Frage zu Bassbau ...

Hier zeigen die Laien, was sie trotz linker Hände drauf haben!
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 4539
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Frage zu Bassbau ...

Beitragvon berndwe » Mo Feb 10, 2020 8:27 am

Das entwickelt sich nun doch schnell in Richtung Musikinstrument.
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 5085
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Bassbau ...

Beitragvon Niels Cremer » Do Feb 13, 2020 8:53 am

Danke Bernd, das war der Plan ... :wink:

Ich bräuchte mal wieder euren Rat. Ich habe in den letzten Tagen das grobe body- und vor allem neck-shaping gemacht und jetzt steht vor'm finish (auch noch so eine Frage ... !!) und der Elektronik im Grunde nur noch der Feinschliff und die Fertigstellung der Saitenaufhängung am Kopfende (hat ja keinen Kopf, aber "oben rum" eben ...) an, wozu auch der Sattel gehört.

Nun bin ich unsicher aus welchem Material ich den Sattel bauen soll: Knochen, Kunststoff (GraphTech oÄ), Holz (ich hätte sehr schönes Ebenholz dafür) oder Messing? Letztere Variante hat den Charme dass es da verstellbare Sättel gibt (á la Warwick und Konsorten), vorausgesetzt diese würden bei meinem Eigenbau passen von Sattelbreite und string-spacing her natürlich.

Also: Welches Sattelmaterial würdet ihr wählen? Dazu noch zur Info: der Bass besteht aus alter Eiche (neck-through & Aufleimer) und Korpus-Wangen aus weichem Mahagoni (oder Mahagoni-artigem) Holz, PU & Elektronik wird ein EMG active mit relativ viel Druck. Angestrebt wäre idealerweise eine Eiermilchlegendewollsau soz., also ein Session Bass mit dem ich across the board Rock, Blues, Jazz, Funk etc. inkl. slappen darstellen kann, von butterweich bis drahtig hart (daher die PU-Wahl), aber immer nur mit Fingern (also kein Plektrumspiel).

Leider kann man Umfragen nur in einem neuen Thema Umfrage erstellen (soweit ich das sehen kann??), deshalb bitte ich um eure Antworten im Verlauf ...

DANKE!! :D
Niels
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 16240
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Bassbau ...

Beitragvon RB » Do Feb 13, 2020 11:05 pm

Aus rein ästhetischen Gründen plädiere ich für Ebenholz mit einer EInlage aus Knochen.
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 5085
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Bassbau ...

Beitragvon Niels Cremer » Fr Feb 14, 2020 8:29 pm

Danke dir, aber ich glaube du denkst an eine Brücke? Ich beziehe mich auf den Sattel (Engl. “nut”) ...

Ich werde aber wohl tatsächlich bei Ebenholz bleiben.

LG,
Niels
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 16240
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Bassbau ...

Beitragvon RB » Fr Feb 14, 2020 9:01 pm

Ein Mißverständnis meinerseits, ich bin für Knochen.
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 5085
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Bassbau ...

Beitragvon Niels Cremer » So Feb 23, 2020 2:45 pm

Nächste Frage an die Gitarrenbauer im Forum, beim Bass-Bau steht die Bundierung an, die Frage ist nun: to glue or not to glue?

Man liest ja ab und an, dass manche Gitarrenbauer die Bünde mit etwas Sekundenkleber einkleben; genauso oft liest man, dass davon abgeraten wird (meist im Hinblick auf spätere Reparaturen, Neubundierung etc.) Ich tendiere bei meinem Bass-Projekt eher dazu, tatsächlich mit Kleber etwas bessere Festigkeit zu erreichen da ich das Griffbrett ja nicht wie geplant aus hartem Ebenholz sondern aus (zumindest im Vergleich weicherem) Eichenholz gebaut habe ... ist das eine valide Überlegung?

Danke für begründete Meinungsäusserungen, vllt mag ja jemand seine Erkenntnisse und Erfahrungen teilen.

LG,
Niels
Benutzeravatar
jab
Beiträge: 991
Registriert: Fr Mär 14, 2008 8:52 pm
Wohnort: Bad Goisern
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Bassbau ...

Beitragvon jab » Mo Feb 24, 2020 12:35 am

No.

Die Bundenden nachher mit einem Tropfen sichern: Ja.
Den ganzen Schlitz mit Sekundenkleber füllen und dann bundieren: Nein
Abgesehen vom verkleben des Bundes ist herausspritzender Sekundenkleber unschön und kann leicht ins sprichwörtliche Auge gehen.

Wenn man kein Vertrauen in seine Bundierung hat, nutzt auch kein Kleber. Es sei denn, man presst die Bünde ein. Das widerstrebt mir, besonders bei "compound radius" Griffbrettern, außerdem kann man dabei das Griffbrett mit zuviel Kraft schön kaputtdrücken, so, wie das Gibson oft und gern gemacht hat. Dafür ist das System auch theoretisch von Laien einsetzbar (weshalb es von Gibson verwendet wird), mit den bekannten Folgen (=> Laien). Bundieren mit dem Hammer erfordert einiges an Übung...

Wenn man die Bünde unbedingt zusätzlich befestigen will, kann man Heißleim verwenden, der haftet erstaunlich gut an Metall, eventuell die Bundunterseite vorher mit Knoblauch abreiben. Titebond geht auch, hält genug, um den Bund zu sichern und mehr muss es ja eigentlich auch nicht sein. Von Epoxy möchte ich ganz abraten.

Beste Grüße,
Jab
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 5085
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Frage zu Bassbau ...

Beitragvon Niels Cremer » Mo Feb 24, 2020 9:21 am

Danke dir, ich werde dann wohl einhämmern, da hab ich am "meisten" Erfahrung mit - genau schon ein Mal gemacht :lol: - und den Tip mit den Tropfen zum Sichern der Bundenden aufnehmen, danke!

LG,
Niels

Zurück zu „Baubericht, Reparaturbericht, Bastelei“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast