Empfehlung für Les Paul gesucht

Bretter, die manchen die Welt bedeuten....

Moderatoren: jpick, RB, Gitarrenspieler

chevere
Beiträge: 4569
Registriert: Sa Mai 14, 2005 3:30 pm

Beitrag von chevere »

Electro Dan
Beiträge: 16
Registriert: So Feb 10, 2013 7:53 pm

Soltero

Beitrag von Electro Dan »

Vielleicht könnte die interessant sein?

http://www.ebay.de/itm/DEAN-SOLTERO-SL- ... 4171e72740

Die Farbe finde ich sehr schön!

Wenn ich nichts falsch verstanden habe, ist das doch die (das Modell), von der Rolli so schwärmt?!

LG
Benutzeravatar
Rolli
Beiträge: 4899
Registriert: Do Sep 21, 2006 1:48 pm
Wohnort: Zwischen Alzey und Mainz
Kontaktdaten:

Beitrag von Rolli »

Mhhh, da juckst mich in den Fingern. Sehr lecker. Ja das ist genau die Serie!!!
LG Rolli
CD ist nicht mehr neu, aber es gibt sie noch ;)
Typos? Sorry, meine Finger sind besser auf Saiten, als auf kleinen Tastaturen.
wuchris
Beiträge: 3608
Registriert: So Nov 25, 2007 11:08 am
Wohnort: Regensburg

Beitrag von wuchris »

Eine Dean Soltero SL, in dieser Optik gehört seit kurzem mir.
Jetzt muss sie noch gesund ankommen - Paketdienste schaffen unglaubliches! - und dann werde ich berichten.
Lange hats gedauert, bis eine in meiner gewünschten Optik meinen finanziellen Vorstellungen entsprach.

Ich geh mal pauschal davon aus, dass das Ding was taugt. Jetzt muss natürlich ein passender Mini-Röhren Amp ins Haus. Mein JCM 800 an der 4x12er dürfte meiner Katze zu viel Kummer bereiten. Sie hasst schon die Akustikgitarre.
Tipps für einen wirklich leisen Mini-Röhren-Amp, der sich ähnlich meines geliebten Marshalls verhält? (Combo muss es nicht sein, ich hab noch 2 Vintage irgendwas Celestion Speaker übrig, von denen einer seinen Weg in eine taugliche Leerbox finden kann)
Benutzeravatar
sowatt
Beiträge: 808
Registriert: Di Aug 10, 2010 5:18 am
Wohnort: Hamburg

Beitrag von sowatt »

Moin wuchris,
schau dir doch den Blackstar ht1r mal an. Den gibt es als Combo oder Head.
Den kann man sehr gut leise spielen, zumindest klingt der dann noch wenn
die Lautstärke reduziert ist.
http://www.youtube.com/watch?v=enaYgJesWeM
Gruß sowatt
_________________
"Was sagen Sie zu den ganzen Flüchtlingen hier?"
"Moin!"
Benutzeravatar
Rumble
Beiträge: 2337
Registriert: Fr Jul 29, 2011 8:08 am
Wohnort: Wegberg

Beitrag von Rumble »

Einen HT-1 Reverb habe ich hier auch noch stehen. Ist ganz nett. An einer 12er Box klingt der sogar relativ fett. Richtig "clean" ist schwierig, bzw. nur recht leise möglich. Klingt dann etwas dünn.

Nur fürs Wohnzimmer (und um die Katze und die Nachbarn glücklich zu machen) unbedingt mal einen dieser kleinen Yamaha THR probieren. (Ja ich weiß...nix "Röhre") Klingt aber "nur im Wohnzimmer" besser als alles andere was ich bislang probiert hatte oder hier so rumsteht.

