unsere PLEK Maschine zum Gitarren abrichten ist da!

Moderator: Martin Hense

Martin Hense
Beiträge: 104
Registriert: Sa Jun 26, 2010 11:09 pm
Wohnort: Kaltenkirchen
Kontaktdaten:

unsere PLEK Maschine zum Gitarren abrichten ist da!

Beitrag von Martin Hense »

Yeah! Ich träume so lange davon! Nun sind Bundabrichtungen, Neubundierungen, Sättel in absoluter Perfektion bei uns möglich!
Emails und Fragen dazu bitte per Email, die Emails intern im Forum bekomme ich oft erst so spät mit....
Ansonsten ganz old school:
0419177810

https://www.martinsmusikkiste.eu/plek/" onclick="window.open(this.href);return false;
Benutzeravatar
Gitarrenmacher
Beiträge: 2495
Registriert: Fr Sep 21, 2007 4:27 pm
Wohnort: 21379 Rullstorf
Kontaktdaten:

Re: unsere PLEK Maschine zum Gitarren abrichten ist da!

Beitrag von Gitarrenmacher »

:bide: :bide: Ich glaube, ich muss mir das mal anschauen. :bop: :bop:
Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.
-Benjamin Franklin- *1706 t 1790-
http://www.gitarrenmacher.de
Martin Hense
Beiträge: 104
Registriert: Sa Jun 26, 2010 11:09 pm
Wohnort: Kaltenkirchen
Kontaktdaten:

Re: unsere PLEK Maschine zum Gitarren abrichten ist da!

Beitrag von Martin Hense »

jau!! Unbedingt!!! :pro: :bide: :bide: :bide:
Benutzeravatar
Gitarrenmacher
Beiträge: 2495
Registriert: Fr Sep 21, 2007 4:27 pm
Wohnort: 21379 Rullstorf
Kontaktdaten:

Re: unsere PLEK Maschine zum Gitarren abrichten ist da!

Beitrag von Gitarrenmacher »

Vorm Fingerpickercamp auf jeden Fall.
Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.
-Benjamin Franklin- *1706 t 1790-
http://www.gitarrenmacher.de
Martin Hense
Beiträge: 104
Registriert: Sa Jun 26, 2010 11:09 pm
Wohnort: Kaltenkirchen
Kontaktdaten:

Re: unsere PLEK Maschine zum Gitarren abrichten ist da!

Beitrag von Martin Hense »

you are welcome
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17618
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: unsere PLEK Maschine zum Gitarren abrichten ist da!

Beitrag von RB »

Geht das auch für Mandolinen oder ist es gigarrenspezifisch ?
Benutzeravatar
tired-joe
Beiträge: 2218
Registriert: Di Apr 13, 2010 10:41 pm
Wohnort: Ore Mountains, Saxony

Re: unsere PLEK Maschine zum Gitarren abrichten ist da!

Beitrag von tired-joe »

RB hat geschrieben:Geht das auch für Mandolinen oder ist es gigarrenspezifisch ?
S. https://www.martinsmusikkiste.eu/blog/d ... ege-zu-uns

(Geht sogar mit Banjos)

Joe
---
I'm a simple man. In the morning I listen to the news. At night I listen to the blues
Benutzeravatar
JazzDude
Beiträge: 2073
Registriert: Di Aug 28, 2012 7:54 pm
Wohnort: Bielefeld
Kontaktdaten:

Re: unsere PLEK Maschine zum Gitarren abrichten ist da!

Beitrag von JazzDude »

Mich würde der Preis für eine solche Plek-Behandlung interessieren, so größenordnungs-mäßig.

Ach, da steht es ja:
Bünde, Saitenlage - 198€
Sattel - 59€
zzgl. Versand

Bundmaterial egal? EVO? Edelstahl?
Music is the best. (FZ)
Benutzeravatar
bookwood
Beiträge: 2896
Registriert: Mo Okt 18, 2010 4:49 pm

Re: unsere PLEK Maschine zum Gitarren abrichten ist da!

Beitrag von bookwood »

Ich habe kürzlich 2 Les Paul Sättel mit Plek machen lassen (nicht bei Martin), die sind wirklich gut geworden. Eine komplette Bundabrichtung ist dagegen nicht ganz optimal gelungen. Die Spezis prüfen noch, ob sich was verbessern lässt.
Gruß
von
Ralf
Benutzeravatar
Guitar
Beiträge: 133
Registriert: Fr Jun 01, 2012 1:55 pm
Wohnort: NRW

Re: unsere PLEK Maschine zum Gitarren abrichten ist da!

