Kerbe im Griffbrett

Alles, was mit akustischer Gitarrenmusik zu tun hat und sonst nirgends hineinpaßt

Moderatoren: jpick, RB, Gitarrenspieler

Antworten
Harald H. Morton
Beiträge: 613
Registriert: Fr Sep 16, 2005 1:08 pm
Kontaktdaten:

Kerbe im Griffbrett

Beitrag von Harald H. Morton »

Hallo,

bei meiner Gitarre hat sich im Laufe der Jahre eine kleine Kerbe im Griffbrett (Ebenholz) gebildet.

Ist es möglich, diese Stelle mit einem Holzkitt (so wie er im Baumarkt zum Ausbessern von Parkettböden angeboten wird) aufzufüllen?

Danke schon jetzt für eine Rückmeldung.

Beste Grüße und einen schönen Sonntag.

Harald H. Morton
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17604
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Kerbe im Griffbrett

Beitrag von RB »

Ich glaube, das würde nicht lange halten.
gruhf
Beiträge: 154
Registriert: Mi Mär 09, 2016 6:55 pm

Re: Kerbe im Griffbrett

Beitrag von gruhf »

Wie groß ist die Stelle denn? Für eine (kosmetische) Reparatur wäre evtl. ein Gemisch aus Epoxidharz und Ebenholz-Schleifstaub besser geeignet.
Benutzeravatar
YNWA
Beiträge: 178
Registriert: Do Apr 02, 2020 9:22 pm

Re: Kerbe im Griffbrett

Beitrag von YNWA »

Harald H. Morton hat geschrieben:
So Feb 28, 2021 10:18 am
Hallo,

bei meiner Gitarre hat sich im Laufe der Jahre eine kleine Kerbe im Griffbrett (Ebenholz) gebildet.

Ist es möglich, diese Stelle mit einem Holzkitt (so wie er im Baumarkt zum Ausbessern von Parkettböden angeboten wird) aufzufüllen?

Danke schon jetzt für eine Rückmeldung.

Beste Grüße und einen schönen Sonntag.

Harald H. Morton
Hi! Zeig doch mal ein Bild der Stelle, dann kann dir hier sicher weitergeholfen werden :wink:

Wenn du von einer Auskerbung / Mulde durch jahrelanges Spielen sprichst, die ggf. durch die Fingernägel der Griffhand ausgegraben wurde, dann hilft da kein Kitt.
Wenn es ein feiner Haarriss in irgendeiner Lage ist, die sowieso seltener bespielt wird, kannst du durchaus probieren es farblich passend auszukitten und dann mit einem Hartöl zu versiegeln.

Im Normalfall würde ich bei der 1. Variante sagen: Sollte die Mulde nur kosmetisch sein und nicht dein Spiel beeinträchtigen, beobachte es erst mal.
Früher oder später wäre die sauberste Methode dann: Bundstäbchen raus, Griffbrett schleifen / hobeln, neu schlitzen, neuer Bunddraht, abrichten, verrunden, polieren... fertig. Ist alles machbar, wenn das Griffbrett ein Binding hat, "verkompliziert" sich die Sache.
Das wäre eine ganz normale Reparatur, die man bei älteren Instrumenten macht. Meistens ist vom Griffbrett mehr als genug Substanz vorhanden, dass man diese Prozedur oft genug machen kann, ohne ein völlig neues Griffbrett aufleimen zu müssen.
Die meisten Gitarristen werden das bei ihrem Instrument jedenfalls nicht miterleben, wenn sie dieses nagelneu im Laden gekauft hatten :mrgreen:
World's okayest guitar player!

Martin D-35 Johnny Cash
Gibson J45 True Vintage (2010)
& aweng anders Graffl.
Es335
Beiträge: 774
Registriert: So Nov 18, 2012 10:54 am
Wohnort: Niederrhein

Re: Kerbe im Griffbrett

Beitrag von Es335 »

Dem schließe ich mich voll und ganz an. Nur Griffbrett neu abziehen wird das dauerhaft beheben können, auch wenn das mit einigem Aufwand und Kosten verbunden ist. Alle Versuch, das mit was auch immer aufzufüllen ist der Mühe nicht wert. :wink:
Harald H. Morton
Beiträge: 613
Registriert: Fr Sep 16, 2005 1:08 pm
Kontaktdaten:

Re: Kerbe im Griffbrett

Beitrag von Harald H. Morton »

Danke für die Rückmeldungen.

Harald H. Morton
Benutzeravatar
Gitarrenmacher
Beiträge: 2494
Registriert: Fr Sep 21, 2007 4:27 pm
Wohnort: 21379 Rullstorf
Kontaktdaten:

Re: Kerbe im Griffbrett

Beitrag von Gitarrenmacher »

Es335 hat geschrieben:
So Feb 28, 2021 12:43 pm
Dem schließe ich mich voll und ganz an. Nur Griffbrett neu abziehen wird das dauerhaft beheben können, auch wenn das mit einigem Aufwand und Kosten verbunden ist. Alle Versuch, das mit was auch immer aufzufüllen ist der Mühe nicht wert. :wink:
Dem kann ich mich nicht anschließen. Das ist von Fall zu Fall verschieden.
Allerdings kommt man mit den preiswerten Konsumerprodukten, die man "an jeder Ecke" kaufen kann nicht sehr weit. Eine Mischung aus meinem bohr, fräs-und drehfähigen 2K Alukleber mit Zugabe von Lampenruß zur Färbung hält einem Belastungsvergleich mit Ebenholz stand.
Ist aber halt sauteuer, und nicht endlos haltbar. UND die Reparaturen haben einen anderen Glanzgrad als das Holz. Sieht doof aus.
Hier zwar nicht Thema.....
Bei Palisandergriffbrettern sieht die Sache noch anders aus. Da tut es auch eine knettrockne Mischung aus Palisanderstaub und Endfest 300. Oder eine langsam aufgebaute Schicht mit Staub und Sekundenkleber.

Die ganz schnelle, billige Nummer gibt es hier nicht. Das knoff hoff ist ein entscheidender Faktor.

Anm.: Das ist sicher nicht die beste Methode und vielleicht auch nicht die handwerklich korrekte, aber es gibt durchaus Fälle, wo das Auffüllen solcher Lunker angezeigt ist. Z.B. Die Bünde sind noch gut, oder man hat ein Fender veneer fingerboard, das unbedingt erhalten werden soll.....oder, das Instrument bzw. der Geldbeutel geben einfach nicht mehr her.
Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.
-Benjamin Franklin- *1706 t 1790-
http://www.gitarrenmacher.de
Antworten