Ich habe noch div. Röhren-Amps von 1 bis 16 Watt. Alles hat so seinen Sinn und seinen eigenen Reiz. Trotzdem spiele ich jetzt überweigend diese kleinen Yamaha Dinger. Im Wohnzimmer den THR 10c und oben im Studio auch noch den "normalen" THR. Vor dem 10c habe ich sogar meine Bodenpedale, die ich via´ 123 Switch wahlweise vor meinen Brunetti und dem THR schalte. (Vahlbruch und Okko Overdrive, sowie ein Delay) Wobei das Okko eher als "Clean-Booster" fungiert. Geht abwie ein Zäpfchen. :-)

Schade das du so weit im Süden bist. ;-)

Liebe Grüße und viel Spaß mit der "Neuen". Schickes Teil!

Rumble
Eine Gitarre zu haben ist besser als eine Gitarre zu brauchen.
Benutzeravatar
Pappenheim
Beiträge: 9166
Registriert: Mi Feb 24, 2010 7:26 pm
Wohnort: Gaweinstal, Niederösterreich
Kontaktdaten:

Beitrag von Pappenheim »

Rumble hat geschrieben:Nur fürs Wohnzimmer (und um die Katze und die Nachbarn glücklich zu machen) unbedingt mal einen dieser kleinen Yamaha THR probieren. (Ja ich weiß...nix "Röhre") Klingt aber "nur im Wohnzimmer" besser als alles andere was ich bislang probiert hatte oder hier so rumsteht.
Jip, die sind wirklich Hammer, diese kleinen Dinger. Der Peter Ratzenbeck hatte sowas bei einem Workshop dabei, man glaubt nicht, was aus der kleinen Kiste rauskommt an fettem, druckvollem Klang.
wuchris
Beiträge: 3608
Registriert: So Nov 25, 2007 11:08 am
Wohnort: Regensburg

Beitrag von wuchris »

Hi ihr,
Danke für die ersten Tipps!

Bzgl. Gitarre: der Verkäufer hat sich leider noch nicht gemeldet. Ich hoffe, das ist kein schlechtes Omen...

Ich hab mir gestern abend noch ein paar Youtube-Videos zu den kleinen 1-5 Watt Röhrenamps angeschaut und bin mir schon ohne die Dinger angespielt zu haben unsicher, ob das was für mich ist.
Habe ja normalerweise keinen High-Gain sound, aber mein Marshall läuft i.d.R. schon mit 3/4 Gain inkl. Super-Overdrive davor...
Diese kleinen röhren offenbar nur halbwegs motiviert vor sich hin und sich absolut kein Vergleich zu dem, was ich gerne hätte. Wen wunderts...
Der Marshall SL-5 scheint allerdings ein krasses Teil zu sein. 500 Euro für einen Übungsamp sind mir aber ca 250 zu viel.

Das Thema Modeller wurde schon angeschnitten: hatte noch nie einen nicht-Röhrenamp und bin auch nie auf die Idee gekommen mich mit Modellern zu beschäftigen.
Was gibt es sonst noch für brauchbare Modeller-Amps? Wichtig ist mir, dass sie auch wirklich so reagieren, wie die Vorbilder das tun.

Fast Thema für einen neuen Thread... oder gibts da schon einen?
Benutzeravatar
Rumble
Beiträge: 2337
Registriert: Fr Jul 29, 2011 8:08 am
Wohnort: Wegberg

Beitrag von Rumble »

Kommt auf den Preis an. ;-)

Als "Bedroom-Amp" sind die kleinen digitalen Combos von Fender ganz ok, oder auch die kleinen Peavys. Weiß aber nicht ob der typische Fender-Sound so Dein Ding ist.?

Alles was da sonst noch an "all-in-on" Bodentretern oder Rack-Geräten was taugt, das kostet schon etwas (bzw. deutlich) mehr.