Beitrag von Guitar »

aaaaaalso... pleken ist shice from the point of view eines gibson custom shop les paul gitarren connaisseurs, als den ich mich hier ja gerne schon mal geoutet habe! ob ich das auf alles andere an klampfen extrapolieren möchte: vielleicht.

vor 2011 (wenn ich recht memoriere, es ist schon wieder so lange her) hatten alle paulas aus dem cs von gibson schöne dicke hohe bünde, auf denen mann herrlich a) benden konnte und b) jaaaaaahrelang, wenn nicht jahrzehnte, mal bünde abrichten beim gittenbauer der wahl anmelden konnte/durfte...

ich weiß noch genau, wie bei gregor hilden die ersten gebrauchten plek paulas aus dem cs auf seiner website zum verkauf eintrudelten und er anfing die 'alten' cs paulas hervorzuheben mit: schön, wieder eine von den alten, die noch so schöne hohe runde bünde haben, auf denen man besser ziehen kann und einfach besser mit hoch und dick und rund der bund (dem sinn nach zitiert).

vorher hatte ich nur gelesen, das nun geplekt wird. als ich die ersten 20-30 geplekten paulas in der hand hatte und auch die ein oder andere mal nach meinem gusto nen setup machte, wie es bei ner gescheiten gibson lp sein soll: hals supermegaflach und stramm und dann mit der bridge nach oben bis es nicht mehr scheppert!

dies ließ sich bei ohne und mit plek prächtig machen. aber a) ist das ganze bending und play handling nen tick besser, wenn man so auf der 'sängerseite' des les paul kammerspiels agiert, also jammerblues sagen wir mal bündig; und b) kann mann deutlich den unterschied an fleisch und besserer verrundung (bei den alten) spüren, wenn man bei ner alten und bei ner neuen post-2010 cs paula mal das letzte bundstäbchen befühlt und dann direkt so um den 7. bund rum - da is schon richtig viel weg, um so ne medium konsens saitenhöhe (die nicht jeder mag) beim pleken zu bewerkstelligen.

im nachgang gingen mir dann auch solche typen wie gebrauchtgroßdealer bigfoot guitars aus pb auf den dauerkeks, weil sie fett werbung damit machen, das sie ALLE ihre gitarren pleken, egal was vorliegt, weil "wir bei bigfoot..." blabla laber rhabarber. finde ich einfach nicht ok, die authentisch vorliegenden alten gibson klampfen vor allem aus dem cs einfach runterzupleken, weil mann dort anscheinend NICHT in der lage oder zu faul ist, mal nen gescheites setup zu fummeln. nur so typen wie gary moore oder bonamassa & co schaffen das wirklich, so ne paula in 2 jahren so zu be-benden, das du auch mit setup nicht mehr so klar kommst und mal levelln mußt, aber ich habe noch nicht eine einzige otto normalspieler custom shop paula in der hand gehabt (und da waren sicher ein paar hundert da nen kumpel von mir nen gebraucht online shop für gibson/fender betreibt und ich da sehr viel durchgetestet habe und selber auch viel gekauft und viel in läden gewesen...

:contra:
das ist meine persönliche meinung zum pleken!
Benutzeravatar
bookwood
Beiträge: 2896
Registriert: Mo Okt 18, 2010 4:49 pm

Re: unsere PLEK Maschine zum Gitarren abrichten ist da!

Beitrag von bookwood »

Deine Bemerkungen zu Bigfoot-Guitars kann ich nicht nachvollziehen. Offenbar hast du dich nicht richtig mit dem Serviceangebot und der Philosophie des Ladens beschäftigt. Auf der Webseite zum Thema „Über Uns“ werden doch ausdrücklich Zielsetzungen genannt, die dem Eindruck, den du vermittelst, widersprechen. Es ist eben nicht so, dass sie die Bundierung jeder Gitarre auf DeibelKommRaus an die Griffbretterde pleken. Erklärtermaßen werden Bünde nur dann abgerichtet, wenn nach der Plek-Analyse von Hals, Griffbrett und Bundstäben „spürbare Verbesserungen im Setup“ zu erwarten sind. Und solche Eingriffe erfolgen ggfls. auch nur partiell und durchaus subtil. Durchgeführte Maßnahmen werden bei jeder Verkaufsbeschreibung explizit genannt. Ich habe mal bei den derzeit angebotenen Gibsons geschaut, eine meist dezente Abrichtung der Bünde erfolgte nur bei ungefähr der Hälfte aller Gitarren.

Ich bin als Kunde schon ein paarmal bei Bigfoot gewesen, habe neue Knochensättel machen lassen, einige Plek-Analysen (mit und ohne anschließendes Abrichten) und ein leicht geplekte, bestens eingestellte Tele gekauft. Aufgrund welcher Erfahrungen meinst du, dass man dort nicht in der Lage bzw. zu faul für ein gescheites Setup ist? Womöglich nur gefühlter Anschein?

