Grifftabelle für Longneck-Banjo

Habt Erbarmen, habt Mitleid (nein, war nur Spaß)

Moderator: doc

Antworten
uwemaxpaul
Beiträge: 2
Registriert: Di Aug 15, 2017 8:56 am

Grifftabelle für Longneck-Banjo

Beitrag von uwemaxpaul »

Guten Morgen !

Entschuldigt bitte die Frage eines rel. Anfängers und Musiktheorie-Ungebildeten:

Ich spiele mit dem Gedanken, mir ein Longneck-Banjo zu kaufen. Finde ich einfach interessant.

Trotz googeln finde ich keine Grifftabelle oder für mich wirkliche erklärende Infos zu den Akkorden bzw. Griffen.

Mir ist klar: Kapodaster im 3. Bund und dann wie normales Banjo in G-Stimmung spielen, also "normale" Griffe; aber ohne Capo, wie greife ich da welchen Akkord ?

Gruß Uwe
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 6353
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Grifftabelle für Longneck-Banjo

Beitrag von Niels Cremer »

SOWAS zum Beispiel?

Wenn du bei Google “long neck banjo chord chart” eingibst kommt einiges.

LG,
Niels
uwemaxpaul
Beiträge: 2
Registriert: Di Aug 15, 2017 8:56 am

Re: Grifftabelle für Longneck-Banjo

Beitrag von uwemaxpaul »

Hallo Niels,

Das hatte ich gesehen, aber das sind ja wieder die Griffe für/mit Capo bei G bzw. der Seeger-typischen C-Stimmung.

Oder verstehe ich das falsch ??

Uwe
drweidlich
Beiträge: 213
Registriert: So Okt 20, 2013 8:04 pm

Re: Grifftabelle für Longneck-Banjo

Beitrag von drweidlich »

Ein Longneck unterscheidet sich doch nur durch den langen Hals und die Tonhöhe, die Stimmung der Saiten zueinander ist identisch mit einen "Normalbanjo".
Man kann ganz normal spielen, mit den normalen Banjogriffen.
Du kannst auch in die normale Tonhöhe stimmen, meine Saiten haben das ausgehalten, vielleicht ist das Spielgefühl etwas "härter", kann ich mir auch nur einbilden.

Oder mache ich da seit 20 Jahren etwas falsch?
Benutzeravatar
Angorapython
Beiträge: 2325
Registriert: Mo Jan 16, 2012 8:53 am
Wohnort: Dornbirn(Europa/Österreich)

Re: Grifftabelle für Longneck-Banjo

Beitrag von Angorapython »

Die Griffbrettverlängerung ist quasi das Gegenteil vom Capo. Wenn du die normale Stimmung hast (G zum Beispiel) und du gibst einen Capo drauf wird alles höher
(Capo 2. Bund wäre dann A, du kannst aber die gleichen Griffe verwenden.) Seeger war die G Stimmung als Gesangsbegleitung für manche Stücke zu hoch, aber wenn das Banjo um drei Töne tiefer gestimmt wird, sind die Saiten zu locker. Also brauchte er einen längeren Hals, damit bei tieferer Stimmung die Saitenspannung hoch genug ist. Die Griffe bleiben wieder gleich, nur sind diee dann eben tiefer (anstatt höher wie beim Capo) (der G Griff wäre dann eben E, wenn du auf E stimmst) Da allerdings die Abstände zwischen den Bünden nach unten grösser sind, geht dies nicht so einfach zum Greifen.
Ever tried, ever failed? No matter. Try again, fail again. Fail better.--Samuel Beckett
Antworten