Die kleinen THR´s verhalten sich übrigens verblüffend ähnlich wie ein Röhren-Amp. Du kannst genau so mit dem Volume-Regler spielen, wie bei einer Röhren-Tröte. Dynamik ist ebenfalls sehr "gefühlsecht". ;-)

Was da raus kommt klingt halt wie ein Amp, der gut abgenommen aufgenommen wurde. Ach ja..."aufnehmen". Das geht damit übrigens auch prima. Kommt über USB genau so raus wie du das hörst. Lass dich übrigens nicht von der Größe der Teile täuschen. Da geht schon was....
Eine Gitarre zu haben ist besser als eine Gitarre zu brauchen.
Benutzeravatar
bookwood
Beiträge: 2896
Registriert: Mo Okt 18, 2010 4:49 pm

Beitrag von bookwood »

Ich werfe mal den Bugera V5 in den Ring. Hat sich ein Kollege kürzlich zugelegt.
Da konnte ich das Teil mal testen und muss sagen, das sich meine Vorbehalte
in Luft aufgelöst haben. Zwar keine besonders effektive Klangregelung und auch
der Zerrbetrieb ist nicht unbedingt seine Spezialität. Trotzdem ein richtig guter
Übungsamp, der selbst mit kleinem 8“ Speaker unter Wohnzimmerbedingungen
eine ganz gute (röhrige) Figur macht. Praktisch: Powersoak bis auf 0,1 Watt und
ordentlicher Digi-Hall.

Übrigens gibt es davon aus England eine interessant gepimpte Version, die aber
dann doppelt so teuer ist: Rat Hotrod Bugera
Gruß
von
Ralf
wuchris
Beiträge: 3608
Registriert: So Nov 25, 2007 11:08 am
Wohnort: Regensburg

Beitrag von wuchris »

bookwood hat geschrieben:...und auch
der Zerrbetrieb ist nicht unbedingt seine Spezialität. ..
... Ich trau's mir ja in einem Akustikgitarrenforum kaum sagen, aber: ich brauch keinen Clean und auch keinen minimalen Crunch. Elektrogitarren klingen bei mir immer mindestens so crunchy wie der gute Angus Young zu Anfangszeiten und höchstens so gainy wie Slash heute.
Den Fender sound mag ich auch nicht wirklich.

Ich hab mal die Mesa Rectifier probiert: für "moderen" Sachen fett, aber ohne Seele. Die Diezels mit den EL34 in der Endstufe sind schon der hammer, aber >2000 Euro für einen Amp sinds mir als Hobby-Hardrocker nicht wert.
Der JCM 800 2204 Bj. 1981 in Verbindung mit dem Boss Superoverdrive (einige Änderungen vorgenommen) bzw. einem Tubescreamer oder - mein Favorit - dem MXR ZW-44 Overdrive ist genau meine Vorstellung von sound.


Die Line6 Geräte? Jemand schon probiert?
Benutzeravatar
Rumble
Beiträge: 2337
Registriert: Fr Jul 29, 2011 8:08 am
Wohnort: Wegberg

Beitrag von Rumble »

Natürlich :-)

Line6 Spider: Nix gut! Klang wie eine Keksdose. Sehr synthetisch!

Tip: Der "alte" VOX 50 VT. (12er Speaker) Preiswert in der Bucht zu bekommen. War mir aber auch schon zu laut. Klang aber recht ordentlich.

Als kleinen Röhren-Amp hatte ich auch mal einen Laney VC-15. Sehr schönes Ding! Aber auch zu laut.

Du siehst...ich habe schon einiges durch. ;-)
Eine Gitarre zu haben ist besser als eine Gitarre zu brauchen.
wuchris
Beiträge: 3608
Registriert: So Nov 25, 2007 11:08 am
Wohnort: Regensburg

Beitrag von wuchris »

Diese Yamaha THR Toaster sind den Youtube-Videos nach, absolut interessant!

Es gibt 3 verschiedene... welcher ist empfehlenswert, wer kennt die Dinger?

