Multieffektgeräte vs. Einzeleffekte

Moderatoren: jpick, RB, Gitarrenspieler

Benutzeravatar
jay-cy
Beiträge: 1633
Registriert: Do Jan 27, 2011 12:20 pm

Beitrag von jay-cy »

Hat hier wer Erfahrungen mit dem Vox Tonelab EX und mag sie äußern?
:D
Benutzeravatar
Rumble
Beiträge: 2338
Registriert: Fr Jul 29, 2011 8:08 am
Wohnort: Wegberg

Beitrag von Rumble »

Was ist denn eigentlich mit Multieffekte vs. Einzeleffekte gemeint?

Wirklich nur die Effekte?
Diese ganzen Dinger von Boss, Digitech, Line6 und Co. machen ja weit mehr.

Die gaukeln einem ja auch div. Amps, Speaker, Mikros, etc. vor.

Grundsätzlich finde ich die Dinger dann praktisch, wenn ich mal (gerade für so Cover Zeugs) zwischen verschiedenen Amp-Sounds umschalten möchte um halt den typischen Sound eines Songs etwas näher zu kommen. Die reinen Effekte wie Chorus, Delay, Reverb, Temolo, Phaser/Flanger, etc. klingen oftmals auch rein digital ziemlich gut. Da hat sich extrem viel getan.
Und natürlich ist das alles extrem praktisch.

Wenn ich jedoch einen sehr speziellen Sound möchte (z.B. einen richtig schönen Clean-Sound mit viel Headroom) und auch ganz spezielle Vortellungen von Overdrive oder Distortion habe, dann gibt es halt viele Pedale die eine ganz spezielle Zerre oder einen besonderen Ton haben. Dann kommt es ja auch immer darauf an, was zu Amp, Gitarre und Spielweise passt.

Einige der digitalen Zauberkisten haben so ihre Probleme was Latenzen, die dynamische Reaktion auf zarter oder festerer Spielweise und die Verwendung des Volume Reglers betrifft. Im "High-End Bereich" gibt es da aber schon schicke Sachen, die sich auch wie ein Amp anfühlen, bzw. so "verhalten".
Stichwort: Kemper, Axe/FX, etc.. Was die Vielseitigkeit angeht, da sind diese Teile wohl kaum zu toppen.

Einen guten Booster, ein Wah (mit meinem Wunschsound), oder den Sound meiner Lieblingstretmine (OkkO Diablo), können diese Teile FÜR MICH jedoch nur schwer bis gar nicht ersetzen. Manchmal laufen bei mir bis zu drei Overdrive Pedale gleichzeitig. (z.B. OKKO, Menatone und Sapphire Drive) Allerdings verstehen sich einige dieser digitalen Dinger auch recht gut mit Pedalen.

Pedale + Eleven-Rack + eine aktive Atomic-Reactor Box (50 Watt Vollröhre) funktioniert z.B. auch gut. Midi-Board davor und fertig ist die Laube.

Am schönsten ist es aber (für mich) immer noch einen (vielleicht sogar einkanaligen) Röhren-Amp zu spielen, der so schön vor sich hin suppt und allein durch die Spielweise und Gitarre zwischen clean, crunch und "Brett" vor sich hin bruzzelt und drückt. Dazu noch ein paar spezielle Overdrive-Pedale, Reverb, ein Delay und ein WahWah. Eventuell noch (ab und zu) ein Chorus und die Welt kann schöner nicht sein.

Was man auch immer verwendet wird halt von vielen Faktoren bestimmt.
Alles hat so seine Vor- und Nachteile. Ein reiner Blues/Rock spieler hat halt oft andere Wünsche und Anforderungen als der Gittarist in einer Cover-Band.

