Vier-, Fünf-, oder Sechs-String Banjo für den Einstieg?!

Habt Erbarmen, habt Mitleid (nein, war nur Spaß)

Moderator: doc

Benutzeravatar
doc
Beiträge: 2020
Registriert: Fr Sep 09, 2011 9:28 pm

Beitrag von doc »

Probieren wir's doch aus: "Fisher's Hornpipe", einmal so und dann so:
https://app.box.com/s/dmiksyqpxpjuod98jkyx
doc
jpick
Beiträge: 1861
Registriert: Sa Aug 13, 2011 7:41 am

Beitrag von jpick »

... sorry, aber jeder, der z. B. ein 4-String Tenorbanjo und ein "Gitarrenbanjo" einer ernsthaften vergleichenden Prüfung unterzieht, wird einen gravierenden Unterschied merken müssen.

btw: Wer ihn nicht merkt, soll sich dann ruhig auf dem Gitarrenbanjo vergnügen

Jeder, der Flatpicking auf der Gitarre beherrscht, wird binnen weniger Stunden horizonterweiternd und mit viel Spaß ein 4-String Banjo im Griff haben. Vorteil: auch die Mandoline wird's danken.

Ein 5-String dagegen ist was ganz anderes. Auch das erschließt sich bereits beim Hörprozess. Das muss erlernt werden, wobei der echte Gitarren-Fingerpicker, der seine Gliedmassen beherrscht, auch da Vorteile besitzt.

8) 8) 8)
----------------------------------------------------------------------------------
es hilft sowieso nur üben
saitentsauber
Beiträge: 450
Registriert: Do Sep 21, 2006 2:37 pm
Wohnort: Tief im Westen - aber nicht ganz tief!

Beitrag von saitentsauber »

jpick hat geschrieben:... sorry, aber jeder, der z. B. ein 4-String Tenorbanjo und ein "Gitarrenbanjo" einer ernsthaften vergleichenden Prüfung unterzieht, wird einen gravierenden Unterschied merken müssen.
Jou. Nur geht es nach dem Eröffnungspost weniger um eine "ernsthafte vergleichende Prüfung", sondern um etwas ganz anderes:
AtinPlatin hat geschrieben:ich möchte für unsere Akucombo (mehrheitlich Oldies und Mainstream Cover)ein paar neue Klangfarben beisteuern.
Die wahrscheinlichste Reaktion dürfte wohl sein: "Boah, Banjo kanner auch" - egal ob 4, 5 oder wieviel Saiten :oops:
Zuletzt geändert von saitentsauber am Do Aug 14, 2014 6:00 pm, insgesamt 1-mal geändert.
zu verkaufen: derzeit nichts...
Benutzeravatar
tele
Beiträge: 1518
Registriert: Do Mär 21, 2013 12:16 am
Wohnort: Saarland

Beitrag von tele »

Jeder, der Flatpicking auf der Gitarre beherrscht, wird binnen weniger Stunden horizonterweiternd und mit viel Spaß ein 4-String Banjo im Griff haben.
Nach Tablaturen spielend vielleicht, aber Improvisieren oder nach Gehör spielen dauert aufgrund der unterschiedlichen Stimmungen wohl ein Weilchen länger.
wobei der echte Gitarren-Fingerpicker, der seine Gliedmassen beherrscht, auch da Vorteile besitzt.
Aber nur geringfügige. Das schwierige am Scruggs-style Banjo scheint mir weniger die Geschwindigkeit, als das konsequente Durchhalten von 3-3-2-Rolls. Als Gitarrist neigt man da eher dazu, in Travis-Picking Patterns zu verfallen.
Eine Banjo-Roll Begleitung zu improvisieren finde ich schon bei mittlerem Tempo eine ziemliche Herausforderung. :wink:
Benutzeravatar
tele
Beiträge: 1518
Registriert: Do Mär 21, 2013 12:16 am
Wohnort: Saarland

Beitrag von tele »

Natürlich kann man auch auf einem 5-string Banjo strummen. Wenn man die hohe D-Saite auf E stimmt sogar in gewohnten Gitarrengriffen.
Aber durch die hohe g-Saite, die dann ständig mitschwingt kommt halt bei jedem Akkord ein g dazu, aus D7 wird D7/4 aus F wird Fadd9 und aus Am wird Am7. Bei B-Tonarten wird es richtig schräg... :wink:
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 16675
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Beitrag von RB »

Ich kann aus meiner Erfahrung nur sagen, daß mir die rechte Hand beim Banjo nichts eingebracht hat und dabei bin ich eigentlich auf der Gitarre recht fix unterwegs in der Zupferei. Es ist sogar eher so, daß die eingefahrenen gitarristischen Gewohnheiten sich geradezu wie ein Hindernis dargestellt haben.
Benutzeravatar
tele
Beiträge: 1518
Registriert: Do Mär 21, 2013 12:16 am
Wohnort: Saarland

Beitrag von tele »

