Gitarren als Wertanlage?

Alles, was mit akustischer Gitarrenmusik zu tun hat und sonst nirgends hineinpaßt

Moderatoren: jpick, RB, Gitarrenspieler

Benutzeravatar
Rainer H
Beiträge: 2059
Registriert: So Apr 24, 2011 7:49 pm
Wohnort: Denkendorf BW

Re: Gitarren als Wertanlage?

Beitrag von Rainer H »

Was jedem klar sein muss, Wenn man verkaufen muss, egal aus welchen Gründen, ist ein Verlust meistens vorprogramiert . wirklich sicher, so weit man das überhaupt sagen kann, ist nur Gold , und die Geschichte lehrt uns
in Kriegszeiten, ist so eine 5000 Euro Gitarre , genau 250g Butter wert. Ich bin froh das ich dieses Problem nicht habe, und ich meine kleine Sammlung geniesen kann. Ich hoffe für mich das ich Sie zu meinen Lebzeiten nicht verkaufen muss. Ich denke Um Geld zu machen muss man handeln , bestes erfolgreiches Beispiel TFOA
Gruß Rainer
Benutzeravatar
Rumble
Beiträge: 2746
Registriert: Fr Jul 29, 2011 8:08 am
Wohnort: Wegberg

Re: Gitarren als Wertanlage?

Beitrag von Rumble »

Deswegen sprechen ja viele auch von ihrer "Brot und Butter" Gitarre. ;-)
Eine Gitarre zu haben ist besser als eine Gitarre zu brauchen.
Jorma55
Beiträge: 1308
Registriert: Sa Mär 16, 2013 2:07 pm

Re: Gitarren als Wertanlage?

Beitrag von Jorma55 »

Rainer H hat geschrieben:
Do Jun 23, 2022 6:50 am
Was jedem klar sein muss, Wenn man verkaufen muss, egal aus welchen Gründen, ist ein Verlust meistens vorprogramiert . wirklich sicher, so weit man das überhaupt sagen kann, ist nur Gold , und die Geschichte lehrt uns
in Kriegszeiten, ist so eine 5000 Euro Gitarre , genau 250g Butter wert. Ich bin froh das ich dieses Problem nicht habe, und ich meine kleine Sammlung geniesen kann. Ich hoffe für mich das ich Sie zu meinen Lebzeiten nicht verkaufen muss. Ich denke Um Geld zu machen muss man handeln , bestes erfolgreiches Beispiel TFOA
Gruß Rainer
Da muss ich daran denken, dass mir meine Mutter (Jahrgang 1924) mal erzählt hat , dass sich in den Jahren unmittelbar nach dem Krieg in den Bauernhöfen meiner kleinen dörflichen Heimatgemeinde Schmuck und Perserteppiche teilweise bis unter die Decke gestapelt haben.
Es gab natürlich Zeiten, da wären Gitarren eine gute Wertanlage gewesen. In den 70ern konnte man eine prewar D-45 noch für einen 4- stelligen Betrag erwerben und Gibsons Flying V war einige Jahre zuvor noch so ein Ladenhüter, dass manche Händler sie als Wegweiser vor ihrem Geschäft aufgehängt hatten. Heute werden die Dinger für 6-stellige Beträge gehandelt. Aber die Zeiten sind definitiv vorbei. Im Regelfall muss man schon zufrieden sein, wenn man bei einem Verkauf nur einen minimalen Verlust macht. Natürlich gibt es Ausnahmen, aber die beschränken sich auf relativ wenige Modelle ganz weniger Hersteller. Große Gewinnspannen sind extrem selten und lassen sich leider kaum vorhersagen.
Ich habe vorigen November einem Nobelhändler in der Nähe von München eine sehr schöne und qualitativ erstklassige Gitarre eines namhaften europäischen Gitarrenbauers in Kommission gegeben. Trotz der vom Händler aufgeschlagen Provision ist der Preis immer noch sehr fair, neu würde die Gitarre bei diesem Hersteller mittlerweile vermutlich fast das doppelte kosten. Bislang hat sich kein Schw... dafür interessiert. Stünde Martin oder Gibson auf der Kopfplatte wäre sie vermutlich längst verkauft, mit Gitarren dieser beiden Hersteller gab es noch nie vergleichbare Probleme. Ich werde die Gitarre wohl demnächst wieder nach Hause holen. Eigentlich will ich sie ja gar nicht los werden, das war mehr ein Zugeständnis an meine Frau in Zusammenhang mit einer Neuanschaffung. Das ist aber mittlerweile " Schnee von gestern" und immerhin habe ich ja zumindest guten Willen gezeigt.
Die Gibson Noel Gallagher hatte der besagte Händler übrigens auch, die war binnen kürzester Zeit verkauft und zwar weit über dem seinerzeitigen Neupreis.

