Betreutes Löten, Teil 3 - Strat-Schaltung

Hier zeigen die Laien, was sie trotz linker Hände drauf haben!
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5768
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Betreutes Löten, Teil 3 - Strat-Schaltung

Beitrag von berndwe »

Hallo zusammen,

ich bekomme eine Schaltung nicht so zum Laufen wie das sein soll. Es handelt sich um eine wie laut folgendem Schema verkabelte Stratocaster-Schaltung (sorry, ich bekomme das Foto nicht in die richtige Orientierung gedreht):

Bild

Ich habe das so wie ich das Schema verstanden habe bestückt und verkabelt. Die Funktion habe ich geprüft, indem ich einen Verstärker angeschlossen und jeweils in den einzelnen Schalterstellungen einen Schraubenzieher an die (vermeintlich) aktiven Polpieces gehalten habe.

Die Beobachtung: Steg- und Mittel-PU sind aktiv wenn sie sollen, auch die Mittenstellung funktioniert. Allerdings arbeitet der Tonregler für den mittleren PU auch als Lautstärkeregler. Der Hals-PU gibt keinen Ton von sich (wenn der Schalter in Position 4 oder 5 steht.)

Den Tonabnehmer hab ich gemessen. Er ist nicht defekt. Mein Ohmmeter zeigt was Passendes an wenn ich am Wahlschalter an der Lötöse vom Hals-PU abgreife und am Gehäuse vom Volumenpoti.

Ich will nicht ausschließen dass ich fehlerhaft bestückt habe. Beim Satz Tonabnehmer den ich mir besorgt habe war außer diesem Verkabelungsschema keine Dokumentation dabei. Die Packung enthielt weiterhin 3 Potis (1 x 500k und 2 x 1000) sowie 2 Kondensatoren, bei denen ich die Werte nicht ablesen kann (mit unterschiedlich großem Gehäuse) und einen Widerstand (220 kOhm nach Farbschema).

Ich habe angenommen dass das 500-Poti als Volumenregler vorgesehen ist und die beiden anderen für den Ton. Bei Kondensatoren und dem Widerstand bin ich mir unsicher. Dazu ein Detail aus dem Schaltschema:

Bild

An der Stelle wo im Plan der große, annähernd rechteckige rote Klecks zu sehen ist habe ich den größeren Kondensator eingelötet und dort wo man den kleinen, kreisförmige roten Klecks sieht den Kondensator mit dem kleineren Gehäuse.

Auf dem Plan sieht man in Parallelschaltung zum keinen Kondensator ein kleines schwarzes Rechteck. Dort habe ich in der Schaltung den Widerstand eingelötet.

Was die beiden Kondensatoren in der Schaltung bewirken ist mir klar. Bei dem Widerstand ist das jedoch nicht der Fall. Habe ich den Schaltplan hier überhaupt richtig interpretiert?

Hat jemand von Euch eine Idee wo ich zuerst nach dem Fehler in der Schaltung suchen sollte? Weiß jemand vielleicht sogar auf Anhieb wo der Klops sitzt?

Als Zusatzinfo: Es handelt sich um Noiseless-Pickups, also Humbucker. Das erklärt wohl die Auswahl der Potis mit relativ hohen Widerstandswerten.
Benutzeravatar
Funplayer
Beiträge: 216
Registriert: Sa Apr 19, 2008 11:47 am
Wohnort: Unterfranken:Main-Spessart

Re: Betreutes Löten, Teil 3 - Strat-Schaltung

Beitrag von Funplayer »

hi Bernd
könntest du bitte ein Foto von deiner Verdrahtung machen und hier einstellen.
Es würde die Fehlersuche evtl vereinfachen.

Gruß
Andy der Funplayer
Meine Superpower ist Müll in Instrumente zu verwandeln
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5768
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Betreutes Löten, Teil 3 - Strat-Schaltung

Beitrag von berndwe »

Hier ein paar Fotos die ich „auf-die-Schnelle“ mit dem Handy gemacht habe.

Bild

Bild

Bild

Bild

Ich fürchte die Aussagekraft ist beschränkt.
Benutzeravatar
Funplayer
Beiträge: 216
Registriert: Sa Apr 19, 2008 11:47 am
Wohnort: Unterfranken:Main-Spessart

Re: Betreutes Löten, Teil 3 - Strat-Schaltung

Beitrag von Funplayer »

Hi Bernd
Wenn ich das auf deinen Bildern richtig erkenne, dann scheint mir der Schalter falsch angelötet zu sein.
Die weiße Brücke gehört laut Schaltplan an die beiden inneren Lötzungen - Du hat die Brücke an 3 und 4 gelötet.
Desweiteren gehört der Pin an der Brücke zum mittleren Poti (schwarzes Kabel deines Potis) - du hat diesen an den unteren Poti gelötet
Der Pin 4 am Schalter genau da gehört dann das weiße Kabel von deinem unteren Poti hin.

Das ganze in kurz: Die Lötung von 4 und 2 komplett tauschen.

Gruß
Andy
Meine Superpower ist Müll in Instrumente zu verwandeln
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5768
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Betreutes Löten, Teil 3 - Strat-Schaltung

Beitrag von berndwe »

Ich danke Dir, Andy. Bewundernswert dass Du das anhand dieser Fotos erkennen kannst!