Gitarre ist per DHL auf dem Weg zu mir :)
Benutzeravatar
bookwood
Beiträge: 2896
Registriert: Mo Okt 18, 2010 4:49 pm

Beitrag von bookwood »

Rumble hat geschrieben:Als kleinen Röhren-Amp hatte ich auch mal einen Laney VC-15. Sehr schönes Ding! Aber auch zu laut.
Kann ich bestätigen. Außerdem muss man ihn schon etwas anblasen, damit er singt.
Dazu nehme ich einen MXR M77 (Custom Badass Modified Overdrive) oder/und einen
Hughes & Kettner Warp Factor, je nach gewünschten Bösigkeitsgrad. Das macht noch
mehr Spaß an einer Kombi aus H & K Tubemeister 18 und 12" Box mit Cannabis Rex
von Eminence. Aber selbst in der 5W-Stellung ist das im Heimbetrieb zu laut. Deshalb
wäre für High Gain-Sounds in wirklicher Zimmerlautstärke meine erste Wahl auch ein
Modeling-Amp, wahrscheinlich sogar ein THR-Köfferchen von Yamaha.

Was Line6 betrifft, hatte ich mal einen Flextone als 12" Combo, der von der ersten
POD-Version befeuert wurde. Der hat mir damals ganz gut gefallen. Die kann man doch
heute sicher für ganz Kleines gebraucht schießen. Benötigt natürlich wieder mehr Platz.
Ob das trotzdem was wär?
Gruß
von
Ralf
Benutzeravatar
Rumble
Beiträge: 2337
Registriert: Fr Jul 29, 2011 8:08 am
Wohnort: Wegberg

Beitrag von Rumble »

Hi wuchris,

es gibt den THR-10c, der orientiert sich eher an einigen feinen alten, einkanaligen Blues-Amps. Der THR-10 (ohne "c") geht eher in Richtung der klassischen Rock-Sounds. Der THR-5 ist der kleine Bruder mit etwas weniger Features. Der THR-10x ist eher für die ganz harten Jungs gedacht. ;-) Dann gibt es auch noch einen THR für die Akustik-Abteilung. Das Ding ist aber eher dann interessant, wenn Du eine akustische Gitarre mit Pickup aufnehmen möchtest. Da gibt es keine Amp-Simulationen, sondern virtuelle Mikros. Klingt aber auch ganz nett. Für akustische Gitarre haben aber auch anderen "Toaster" zumindest ein Preset. Habe das mal probiert. Klingt erstaunlich gut. Die Effekte der THR´s sind insgesamt sehr ordentlich. Es gibt auch noch einen Software-Editor, mit dem man etwas mehr Möglichkeiten hat um am Sound zu fummeln. Nebenbei ersetzen die Dinger auch so eine kleine Mini-Stereo-Anlage.
Die Bedienung ist übrigens angenehm unkompliziert.

Die Dinger stehen ja in fast jedem Laden rum. Einfach mal ausprobieren. Ich könnte mir vorstellen, dass der creme/weiße THR10 am ehesten zu deinen Vorstellungen passt. Mein Liebling ist der 10c, aber die Grenzen zwischen 10 und 10c sind schon einigermaßen fließend.

Was mich halt begeistert, ist die Möglichkeit sehr leise mit einem wirklich guten Sound zu spielen und mal ganz unkompliziert eine "Idee" aufzunehmen. Dafür sind die Dinger ja auch gedacht. Einen richtigen "Amp" können und sollen diese Zwerge ja auch nicht ersetzen. Wobei die Dinger auch über das Pult und die Monitore + Sub ganz schön radau machen. Über den Headphone out an eine aktive Atomic-Reactor knallt auch ordentlich. (50 Watt Vollröhre) :-)

Gib mal Bescheid, wenn Du deine "Neue" ausprobiert hast. Das Ding hat mich auch schonmal nervös gemacht. Aber eigentlich habe ja genug E-Gitarren. *Grins*...ich weiß, das sagt man immer. ;-)

Liebe Grüße
Rumble
Eine Gitarre zu haben ist besser als eine Gitarre zu brauchen.
Antworten