Die Frage, welche Eingriffe sinnvoll sind, hängt auch von den persönlichen Erwartungen an das optimale Setup ab. Für mich z.B. hat maximaler Spielkomfort bei niedrigster Saitenlage Priorität, wohl wissend, dass das bei steigender Spieldynamik den guten/sauberen/fetten Ton beeinträchtigen kann. Meine Erfahrung ist, dass gerade solche Anforderungen durch eine maschinelle Anpassung nach physikalischen Gesetzmäßigkeiten am besten zu erfüllen sind. Das schließt erfolgreiche manuelle Arbeiten erfahrener Gitarrenbauer bei besonderen individuellen Vorgaben gar nicht aus. Auch das habe ich schon selbst erlebt.

Die guten alten CS-Gitarren mit den hohen Bünden sind also deine Präferenzen. Ich weiß aber auch von Spielern, die es gern flach oder sogar sehr flach haben, Bendings hin oder her. Meine alte Framus aus den 1960ern hat sich mit runtergespielten Bundstäben klasse angefühlt, solang die Saiten noch auf ‘ner einigermaßen brauchbaren Bundkrone lagen. Außerdem kommen out of the box gut verarbeitete Instrumente nicht unbedingt nur aus dem CS. Bei mir hängen z.B. eine Les Paul und eine SG Special (beide aus unteren Preiskategorien), die bei niedriger Saitenlage exzellent bespielbar und sicher auch keine Plek-Kandidatinnen sind.

Eine (wohl systembedingte) Schwäche des Plekens möchte ich aber zugeben. Wie ich es verstanden habe, gibt es für die unterschiedlich dimensionierten Bunddrähte nur drei(?) verschiedene Fräsköpfe, deren Abmessungen, vereinfacht gesagt, schmal, mittel oder breit sind. Immerhin sind die so bemessen, dass scharfkantig abgespielte Bünde zwar niedriger werden, dennoch wieder eine brauchbare Krone bekommen. Um das Griffbrettholz nicht zu beschädigen, wandern die Fräsköpfe bei der Bearbeitung nicht bis an die Basis der Bundstäbe, sodass sich manchmal eine winzige Kante im ansonsten homogenen Profil ergibt. Bei meiner guten alten Mexico-Tele kann ich das mit sensiblen Fingernägeln durchaus ertasten, obwohl es im Spielbetrieb keine Auswirkungen hat. Bei einer Paula war das mal etwas deutlicher zu spüren, vor allem wenn man mit ordentlich Hornhaut auf den Fingern übers Griffbrett geslidet ist. Seinerzeit habe ich für die Diskussion mit dem Plek-Maschinisten eine kleine Skizze mit einer übertriebenen Darstellung gemacht, die ich hier gerne zeige, damit ihr wisst, was gemeint ist. :wink:

Bild
vorher-nachher 8)
Gruß
von
Ralf
Benutzeravatar
Guitar
Beiträge: 133
Registriert: Fr Jun 01, 2012 1:55 pm
Wohnort: NRW

Re: unsere PLEK Maschine zum Gitarren abrichten ist da!

Beitrag von Guitar »

...mit den prioritäten gebe ich dir natürlich vollkommen recht, bookwood :wink:

was ich nicht schrieb, ist, das ich die custom shop paulas u.a. besonders gern hab wegen des fret edge bindings und das viele gitarrenbauer keinen bock haben, das beim neubundieren neu zu machen, da gibts immer endlose diskussionen a la ich mach dir die enden auch ganz schön rund. allein deshalb bin ich sehr empfindlich, wenns an die bünde geht. das ist dann gekoppelt für mein faible für originalität erhalten bei hochwertigen (cs gibson) gitarren...

bigfoot ist sicher ein okayer wunderbarer gitarrenshop! das war wie gesagt einfach mal meine subjektive meinung weil ich da emotional bei cs paulas drin bin & pingelickkk... :whistler:

und allein schon bei dem bundvergleichsbild von dir wird mir schwummerig und törnt mich voll ab, eine nachgeplekte alte cs paula zu erwerben... :D :D :D
Benutzeravatar
bookwood
Beiträge: 2896
Registriert: Mo Okt 18, 2010 4:49 pm

Re: unsere PLEK Maschine zum Gitarren abrichten ist da!

