Acoustic Preamp in den Send/Return?

Tonabnehmer, Vorverstärker, Setup, Saitenverschleiß oder sonstwelche technischen Aspekte der Gitarristerei....

Moderator: RB

Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 6339
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Acoustic Preamp in den Send/Return?

Beitrag von Niels Cremer »

Heissa, da geht die Liebe zum amp ja sprichwörtlich unter die Haut! :shock: Bist du sicher dass du den richtigen Link eingefügt hast?

Anyway, die Buds müssen wirklich phantastisch sein, hab schon viel davon gehört!

LG,
Niels
Benutzeravatar
Rumble
Beiträge: 2337
Registriert: Fr Jul 29, 2011 8:08 am
Wohnort: Wegberg

Re: Acoustic Preamp in den Send/Return?

Beitrag von Rumble »

Hi Niels,

tja was macht man nicht alles... :whistler:

Ich hatte einfach mal ein paar "andere" Motive gesucht.
Es ist dann meine gute, alte J-45, der Amp, das Muster eines meiner Gitarrengurte und der Switch meiner Lieblingsstrat geworden.
Mal sehen was noch so kommt. ;-)
Eine Gitarre zu haben ist besser als eine Gitarre zu brauchen.
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 6339
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Acoustic Preamp in den Send/Return?

Beitrag von Niels Cremer »

Potzblitz, echt jetzt?!? Du hast dir diese Bilder tatsächlich stechen lassen? :shock: Naja, jeder soll machen was er nicht lassen kann solang es andere nicht beeinträchtigt, also - weitermachen! :wink: Aber warum denn dann eine Linkshänder J-45, du bist doch Rechtshänder, oder?

Mir käm höchstens ein "I love Mami" auf den Oberarm! :wink:

LG,
Niels
Benutzeravatar
Rumble
Beiträge: 2337
Registriert: Fr Jul 29, 2011 8:08 am
Wohnort: Wegberg

Re: Acoustic Preamp in den Send/Return?

Beitrag von Rumble »

@Niels

Vernünftig sieht man es selbst ja nur im Spiegel. Dann stimmt alles. Außerdem ist es schließlich der linke Arm. :lol:

Nein, Spaß beiseite.
Das läuft bei mir noch unter künstlerische Freiheit. ;-)

Bei dem kleinen Bud, den es jetzt ja auch immer noch relativ klein, aber trotzdem eine Nummer größer gibt, würde ich jetzt gar nicht mal behaupten, dass er klanglich so sehr viel "besser" ist. Da haben AER und andere Hersteller ja auch sehr gute Geräte. Verblüffend ist bei dem Henriksen wirklich die geringe Größe und das geringe Gewicht, bzw. das was er im Verhältnis dazu an Sound liefert. Was mir persönlich auch sehr gut gefällt, das ist die Klangregelung. Bässe, Tiefmitten, Mitten, Höhe, Presence - jeweils separat für beide Kanäle.

PS:
"I love Mami" habe ich natürlich auch.
Aber auf der rechten Seite zwischen den ganzen bösen Totenköpfen! :lol:
Eine Gitarre zu haben ist besser als eine Gitarre zu brauchen.
Wolfo
Beiträge: 152
Registriert: Do Mär 26, 2009 10:37 pm
Wohnort: St. Pölten

Re: Acoustic Preamp in den Send/Return?

Beitrag von Wolfo »

Den Tweeter kann man wegschalten, scheint mir ein sinnvolles Feature. Gäbs auch in Österreich bei Musik Hofer, wobei das ein schönes Stück weg ist von mir und die Gefahr dass es sehr teuer wird......
Larrivee D10 Custom
Tacoma ER52C
Martin DXM
Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 698
Registriert: Mo Feb 28, 2005 5:01 pm
Kontaktdaten:

Re: Acoustic Preamp in den Send/Return?

Beitrag von Andreas »

Rumble hat geschrieben:
Do Dez 03, 2020 7:53 am
@Niels

Vernünftig sieht man es selbst ja nur im Spiegel. Dann stimmt alles. Außerdem ist es schließlich der linke Arm. :lol:

Nein, Spaß beiseite.
Das läuft bei mir noch unter künstlerische Freiheit. ;-)

Bei dem kleinen Bud, den es jetzt ja auch immer noch relativ klein, aber trotzdem eine Nummer größer gibt, würde ich jetzt gar nicht mal behaupten, dass er klanglich so sehr viel "besser" ist. Da haben AER und andere Hersteller ja auch sehr gute Geräte. Verblüffend ist bei dem Henriksen wirklich die geringe Größe und das geringe Gewicht, bzw. das was er im Verhältnis dazu an Sound liefert. Was mir persönlich auch sehr gut gefällt, das ist die Klangregelung. Bässe, Tiefmitten, Mitten, Höhe, Presence - jeweils separat für beide Kanäle.

