Meine erste E-Gitarre! :-)

Bretter, die manchen die Welt bedeuten....

Moderatoren: jpick, RB, Gitarrenspieler

Benutzeravatar
fingerstricker
Beiträge: 1147
Registriert: Fr Sep 11, 2015 6:14 pm
Wohnort: BaWü

Re: Meine erste E-Gitarre! :-)

Beitrag von fingerstricker »

Was gibt's denn da zu lachen bzw. was ist so abwegig daran, zu glauben, dass ein Gitarrenkabel zur Gitarre dazu ist?
Kabel hin oder her... ich habe eben gesehen, dass Du aus Nürnberg kommst, - Mensch, warum gehst du nicht mal beim BTM vorbei. Die sind zwar eher in der oberen Liga unterwegs, haben aber durchaus auch Einsteigergitarren da z.B. Yamaha Pacifica. Da kannst du die Geige vorher mal in die Hand nehmen, dich beraten lassen und auch mal vorbeikommen wenn etwas nicht passt und eingestellt werden muss...
Btw. da kannst du dann vielleicht auch noch ein Kabel mit raushandeln.
Meticus
Beiträge: 52
Registriert: Mi Mär 11, 2020 1:03 pm
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Meine erste E-Gitarre! :-)

Beitrag von Meticus »

fingerstricker hat geschrieben:
Mi Mai 20, 2020 1:43 pm
ich habe eben gesehen, dass Du aus Nürnberg kommst, - Mensch, warum gehst du nicht mal beim BTM vorbei.
Den Laden kannte ich gar nicht. Ich habe mal geschaut, wo der ist. Der Witz ist, bevor unsere Firma nach Fürth umgezogen ist, habe ich dort in der Nähe gearbeitet. Bei dem Asiaten rechts daneben an der Ecke waren wir manchmal Mittag essen :D

Diese Woche kommt ja meine Bestellung, wenn mir die Gitarre nix taugt, gehe ich mal zu BTM 8)
Loki
Beiträge: 172
Registriert: Di Feb 28, 2017 4:35 pm
Wohnort: A/H

Re: Meine erste E-Gitarre! :-)

Beitrag von Loki »

Bin echt gespannt, wie die Ibanez dir gefällt. Für mich sind sie leider fast unspielbar mit dem dünnen Hals
Als "Metal-Gitarre " hab ich sonst eine Mannedesign (vom Sohn geerbt) und das ist wirklich ne Abrissbirne für 250€ im Set
Meticus
Beiträge: 52
Registriert: Mi Mär 11, 2020 1:03 pm
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Meine erste E-Gitarre! :-)

Beitrag von Meticus »

So, das gute Stück ist nun da, kam schon am Freitag und somit war ich am Wochenende ordentlich ausgelastet :D (zumindest bis mich die schmerzenden Fingerkuppen der Greifhand zum Aufhören überredet haben)

Also vom Feeling her ist mir bis jetzt nichts Negatives aufgefallen. Lässt sich gut greifen, der dünne Hals stört mich jetzt weniger.

Mit den ganzen Einstellungen für den Sound komme ich noch nicht ganz klar, die Gitarre hat schon 2 Stellknöpfe, das Focusrite auch noch ein paar und dann noch die Verstärker-SW :D

Ich habe einen Arbeitskollegen gefunden, der sich die Gitarre mal ansieht, falls es irgendwelche Mängel gibt, die mir als Anfänger durchgehen. Und er kann mir auch gleich ein paar Einstellungen zeigen.