Mit allen Varianten wird man einen Sound hinbekommen der dem Publikum gefällt. Ich kenne hier in der Umgebung eine geniale Cover-Band mit einem spitzenmäßigen Live-Sound. Der Gittarist spielt einen Einkanaler + Effekte.
Klar klingt da nicht jede Nummer wie auf der "Platte", die man zu Hause hat. Aber da diese Band alle Nummern auf ihre eigene Art spielt, macht gerade das ja auch den Reiz aus. Und jeder Song klingt trotzdem "stimmig" und klasse.
(Ok, dass sind wirklich alles alte Hasen aus dem Profi-Lager) ;-)

Wenn im Studio aufgenommen wird, dann ist es für "normale Ohren" wohl kaum noch festzustellen womit da jetzt wirklich aufgenommen wurde. Da muss man schon selbst im Thema sein und mit sehr ehrfahrenen Öhrchen seine Studio-Monitore belauschen. Und selbst da wird die Trefferquote nicht mehr sehr hoch sein. Davon abgesehen ist das auch völlig wurscht, solange der Sound dabei rauskommt den man haben möchte. ;-)

Gute Sounds aus diesen diesen digitalen Zauberkisten habe ich seinerzeit übrigens auch erst hinbekommen, nachdem ich geschnallt hatte wie richtige Amps und Pedale zusammen reagieren. ;-)

LG
Michael
Eine Gitarre zu haben ist besser als eine Gitarre zu brauchen.
wuchris
Beiträge: 3614
Registriert: So Nov 25, 2007 11:08 am
Wohnort: Regensburg

Beitrag von wuchris »

Orange hat geschrieben:
wuchris hat geschrieben:Ist mir immer wieder ein Vergnügen, die Urgewalt meines 800ers zu spüren.
Ist es >> so ein JCM 800 hier << ?
Nein. Ein 2204 ist es. Bj 1981 im beinahe Neuzustand.
2000€ würde ich dafür aber wirklich nicht ausgeben...
Benutzeravatar
Pappenheim
Beiträge: 9167
Registriert: Mi Feb 24, 2010 7:26 pm
Wohnort: Gaweinstal, Niederösterreich
Kontaktdaten:

Beitrag von Pappenheim »

Hast du gut auf den Punkt gebracht, Herr Rumble. :)
Benutzeravatar
Rolli
Beiträge: 4906
Registriert: Do Sep 21, 2006 1:48 pm
Wohnort: Zwischen Alzey und Mainz
Kontaktdaten:

Beitrag von Rolli »

jay-cy hat geschrieben:Hat hier wer Erfahrungen mit dem Vox Tonelab EX und mag sie äußern?
:D
Ich habe so ein Ding.
Das Teil ist klasse, ich habe es vor meinen Bogner geschaltet und nur das Vox als Vorstufe genutzt. Und der Bogner klingt nun wirklich nicht schlecht.... Klingt klasse - ich höre da keine Latzenzen oder Dynamikeinbußen - und das Modelling ist sehr gelungen. Die Effekt sind auch prima und das Teil ist sehr einfach zu bedienen. Da ich kaum noch E Mucke mache, habe ich dann den Bogner verklopt und nun spiel ich mit dem Ding direkt in die DAW oder in einen kleinen Traynor Amp.

Diese ganzen Kemper und Axe/FX finde ich zu overdone, kompliziert und teuer.
LG Rolli
CD ist nicht mehr neu, aber es gibt sie noch ;)
Typos? Sorry, meine Finger sind besser auf Saiten, als auf kleinen Tastaturen.
Benutzeravatar
Rumble
Beiträge: 2338
Registriert: Fr Jul 29, 2011 8:08 am
Wohnort: Wegberg

Beitrag von Rumble »

Rolli hat geschrieben:
jay-cy hat geschrieben:Hat hier wer Erfahrungen mit dem Vox Tonelab EX und mag sie äußern?
:D
Ich habe so ein Ding.
Das Teil ist klasse, ich habe es vor meinen Bogner geschaltet und nur das Vox als Vorstufe genutzt. Und der Bogner klingt nun wirklich nicht schlecht.... Klingt klasse - ich höre da keine Latzenzen oder Dynamikeinbußen - und das Modelling ist sehr gelungen. Die Effekt sind auch prima und das Teil ist sehr einfach zu bedienen. Da ich kaum noch E Mucke mache, habe ich dann den Bogner verklopt und nun spiel ich mit dem Ding direkt in die DAW oder in einen kleinen Traynor Amp.

