Ausstattung Hobby-Werkstatt

Hier zeigen die Laien, was sie trotz linker Hände drauf haben!
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 5572
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Ausstattung Hobby-Werkstatt

Beitrag von Niels Cremer »

Niels Cremer hat geschrieben:Bild
Vor knapp einem halben Jahr hatte ich euch meine Absauganlage vorgestellt dessen Herzstück ein Kärcher Sauger mit davorgeschaltetem ausgedientem und -gebautem Dyson Zyklon/Abscheider ist. Um diese Zeit herum bzw. kurz danach habe ich auch zum letzten Mal in den Kärcher geschaut um zu sehen, wie gut (oder eben nicht) der Dyson Zyklon seinen Job macht. Schon damals war ich begeistert da so gut wie nichts durchkam.

Anläßlich einer Schlauchverstopfung (zu grobe/große Hobelspäne aufgesaugt die sich in der letzten, recht engen Krümmung vor dem Dyson festgesetzt hatten - ein Nadelöhr sozusagen - hab ich neben Ausleeren des Staubbehälters des Dyson (das habe ich bisher im Schnitt ein Mal pro Woche gemacht da er recht klein ist) und Ausklopfen des im Dyson integrierten Filters (leicht herausnehmbar und einfach auszuklopfen, bei starker Verschmutzung kann man die auch waschen und gut getrocknet wieder einsetzen) auch nochmal in den Kärcher geschaut, und dies war der Anblick der sich mir bot - und das nach fast sechs Monaten recht regem Gebrauch; geschätzt war die Absauganlagen ca. 3 Tage/Woche jeweils unterschiedlich lange angeschlossen an Kreissäge, Stichsäge, Kappsäge oder Schleifmaschiene, plus Nutzung (mit Staubsaugerverlängerung) für den Boden, im Einsatz und es sind in der Zeit ca. 40l Staub zusammengekommen die im Zyklon aufgefangen wurden (ich leere den Inhalt in ein große Plastikkiste mit Deckel die ich erst entleere wenn sie voll ist):

Bild

Also ich finde das ein phantastisches Ergebnis! :D

LG,
Niels
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 5572
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Ausstattung Hobby-Werkstatt

Beitrag von Niels Cremer »

Und noch ein update, dieser bzgl. des Stichsägen-Tisches den ich vor Kurzem gebaut habe.

Ich hatte die Kräfte, die da durch das Stichsägeblatt auf den Stabilisationsarm wirken doch unterschätzt und es hat sich gezeigt, dass meine ursprüngliche Konstruktion nicht stark genug war. Deshalb habe ich den vorderen Teil nochmal überdacht und eine neue Sägeblatt Führung gebaut die durch drei besser verankerte und an sich stabiliere Kugellager jetzt eine deutlich verbesserte Schnittführung erlauben. Die beiden vorderen Kugellager habe ich dabei in weitere, verstellbare Schraublöcher gesetzt um durch die Verstellbarkeit auch die 90-Grad Einstellung des Sägeblatts zur Arbeitsfläche zu ermöglichen:

Bild

LG,
Niels
Benutzeravatar
Gitarrenmacher
Beiträge: 2319
Registriert: Fr Sep 21, 2007 4:27 pm
Wohnort: 21379 Rullstorf
Kontaktdaten:

Re: Ausstattung Hobby-Werkstatt

Beitrag von Gitarrenmacher »

Nicht wegzudenken, aus jeder Hobbywerkstatt, ist ein guter Bandschleifer.
Ich hätte da einen abzugeben. Gegen eine geringe Gebühr von etwa 600,-€ :mrgreen:

Bild
Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.
-Benjamin Franklin- *1706 t 1790-
http://www.gitarrenmacher.de
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 5572
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Ausstattung Hobby-Werkstatt

Beitrag von Niels Cremer »

Hahaha, hatte ich auf FB (glaube ich?) schon gesehen - ein Träumchen, würde aber ca. 50% des Raums einnehmen! Es muss ungemein praktisch sein solch ein Gerät zur Verfügung zu haben, ich kann mir schon meinen Mini-Rundschleifer nicht mehr wegdenken!! Hast du denn was Neues?
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 16758
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Ausstattung Hobby-Werkstatt

Beitrag von RB »