Es ist sogar eher so, daß die eingefahrenen gitarristischen Gewohnheiten sich geradezu wie ein Hindernis dargestellt haben.
Bluegrass-Banjo zu lernen erscheint mir etwa so, wie eine völlig neue Sprache, und ich meine jetzt nicht Englisch oder Holländisch sondern Ungarisch oder Finnisch oder so was abgefahrenes. :wink:
Benutzeravatar
doc
Beiträge: 2020
Registriert: Fr Sep 09, 2011 9:28 pm

Beitrag von doc »

Zur Hölle mit den 4-, 5- oder 6-Saitern:
Bild
doc
Benutzeravatar
tele
Beiträge: 1518
Registriert: Do Mär 21, 2013 12:16 am
Wohnort: Saarland

Beitrag von tele »

Hi AtinPlatin,

hat sich banjo-mäßig schon was bei dir getan? Gestern musste ich an deinen Post denken, als ich mein 5-String in G-modal-tuning gestimmt habe und mir spontan "Lady in Black" zusammengefingert habe. Wär doch was für ne Coverband.
Das sympatische am Clawhammern ist, dass man dabei eine Mischung von Melodienoten und Akkorden spielt, und daher beim Spielen ganz gut relaxen kann, so dass das auch Amotoriker wie ich einigermaßen nebenbei meistern.https://soundcloud.com/tele1310/lady-in-a-claw :wink:
Benutzeravatar
Joynergy
Beiträge: 139
Registriert: Mo Apr 28, 2008 10:57 pm
Wohnort: Melbeck
Kontaktdaten:

Beitrag von Joynergy »

Was hat ein feuchter Furz mit einem Banjo gemeinsam?
-
-
-
-
-wenn mans hört, ist es zu spät!

Diesen Spruch hörte ich bei einer Irish-Folksession
Benutzeravatar
doc
Beiträge: 2020
Registriert: Fr Sep 09, 2011 9:28 pm

Beitrag von doc »

Bei diesem Witz blieb der Standing Ovation die Luft weg:
Bild
doc
Benutzeravatar
wuwei
Beiträge: 2629
Registriert: Di Jun 28, 2011 9:07 pm
Wohnort: Im größten Dorf der Welt
Kontaktdaten:

Beitrag von wuwei »

... Zudem: Mit geeignetem Werkzeug ist's selten zu spät... :mrgreen:

Bild

Herzlichen Gruß, Uwe
"A Harf’n g’hert in ka Symphonie;
i’ hab’ ma nöt helf’n könna."
(Anton Bruckner über seine 8.)
Woerner
Beiträge: 96
Registriert: Mi Aug 18, 2010 1:39 pm
Wohnort: Ruhrpott
Kontaktdaten:

Beitrag von Woerner »

Joynergy hat geschrieben:Was hat ein feuchter Furz mit einem Banjo gemeinsam?-
-wenn mans hört, ist es zu spät!

Diesen Spruch hörte ich bei einer Irish-Folksession
Wie kommt das, kaum gibt es ein Banjo Forum, kommen die Gitarristen und machen Witze. Komisch ist nur, dass fast alle Banjopicker auch gute Gitarristen sind, umgekehrt aber nicht, :D

Woerner
Martin LX1E
Gibson RB 800, 5-String Banjo 1980
Gibson RB 100, 5-String Banjo 1964
Dahmen RB 3 handmade, 5-String Banjo 1982
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 16675
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Beitrag von RB »

Steile These. Ich kenne eine Reihe Banjospieler, die keine guten Gitarristen sind. Überall Banjo-Witze anzubringen, ist allerdings ein wenig verfehlt. Die meisten kennen schon die meisten und haben die gefühlt schon 700 bis 800 Jahre gekannt.
Woerner
Beiträge: 96
Registriert: Mi Aug 18, 2010 1:39 pm
Wohnort: Ruhrpott
Kontaktdaten:

Beitrag von Woerner »

RB hat geschrieben:Steile These. Ich kenne eine Reihe Banjospieler, die keine guten Gitarristen sind. Überall Banjo-Witze anzubringen, ist allerdings ein wenig verfehlt. Die meisten kennen schon die meisten und haben die gefühlt schon 700 bis 800 Jahre gekannt.
Die meisten Großen aus USA sind Multiinstrumentalisten, Eric Weissberg (Duelling Banjo) ist auf dutzenden Tonträgern mit diversen Instrumenten in unterschiedliche Musikrichtungen zu hören, Earl Scruggs spielt ebenfalls auf alten Platten, John McEuen (NGDB) ist ein Top Gitarrist und Geiger, selbst Volker Fischer (Covered Grass) spielt auf Session in Köln die Klampfe, fasst alle Bluegrass-Größen aus USA sind Multiinstrumentalisten, ich könnte Dutzende aufzählen, ich spiele ebenfalls ganz gut Gitarre, habe aber vor über 35 Jahren das Banjo zum Hauptinstrument gewählt.
Über Banjo Witze lache ich genauso wenig, wie über Blondinen Witze 8)

Woerner
Martin LX1E
Gibson RB 800, 5-String Banjo 1980
Gibson RB 100, 5-String Banjo 1964
Dahmen RB 3 handmade, 5-String Banjo 1982
Antworten