Flamenco-Gitarre: Kompakt-Kurs in Düsseldorf OSTERN 2015

Alles über die klassischen Spielweisen

Moderator: RB

Ulrich Peperle
Beiträge: 643
Registriert: Do Sep 01, 2005 1:27 am

Flamenco-Gitarre: Kompakt-Kurs in Düsseldorf OSTERN 2015

Beitrag von Ulrich Peperle »

[Beitrag vom Verfasser entfernt]
Zuletzt geändert von Ulrich Peperle am Sa Apr 09, 2016 9:48 am, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
tele
Beiträge: 1520
Registriert: Do Mär 21, 2013 12:16 am
Wohnort: Saarland

Beitrag von tele »

Meine Schüler und Schülerinnen machen daher schnelle und nachhaltige Fortschritte, selbst wenn sie nur wenig Zeit zum Gitarrespielen haben.
Mich macht dieser Satz auf deiner Website ehrlich gesagt ein bisschen stutzig.
Versprichst du potentiellen Schülern mit wenig Zeit/Übungseifer da nicht ein bisschen zu viel?
Ich denke, für die Fortschritte beim Erlernen eines Instruments sind individuelle Begabung und die Zeit, die man ins Üben investiert, mindestens so wichtig wie die Qualität des Unterrichts.
Oder; wie Jerry Garcia es in eine Guitar Player Interview formuliert hat:"It's the hours you put in that count" :wink: [/code]
Ulrich Peperle
Beiträge: 643
Registriert: Do Sep 01, 2005 1:27 am

Beitrag von Ulrich Peperle »

[Beitrag vom Verfasser entfernt]
Zuletzt geändert von Ulrich Peperle am Sa Apr 09, 2016 9:48 am, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
tele
Beiträge: 1520
Registriert: Do Mär 21, 2013 12:16 am
Wohnort: Saarland

Beitrag von tele »

Da muss ja ein methodischer Wunderdoktor am Werk sein. Nach einem Jahr mit einer Wochenübungszeit von etwa 2 Stunden so was hinzubekommen... https://www.youtube.com/watch?v=XyNb_2y51SE Hut ab :!:
Ulrich Peperle
Beiträge: 643
Registriert: Do Sep 01, 2005 1:27 am

Beitrag von Ulrich Peperle »

[Beitrag vom Verfasser entfernt]
Zuletzt geändert von Ulrich Peperle am Sa Apr 09, 2016 9:49 am, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Misty
Beiträge: 228
Registriert: Mi Jan 21, 2015 1:22 pm

Beitrag von Misty »

...hoch motivierten Erwachsenen aus "bildungsnahen Schichten". Da ist mangelnder Übungseifer kein Thema, wohl aber mangelnde Zeit. Gemessen an den relativ hohen Ziel-Erwartungen bedeutet hier "wenig Zeit" weniger als 30 Minuten am Tag und weniger als 4-5 Tage pro Woche. Es ist also alles relativ.
Finde toll, dass es Lehrer gibt, die sich auf sowas einstellen. Für mich war es in Wien nicht einfach jemanden, der mit mir als Schülerin umgehen kann und meine (zugegebenermaßen etwas hohen Erwartungen) erfüllt, zu finden.

Super Sache!! :)
Ulrich Peperle
Beiträge: 643
Registriert: Do Sep 01, 2005 1:27 am

Beitrag von Ulrich Peperle »

[Beitrag vom Verfasser entfernt]
Zuletzt geändert von Ulrich Peperle am Sa Apr 09, 2016 9:49 am, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
tele
Beiträge: 1520
Registriert: Do Mär 21, 2013 12:16 am
Wohnort: Saarland

Beitrag von tele »

Das ist technisch durchaus gewandt, aber musikalisch völlig sinnentleertes Geklingel.
Das ist die typische Rezeptionsästhetik eines klassisch geprägten Musikers. Wenn einem die technusche Superiorotät eines Kollegen nicht in den Kram passt, wird sein Spiel kurzerhand als "sinnentleert" abqualifiziert,

Wenn ein Rockgitarrenfan sagt:"Hochgeschwindigkeitsgedudel à la Yngwie Malmsteen tue ich mir nicht an, da gefallen mir die Melodien von Hank Marvin besser", dann hat das seine Berechtigung, weil beide ganz unterschiedliches Tonmaterial interpretieren.

Wenn aber ein klassischer Gitarrist eine EtÜde, deren Ziel es ist, die Geläufigkeit der rechten Hand zu trainieren, mit hoher Geläufigkeit wiedergibt, dann schmecken Bewertungen wie "sinnentleerti" nach purem Neid.
Benutzeravatar
Rolli
Beiträge: 4892
Registriert: Do Sep 21, 2006 1:48 pm
Wohnort: Zwischen Alzey und Mainz
Kontaktdaten:

Beitrag von Rolli »

Ulrich, kanst Du mal ein paar Hörproben oder auch Sehproben (Youtube) etc. von Dir und Deinem Lehrkonzept geben. Mich würde das echt - ernsthaft - interessieren.
LG Rolli
CD ist nicht mehr neu, aber es gibt sie noch ;)
Typos? Sorry, meine Finger sind besser auf Saiten, als auf kleinen Tastaturen.
Harald H. Morton
Beiträge: 613
Registriert: Fr Sep 16, 2005 1:08 pm
Kontaktdaten:

Beitrag von Harald H. Morton »

,,, ich hätte auch Interesse daran.