Und welches Bandformat nimmt denn die Kiste? 75 x 2000 ?
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 5572
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Ausstattung Hobby-Werkstatt

Beitrag von Niels Cremer »

:twisted:

Mir ist soeben die Kreissäge abgeraucht, an sich kein Wunder denn sie hat schon einige Jahre auf dem Buckel und wurde viel genutzt und oft misbraucht, aber gerade wollte ich den neuen Hals für mein Bassprojekt zuschneiden, da gibt das Teil den Geist auf, ärgerlich!!
Benutzeravatar
jab
Beiträge: 1035
Registriert: Fr Mär 14, 2008 8:52 pm
Wohnort: Bad Goisern
Kontaktdaten:

Re: Ausstattung Hobby-Werkstatt

Beitrag von jab »

RB hat geschrieben: 2. Bandsäge zieht seitlich
Die Bandsäge zog letztlich seitlich wie verrückt. Sie ist ohnehin nicht unbedingt das Mittel der Wahl, wenn es um absolute squareness and flatness geht. Aber so wie die wegzog, da gab es kein Halten, einen cm seitlich auf 10 cm Weg.

Grund: Schränkung des Sägebandes einseitig platt gedrückt. Man muß dafür sogen, daß das Band entweder mit den Zähnen vorne über die Räder ragt oder - wenn die Räder Gummibelag haben, über den Rand des Belags. Die Zähne müssen frei schwben. Andernfalls kann die aufliegende Schränkung plattgedrückt werden und das Band ist nurmehr einseitig geschränkt. Ergebnis: Säge zieht nach einer Seite.

So war es bei mir, außerdem war beim Band jeder fünfte bis achte Zahn gebrochen, das lag daran, daß ich Geweih vom Rothirsch damit gesägt hatte. Das Material ist so hart und zäh, daß es ein Sägeblatt für Holz im nu ruiniert.

Hierzu kann man noch anmerken:

Die Position des Bandes auf den Rädern ist (abhängig vom Belag) verschieden. Bei Hema-Sägen ist der Belag so, dass das Sägeband IMMER mittig auf der Rolle laufen soll. Da wird der Schrank auch nicht verbogen... Es gab auch ballige und gerade Auflagen, bei balligen gehört das Band in die Mitte, bei geraden so an die kante, dass der Zahn übersteht. Bei sehr dünnen Bändern (ab/unter 10mm) soll das Band aber auch bei graden Auflagen ganz auf der Auflage laufen.

Beste Grüße,
Jab

PS: Niels: Kleine präzise Kreissägen sind nicht einfach zu finden...
http://www.jablonski-guitars.de" onclick="window.open(this.href);return false;
https://www.facebook.com/christian.jablonski.71" onclick="window.open(this.href);return false;
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 5572
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Ausstattung Hobby-Werkstatt

Beitrag von Niels Cremer »

jab hat geschrieben:PS: Niels: Kleine präzise Kreissägen sind nicht einfach zu finden...
Yep, cheapo-Teile gibt‘s einige, aber welche was taugt ... ¯\_(ツ)_/¯

Meine (Ideal-)Anforderungen:
Kompakte Abmessungen
(trotzdem) Möglichst große max. Schnitthöhe
Abnehmbarer Spaltkeil und Schutzhaube
Schnitte 90 bis 45 Grad
Anschlussstutzen f. Absaugung sowohl an Schutzhaube als auch von unten
Anschlagsführung durch Führungsrillen von oben, nicht seitlich

Tips?

Danke & LG
Niels
Benutzeravatar
jab
Beiträge: 1035
Registriert: Fr Mär 14, 2008 8:52 pm
Wohnort: Bad Goisern
Kontaktdaten:

Re: Ausstattung Hobby-Werkstatt

Beitrag von jab »

Die beste der kleinen präzisen Sägen ist sicher die Ulmia, vermutlich aber trotzdem zu groß für dich...

https://www.maschinensucher.de/m-1631/i-3923580" onclick="window.open(this.href);return false;
https://www.maschinensucher.de/m-1631/i-3923580" onclick="window.open(this.href);return false;

Wir haben noch die Makita, die zwar nicht so furchtbar ist, aber von "super" auch ziemlich weit entfernt.

https://www.amazon.de/Makita-Tischkreis ... B000FVYA78" onclick="window.open(this.href);return false;
https://www.ebay.de/itm/Makita-MLT100-B ... 4028106994" onclick="window.open(this.href);return false;

Tja... schwierige Ecke.
Die billige Sägen sind einfach den Schülern auf Dauer nicht gewachsen.
Im Heimbereich könnte das trotzdem gehen. Aber die Höhenverstellung z.B. ist derart unpräzise... nervt. Viele Teile aus Plastik mit dementsprechender Präzision und Haltbarkeit.

