Mein 2. E-Gitarren - Projekt

Hier zeigen die Laien, was sie trotz linker Hände drauf haben!
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5777
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Mein 2. E-Gitarren - Projekt

Beitrag von berndwe »

Mein erstes E-Gitarrenprojekt war ein Bausatz, bei dem die Herausforderung lediglich darin bestand, bereits passend zusammengestellte Komponenten zusammenzuschrauben. Bei meinem neuen Projekt wird der Schwierigkeitsgrad leicht gesteigert. Ich kaufe mir die Einzelteile für die Gitarre hier oder dort zusammen und hoffe dass eine Gitarre dabei herauskommt, bei der dann im Ergebnis alles gut zusammenpasst, gegebenenfalls mit Anpassungsmaßnahmen geringeren Umfang. Das ist der Plan.

Wie in einem anderen Thread angekündigt geht es um die Nachempfindung meiner allerersten E-Gitarre, die ich zu Schülerbandzeiten besessen habe (das heißt in den späten 70ern) ohne die diversen Unvollkommenheiten dieser Gitarre nachzuahmen. Das war damals eine Strat der Marke Luxor in Sunburst mit Maple-Neck.

In den letzten Tagen sind mit Korpus und Hals die ersten Komponenten der neuen Gitarre angekommen:

Bild

Mit dem Body bin ich recht zufrieden (ja, der ist „relic“), beim Hals kommen dagegen erste Zweifel auf ob ich bei diesem Kauf richtig gelegen habe. Diesen Hals habe ich für vergleichsweise wenig Geld bekommen und es stellt sich jetzt heraus dass das Sparen auch seinen Preis haben kann. Dass er optisch nicht so recht zum Body passt war mir vorher klar, darauf komme ich später zurück. Leider passt er auch geometrisch nicht, was mich mehr stört.

Er passt nicht in die Halstasche des Korpus. Diese hält soweit ich das richtig nachgemessen habe die Fender-Spezifikation ein, was beim Hals nicht der Fall ist, wie sich jetzt herausstellt. Er ist leicht zu breit für die Halstasche, was sich wohl mit etwas Abschleifen beheben lassen wird. Ich denke da fehlt maximal ein Millimeter. Was aber auch nicht stimmt ist die Kontur am „Fußende“, die ist viel eckiger als die Gegenkontur am Korpus:

Bild

Bild

Selbst dann wenn die Halsfußbreite korrigiert wäre würde sich der Hals nicht vollständig in die Halstasche einschieben lassen. Da bleibt dann geschätzt dann ein Spalt von fast einem halben Zentimeter. Ich überlege nun ob ich versuche die Halskontur entsprechend nachzuarbeiten oder ob ich diesen Hals wieder abgebe und mir einen dann hoffentlich auf Anhieb passenden Hals von Rockinger oder einem anderen Qualitätsanbieter zulege. Für das Nacharbeiten der Kontur stehen mir eine Feile sowie eine handgeführte Schleifmaschine zur Verfügung. Nicht unbedingt eine Profiausstattung für diese Arbeit.

Die Bohrungen am Halsfuß sitzen davon abgesehen offenbar auch nicht an der richtigen Stelle. Ansonsten scheint mir der Hals im Grunde ok zu sein. Die Bünde zeigen keinerlei Spuren der Abnutzung, der Hals ist gerade, der Halsstab funktioniert und das Shaping passt für meine Bedürfnisse.

Was die visuelle Erscheinung des Halses betrifft ist mein Plan diesen etwas dunkler einzufärben, damit er stimmiger zum Body passt. Die hier notwendigen Arbeitsschritte wären nun ja die gleichen beim aktuellen Hals wie bei einem fabrikneuen wenn ich mir diesen neu beschaffe.

