Epi EF-500RCCE

Tonabnehmer, Vorverstärker, Setup, Saitenverschleiß oder sonstwelche technischen Aspekte der Gitarristerei....

Moderator: RB

Revox
Beiträge: 3
Registriert: Mi Feb 13, 2019 7:43 am

Epi EF-500RCCE

Beitragvon Revox » Mi Feb 13, 2019 11:08 am

Hallo liebe Gitarrenfreunde,
Habe mir vor kurzem meine erste Gitarre im mittleren Preisbereich geholt und überdies das erste mal eine Gitarre im Onlineshop gekauft (vorher nur Gebraucht gekauft).
Die Epi Masterbilt ist ein wahrer Traum in Sachen Verarbeitung und auch was die Bespielbarkeit angeht. Einziges Manko ist die doch recht stark Neigung der Stegeinlage. ( siehe Bild)
Was sagt ihr dazu, Belassen, Retournieren oder Reparieren?

Danke für eure Einschätzung
Gruß Ben
Unbenannt.JPG
Stegeinlage gedreht
Unbenannt.JPG (58.43 KiB) 885 mal betrachtet
Benutzeravatar
RolfD
Beiträge: 485
Registriert: Fr Dez 31, 2010 1:42 pm
Wohnort: Wetter/Hessen
Kontaktdaten:

Re: Epi EF-500RCCE

Beitragvon RolfD » Mi Feb 13, 2019 12:55 pm

Ideal wäre aus meiner Sicht eine planparallele Auflage innerhalb des dafür vorgesehenen Bereiches des Stegs.
Normalerweise liegen diese Teile "saugend", also, ziemlich genau passend in der dafür vorgesehenen Ausfräsung des Stegs.
Dann treffen die Schwingungen mit voller Kraft auf die dafür gedachte Fläche auf und übertragen sozusagen vollflächig.
Hat man solche etwas schmäleren Stegeinlagen, dann hilft, den Bereich etwas im vorderen Bereich aufzufüttern, damit das Teil wieder senkrecht steht.
Ansonsten fertige ich mir in solchen Fällen selbst eine passende Einlage, die Alternative wäre, einen Gitarren- oder Instrumentenbauer auf zu suchen.
Grüße
Rolf
Es335
Beiträge: 464
Registriert: So Nov 18, 2012 10:54 am
Wohnort: Niederrhein

Re: Epi EF-500RCCE

Beitragvon Es335 » Mi Feb 13, 2019 1:48 pm

Wenn man das Bild aufzoomt erkennt man, dass die Stegnut etwas breiter und die Stegeinlage deshalb nach vorne gekippt ist. Das ist nicht gut, weil das Folgeschäden nach sich ziehen kann und klanglich ebenfalls nicht optimal ist. Glücklicherweise lässt sich das mit einer neuen, passenderen Stegeinlage schnell und einfach beheben. Für einen Gitarrenbauer sicher kein Problem. Ich würde mal mit dem Onlinehändler sprechen, ob und wie man sich da einigen kann. Im Zweifelsfall würde ich das auf eigene Kosten (ca. 30€) beheben lassen, wenn sie dir so gut gefällt! Schlechter wird sie durch die neue Stegeinlage sicher nicht, eher (noch) besser! :wink: :D

PS: Nach dem Bild zu urteilen könnte es sogar sein, dass die Stegeinlage verdreht, d.h. mit der scharfen Kante nach hinten, eingesetzt ist?!
Revox
Beiträge: 3
Registriert: Mi Feb 13, 2019 7:43 am

Re: Epi EF-500RCCE

Beitragvon Revox » Mi Feb 13, 2019 1:59 pm

Vielen Dank für die schnellen Antworten.
Das ist eigentlich auch mein Plan, ich versuche mich mit dem Händler auf einen Preisnachlass zu einigen und lasse mir die Gitarre bei einem Gitarrenbauer einstellen und mit einer neuen Stegeinlage versehen. Falls nicht geht sie dann wohl besser wieder Retour.