Als Alternative wurde immer empfohlen, eine handkreissäge von Festool im Tisch montiert. Das wäre die präzise/preiswerte (im Vergleich zur schweizerischen Präzisionssäge für 12.000 Euro..)/kompakte Lösung.

Viel Glück bei der Suche!

Jab
http://www.jablonski-guitars.de" onclick="window.open(this.href);return false;
https://www.facebook.com/christian.jablonski.71" onclick="window.open(this.href);return false;
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 5572
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Ausstattung Hobby-Werkstatt

Beitrag von Niels Cremer »

Danke dir für die Tips, ich hatte gehofft dass es etwas günstiger werden würde, muss das thema eh erstmal in‘s neue Jahr schieben ...

Wie sind eigentlich die Scheppach Maschinen so? Ich sehe da teilweise billigste Teile und dann wieder zB Tischkreissägen im 2000Euro Bereich? :?:

Hat da jemand schon Erfahrungen mit gesammelt?

LG,
Niels
Benutzeravatar
wunderfitz
Beiträge: 35
Registriert: Sa Feb 01, 2014 4:27 pm

Re: Ausstattung Hobby-Werkstatt

Beitrag von wunderfitz »

Hallo Niels
ich habe selbst keine Erfahrung mit den Scheppach-Maschinen-aber alles was ich bisher darüber las und durch gute Bekannte hörte, würde mich zum Schluss kommen lassen, genau zu prüfen für was und wie oft ich diese Maschinen brauche. Als Hobbybauer würde ich etwas mehr für Metabo etc. investieren (wie z.B. auf Seite 1 dieses Threads zum Thema Bandsäge schon zu lesen war).
Liebe Grüsse
Uwe
rwe
Beiträge: 2004
Registriert: Mi Mai 30, 2007 6:04 pm

Re: Ausstattung Hobby-Werkstatt

Beitrag von rwe »

Niels Cremer hat geschrieben:Wie sind eigentlich die Scheppach Maschinen so? Ich sehe da teilweise billigste Teile und dann wieder zB Tischkreissägen im 2000Euro Bereich? :?:
Hat da jemand schon Erfahrungen mit gesammelt?
Die vertreiben tatsächlich beides. Ich habe einen billigen Nassschleifer von denen (wurden früher als "woodstar" verkauft, jetzt als "Tiger") - you get what you pay for. Er tut was er soll, ist aber halt kein Tormek, dessen Nachbau Scheppach auch für deutlich mehr Geld angeboten hat. Statt der billigen Neugeräte würde ich lieber ein gutes gebrauchtes kaufen. Bei Bandsägen ist es auch davon abhängig, was Du bauen möchtest. Wenn Du sehr genau auf Dicke sägen musst, macht ein günstiges Gerät wenig Spaß, weil es schneller verläuft, bei irgendwelchen Freiformen, die dann noch nachbearbeitet werden müssen, gehen häufig auch die günstigen Geräte. Bei mir hat sich beides angesammelt, wobei ich die günstigen Teile (handgeführte Schleifmaschinen, Bohrer, Kappsägen) in der Regel für ganz wenig Geld in der Nachbarschaft bekommen oder geerbt habe. Ich bin da allerdings häufig positiv überrascht, sie sind übertreffen meine - allerdings niedrigen - Erwartungen. Man kann die günstigen Geräte teilweise auch tunen, woodworking.de hilft da
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 5572
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Ausstattung Hobby-Werkstatt

Beitrag von Niels Cremer »