Michael
If my thought dreams could be seen,they'd probably put my head in a guillotine
Benutzeravatar
clone
Beiträge: 2038
Registriert: Di Okt 09, 2007 11:57 am
Wohnort: Berlin

Re: Gitarren als Wertanlage?

Beitrag von clone »

Rainer H hat geschrieben:
Do Jun 23, 2022 6:50 am
wirklich sicher, so weit man das überhaupt sagen kann, ist nur Gold , und die Geschichte lehrt uns
in Kriegszeiten, ist so eine 5000 Euro Gitarre , genau 250g Butter wert.

Also wenn es dir darum geht, musst du stangenweise Zigaretten einlagern... .
Benutzeravatar
Rainer H
Beiträge: 2059
Registriert: So Apr 24, 2011 7:49 pm
Wohnort: Denkendorf BW

Re: Gitarren als Wertanlage?

Beitrag von Rainer H »

clone hat geschrieben:
Do Jun 23, 2022 12:30 pm
Rainer H hat geschrieben:
Do Jun 23, 2022 6:50 am
wirklich sicher, so weit man das überhaupt sagen kann, ist nur Gold , und die Geschichte lehrt uns
in Kriegszeiten, ist so eine 5000 Euro Gitarre , genau 250g Butter wert.

Also wenn es dir darum geht, musst du stangenweise Zigaretten einlagern... .
.....Interessanter Ansatz, kenne mich damit als Nichtraucher nicht aus, altern Zigaretten nicht ?
Gruß Rainer
Jorma55
Beiträge: 1308
Registriert: Sa Mär 16, 2013 2:07 pm

Re: Gitarren als Wertanlage?

Beitrag von Jorma55 »

Zigaretten sind grundsätzlich gar keine schlechte Idee , wenn ich mir die Preisentwicklung der letzten Jahre anschaue. Eine Packung meiner französischen Marke kostet mittlerweile knapp 8 Euro mit steigender Tendenz .Ich habe die früher aus dem Frankreichurlaub mitgebracht, inzwischen gehts in die entgegengesetzte Richtung, weil Zigaretten in Frankreich noch deutlich teurer sind als bei uns. Wegen der Haltbarkeit musst Du Dir keine Gedanken machen. Stangenweise eingekauft sind die doppelt versiegelt (die Stange und jede einzelne Packung) und jede Packung ist innen noch mit einseitig alubeschichtetem Papier ausgekleidet. Da bleiben die Zigaretten ewig frisch.
Und Raucher wird es immer geben, allen Warnungen und medizinischen Erkenntnissen zum Trotz. Und in den von Dir angesprochenen Kriegszeiten wird Dir ein hardcore Raucher im Bedarfsfall eine Schachtel Kippen in Gold aufwiegen. Ich weiß wovon ich rede.

Michael
If my thought dreams could be seen,they'd probably put my head in a guillotine
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 18835
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Gitarren als Wertanlage?

Beitrag von RB »

Zigaretten, das ist wirklich nicht schlecht und könnte in notzeiten etwas bringen. Oder Schnaps. Oder man hat einen großen Garten und baut Kartoffeln an.

Was die Sondermodelle betrifft, vielleicht interpretiere ich es auch nicht richtig, lassen wir es einfach gut sein, das Thema ist unerschöpflich, taugt aber besser für Schwatz mit etwas schönet zu essen und trinken mit dabaih.
Jorma55
Beiträge: 1308
Registriert: Sa Mär 16, 2013 2:07 pm

Re: Gitarren als Wertanlage?

Beitrag von Jorma55 »

Einverstanden.

Michael
If my thought dreams could be seen,they'd probably put my head in a guillotine
Benutzeravatar
elfer
Beiträge: 716
Registriert: Mo Apr 28, 2008 4:18 pm
Wohnort: bodenseeregion

Re: Gitarren als Wertanlage?

Beitrag von elfer »

Ebenso einverstanden.
Endlich wieder im Studio: www.johanneskoch.net
EP erscheint im September 2022....hoffentlich.
Antworten