so alles ohne Digitaltechnik gezaubert hat ...
Benutzeravatar
bookwood
Beiträge: 2896
Registriert: Mo Okt 18, 2010 4:49 pm

Beitrag von bookwood »

Sehr interessant! Überhaupt eine tolle Seite für Hardcore-Beatles-Fans. 8)
Gruß
von
Ralf
rwe
Beiträge: 2058
Registriert: Mi Mai 30, 2007 6:04 pm

Re: Der berühmteste Akkord der Popgeschichte ...

Beitrag von rwe »

pfunk hat geschrieben:Schon genial, was man vor 50 Jahren so alles ohne Digitaltechnik gezaubert hat ...
Ich wage mal die Behauptung, dass die Digitaltechnik das "Erforschen unterhörter Klänge" eher erschwert hat. Nicht, weil es die Technik nicht kann, sondern weil es so einfach geworden ist, irgend ein vorhandenes Instrument zu faken oder als Sample zu nutzen und zu vervielfältigen. Ich erinnere mich an die Bewerbung des ersten Fairchild und die in meinen Ohren unglaublich langweilige Platte "Erdenklang" von Bognermayer/Zuschrader. - Die "Unzulänglichkeiten" der analogen Klangtechnik ließen viele interessante Zufälle entstehen.

Wobei: ich bin kein Analog-Fetischist, freue mich über meine Roland-Modelling-Amps, sitze am Computer, finde CDs viel besser als LPs und hätte auch gerne eine Variax. Aber das ist der Bereich der Reproduktion, nicht der der Exploration.


Schöner Link, vielen Dank!
Benutzeravatar
Herigo
Beiträge: 4323
Registriert: Sa Apr 03, 2010 11:23 pm

Re: Der berühmteste Akkord der Popgeschichte ...

Beitrag von Herigo »

rwe hat geschrieben:...Ich wage mal die Behauptung, dass die Digitaltechnik das "Erforschen unterhörter Klänge" eher erschwert hat. Nicht, weil es die Technik nicht kann, sondern weil es so einfach geworden ist, irgend ein vorhandenes Instrument zu faken oder als Sample zu nutzen und zu vervielfältigen. Ich erinnere mich an die Bewerbung des ersten Fairchild und die in meinen Ohren unglaublich langweilige Platte "Erdenklang" von Bognermayer/Zuschrader. - Die "Unzulänglichkeiten" der analogen Klangtechnik ließen viele interessante Zufälle entstehen.

Wobei: ich bin kein Analog-Fetischist, freue mich über meine Roland-Modelling-Amps, sitze am Computer, finde CDs viel besser als LPs und hätte auch gerne eine Variax. Aber das ist der Bereich der Reproduktion, nicht der der Exploration. .......
du bist kein "Technikfeind" deshalb erlaube ich mir widerspruch.

die digitale audiobearbeitung (sample, loops, recording, etc.) fördert den kreativen umgang mit klängen die einem in ihrer vielzahl sonst nicht zur verfügung stünden.

vom übereinanderlegen von grooves bis zum verfremden von natürlichen instrumenten ist alles viel einfacher machbar.

die vielen optionen können verwirren, doch mit etwas einarbeitung kann man dinge umsetzen die sonst enorm aufwendig wären und schon deshalb ganz oder teilweise unterblieben.
Zuletzt geändert von Herigo am Do Feb 19, 2015 10:00 am, insgesamt 1-mal geändert.
Salud a Familia
Herigo Carajillo de los Bomberos de Alemania
BildFrieden schaffen ohne Waffen!
kostenlos CD runterladen: www.mydrive.ch user: guest@current password: Burro01
rwe
Beiträge: 2058
Registriert: Mi Mai 30, 2007 6:04 pm

Re: Der berühmteste Akkord der Popgeschichte ...

Beitrag von rwe »

Herigo hat geschrieben:die digitale audiobearbeitung (sample, loops, recording, etc.) fördert den kreativen umgang mit klängen die einem in ihrer vielzahl sonst nicht zur verfügung stünten.
Ja - aber gerade Samples und Loops stehen ja weniger für das "Erfinden" von neuen Klängen, sondern für das Montieren von bekannten Inhalten. Auch das ist kreative Arbeit, aber weniger im Sinn des "Klangerfindens". Natürlich ist auch eine solche Kombination etwas Neues, wie zum Beispiel Nancarrow mit seinen Stücken für Player Piano vorgemacht hat, die über Lochstreifen gesteuert wurden. Da lag dann das Innovative in der polyrhythmischen Komplexität. (Und natürlich ist auch das Verfremden von Klangaufnahmen eine kreative Arbeit.)
Herigo hat geschrieben:vom übereinanderlegen von grooves bis zum verfremden von natürlichen instrumenten ist alles viel einfacher machbar.
die vielen optionen können verwirren, doch mit etwas einarbeitung kann man dinge umsetzen die sonst enorm aufwendig wären und schon deshalb ganz oder teilweise unterblieben.
Ja, was nicht heißt, dass es auch so gemacht wird. (Das Problem ist nicht die Technik als solche, sondern die Bequemlichkeit der Bediener in Verbindung mit der Produktpolitik der Hersteller ... Ich denke, dass der positive "Spielfaktor" der analogen Synthies auch mit ein Grund für deren digitale Imitation in den letzten Jahren ist.)

Ich warte auf etwas Langeweile, um mich endlich mal auch wieder praktisch mit elektronischer Musik beschäftigen zu können...
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 6327
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Beitrag von Niels Cremer »

Danke dir, super links!! :-)
Benutzeravatar
tired-joe
Beiträge: 2216
Registriert: Di Apr 13, 2010 10:41 pm
Wohnort: Ore Mountains, Saxony

Re: Der berühmteste Akkord der Popgeschichte ...

Beitrag von tired-joe »

pfunk hat geschrieben: http://www.beatlesbible.com/features/ha ... ght-chord/

Schon genial, was man vor 50 Jahren so alles ohne Digitaltechnik gezaubert hat ...
Danke, Peter, fuer den Link. Man muss die Digitaltechnik bemuehen, um herauszufinden, was man damals gemacht hat - ohne Digitaltechnik. Interessant allemal. Aber ich glaube nicht, dass die Jungs im Studio damals soviel theoretisiert haben. Wohl aber experimentiert. Es klang ungewoehlich und irgendwie gut - das genuegte. Ich glaube nicht, dass die Beatles und George Martin den Akkord in einen funktionalharmonischen Zusammenhang analysiert haben. Ich kann mich natuerlich irren, aber es ist auch nicht ausschlaggebend. Allein schon die Idee, mit so einem Akkord ein Stueck Popmusik zu eroeffnen ist revolutionaer, wenn nicht sogar genial.

Joe
---
I'm a simple man. In the morning I listen to the news. At night I listen to the blues
Benutzeravatar
bob's art
Beiträge: 714
Registriert: Mo Dez 01, 2014 1:04 pm
Wohnort: Neubiberg

Beitrag von bob's art »

Vielen Dank für die tollen Info's!

Erwähnenswert wäre dann noch der wohl berühmteste "Final Chord" aus "A Day In The Life". Den schafft man wohl überhaupt nicht mit Gitarren. Je nach Quelle, benötigt man dafür 3, 4, oder sogar 5 Klaviere (und eigentlich auch raschelndes Papier, einen quietschenden Drehstuhl, usw.) :lol:

Hier ein einfacher Versuch der Nachstellung: https://www.youtube.com/watch?v=8D5oxk9lNac :lol:

Gruß
Robert
Es muss einen Weg hier raus geben ...
Antworten