Danke euch, Uwe und RWE, ich habe tatsächlich an dem Tag, an dem Uwe seinen post schrieb eine Scheppach Tischkreissäge (ging ja aktuell um eine Kreissäge, nicht um eine Bandsäge ...) bestellt, dauert noch etwas bis sie ankommt. Ich hab viel verglichen und sie ist die einzige im „billig Segment“ die eigentlich alle meine Anforderungen erfüllt, vor allem der wohl im Vergleich zu vielen anderen günstigen Sägen sehr robuste Parallelanschlag, der versenkbare Spaltkeil, die große Schnitttiefe und der bei Scheppach wohl gute Kundendienst und Ersatzteilservice haben mich dazu bewogen. Ich habe einige Videos dazu geschaut und sie schneidet eigentlich immer gut ab, mit Abstrichen, aber vieles kann man wohl durch leichtes Nachbessern und sorgältiges Kalibrieren zumindest verbessern. Ich berichte dann nochmal wenn sie da ist und ich sie in Betrieb genommen habe.

LG,
Niels

PS: ich habe mir eine Metabo im Baumarkt angeschaut die preislich deutloch über der jetzt bestellten lag, die war schlechter ausgestattet und fühlte sich stark nach Leichtbauweise an - dünne Bleche, wackeliger Anschlag der nach hinten nachgab etc. ... hat bei mir nicht unbedingt einen positiven Eindruck hinterlassen, klar, war nur ein Eindruck, trotzdem ... bin gespannt was die Scheppach dann für eine Haptik hat ...
rwe
Beiträge: 2004
Registriert: Mi Mai 30, 2007 6:04 pm

Re: Ausstattung Hobby-Werkstatt

Beitrag von rwe »

Niels Cremer hat geschrieben:Ich hab viel verglichen und sie ist die einzige im „billig Segment“ die eigentlich alle meine Anforderungen erfüllt, vor allem der wohl im Vergleich zu vielen anderen günstigen Sägen sehr robuste Parallelanschlag, der versenkbare Spaltkeil, die große Schnitttiefe und der bei Scheppach wohl gute Kundendienst und Ersatzteilservice haben mich dazu bewogen. Ich habe einige Videos dazu geschaut und sie schneidet eigentlich immer gut ab, mit Abstrichen, aber vieles kann man wohl durch leichtes Nachbessern und sorgältiges Kalibrieren zumindest verbessern.
Ja, das ist offenbar richtig. Ist auch klar, eine gute Justage kostet Geld, und das ist gelegentlich auch der Unterschied zwischen teuren und günstigen Produkten. - Wenn man mit etwas Zeit ein Baumarktfahrrad auseinandernimmt, fettet und ordentlich wieder zusammenbaut, kann man damit lange Vergnügen haben... Oder eben sich eine Gitarre vom T kauft und dann bereit ist, viel Zeit hineinzustecken. Die Bandsäge nahm ich deshalb auch als Vergleich, weil da die Justage IMHO noch wichtiger ist, als bei der Kreissäge.
Niels Cremer hat geschrieben:ich habe mir eine Metabo im Baumarkt angeschaut die preislich deutloch über der jetzt bestellten lag, die war schlechter ausgestattet und fühlte sich stark nach Leichtbauweise an
Tatsächlich scheinen die bei den Metabos lieber eine alte gebrauchte als eine neue zu kaufen, wenn die das woodworking-Forum beobachte. Bei mir dient eine Festo im Multifunktionstisch als halbstationäre Kreischsäge, die war auch gebraucht teuer genug. Dafür gab's eine Güde-Kappsäge für lau im Kleinanzeigenteil... Aber die liegt noch unbenutzt im Keller.
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 5572
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Ausstattung Hobby-Werkstatt

Beitrag von Niels Cremer »

Ist natürlich wahr dass man im Gebrauchtsegment oft deutlich bessere Ausführungen bekommt für‘s Geld, aber ich hab auch den Eindruck dass Leute die zB gebrauchte Makitas oder teurere Bosch oÄ verkaufen oft überzogene Preisvorstellungen haben. Dazu kommt dass ich ja nicht „vom Fach“ bin und mir schlicht nicht zutraue, eine gebrauchte Kreissäge hinlänglich zu beurteilen, und ich finde eine Kreissäge schon ein potentiell gefährliches, zumindest aber Respekt einflößended Gerät, da kaufe ich lieber nicht gebraucht ... hab ich mir so überlegt. :wink:

LG,
Niels
Antworten