Seite 2 von 2

Re: Nylon vs Steel

Verfasst: Fr Feb 14, 2020 5:20 pm
von Rolli
Huhu, ich finde den Licknriff Fritzen fast so inspirierent und unsinnig wie Tom Hess.
Es gibt ein paar Spieltechniken wie z. B. Bendings, die auf einer Steelstring leichter zu bewerkstelligen sind und andere wie ein Violinvibrato, dass zumindest mir auf der Nylon leichter gelingen will. 99,99 Prozent des Sounds und des musikalischen Inhalts werden vom Musiker kreiert. Ich finde es auch wie Äpfel und Birnen zu vergleichen. Gestern saß Clive noch bei mir und hat Villa Lobbos Etüden auf Nylon und Steelstring gespielt.... War beides gleich geil....wenn ich allerdings dem Ton und Spielweise von dem Videotypen höre, denke ich oft, er sollte lieber was anderes machen.... My 2cents
Ps. Tipp Clive Carroll spielt heute in Ellwangen....

Re: Nylon vs Steel

Verfasst: Fr Feb 14, 2020 6:14 pm
von Angorapython
Hab den Typen auf dem Video leider nicht spielen gehört, weil ich fast jedes Gitarren-Video, bei dem geredet wird nach ca. 1/4 Minute abschalte.

Re: Nylon vs Steel

Verfasst: Fr Feb 14, 2020 6:26 pm
von fingerstricker
Rolli hat geschrieben:Ps. Tipp Clive Carroll spielt heute in Ellwangen....

ich denke das ist die spannendste Information dieses Threads ... allerdings war mir diese nicht neu :mrgreen:

Re: Nylon vs Steel

Verfasst: Fr Feb 14, 2020 8:48 pm
von Bernd C. Hoffmann
mMn ist das Video völlig überflüssig und banal. Das ist ein ganz typisches Paradebeispiel, wie ich autodidaktische Fingerpicker an die Konzertgitarre herangeführt habe. Es kam immer wieder vor, dass in deren Klangbeschreibungen die Konzertgitarre schon einen klanglich besonders hochwertigen (mir fehlt das passende Wort) angeheftet wurde, den sie nicht verdient. Der Gitarrist im Video wie auch viele, die später bei mir Klassik lernen wollten, können oft nur absolut zwischen Nagel- und Kuppenanschlag unterscheiden. Ich hatte meine Schülern empfohlen, sie sollen sich jetzt zu Beginn zuhause mit der Konzertgitarre aufnehmen. Das gleiche Stück wird in einem halben Jahr nochmal aufgenommen und dann mit der ersten Aufnahme verglichen. Es hatte wirklich jeder seine Tongestaltung deutlich verbessern können. Der Mann im Video ist ein ganz typischer Kandidat, der aus dem selben Holz geschnitzt ist. Wenn man (noch) keine Ahnung hat, dann sollte man nicht so tun, als hätte man sie.

Schön, dass ich ein bisschen Zeit mit unwichtigen Dingen totschlagen konnte :aua:

fingerstricker hat geschrieben:
Rolli hat geschrieben:Ps. Tipp Clive Carroll spielt heute in Ellwangen....

ich denke das ist die spannendste Information dieses Threads ... allerdings war mir diese nicht neu :mrgreen:

Dem kann ich nur zustimmen.