Diese ganzen Kemper und Axe/FX finde ich zu overdone, kompliziert und teuer.
Sehe ich ähnlich, aber das lässt sich nur schwer vergleichen. "Fummelig" sind die allerdings alle. Das nervt wirklich. ;-)
Für das Geld von einem Axe plus passender Aktivbox und Midi-Board bekommen ich allerdings schon einen Two-Rock. Da müsste ich nicht wirklich überlegen. ;-)

Die Vox Teile sind schon nett. Hatte ich auch mal. Auch die Digi-Amps (Combos) von denen. Vor allem die äteren aus der Vox AD "xy" VT Serie. Die mit dem dicken Metallgitter vor dem Speaker. Kann man heute für ganz kleines Geld bekommen. Das mit dem Modelling haben die ganz gut im Kreuz. Die sind auch nett für das Wohnzimmer und klingen auch leise noch ordentlich. Die größeren machen auch im Proberaum und auf der Bühne genug Radau.
Eine Gitarre zu haben ist besser als eine Gitarre zu brauchen.
Benutzeravatar
jay-cy
Beiträge: 1633
Registriert: Do Jan 27, 2011 12:20 pm

Beitrag von jay-cy »

Danke Rolli, so unkompliziert wie möglich soll's sein, ohne verschachtelte Menüdödelei.
Wie sind denn die eingebauten Lautsprecher, reichen die für's Rumgniedeln auf dem Sofa oder gehen die eher Richtung PC-quieker?
Benutzeravatar
Orange
Beiträge: 5945
Registriert: So Dez 12, 2010 5:56 pm
Wohnort: Orange County
Kontaktdaten:

Beitrag von Orange »

wuchris hat geschrieben:
Orange hat geschrieben:
wuchris hat geschrieben:Ist mir immer wieder ein Vergnügen, die Urgewalt meines 800ers zu spüren.
Ist es >> so ein JCM 800 hier << ?
Nein. Ein 2204 ist es. Bj 1981 im beinahe Neuzustand.
2000€ würde ich dafür aber wirklich nicht ausgeben...
Danke für die Info.
Benutzeravatar
Rolli
Beiträge: 4906
Registriert: Do Sep 21, 2006 1:48 pm
Wohnort: Zwischen Alzey und Mainz
Kontaktdaten:

Beitrag von Rolli »

Wie sind denn die eingebauten Lautsprecher, reichen die für's Rumgniedeln auf dem Sofa oder gehen die eher Richtung PC-quieker?
Na ja - es ist eher so ein PC Quieker Geschichte. Dann lieber mit der Speakersimu in den Akustikamp oder die Hifianlage :)
LG Rolli
CD ist nicht mehr neu, aber es gibt sie noch ;)
Typos? Sorry, meine Finger sind besser auf Saiten, als auf kleinen Tastaturen.
Benutzeravatar
jay-cy
Beiträge: 1633
Registriert: Do Jan 27, 2011 12:20 pm

Beitrag von jay-cy »

Hmm, auch gut, der Cromacord steht eh im Wohnzimmer für die Akustischen, dann wird der halt mal gefordert. Die Amp-Simulationen sollen ja ganz gut kommen und man bekommt schon einen ganz gute Vorgeschmack, wie sich's direkt in den Mixer anhören wird.
Nothing Man
Beiträge: 370
Registriert: Mi Feb 01, 2012 9:04 am
Wohnort: Wien, Österreich
Kontaktdaten:

Beitrag von Nothing Man »

jay-cy hat geschrieben:Hat hier wer Erfahrungen mit dem Vox Tonelab EX und mag sie äußern?
:D
Ich benutze das Tonelab EX im Proberaum und kann folgendes dazu berichten:

Die Sounds sind wirklich gut, besonders die Amp-Simulationen klingen amtlich und weisen auch eine gute Dynamik auf. Die eingebauten Speaker sind zum Vergessen, die reichen gerade mal aus um zu erkennen, ob man einen cleanen oder einen verzerrten Sound eingestellt hat. Soweit die positiven Seiten des Multitreters.

