Klaus Weiland -- wie geht's ihm?

Alles, was mit akustischer Gitarrenmusik zu tun hat und sonst nirgends hineinpaßt

Moderatoren: jpick, RB, Gitarrenspieler

rpnfan
Beiträge: 30
Registriert: Sa Feb 18, 2017 12:23 pm

Klaus Weiland -- wie geht's ihm?

Beitrag von rpnfan »

Hat hier jemand Kontakt zu Klaus Weiland oder über Umwege etwas von ihm gehört? Von irgendwelchen Maßnahmen die im Moment Auftritte nicht erlauben abgesehen. Tritt er hin und wieder noch auf?

Falls er oder ein Bekannter von ihm das liest: "Alles Gute" von einem Fan :-)
Joan
Beiträge: 158
Registriert: Mi Okt 22, 2014 12:21 pm

Re: Klaus Weiland -- wie geht's ihm?

Beitrag von Joan »

Das Loch in der Banane !

Ein Geiles Stuck von ihm !! spiele es gerne

https://www.goettinger-tageblatt.de/Nac ... -gestunken
Benutzeravatar
string
Beiträge: 3996
Registriert: Di Okt 30, 2007 9:26 am
Wohnort: Regensburg

Re: Klaus Weiland -- wie geht's ihm?

Beitrag von string »

Das würde mich auch interessieren.
Hatte mal bei einem Konzert in Regensburg einen sehr netten und lustigen Plausch mit ihm.
Er ist ein 68ger-Typ geblieben. :D

Gruß
Klaus
________________________________
"Das Wesentliche im Umgang miteinander ist nicht der Gleichklang,
sondern der Zusammenklang".
Ernst Ferstl
Benutzeravatar
Hardy
Beiträge: 41
Registriert: So Mai 16, 2010 11:15 am
Wohnort: Bergen (Niedersachsen)
Kontaktdaten:

Re: Klaus Weiland -- wie geht's ihm?

Beitrag von Hardy »

Aloha!

Ich hab letzte Woche länger mit Klaus geplaudert.
Abgesehen von persönlichen Dingen, die hier ja nicht hergehören, kann ich Euch sagen, dass es ihm gut geht. Die Kernfamilie ist coronafrei.
Die Witterungsbedingungen in S.M., Tx sind in der letzten Zeit ungünstig gewesen, sodass er viele Frostschäden am Haus zu reparieren hat. Deswegen bleibt die Chiquita im Koffer (die Dadou liegt hier, in seinem Geburtsort, auch sicher).

Also alles in allem ist Klaus wohlauf und lässt grüßen.

Hardy
He not busy being born is busy dying (R. A. Zimmerman)
Benutzeravatar
string
Beiträge: 3996
Registriert: Di Okt 30, 2007 9:26 am
Wohnort: Regensburg

Re: Klaus Weiland -- wie geht's ihm?

Beitrag von string »

Danke, Hardy, für die Info.
Richte ihm gelegentlich mal Grüße von Klaus mit Sohn
aus Regensburg aus. Vielleicht erinnert er sich noch an sein Konzert
an der Regensburger MusicAcademy.

Gruß
Klaus
________________________________
"Das Wesentliche im Umgang miteinander ist nicht der Gleichklang,
sondern der Zusammenklang".
Ernst Ferstl
Benutzeravatar
Hardy
Beiträge: 41
Registriert: So Mai 16, 2010 11:15 am
Wohnort: Bergen (Niedersachsen)
Kontaktdaten:

Re: Klaus Weiland -- wie geht's ihm?

Beitrag von Hardy »

string hat geschrieben:
Sa Mär 06, 2021 1:00 pm
Danke, Hardy, für die Info.
Richte ihm gelegentlich mal Grüße von Klaus mit Sohn
aus Regensburg aus. Vielleicht erinnert er sich noch an sein Konzert
an der Regensburger MusicAcademy.