Beitrag von bookwood »

Guitar hat geschrieben:
Di Mär 23, 2021 8:38 am
...was ich nicht schrieb, ist, das ich die custom shop paulas u.a. besonders gern hab wegen des fret edge bindings und das viele gitarrenbauer keinen bock haben, das beim neubundieren neu zu machen, da gibts immer endlose diskussionen a la ich mach dir die enden auch ganz schön rund. allein deshalb bin ich sehr empfindlich, wenns an die bünde geht. das ist dann gekoppelt für mein faible für originalität erhalten bei hochwertigen (cs gibson) gitarren...

Oha, so unterschiedlich können die Dinge sein. Fret Edge Binding finde ich hässlich und störend. Vermindert unnötig den Platz auf der "Spielfläche" und ist manchmal so miserabel verarbeitet, dass die e-Saite im Eifer des Gefechts mit 'nem Pling im Spalt zwischen Bundende und Binding hängen bleibt. Alles schon erlebt. Ich habe deshalb mal eine fast taufrische Gibson neu bundieren lassen. :roll:

Betr. Bigfoot: Subjektive Meinung ist nicht das Problem, hat ja jeder. Aber dass du den Jungs ohne eigene tatsächliche Erfahrung bezgl. Setup Faulheit oder gar Dummheit unterstellst, ist für mich eher tendenziöse Stimmungmache.
Gruß
von
Ralf
Benutzeravatar
Gitarrenmacher
Beiträge: 2495
Registriert: Fr Sep 21, 2007 4:27 pm
Wohnort: 21379 Rullstorf
Kontaktdaten:

Re: unsere PLEK Maschine zum Gitarren abrichten ist da!

Beitrag von Gitarrenmacher »

Guitar hat geschrieben:
Di Mär 23, 2021 8:38 am

was ich nicht schrieb, ist, das ich die custom shop paulas u.a. besonders gern hab wegen des fret edge bindings und das viele gitarrenbauer keinen bock haben, das beim neubundieren neu zu machen, da gibts immer endlose diskussionen a la ich mach dir die enden auch ganz schön rund.
Vielleicht haben viele Gitarrenbauer auch keinen Bock auf die Diskussionen nach dem Kostenvoranschlag für so einen Fretjob mit Seitenpips, die dadurch entstehen, dass viele Kunden nicht ermessen können, was das für ein elendes Gefrickel ist, besonders bei Edelstahlbünden.
NEU MACHEN sollte man das nach Möglichkeit eh nicht. Wenn, setzt man den Bund passgenau zwischen das Binding.
Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.
-Benjamin Franklin- *1706 t 1790-
http://www.gitarrenmacher.de
Benutzeravatar
jab
Beiträge: 1116
Registriert: Fr Mär 14, 2008 8:52 pm
Wohnort: Bad Goisern
Kontaktdaten:

Re: unsere PLEK Maschine zum Gitarren abrichten ist da!

Beitrag von jab »

Gitarrenmacher hat geschrieben:
Mi Mär 24, 2021 6:19 pm
Guitar hat geschrieben:
Di Mär 23, 2021 8:38 am

was ich nicht schrieb, ist, das ich die custom shop paulas u.a. besonders gern hab wegen des fret edge bindings und das viele gitarrenbauer keinen bock haben, das beim neubundieren neu zu machen, da gibts immer endlose diskussionen a la ich mach dir die enden auch ganz schön rund.
Vielleicht haben viele Gitarrenbauer auch keinen Bock auf die Diskussionen nach dem Kostenvoranschlag für so einen Fretjob mit Seitenpips, die dadurch entstehen, dass viele Kunden nicht ermessen können, was das für ein elendes Gefrickel ist, besonders bei Edelstahlbünden.
NEU MACHEN sollte man das nach Möglichkeit eh nicht. Wenn, setzt man den Bund passgenau zwischen das Binding.

Es ist halt einfach viel viel teurer, ein neues Binding dranzumachen, zumal dann ja auch neu lackiert (mindestens: beilackiert) werden muss.
Das mit dem "reinsetzen" funktioniert ja aber auch nur dann, wenn das Griffbrett bei der Gitarre nicht abgerichtet werden muss. Und wir sprechen ja von Gibson-Gitarren... (obwohl ich auch mal eine fabrikneue Heritage abgerichtet hab, man glaubt es nicht...)

Ich diskutier aber eigentlich nie mit Kunden über den Preis einer Reparatur. Wie man hier so sagt: Was hats, das hats.

Und: ich hab auch schon mal eine neue Gitarre abgerichtet, um die Bünde flacher zu kriegen, weil der Besitzer nicht mit den hohen Bünden klarkam. Alles Geschmackssache...

Jab
http://www.jablonski-guitars.de" onclick="window.open(this.href);return false;
https://www.facebook.com/christian.jablonski.71" onclick="window.open(this.href);return false;
Antworten