Es wäre also die jetzige Oberfläche abzuschleifen und anschließend mit einem geeigneten Mittel einzufärben? Auf Lackieren im Sprühverfahren will ich verzichten. Bei den Youtube-Videos die ich mir dazu angeschaut habe verwenden viele Leute Farbstoffe, die mit einem Stofflappen aufgetragen werden, zum Beispiel „Colortone“ von StewMac (mit abschließender Oberflächenbehandlung unter Verwendung von „TrueOil“). Hat jemand von Euch hier entsprechende Erfahrungen und kann mir zu- oder abraten? Gibt es diese Sachen auch in entsprechender Qualität auch bei uns zu kaufen oder muss ich mir das dann aus den USA besorgen (TrueOil gibt es offenbar auch hier)?

Ich freue mich auf Eure Ratschläge und Kommentare (auch in dem Fall dass diese mir Illusionen rauben sollten).
Zuletzt geändert von berndwe am Di Mär 10, 2020 10:31 am, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 6330
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Mein 2. E-Gitarren - Projekt

Beitrag von Niels Cremer »

Hi Bernd, schöner Korpus, der gefällt mir schonmal! :)

Das shaping des Halsansatzes wäre denke ich zu bewerkstelligen, was du aber vor'm Einpassen (und eigentlich schon vor'm Kauf) unbedingt beachten musst ist, ob body und Hals von der Mensur her zusammenpassen. Bei Strats ja meist 25,5 Zoll afaik, aber es mag wohl auch andere geben (dein Hals hat zB einen Griffbrettüberhang an Halsfuß wie ich sehe, was Fender glaube ich nicht hat, ich weiß nicht ob das nur bedeutet dass er einen Bund mehr hat oder ob es eine andere Menusr ist?).

Falls du das beim Kauf schon beachtet hast, jetzt aber durch Abtragen von Material am Hals die 5mm-Lücke schliesst könnte es sein, dass das Ganze nicht mehr zur Brückenposition passt, die ja durch die Fräsung vorgegeben ist, uU gelingt es dann nicht mehr, dies durch Einstellen der Saitenreiter in der bridge zu kompensieren ... ich gebe dies nur zu Bedenken, vllt. hast du das ja schon beachtet.

LG,
Niels
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5777
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Mein 2. E-Gitarren - Projekt

Beitrag von berndwe »

Es ist ein 22-bündiger Hals mit überstehendem Griffbrett.

Ich bin was die Spezifikation dieses Halses betrifft nun in der Tat etwas misstrauisch, Niels. Ich weiß nicht für welche Mensur er ausgelegt ist. Auch ich habe die Befürchtung dass ich bei diesem Hals die Brücke dann nicht mehr richtig positionieren kann oder sie so positionieren würde dass sie dann später nicht mehr zu einem korrekten Hals passt.

Den Korpus finde ich auch gut. Das ist eine Auftragsfertigung aus einem recht schönen Stück Eschenholz. Ich hab auch ein wenig dafür ausgegeben. Deshalb neige ich nun fast dazu auch beim Hals auf fragwürdige Kompromisse zu verzichten.

Relic habe ich früher als Ketzerei betrachtet und Gitarristen belächelt die für so etwas Geld ausgeben. Beim Recherchieren für dieses Projekt habe ich aber nach und nach Gefallen an der Ketzerei gefunden :-)

Edit: Noch als ergänzende Information: Wenn man die Bohrlöcher für Hals und Body übereinanderlegt, dann ist die Lücke zwischen Halsfuß und Body fast einen Zentimeter breit. Das bestärkt meinen Verdacht dass dieser Hals nicht für eine Strat mit Norm-Maßen vorgesehen ist. Ich hab mich da wohl verkauft.
Zuletzt geändert von berndwe am Di Mär 10, 2020 9:15 am, insgesamt 3-mal geändert.
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 6330
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Mein 2. E-Gitarren - Projekt

Beitrag von Niels Cremer »

Ich find das auch nicht schlimm, hab selbst schonmal eine alte Strat-Kopie auf verschiedene Arten malträtiert um mich an den relic-Techniken auszuprobieren. Die hat jetzt der Andreas Falke als PU-Versuchsträger ...

Was die Mensur angeht, das kannst du ja recht leicht ausmessen, dann weißt du für welche Mensur der Hals ausgelegt ist und kannst entsprechend handeln, oder einen anderen besorgen, klar.