Gruß
Klaus
erledigt :wink:
He not busy being born is busy dying (R. A. Zimmerman)
H.B.
Beiträge: 4
Registriert: Sa Apr 03, 2021 7:12 pm

Re: Klaus Weiland -- wie geht's ihm?

Beitrag von H.B. »

Lieber Hardy,
kannst Du mir bitte helfen mit Klaus Weiland in Kontakt zu kommen: Ich möchte meine Version von "Das Loch in der Banane" veröffentlichen und möchte ihn dazu um seine Zustimmung bitten. Wie kann ich ihn erreichen bzw. wer vertritt seine Urheberrechte?
Danke!
Heiner Brockmann (H.B.)
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17599
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Klaus Weiland -- wie geht's ihm?

Beitrag von RB »

Die Gema. Die hat einen Rahmenvertrag mit utbe.
Benutzeravatar
Rolli
Beiträge: 4896
Registriert: Do Sep 21, 2006 1:48 pm
Wohnort: Zwischen Alzey und Mainz
Kontaktdaten:

Re: Klaus Weiland -- wie geht's ihm?

Beitrag von Rolli »

RB hat geschrieben:
So Apr 04, 2021 4:10 pm
Die Gema. Die hat einen Rahmenvertrag mit utbe.
Na ja, sollte die neue Version ein Neuarrangement sein, hat die Gema nur bedingt damit zu tun.
Sie sammelt nur die Kohle als Verwertungsgesellschaft ein. Und hat dann ein Lizenzabkommen mit Youtube.
Falls es aber Änderungen zum Original gibt, auch sehr geringe (also um eine Bearbeitung handelt), dann ist der Komponist bzw. der Verlag zu fragen. In der Praxis hatten wir das mal, als Elke eine neue Version von " die perfekte Welle" neu arrangiert und getextet hat. Ihre Version sollte die "Perfekt Frikadelle" heißen. Man lehnte leider ab!

Hier wird es ganz gut dargelegt:
https://www.alle-noten.de/magazin/urheb ... und-musik/

PS: Ich arrangier auch immer alles um und habe bisher keine Probleme bei Youtube bekommen, auch wenn ich mal kleine Änderungen vorgenommen habe. Ich glaube, die wären mit dem Nachprüfen sehr schnell überlastet!
LG Rolli
CD ist nicht mehr neu, aber es gibt sie noch ;)
Typos? Sorry, meine Finger sind besser auf Saiten, als auf kleinen Tastaturen.
Benutzeravatar
fingerstricker
Beiträge: 1136
Registriert: Fr Sep 11, 2015 6:14 pm
Wohnort: BaWü

Re: Klaus Weiland -- wie geht's ihm?

Beitrag von fingerstricker »

Rolli hat geschrieben:
So Apr 04, 2021 5:40 pm
RB hat geschrieben:
So Apr 04, 2021 4:10 pm
Die Gema. Die hat einen Rahmenvertrag mit utbe.
Na ja, sollte die neue Version ein Neuarrangement sein, hat die Gema nur bedingt damit zu tun.
Sie sammelt nur die Kohle als Verwertungsgesellschaft ein. Und hat dann ein Lizenzabkommen mit Youtube.
Falls es aber Änderungen zum Original gibt, auch sehr geringe (also um eine Bearbeitung handelt), dann ist der Komponist bzw. der Verlag zu fragen. In der Praxis hatten wir das mal, als Elke eine neue Version von " die perfekte Welle" neu arrangiert und getextet hat. Ihre Version sollte die "Perfekt Frikadelle" heißen. Man lehnte leider ab!

Hier wird es ganz gut dargelegt:
https://www.alle-noten.de/magazin/urheb ... und-musik/

PS: Ich arrangier auch immer alles um und habe bisher keine Probleme bei Youtube bekommen, auch wenn ich mal kleine Änderungen vorgenommen habe. Ich glaube, die wären mit dem Nachprüfen sehr schnell überlastet!
Ich habe mir ein paar Videos von Klaus Weiland angekuckt und das scheint mir ein tiefenentspannter Zeitgenosse zu sein, - vermutlich hätte er selbst Probleme das Stück "nur zu spielen", das wird vermutlich immer eine Bearbeitung :lol:
H.B.
Beiträge: 4
Registriert: Sa Apr 03, 2021 7:12 pm

Re: Klaus Weiland -- wie geht's ihm?