Für den Anfang am Wochenende habe ich erstmal planlos an den Knöpfen gedreht, bis es gut klang und habe dann mit Kopfhörern geübt. Am Anfang kam der Ton nur auf einer Seite, bis ich dann endlich mal den Mono/Stereo-Knopf am Focusrite entdeckt hatte :lol:
Ich habe mit ein paar einfachen Übungen aus einem Youtube-Tutorial angefangen und arbeite mich jetzt langsam vorwärts :guitar1:

Also auf den ersten Blick bin ich ziemlich zufrieden mit dem Teil und es macht auf jeden Fall riesigen Spaß :-)
Meticus
Beiträge: 52
Registriert: Mi Mär 11, 2020 1:03 pm
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Meine erste E-Gitarre! :-)

Beitrag von Meticus »

So, ich habe in letzter Zeit mal ein bisschen die Powerchords geübt. Wenn ich die oberen 2 bzw. 3 Saiten verwende, funktioniert es schon ganz gut, auch das mit dem Abdämpfen.

Nur wenn ich eine Saite nach unten springen will, also dass die dicke E nicht benutzt wird, da bin ich irgendwie zu langsam. Dann habe ich immer eine kurze Zwangspause und das klingt dann ziemlich abgehackt. Auch habe ich den Dreh noch nicht raus, wie ich die dicke E dann am besten abdämpfen soll. Ich habe versucht, mit dem freien Mittelfinger zu dämpfen oder mit dem Finger, der dann die A-Saite drückt. Beides funktioniert nicht wirklich :lol:

Hier mal ein erster Versuch...
Der Hobby-Musiker Günter Frei hat mir eine kurze Melodie komponiert, diese habe ich mal verwendet, um ein erstes Dudelsack-Gitarren-Stück aufzunehmen.
Die Gitarre habe ich ans Focusrite Scarlett angeschlossen und als Verstärker den ampLion Free verwendet.
https://www.youtube.com/watch?v=O_LwomGWVhM
Benutzeravatar
fingerstricker
Beiträge: 1147
Registriert: Fr Sep 11, 2015 6:14 pm
Wohnort: BaWü

Re: Meine erste E-Gitarre! :-)

Beitrag von fingerstricker »

Ahoi,
schön mal wieder etwas von dir zu hören und zu sehen wie du die E-Schrammel bereits in dein musikalisches Schaffen integrierst. - Die Musik schreit nach einem Füllhorn voll Sud.
Ansonsten zu
da bin ich irgendwie zu langsam.
Ein Arbeitskollege von mir pflegte in so einem Fall d.h. wenn mal keine Zeit für ein Snickers war zu sagen:
"Mach einfach etwas schneller, wenn du weißt, dass du langsam bist" :wink:
Spaß beiseite: das Zauberwort heißt hier üben.
Zum Thema Dämpfen, bei der Art von PowerChords kannst du auch versuchen die Seiten mit dem Ballen der Rechten Hand etwas zu dämpfen. Guckst du hier:
https://www.youtube.com/watch?v=QJO5vYO4_8I
Viele Grüße
fingerstricker
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5885
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Meine erste E-Gitarre! :-)

Beitrag von berndwe »

Das mit dem Dämpfen wird bald klappen - der Fingerstricker hat das Zauberwort bereits ausgesprochen. Das Video ist übrigens sehr gut gemacht - Respekt!

(Die Gitarre steht Dir übrigens gut).
Benutzeravatar
Sperris
Beiträge: 2759
Registriert: Mi Feb 23, 2005 9:42 am
Wohnort: MS/WAF

Re: Meine erste E-Gitarre! :-)

Beitrag von Sperris »

Der freie Mittelfinger zum Dämpfen... puh, schwierig. Ich greife die A-Saite mehr mit dem „unteren“ Teil der Fingerkuppe und dämpfe mit dem „überstehendem“ Teil die E-Saite.