Viel Glück & vor allem Spaß!
Niels
Benutzeravatar
H-bone
Beiträge: 5578
Registriert: Mi Feb 09, 2005 4:02 pm
Wohnort: Engelthal bei Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Mein 2. E-Gitarren - Projekt

Beitrag von H-bone »

Servus Bernd, die Mensur kannst du leicht messen... Rückseite Sattel bis Mitte 12terBund x 2

Sollte bis 12ter Bund bei ca. 32,4 cm liegen.

Ich gehe aber davon aus dass der Hals mensurmässig zum Korpus passt.

Betreffs Halsfuss... Fender hat - je ob Mexico/Japan/USA z.T. unterschiedliche Halsbreiten von 54 - 56 mm. Tasche zu eng/Halsfuss zu breit ist die bessere Variante :mrgreen: wegfeilen klappt, hinfeilen nicht... :lol:

Und nimm nicht das klebrige Tru-Oil, "Bivos" von Livos ist Klassen besser, gibt's sogar verschieden eingefärbt.

Gruss, Martin

P.S. Ach ja - Löcher im Halsfuss einfach verdübeln, Schaschlikstäbchen aus den Supermarkt sind prima, Leim mit rein, trocknen lassen, abschneiden. Dann - wenn der Halsfuss sitzt - durch die Bodylöcher neu bohren.
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5777
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Mein 2. E-Gitarren - Projekt

Beitrag von berndwe »

Danke, Martin :-)
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5777
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Mein 2. E-Gitarren - Projekt

Beitrag von berndwe »

Martin, ist mit Rückseite des Sattels die dem Griffbrett zugewandte Seite gemeint? Dann hätte ich bis zum 12. Bund etwa 1mm Abweichung und bei der Mensur dann 2 mm.

Bild

Bild
Benutzeravatar
H-bone
Beiträge: 5578
Registriert: Mi Feb 09, 2005 4:02 pm
Wohnort: Engelthal bei Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Mein 2. E-Gitarren - Projekt

Beitrag von H-bone »

Hallo Bernd, das passt schon, der Steg hat 'ne Menge Luft zum einstellen.

Meine Angabe war ja auch "circa" :-)
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5777
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Mein 2. E-Gitarren - Projekt

Beitrag von berndwe »

Zitat H-bone "Hallo Bernd, das passt schon, der Steg hat 'ne Menge Luft zum einstellen.

Meine Angabe war ja auch "circa" :-)" Zitat Ende

Danke!
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17608
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: Mein 2. E-Gitarren - Projekt

Beitrag von RB »

Nicht passende Löcher habe ich bei meiner "Teilecaster" auch verdübelt und verklebt. Der Winkel stimmte auch nicht, daher habe ich bei den beiden vorderen Schrauben zwischen Hals und Korpus dicke Unterlegscheiben gelegt, Funktioniert. Jetzt, da ich mit Bandschleifern und Bandsäge ausgerüstet bin, kann ich natürlich bei Gelegenheit einen schönen Keil anfertigen.
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5777
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Mein 2. E-Gitarren - Projekt

Beitrag von berndwe »

Das Verdübeln der Löcher macht mir keine Sorgen. Für das Anpassen der Halsfußkontur wäre eine gut ausgestattete Werkstatt nicht schlecht. Ich werde aber wie ich oben geschrieben habe mit handgeführten Werkzeugen arbeiten müssen. Wird auch gehen. Ich muss dann halt Ausstattung mit passenden Betriebsmitteln ersetzen durch Zeit und Geduld. Zeit habe ich.