PS:
"I love Mami" habe ich natürlich auch.
Aber auf der rechten Seite zwischen den ganzen bösen Totenköpfen! :lol:
Yep, ich kenn den kleinen Bud. Den hab ich auf der letzten NAMM gespielt. Ziemlich amtlicher Klang für das kleine Gehäuse.
Für Jazz löst er den Polytone Minibrute ab, finde ich.
Für Akustiks gilt für mich der AER AcoustiCube ls Referenz. Der kann aber auch Jazz richtig gut.
Bis vor kurzem gab es ein Lieferproblem mit den Henriksen Amps. Der Export war sehr schwierig.Jetzt kann man die wieder bekommen.

Glück Auf
Andreas
D 28 Bj 72
OM 21 Bj 05
Stanford OM 28
ES 330, Bj 67
Fender Strat Bj 19
Dutchrelics Tele blackguard
Musima ES 330
NoName Resonator
Eastmann MD 404 BK
Benutzeravatar
Rumble
Beiträge: 2337
Registriert: Fr Jul 29, 2011 8:08 am
Wohnort: Wegberg

Re: Acoustic Preamp in den Send/Return?

Beitrag von Rumble »

Den AER habe ich auch schon mehrfach live gehört. Glaube aber es war noch das Vorgängermodell. Das ist dann schon noch mal eine andere Liga. Aber auch vom Gewicht. 🙃
Eine Gitarre zu haben ist besser als eine Gitarre zu brauchen.
Wolfo
Beiträge: 152
Registriert: Do Mär 26, 2009 10:37 pm
Wohnort: St. Pölten

Re: Acoustic Preamp in den Send/Return?

Beitrag von Wolfo »

Grübel, ihr macht es mir echt schwer. In Summe les ich so durch - für Akustik hat der AER die Nase vorn und kann auch gut Jazz, für die E den Bud der auch ganz gut Akustik kann. Im Endeffekt ist es auch richtig den passenden Amp für die passende Gitarre zu benutzen, ich war nur etwas geblendet vom Katana, der so einen warmen angenehmen Sound produziert (allerdings nur leise, mit der Lautstärke sättigt man die endstufe und müsste dann entsprechend nachregeln was ja auch nicht Sinn der Sache ist.)

Ist beim AER eigentlich das Modell in puncto Klang egal?
Larrivee D10 Custom
Tacoma ER52C
Martin DXM
Benutzeravatar
Rumble
Beiträge: 2337
Registriert: Fr Jul 29, 2011 8:08 am
Wohnort: Wegberg

Re: Acoustic Preamp in den Send/Return?

Beitrag von Rumble »

Hi Wolfo,

vielelicht nochmal zurück, zu Deiner ursprünglichen Frage.
Für das was Du vor hast würde es nach meiner Einschätzung eigentlich jeder vernünftige kleine Akustik-Amp tun.

Auch ein kleiner AER 60, oder ähnliches. Aber auch andere und durchaus günstigere Akustik-Amps.
Die klingen heute durch die Bank fast alle schon recht gut.
Wir sind ja ein bisschen vom Pfad der Tugend abgekommen. Sorry dafür. ;-)

Ici glaube, an deiner Stelle würde ich für die E-Gitarre bei dem Katana bleiben. Die klingen wirlklich nicht übel.
So einen ganz dicken AER wirst Du sicher nicht brauchen. So einen Henriksen z.B. auch nur, wenn Du vielleicht einen sehr kleinen, leichten Amp für die akustischen Gitarren suchst.

Für richtig cleanen Jazz mit einer typischen, elektrischen"Jazz-Gitarre" (so ne´dicke Berta halt) kannst Du sicher sowohl über den Katana spielen, als auch über einen Akustik-Amp. Wenn Du aber etwas flexibler sein möchtest, dann halte das vielleicht eher getrennt und verwende besser zwei unterschiedliche Amps.

Es gäbe sicher noch diverse andere Möglichkeiten.
Aber man fängt ja auch schnell an vor aller Begeisterung zu übertreiben und dann vielleicht auch ein bisschen mit Kanonen auf spatzen zu schießen. ;-)

LG
Michael
Eine Gitarre zu haben ist besser als eine Gitarre zu brauchen.
Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 698
Registriert: Mo Feb 28, 2005 5:01 pm
Kontaktdaten:

Re: Acoustic Preamp in den Send/Return?

Beitrag von Andreas »

Wolfo hat geschrieben:
Fr Dez 04, 2020 1:06 am

Ist beim AER eigentlich das Modell in puncto Klang egal?
Im Prinzip, ja.
Der Ton/Klang ist das Wesentliche bei allen AERs.
Michael Fix spielt seit Langem den kleinsten AER, der Alpha.
Ein Kanal, zwei Inputs.

Wenn Du mal im Ruhrgebiet bist, dann kannst Du alle Amps gern testen.
D 28 Bj 72
OM 21 Bj 05
Stanford OM 28
ES 330, Bj 67
Fender Strat Bj 19
Dutchrelics Tele blackguard
Musima ES 330
NoName Resonator
Eastmann MD 404 BK
Antworten