Gruß Ralf
Boucher Studio Goose Walnuss
Blueridge BR 371
Hagstrom Ultra Swede
Meticus
Beiträge: 52
Registriert: Mi Mär 11, 2020 1:03 pm
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Meine erste E-Gitarre! :-)

Beitrag von Meticus »

fingerstricker hat geschrieben:
Sa Jul 11, 2020 9:41 am
Die Musik schreit nach einem Füllhorn voll Sud.
Das steht natürlich immer in Reichweite :lol:
fingerstricker hat geschrieben:
Sa Jul 11, 2020 9:41 am
bei der Art von PowerChords kannst du auch versuchen die Seiten mit dem Ballen der Rechten Hand etwas zu dämpfen.
Das hab ich teilweise auch schon probiert, die Powerchords ab 0:25 sind mit dem rechten Handballen gedämpft und ab 0:47 dürfen die Saiten sich frei bewegen :D 100 % Bio :D
berndwe hat geschrieben:
Sa Jul 11, 2020 5:05 pm
Das Video ist übrigens sehr gut gemacht - Respekt!
Vielen Dank :)
berndwe hat geschrieben:
Sa Jul 11, 2020 5:05 pm
(Die Gitarre steht Dir übrigens gut).
Ja, die Ibanez und ich haben uns inzwischen schon ganz gut angefreundet 8)
Sperris hat geschrieben:
Sa Jul 11, 2020 5:24 pm
Der freie Mittelfinger zum Dämpfen... puh, schwierig. Ich greife die A-Saite mehr mit dem „unteren“ Teil der Fingerkuppe und dämpfe mit dem „überstehendem“ Teil die E-Saite.
Das werde ich mir wohl auch versuchen anzugewöhnen, das mit dem Mittelfinger fühlt sich tatsächlich irgendwie nicht richtig an :lol:
Das muss man nur erstmal hinkriegen, instinktiv greife ich immer mit der Fingerspitzenspitze, schön von oben, wie bei der Akustik, dann steht nicht mehr viel über zum Dämpfen. Den Reflex muss ich erstmal irgendwie loswerden und dann muss man sich auf zwei Stellen der Fingerkuppe gleichzeitig konzentrieren. Das braucht wohl eine Weile :lol:

Grüße

Meticus
Benutzeravatar
Sperris
Beiträge: 2759
Registriert: Mi Feb 23, 2005 9:42 am
Wohnort: MS/WAF

Re: Meine erste E-Gitarre! :-)

Beitrag von Sperris »

Wenn ich mit einem freiem Finger dämpfe versteht der Finger zum verrecken nicht, dass er nicht Greifen, sondern nur Dämpfen soll.

Gruß Ralf
Boucher Studio Goose Walnuss
Blueridge BR 371
Hagstrom Ultra Swede
Meticus
Beiträge: 52
Registriert: Mi Mär 11, 2020 1:03 pm
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Meine erste E-Gitarre! :-)

Beitrag von Meticus »

Moin zusammen :)

Ich hätte da mal wieder ein paar Anfängerfragen...
Nachdem ich nun fleißig Powerchords geübt habe, will ich jetzt auch ein paar einfache Tabulaturen mit dem Plektrum nachspielen.

Habt ihr da ein bestimmtes System, wann ihr eine Saite von oben oder von unten anschlagt? Oder macht ihr das einfach nach Gefühl, wie es sich am flüssigsten spielen lässt?

Und wofür benutzt ihr welches Plektrum? Ich habe mir jetzt ein Set mit 4 verschiedenen Stärken von 0,46 bis 1,20 zugelegt. Und ein einzelnes Metall-Plektrum habe ich auch noch rumliegen.
Ich merke zwar einen Unterschied beim Spielen, aber ich kann nicht wirklich sagen, was besser ist :D

Viele Grüße

Meticus
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5885
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Meine erste E-Gitarre! :-)

Beitrag von berndwe »

Meticus hat geschrieben:
Di Sep 01, 2020 5:56 am
Moin zusammen :)


Habt ihr da ein bestimmtes System, wann ihr eine Saite von oben oder von unten anschlagt? Oder macht ihr das einfach nach Gefühl, wie es sich am flüssigsten spielen lässt?

Und wofür benutzt ihr welches Plektrum?
Du meinst beim Spielen von Melodien? Das ist eine Wissenschaft für sich. Solange ich auf einer Saite bin versuche ich den Wechselschlag beizubehalten. Wenn die Melodie die Saite wechselt behalte ich meistens die „Schlagrichtung“ des Plektrums bei, zum Beispiel wenn die Melodie auf der G-Saite mit einem Abschlag endet und es auf der H-Saite weitergeht, dann schlage ich den ersten Ton auf der neuen Saite auch nach unten an. (Man kann sich eine Melodie auch auf 3 oder gar mehr) benachbarte Saiten legen und mit dem Plektrum dann in einer Richtung über die Saiten gleiten. Auf diese Weise kommt man so langsam in Richtung (sagenhaften) Sweep-Technik.)
Benutzeravatar
docsteve
Beiträge: 680
Registriert: Mo Okt 01, 2012 2:39 pm

Re: Meine erste E-Gitarre! :-)

Beitrag von docsteve »

Faustregel: betonte Töne mit Abschlag (downstroke).

Darüber hinaus gibt es zahlreiche Systeme, die sich aber auf zwei Herangehensweisen reduzieren lassen:

- Wechselschlag (abwechselnd ab und auf)
- beim Saitenwechsel IMMER Abschlag

Probier es aus. Die zweite Methode fand ich am Anfang schwieriger, man wird aber ganz schön schnell damit. Aus keiner sollte man ein Dogma machen.

Für Melodiespiel und Geschwindigkeit finde ich ein dickes Plektrum besser. Meine haben 2-3 mm, manche Gipsy-Swinger spielen bis zu 5 mm starke Picks. Bei denen spielt aber auch die akustische Lautstärke eine wichtige Rolle.

Viele Grüße Stephan
tbrenner
Beiträge: 3404
Registriert: Mi Mai 02, 2007 12:26 pm
Wohnort: Mötzingen
Kontaktdaten:

Re: Meine erste E-Gitarre! :-)

Beitrag von tbrenner »

Für ne saubere Technik ist Wechselschlag wohl mal das Grundgerüst. Sweeping und Crosspicking sollten dann späteren Stadien der Spielkunst vorbehalten bleiben.
Wer das imho ganz exzellent beherrscht ist Steve Morse, von dem es dazu auch amtliches Übematerial gibt.

(Ausnahme: zum Schrubben von R&R-Achtel-Powerchords nimmt man wohl ausschließlich downstrokes)

Plektren: die ganz dünnen sind (für was eigentlich gibt´s die ????) für E-gitarren-Soli m.E. ziemlich unbrauchbar. Da solltest Du gleich mal mit mittleren oder kräftigeren Stärken experimentieren und evtl. eher auch verschiedene Formen/Größen ausprobieren. (Metall-Plektren sieht man eher selten, Brain May /Queen hat wohl mit einer bearbeiteten sixpence-Münze seine Karriere begründet ; das ist aber eher eine exotische Lösung). Ich selbst spiele seit langen Jahren auf der E-Gitarre die Dunlop Jazz III (ganz wichtig: in rot... :roll: ).

Viel Erfolg beim ausprobieren,

tbrenner :wink:
http://www.souled-out-band.com" onclick="window.open(this.href);return false;
https://www.facebook.com/tosinundthomas" onclick="window.open(this.href);return false;
http://fandalism.com/tburnette" onclick="window.open(this.href);return false;
Benutzeravatar
berndwe
Beiträge: 5885
Registriert: So Feb 20, 2005 3:38 pm
Wohnort: Dresden

Re: Meine erste E-Gitarre! :-)

Beitrag von berndwe »

tbrenner hat geschrieben:
Di Sep 01, 2020 10:58 pm
Ich selbst spiele seit langen Jahren auf der E-Gitarre die Dunlop Jazz III (ganz wichtig: in rot... :roll: ).
Du auch?
Antworten