Beste Grüße

Harald H. Morton
Benutzeravatar
Holger Hendel
Beiträge: 10649
Registriert: Do Feb 17, 2005 7:18 am
Wohnort: Soltau, Niedersachsen
Kontaktdaten:

Beitrag von Holger Hendel »

Aus den yt-Kommentaren:
I prefer Sanel Redzic in this piece by Villa-Lobos. There's why: there's a very little emotion through the piece. I have a reason to believe that, like in Italy we say, "there are two ways of making music, one is for show how beautifully you play, and one for show how beautiful is the music you play."
Technically flawless. Started off lacking somewhat in terms of expressiveness and rushed a few passages though
Amazing! Fluent, flawless, wide range of dynamics and lots of feeling. In my opinion, this is the best performance of Etude No. 1 on Youtube so far.
Im Internet ist oftmals nicht wichtig was gesagt wird sondern wer etwas sagt; dass Kritik dabei schnell als Neid o.ä. interpretiert werden kann ist ein Umstand mit dem es sich vortrefflich leben lässt, wenn man es einmal verstanden hat - die Bedeutungsschwere mancher Worte ist einfach wesentlich geringer als sie im ersten Anschein vorgibt zu sein.
Mich würde das echt - ernsthaft - interessieren.
Dito.
Ulrich Peperle
Beiträge: 643
Registriert: Do Sep 01, 2005 1:27 am

Beitrag von Ulrich Peperle »

[Beitrag vom Verfasser entfernt]
Zuletzt geändert von Ulrich Peperle am Sa Apr 09, 2016 9:49 am, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
tele
Beiträge: 1520
Registriert: Do Mär 21, 2013 12:16 am
Wohnort: Saarland

Beitrag von tele »

Ich frage mich langsam, was für eine unergiebige Diskussion du mir hier aufquatschen willst.
Ich habe mich lediglich darüber gewundert, dass Schüler mit einer Wochenübungszeit vo etwa zwei Stunden und einer Spieldauer von einem Jahr ein technisch so anspruchsvolles Stück wie die Etüde Nr,1 von Villa Lobos spielen können.
Zur Demonstration der technischen Schwierigkeit habe ich das Vodeo des "China-Böllers" gewählt.
Ich hätte auch Vladimr Mikulka wählen können.https://www.youtube.com/watch?v=rcqUAhpCMcQ

oder Andres Segoviahttps://www.youtube.com/watch?v=J0SvC3NG6tI
(der mit seinem Daumenappoyando wirkt wie der Elefant im Porzelanladen)-

Mir ging es nicht um interpretatorische Feinheiten, sondern um die Demonstration der technischen Schwierigkeit,
tonidastier

Beitrag von tonidastier »

Wenn man das in einem Jahr bei dir lernt, sollte ich doch noch mal
ernstahft über Unterricht nachdenken.
Ich muss allerdings auch sagen, dass sich das Spiel des Chinesischen
Interpreten gernzwertig erträglich anhört.
Unabhängig davon, dass mir das Lied nicht gefällt.
Benutzeravatar
Misty
Beiträge: 228
Registriert: Mi Jan 21, 2015 1:22 pm

Beitrag von Misty »

Ulrich Peperle hat geschrieben:
@Rolli:
Kannst Du mal ein paar Hörproben oder auch Sehproben (Youtube) etc. von Dir und Deinem Lehrkonzept geben.
Ich denke mittlerweile in der Tat ernsthaft drüber nach. Weniger, um mich zu präsentieren, sondern weil mich die meisten YT-Tutorials in Inhalt und Machart nerven und es mich gewaltig in den Fingern juckt, in diesem Bereich mit dem Medium Video mal ganz andere Wege zu gehen. An der allgegenwärtigen "Amerikanisierung" von Unterrichtsvideos möchte ich mich auf keinen Fall beteiligen: stundenlanges redundantes Gequatsche, ständiges Gefummel an der Mechanik und dann 30 Sekunden tumbes "dritta finga aufm drittn bund" für Bewegungslegastheniker. Grausam.

mfG
Ulrich
Na da wäre ich aber mal gespannt..... auch wenn ich persönlich nicht so auf Youtube Tutorials steh! *ggg* Ich verzichte lieber auf Rauch, Alkohol, weiblichen Schuhtick,.... und gönn mir regelmäßigen Unterricht!

Ein Tutorial kann mir sicher nicht ganz in Ruhe "Modal Interchange" erklären oder meine Haltung korrigeren! :roll:
Antworten