Beitrag von H.B. »

Danke RB und Rolli! Das hilft mir schon mal weiter (auch der Link!). Die Version ist schon ziemlich anders, aber ich werde mich einfach mal an die GEMA wenden.
Beste Grüße
H.B.
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17599
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Klaus Weiland -- wie geht's ihm?

Beitrag von RB »

Nur leider ist das, was Rolli schreibt ... wie drücke ich es sozialverträglich aus ... nicht ganz richtig. Arrangements sind eine Spielart dessen, was man Cover nennt oder auch umgekehrt. Jedenfalls sind es keine Bearbeitungen im urheberrechtlichen Sinn. Das Gesetz betrachtet als Bearbeitung ein auf einem Werk beruhendes neues Werk, eine Arbeit also, die sich auf einem solchen Schöpfungsniveau befindet, dass sie selbst wie ein Werk geschützt ist. Arrangements, also das Umkomponieren für andere Instrumente oder etwa eine Transponierung betrachtet der Bundesgerichtshof als Handwerk. Die Behauptung, auch die kleinste Veränderung sei Bearbeitung und vom Urheber zu genehmigen, ist also falsch und ich bitte, sich von derlei Darstellungen nicht iritieren zu lassen.
Benutzeravatar
fingerstricker
Beiträge: 1136
Registriert: Fr Sep 11, 2015 6:14 pm
Wohnort: BaWü

Re: Klaus Weiland -- wie geht's ihm?

Beitrag von fingerstricker »

RB hat geschrieben:
So Apr 04, 2021 7:03 pm
Nur leider ist das, was Rolli schreibt ... wie drücke ich es sozialverträglich aus ... nicht ganz richtig. Arrangements sind eine Spielart dessen, was man Cover nennt oder auch umgekehrt. Jedenfalls sind es keine Bearbeitungen im urheberrechtlichen Sinn. Das Gesetz betrachtet als Bearbeitung ein auf einem Werk beruhendes neues Werk, eine Arbeit also, die sich auf einem solchen Schöpfungsniveau befindet, dass sie selbst wie ein Werk geschützt ist. Arrangements, also das Umkomponieren für andere Instrumente oder etwa eine Transponierung betrachtet der Bundesgerichtshof als Handwerk. Die Behauptung, auch die kleinste Veränderung sei Bearbeitung und vom Urheber zu genehmigen, ist also falsch und ich bitte, sich von derlei Darstellungen nicht iritieren zu lassen.
Kürzlich bin ich an anderer Stelle vor folgender Frage gestanden:
Wird ein nicht genehmigungspflichtiges Cover (z.B. bei YouTube) automatisch zu einer "genehmigungspflichtigen Bearbeitung", wenn es mit einem Video in Verbindung und veröffentlicht wird, wenn das Original lediglich reines Audio war oder eben ein gänzlich anders Video ?
Benutzeravatar
Rolli
Beiträge: 4896
Registriert: Do Sep 21, 2006 1:48 pm
Wohnort: Zwischen Alzey und Mainz
Kontaktdaten:

Re: Klaus Weiland -- wie geht's ihm?

Beitrag von Rolli »

RB hat geschrieben:
So Apr 04, 2021 7:03 pm
Nur leider ist das, was Rolli schreibt ... wie drücke ich es sozialverträglich aus ... nicht ganz richtig. Arrangements sind eine Spielart dessen, was man Cover nennt oder auch umgekehrt. Jedenfalls sind es keine Bearbeitungen im urheberrechtlichen Sinn. Das Gesetz betrachtet als Bearbeitung ein auf einem Werk beruhendes neues Werk, eine Arbeit also, die sich auf einem solchen Schöpfungsniveau befindet, dass sie selbst wie ein Werk geschützt ist. Arrangements, also das Umkomponieren für andere Instrumente oder etwa eine Transponierung betrachtet der Bundesgerichtshof als Handwerk. Die Behauptung, auch die kleinste Veränderung sei Bearbeitung und vom Urheber zu genehmigen, ist also falsch und ich bitte, sich von derlei Darstellungen nicht iritieren zu lassen.
Huhu RB, Du wirst das sicher besser einordnen können. Ich las nur folgendes auf der oben von mir genannten Quelle. Aber vielleicht hat ja auch der Mensch auf der Website nicht ganz recht?