Das werde ich am Wochenende mal umlöten. Die weiße Brücke habe ich in Abweichung vom Plan so gelötet weil ich glaubte dass ich dann auch den Steg-PU im Ton regeln kann. Aber ich löte dann jetzt erst einmal nach Deinen Anmerkungen.

Nochmal herzlichen Dank!
Benutzeravatar
Funplayer
Beiträge: 216
Registriert: Sa Apr 19, 2008 11:47 am
Wohnort: Unterfranken:Main-Spessart

Re: Betreutes Löten, Teil 3 - Strat-Schaltung

Beitrag von Funplayer »

Gern geschehen.
Meine Superpower ist Müll in Instrumente zu verwandeln
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5768
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Betreutes Löten, Teil 3 - Strat-Schaltung

Beitrag von berndwe »

Funktioniert jetzt. Danke nochmal.
Benutzeravatar
Funplayer
Beiträge: 216
Registriert: Sa Apr 19, 2008 11:47 am
Wohnort: Unterfranken:Main-Spessart

Re: Betreutes Löten, Teil 3 - Strat-Schaltung

Beitrag von Funplayer »

Bestens und viel Spaß beim klampfen.
Meine Superpower ist Müll in Instrumente zu verwandeln
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5768
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Betreutes Löten, Teil 3 - Strat-Schaltung

Beitrag von berndwe »

Meine Siegesmeldung war leider verfrüht.

Die Schaltung funktioniert durchaus aber der Hals-PU hat wohl doch einen Defekt.
Benutzeravatar
Funplayer
Beiträge: 216
Registriert: Sa Apr 19, 2008 11:47 am
Wohnort: Unterfranken:Main-Spessart

Re: Betreutes Löten, Teil 3 - Strat-Schaltung

Beitrag von Funplayer »

Mach bitte nochmal ein Bild vom aktuellen Stand der Verdrahtung, vieleicht hab ich noch was übersehen.
In der Zwischenzeit kannst du den Tonabnehmer mal direkt an die Ausgangsbuchse löten und prüfen ob er einen Defekt hat.

Gruß
Andy
Meine Superpower ist Müll in Instrumente zu verwandeln
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5768
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Betreutes Löten, Teil 3 - Strat-Schaltung

Beitrag von berndwe »

Hier das Bild von der Verdrahtung wie sie jetzt ist:

Bild

Ich hab heute zunächst mal probeweise Steg- und Hals-PU in der Schaltung vertauscht. Da haben beide PUs erstaunlicherweise zuerst funktioniert. Dann habe ich das Pickguard umgedreht um es auf den Body zu legen. Da war der Hals-PU wieder still.

Direkt an der Buchse angeschlossen hört man nur ein lautes Brummen.
Benutzeravatar
Funplayer
Beiträge: 216
Registriert: Sa Apr 19, 2008 11:47 am
Wohnort: Unterfranken:Main-Spessart

Re: Betreutes Löten, Teil 3 - Strat-Schaltung

Beitrag von Funplayer »

hmmm, auf dem Bild kann ich keinen Fehler in der Verdrahtung erkennen.
Komisch ist auch dass der Hals PU nur brummt, auch wenn das Pickguard umgedraht wird dass er nicht funktioniert.
Für mich liest es sich als hätte der Hals PU einen Defekt.
War das Set Neu?
Meine Superpower ist Müll in Instrumente zu verwandeln
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5768
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Betreutes Löten, Teil 3 - Strat-Schaltung

Beitrag von berndwe »

Danke Dir.

Ich vermute da ist ein Wackler im Tonabnehmer. Ja, das Set ist neu. Ich versuche morgen mal beim Händler anzurufen (Rockinger).
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 6325
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Betreutes Löten, Teil 3 - Strat-Schaltung

Beitrag von Niels Cremer »

Das erinnert mich an meine Probleme den EMG-PU meines jüngsten Bassprojekts in Gang zu bekommen, E-Fach aufgeklappt alles gut, zugemacht kein Ton mehr. Es war dann ein ungewollter Kontakt der (damals noch in den E-Fach-Deckel eingebauten) Buchse die im geschlossenen Zustand mit der Erdung (Kupferfolie) in Berührung kan, hast du solch eine Fehlerquelle mal überprüft?

LG,
Niels
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5768
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Betreutes Löten, Teil 3 - Strat-Schaltung

Beitrag von berndwe »

Diesen Verdacht habe ich auch gehabt, Niels. Da aber der Stegtonabnehmer funktioniert, wenn er am Schalter in die Position vom Hals-PU gelötet ist, habe ich doch eher den Hals-PU im Verdacht. Er gibt auch (außer Brummen) keinen Ton von sich wenn ich ihn direkt an die Ausgangsbuchse anschließe. Mein Ohmmeter zeigt nun keinen Widerstand an wenn ich an den Enden vom weißen und schwarzen Kabel messe.

Zu Anfang hat er allerdings funktioniert. Vielleicht hab ich ihn kaputt gemacht, wüsste aber nicht wie. Ich hab die Elektrik heute dann mal liegen lassen und hab anderweitig mit der Gitarre weitergemacht. Dazu im anderen Thread...
Antworten