Wenn ich um eine Halswinkelkorrektur herumkäme, würde ich das sehr begrüßen. Die Methode mit den Unterlegscheiben kannte ich noch nicht. Danke für den Tip.
Benutzeravatar
Niels Cremer
Beiträge: 6330
Registriert: Mo Sep 26, 2011 8:32 pm
Wohnort: Greater Munich
Kontaktdaten:

Re: Mein 2. E-Gitarren - Projekt

Beitrag von Niels Cremer »

Ich kann dir ein paar shims schicken falls du welche brauchst, hab gestern Bretter für ein Schneidebrett zugeschnitten, dabei sind einige Keile in verschiedenen Dicken ("Dünnen" würde besser passen) abgefallen ... Eiche, aber das sollte ok sein. Schick mir einfach ne PN im Fall des Falles :wink:

LG,
Niels
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5777
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Mein 2. E-Gitarren - Projekt

Beitrag von berndwe »

Zitat Niels: "Ich kann dir ein paar shims schicken falls du welche brauchst, hab gestern Bretter für ein Schneidebrett zugeschnitten, dabei sind einige Keile in verschiedenen Dicken ("Dünnen" würde besser passen) abgefallen ... Eiche, aber das sollte ok sein. Schick mir einfach ne PN im Fall des Falles :wink:

LG,
Niels" Zitat Ende

Das ist sehr lieb von Dir, Niels. Falls das notwendig werden sollte, komme ich auf Dein Angebot zurück.
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5777
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Mein 2. E-Gitarren - Projekt

Beitrag von berndwe »

Es geht weiter mit der Anpassung des Halsfußes, hier Arbeitsgerät und der gut belüftete :wink: Arbeitsplatz (ich hab keine Werkstatt und auch keinen Kellerrraum zum Werkeln, meiner Frau habe ich versprochen dass Arbeiten die Dreck machen nicht in der Wohnung startfinden):

Bild

Mit ein wenig Geduld bekommt man mit diesem Bosch-Multitool und einem groben Schleifpad die passende Form des Halsfußen ganz gut hin. Ein kleiner Spalt zwischen Halsfuß und Halstasche ist immer noch da (vielleicht max. 1mm), der wird aber von vorne gesehen vom überlappenden Griffbrett gnädig verdeckt. Der Hals lässt sich jetzt mit wenig Kraft in die Halstasche schieben, sitzt aber so fest dass man die Gitarre am Hals halten kann ohne dass der Body unten rausfällt. So soll es ja sein. Den Hals verschrauben werde ich erst wenn ich das Tremolo einbaue und alles ausrichten kann.

„Gefühlt“ kommt es mir so vor wie wenn der Hals nach oben etwas weit über die Oberseite des Body raussteht. Das ist 1cm, gemessen vom Body bis zur Oberkante des 22. Bundstäbchens.


Bild


Dann hab ich mich noch ans Abschirmen gemacht. Diese Kupferfolie ist nicht leicht zu verarbeiten, finde ich. Ich hätte mir gewünscht das optisch schöner hinzubekommen, aber die „Sauerei“ ist wenn das Pickguard drauf ist ja Gott sei Dank nicht mehr sichtbar. Die Lasche neben der Fräsung für den Stegpickup soll dann wenn das Pickguard aufgeschraubt ist die Verbindung zu dessen Abschirmung herstellen.

Bild

Bild

Soweit so gut. Jetzt geht es an die Beschaffung von Hardware und Tonabnehmern.
Benutzeravatar
jab
Beiträge: 1115
Registriert: Fr Mär 14, 2008 8:52 pm
Wohnort: Bad Goisern
Kontaktdaten:

Re: Mein 2. E-Gitarren - Projekt

Beitrag von jab »

Hi!

Farbig beizen geht vermutlich nicht mehr, wenn der Hals mal lackiert war. Du bekommst vermutlich nicht alle Reste aus dem Holz raus und da, wo noch was drin ist, nimmt das Holz die Farbe nicht an. Das sieht dann bescheiden aus. Der hier bessere Weg wäre, den Hals anzuschleifen, farblich passend zu lackieren und dann die gewünschte Oberfläche herstellen (matt oder glänzend).

Das ist allerdings nicht ganz einfach....

Beste Grüße,
Jab
http://www.jablonski-guitars.de" onclick="window.open(this.href);return false;
https://www.facebook.com/christian.jablonski.71" onclick="window.open(this.href);return false;
Antworten