„Wenn ein Interpret ein Werk eines anderen Urhebers veröffentlicht und dabei eigene schöpferische Leistungen erbringt, handelt es sich um eine Bearbeitung. Während bei der Coverversion der Originalschöpfer alleiniger Urheber ist, hat ein Bearbeiter selbst Urheberrechte an seinen Werkteilen. Eine Bearbeitung gestaltet das Originalwerk um, fügt neue Ideen hinzu, lässt Teile aus oder verändert einige Teile.

Spätestens, wenn dadurch der Ausdrucksgehalt erheblich vom Original abweicht, liegt eine Bearbeitung vor. Arrangements sind in der Regel ebenfalls Bearbeitungen. Wenn gemeinfreie Werke (etwa Volkmusik) umgestaltet beziehungsweise arrangiert wird, gilt für die Feststellung der Schöpfungshöhe der zweite Beurteilungsmaßstab.

Schon kleine Ideen gelten normalerweise als geistige Schöpfungen (Recht der ‚kleinen Münze‘). Um folkloristische Aufführungen (Trachtenfeste o. ä.) zu schützen, wurde die Bearbeitung 1985 eingeschränkt. Wer ein Volkslied umgestaltet, muss also schöpferisch mehr leisten als bei einem geschützten Werk, damit seine Umgestaltung als Bearbeitung schutzwürdig ist.“

PS: Ich las gerade noch das hier:
https://www.musikgutachter.de/bearbeitung.html
Es kommt wohl ganz indivuduell auf den Grad der Bearbeitung an. Ich denke mal, wenn durch die Bearbeitung neues dem Originalwerk zugefügt wurde, also z.B. ein anderes Intro, weitere neue Teile etc dann wird wohl greifen, was ich oben angegeben habe.
LG Rolli
CD ist nicht mehr neu, aber es gibt sie noch ;)
Typos? Sorry, meine Finger sind besser auf Saiten, als auf kleinen Tastaturen.
Benutzeravatar
pfunk
Beiträge: 1395
Registriert: Mo Mär 27, 2006 8:53 am
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Klaus Weiland -- wie geht's ihm?

Beitrag von pfunk »

H.B. hat geschrieben:
So Apr 04, 2021 12:52 pm
Ich möchte meine Version von "Das Loch in der Banane" veröffentlichen und möchte ihn dazu um seine Zustimmung bitten. Wie kann ich ihn erreichen bzw. wer vertritt seine Urheberrechte?
Danke!
Heiner Brockmann (H.B.)
Also, ich hatte das gleiche Problem vor etwa 12 Jahren. Für mein erstes Lapsteel Buch habe ich eine Version von der "Banane" für Hawaiigitarre aufgeschrieben. Klaus fand die klasse und hätte es liebend gerne gesehen, wenn es erschienen wäre. Leider hat er die Rechte daran an einen kleinen (Hamburger?) Verlag abgegeben, wo die Kommunikation etwas komplizierter war, und irgendwann im Sande verlaufen ist. Leider reicht mein E-Mail Archiv nicht mehr soweit zurück, als dass ich nachvollziehen könnte, welcher Verlag das war. Aber sowas kann man sicher anderweitig recherchieren.
"Das Loch in der Banane" haben wir bei Klaus' letzten Deutschlandbesuch vor etwa 10 Jahren übrigens als Bandversion aufgenommen: https://youtu.be/3pYkpKqYza8
Hat unglaublich Spaß gemacht :D
Antworten