eine Biscuit revolution bei National Resophonic !!!

Der Admin hat ein Herz für Blueser. Aber man kann doch auch Bluegrass damit machen, oder ?

Moderator: RB

Antworten
Benutzeravatar
Sticks
Beiträge: 173
Registriert: Do Feb 11, 2010 8:51 am
Wohnort: irgendwo im Renchtal

eine Biscuit revolution bei National Resophonic !!!

Beitrag von Sticks »

Hallo zusammen,
was sich zuerst mal doch recht appetitlich anhört, ist aber eine technischen Neuheit. Ich habe vor einiger Zeit eine Info von National-Guitars bekommen, mit einer , wie sie es selber betiteln, revolutionären Neuheit! https://www.nationalguitars.com/?utm_ca ... 76572cc3cd
Sieht ja Interessant aus und könnte sicher auch etwas verbessern. Zumindest wohl mal die Intonation, diese kommt man mit dem herkömmlichen Buscuit ja nur beschränkt und recht schwierig korrigierten.
Erfahrung hat hier sicher noch keiner gemacht, da es wahrscheinlich noch zu neu ist, aber was denkt ihr davon ?
Grüße aus dem schönen Schwarzwald, Eric
Benutzeravatar
bluesballads
Beiträge: 1271
Registriert: Mi Feb 18, 2009 2:02 pm
Kontaktdaten:

Re: eine Biscuit revolution bei National Resophonic !!!

Beitrag von bluesballads »

Als ich das vor einem Monat von NRP vorgestellt bekam, dachte ich zuerst: wow, nicht schlecht, endlich kann man die Mensur individuell pro Saite festlegen!
Auf den zweiten Blick sah ich, dass man da weniger selbst festlegen kann als beim alten Biscuit: die Form des neuen Sattels ist steif, nicht gelenkig, in der Base ist dieser Verlauf eingefräst. Also nix mit individuell pro Saite. Als ich mir den Verlauf des Sattels genauer anschaute, dachte ich zuerst, der wäre spiegelverkehrt dargestellt. Da meine "Problemfälle" immer eine starke Kompensation der tiefen Saite erfordert, suchte ich die Kompensation dort eben vergeblich...
Für eine frisch aus dem Werk kommende NRP wird das aber vermutlich passen - zumindest für eine festgelegte Saitenstärke und Art. Bei meiner ehemaligen Style O von 1993 hätte die Kompensation z.B. nicht viel genützt, bei der Duolian von 1933 mit Neckreset noch weniger.
Bei der neuen Stegeinlage hat man gar keine Chance, die einzelnen Auflagen individuell anzupassen, sie müsste also für alle Saitenstärken und Typen passen. Wer eine blanke G Saite verwenden will, ist damit schon mal raus...
Grundsätzlich hat mich allerdings schon das Material der Base abgeschreckt: einerseits, weil ich mir nicht vorstellen kann, dass das so gut wie oder besser als Ahorn klingt, andererseits, weil die Cones oben nicht immer 100%ig plan sind. In einen Ahorn-Biscuit drückt sich der Rand des Cone mit der Zeit ein (der Biscuit bekommt dort einen sichtbaren und fühlbaren Ring eingedrückt), es klingt mit der Zeit etwas weicher und voller, wenn das anfangs nicht optimal war.
Bei Alu auf Alu möchte ich mir das Schnarren gar nicht vorstellen, wenn die nicht 100%ig plan aufeinander liegen.
Die Base ist computergesteuert gefräst, der Cone handgedreht, wie soll das zusammen passen, ausser, man beschleift den Cone vor dem Zusammenbau - habe ich bei normalen Biscuits auch schon gemacht -, aber nicht jeder Resonatorspieler ist Bastler.
Schade finde ich, dass es zu der Weltneuheit nicht etwas mehr Infos und mal ein Video gibt, so kann man nur vermuten.
Das war jetzt recht viel Kritik, positiv ist sicher, dass man das Holz der Stegeinlage nun klanglich anpassen kann.
"Es ist ein Jammer, dass die Dummköpfe so selbstsicher sind und die Klugen so voller Zweifel." (Bertrand Russel)
Benutzeravatar
Sticks
Beiträge: 173
Registriert: Do Feb 11, 2010 8:51 am
Wohnort: irgendwo im Renchtal

Re: eine Biscuit revolution bei National Resophonic !!!

Beitrag von Sticks »

Danke für deine Meinung und deiner Einschätzung!
Ich könnte mir auch vorstellen, dass es bei der Einstellung der Saitenlagehöhe zu Problemen führen könnten. Diese müsste ja durch Bearbeiten der Unterseite des Biscuit erfolgen und wenn diese dann nicht 100% Plan wird, geht sicher auch einiges klanglich an dieser Verbindung verloren.
Dein Einschätzung ist sicherlich richtig, dass es zu einer Neuen am besten passen wird. Ich finde es jedenfalls gut, dass etwas neues entwickelt wird. Mal sehen wie es damit wohl weiter geht.
Grüße aus dem schönen Schwarzwald, Eric
Benutzeravatar
chetpicker
Beiträge: 238
Registriert: Mi Mär 25, 2009 11:21 am
Wohnort: Nassenfels
Kontaktdaten:

Re: eine Biscuit revolution bei National Resophonic !!!

Beitrag von chetpicker »

Hallo,
Mike Dowling hat mir folgendes zum Revolution geschrieben:

You can install the revolution yourself. I do recommend the whole package for $249.
The other option for you is to get the Revolution without the cone, and just a couple saddle pieces. Maple and Rosewood. The only issue you will have is putting the Revolution on your existing cone. You know how a little dimple is created when the cone is first attached to a wooden biscuit? It happens to the area around the screw hole on the bottom of the resonator when you tighten the screw of the old wooden biscuit. Well….. you have to sort of reshape that dimpled area so it is like “new.” I just push on it with my thumb or push with some tool that is sort of round on the end like a big sharpie or a screwdriver with a rounded end on the handle. You will know when you are successful because the Revolution will sit nice and flat on the cone before you screw it down.
The wooden saddle pieces will have to be sanded down on the bottom with the sandpaper National includes in the kit. If you have your saddle on the "low" side then you have room to adjust it up for higher action. All the prices for the individual parts are listed on the website. View prices for individual saddle pieces as if you were adding to “cart.” You could buy a Revolution bridge and just one saddle piece. Yes, the woods sound different but I think you could fool me in a “blindfold” test. You will see that there is a good discount if you get the $249 package. Free saddle piece and discounted cone.

Ich werde das Set bestellen, falls jemand Interesse hat, ich kann mehrere ordern.
Antworten