Jacob Collier erklärt "Harmony" x 5

Musiktheorie und Komposition

Moderator: RB

Antworten
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 6327
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Jacob Collier erklärt "Harmony" x 5

Beitrag von Niels Cremer »

Ich bin nicht sicher ob das wirklich hilfreich ist, aber irgendwie faszinierend anzuschauen und zuzuhören ist es - für mich - allemal.

Jacob Collier explains concept of harmony in five levels of difficulty

LG,
Niels
Benutzeravatar
bookwood
Beiträge: 2896
Registriert: Mo Okt 18, 2010 4:49 pm

Re: Jacob Collier erklärt "Harmony" x 5

Beitrag von bookwood »

Für mich auch, Niels. Begeisternd die spürbare Leidenschaft, mit der Jakob sein enormes theoretisches Wissen ins emotionale Leben überträgt. Wie sagt H. Hancock dabei so schön: "Music is not different from Life". Ein bisschen neidisch bin ich, weil mir ganz ohne solche Kenntnisse weniger Möglichkeiten beim musikalischen Erfinden gegeben sind. Oft weiss ich bei eigenen Sachen gar nicht, was ich da spiele. Hauptsache, es klingt subjektiv gut und passt während des Entstehens sowohl ins laienhafte Konzept als auch zur aktuellen Gemütslage. Aber auch das reicht für ein befriedigendes Hobbyistendasein aus. :wink:
:guitar1:
Gruß
von
Ralf
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 6327
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Jacob Collier erklärt "Harmony" x 5

Beitrag von Niels Cremer »

Ganz genauso geht's mir auch! :)

I'm an ignorant fool, but a happy one! :wink:
Jorma55
Beiträge: 1147
Registriert: Sa Mär 16, 2013 2:07 pm

Re: Jacob Collier erklärt "Harmony" x 5

Beitrag von Jorma55 »

Ein wahres Wort, trifft's auch für mich zu 100%.

Michael
If my thought dreams could be seen,they'd probably put my head in a guillotine
Benutzeravatar
scifi
Beiträge: 3359
Registriert: Do Jun 17, 2010 10:28 am

Re: Jacob Collier erklärt "Harmony" x 5

Beitrag von scifi »

bookwood hat geschrieben:Ein bisschen neidisch bin ich, weil mir ganz ohne solche Kenntnisse weniger Möglichkeiten beim musikalischen Erfinden gegeben sind. Oft weiss ich bei eigenen Sachen gar nicht, was ich da spiele. Hauptsache, es klingt subjektiv gut und passt während des Entstehens sowohl ins laienhafte Konzept als auch zur aktuellen Gemütslage. Aber auch das reicht für ein befriedigendes Hobbyistendasein aus. :wink:
:guitar1:
Auf der anderen Seite berührt mich Colliers Musik absolut Null. Ich vermute gerade auch weil er so ein großes theoretisches Verständnis und Wissen hat. Intellektuell sicher sehr interessant, aber es triggert bei mir emotional nichts. Einfach zu kopflastig die Sache. Vielleicht sogar musiktheoretisch "verbildet".
Trotzdem wüsste ich natürlich auch gerne über Musik was er weiß :twisted:
Antworten