Zu bemängeln ist die umständliche Bedienung und Übersichtlichkeit aufgrund von mehrfach belegten Tasten.
Weiters gibt es ein leichtes Grundrauschen (zumindest bei längeren Kabelwegen im Proberaum) und irgendwie verstellt sich von jeder Probe zur anderen die Lautstärke der Presets. Manche Sounds sind laut, manche dann wieder leise trotz Nachjustierung bei jeder Probe.

In Summe bin ich zufrieden, es gibt bei den angesprochenen Punkten Verbesserungspotential, für den verglichen mit der Konkurrenz günstigen Preis (knapp 200 Euro) kann man das Pedal schon empfehlen, für heavy duty Nutzung wie im Proberaum ists eher nicht ganz so tauglich, da fehlt die übersichtliche Bedienung um schnell mal einen Sound einzustellen und die wechselnde Lautstärke der Presets nervt auf Dauer ziemlich.
-Taylor 414CE
-Taylor 150e
-Art&Lutherie Ami
-Fender CP Baja Tele
-Squier Cabronita Tele
-Fender Std Strat Tex Mex
-Orange Dual T.
-Fender Bassman
Benutzeravatar
jay-cy
Beiträge: 1633
Registriert: Do Jan 27, 2011 12:20 pm

Beitrag von jay-cy »

Hmm... unübersichtliche Bedienung... grad das wollte ich ja einfach.
Aber einfacher als verschachelte Menüführungen wirds ja schon sein...
Nothing Man
Beiträge: 370
Registriert: Mi Feb 01, 2012 9:04 am
Wohnort: Wien, Österreich
Kontaktdaten:

Beitrag von Nothing Man »

jay-cy hat geschrieben:Hmm... unübersichtliche Bedienung... grad das wollte ich ja einfach.
Aber einfacher als verschachelte Menüführungen wirds ja schon sein...
Grundsätzlich ist die Bedienung schon übersichtlich, nur um wirklich während der Probe schnell zwischen 2 Songs einen Ton einzustellen ists doch etwas zu aufwändig. Besonders das Anpassen der Lautstärke ist meistens eine Fummelei. Warum die Dinger nicht einfach einen Masterlautstärke haben wo wirklich der gesamte Effekt geregelt wird versteh ich nicht, is ja eh digital und keine wirkliche Überlastung der Vor- oder Endstufe.
-Taylor 414CE
-Taylor 150e
-Art&Lutherie Ami
-Fender CP Baja Tele
-Squier Cabronita Tele
-Fender Std Strat Tex Mex
-Orange Dual T.
-Fender Bassman
Benutzeravatar
Pappenheim
Beiträge: 9167
Registriert: Mi Feb 24, 2010 7:26 pm
Wohnort: Gaweinstal, Niederösterreich
Kontaktdaten:

Beitrag von Pappenheim »

Ich denk die einfachste Bedienung hat immer noch Boss, in meinem Fall das ME-70, gibt es nicht mehr, Nachfolger ist das ME-80.
Benutzeravatar
Orange
Beiträge: 5945
Registriert: So Dez 12, 2010 5:56 pm
Wohnort: Orange County
Kontaktdaten:

Beitrag von Orange »

Gerade auf FB gefunden: David Gilmour´s Pink Floyd Rig 1994 ! 8)

Bild

Also auch nur das Notwendigste ... ! :lol:

- Boss CS-2 Compressor
- MXR Dynacomp
- Ibanez Compressor
- IPS 33B Pitch Shift
- Hyperfuzz
- Pete Cornish P-2 Fuzz
- Chandler Tube Driver (1)
- Pro-Co Rat 20 TC2290
- Pete Cornish Soft-Sustain-2
- Sovtek Big Muff 22) Doppola
- Chandler Tube Driver (2)
- E.H.Electric Mistress 24) Boss CE-2 (2)
- Uni-vibe (Rack Mounted)
- Boss CE-2 (1)
- Tremulator
- Boss GE-7 (1)
- Boss GE-7 (2)
- Boss GE-7 (3)
- MXR DDL II
- TC2290
- PCM 70
- Doppola
- Dynachord Leslie Effect
- Boss CE-2 (2)
Antworten