Gruß Ben
Benutzeravatar
Gitarrenmacher
Beiträge: 2118
Registriert: Fr Sep 21, 2007 4:27 pm
Wohnort: 21379 Rullstorf
Kontaktdaten:

Re: Epi EF-500RCCE

Beitragvon Gitarrenmacher » Mi Feb 13, 2019 3:30 pm

Naja, da habe ich schon Schlimmeres gesehen. Ein Ausbrechen der Stegnut würde ich persönlich nicht befürchten.
Der Steg sieht mir aber auf der Oberseite viel zu gerade aus. Da scheint nix kompensiert zu sein. Zunächst würde ich der Stegeinlage mal einen vernünftigen Radius mit etwa r=1/2Stegbreite verpassen.

Ich spekuliere, dass das kein sehr geldwerter Mangel ist.
Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.
-Benjamin Franklin- *1706 t 1790-
http://www.gitarrenmacher.de
Revox
Beiträge: 3
Registriert: Mi Feb 13, 2019 7:43 am

Re: Epi EF-500RCCE

Beitragvon Revox » Mi Feb 13, 2019 6:45 pm

Tatsächlich ist der Steg sogar kompensiert und das nicht nur auf der H Saite sondern auch auf E Saite. Nur sieht die letztere irgendwie aus wie gewollt und nicht gekonnt. Was mir heute noch aufgefallen ist, der Nanoflex Piezo unter dem Steg spricht nur sehr "leise" an. Naja mal abwarten wie sich der Kundenservice dazu positioniert.
Es335
Beiträge: 464
Registriert: So Nov 18, 2012 10:54 am
Wohnort: Niederrhein

Re: Epi EF-500RCCE

Beitragvon Es335 » Mi Feb 13, 2019 8:06 pm

Revox hat geschrieben:... Was mir heute noch aufgefallen ist, der Nanoflex Piezo unter dem Steg spricht nur sehr "leise" an...

Das macht Sinn, denn der Saitendruck wird nicht ganzflächig, sonder nur über die vordere Kante der gekippten Stegeinlage übertragen. :wink: :D
Mischkin
Beiträge: 406
Registriert: So Jan 23, 2011 4:16 pm
Wohnort: Regensburg

Re: Epi EF-500RCCE

Beitragvon Mischkin » Fr Mär 01, 2019 2:47 pm

Ich habe auch so eine Gitarre und habe eine neue und dickere Stegeinlage eingebaut.
Guild M 120
RainSong CH-OM1000NS
Seagull SWS Mini Jumbo
Collings OM2H Deep Body Option
Martin OM 42
Benutzeravatar
Gitarrenspieler
Beiträge: 7380
Registriert: Mi Feb 25, 2009 7:46 am
Wohnort: North German Lowland

Re: Epi EF-500RCCE

Beitragvon Gitarrenspieler » Mi Mär 06, 2019 8:10 pm

Hab das mal irgendwann aufgezeichnet...
Hatte das Problem mit meiner J-45 (Lautstärke einzelner Saiten verschieden). So konnte ich das lösen.
1 Decke
2 Steg
3 Stegeinlage
4 Saite
5 Piezo
Stegeinlage im Winkel anpassen (leicht "aus dem Winkel" schleifen), siehe Bild unten!
Dateianhänge
Steg.png
Steg.png (48.99 KiB) 510 mal betrachtet
Gruß Wolfgang Hemd aus der Hose macht noch keinen Varoufakis
Benutzeravatar
Bluesopa
Beiträge: 1560
Registriert: Mi Sep 09, 2009 1:44 pm
Wohnort: Mittelfranken

Re: Epi EF-500RCCE

Beitragvon Bluesopa » Mi Mär 06, 2019 8:43 pm

Ich hab auch so 'ne Kandidatin hier … aber die kriegt 'ne neue Stegeinlage die auch seitlich sauber passt so bald ich Zeit hab, so ein Gekippel kann ich nicht ausstehen ...
"Spätberufener" ;-) , im Ruhestand begonnen Bluesgitarre zu lernen, trad. Fingerstyle und Bottleneck Blues und andere Musik der Zeit
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 16010
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Epi EF-500RCCE

Beitragvon RB » Mi Mär 06, 2019 10:21 pm

Das ist eine Gelegenheit, eine gut passende Einlage aus Knochen zu machen.

Zurück zu „Technik allgemein“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron