Bracing und Intonation

Alles über akustische Gitarren für Stahlsaiten

Moderator: RB

Benutzeravatar
notenwart
Beiträge: 3948
Registriert: Di Dez 18, 2007 12:33 pm
Wohnort: Bautzen / Sachsen
Kontaktdaten:

Bracing und Intonation

Beitrag von notenwart »

Hallo zusammen,
wieder einmal schaue ich neugierig und sehnsüchtig so diverse Leckerli an.
Bei Taylor stieß ich auf folgenden Satz: "Die 712Ce- 12Fret besitzt das Taylor V-Class Bracing welches eine höhere Lautstärke, verlängertes Sustain sowie verbesserte Intonation bewirkt." Und nun meine Frage - kann die Verbalkung Einfluß auf die Intonation haben? Ich kann mir das nicht vorstellen
Thomas ...
Wenn ich die männliche/weibliche Form verwende, sind auch immer weiblichen/männlichen Menschen mit gemeint
stringbound
Beiträge: 2009
Registriert: Mi Aug 29, 2007 2:16 pm
Wohnort: Potsdam

Re: Bracing und Intonation

Beitrag von stringbound »

notenwart hat geschrieben:
Do Jul 30, 2020 2:19 pm
Und nun meine Frage - kann die Verbalkung Einfluß auf die Intonation haben? Ich kann mir das nicht vorstellen
Jein. Es geht um Obertöne. Durch das V-Bracing entstehen weniger "schräge" Obertöne, wodurch der Ton als "sauberer" wahrgenommen wird. Die Verbalkung hat damit nur indirekt Einfluss auf die Intonation. Das hat auch andere Auswirkungen, der Bass einer Gitarre mit V-Bracing wirkt durch die fehlenden "schrägen" Obertöne weniger fett.

Hat alles vor und Nachteile. V-Bracing ist für Leute interessant, die mit Bands oder im Studio spielen. Für mich als Solist kommt das eher nicht in Frage. Wenn man das Griffbrett rauf geht klingt die Gitarre zwar weniger "off", aber der Sound wird dünner. Mal sehen, ob Taylor das in den Griff bekommt. Die neueste Generation von Gitarren mit V-Bracing klingt wieder fetter. Klanglich gibt es kaum noch einen Unterschied zwischen meiner X-Bracing 914ce zur neuesten V-Bracing 914ce.
wernoohm
Beiträge: 509
Registriert: So Apr 21, 2013 12:04 pm

Re: Bracing und Intonation

Beitrag von wernoohm »

Stellt sich mir die Frage nach der "Alltagsrelevanz". Hört das irgendwer im Publikum?
tressli bessli nebogen leila
flusch kata ballubasch
zack hitti zopp
Hugo Ball - Seepferdchen und Flugfische
Benutzeravatar
Gitarrenmacher
Beiträge: 2291
Registriert: Fr Sep 21, 2007 4:27 pm
Wohnort: 21379 Rullstorf
Kontaktdaten:

Re: Bracing und Intonation

Beitrag von Gitarrenmacher »

@Joe......:bide:
Das ist mal ´ne brauchbare Analyse.
Wenn man ein recht resonates Instrument hat, dessen Decke gut pumpt, und auch in den oberen Lagen laut ist, kann man das oft (nicht immer) hören. Die Saite schwingt bei stärkerem Anschlag wenige Cents höher ein und kommt erst dann, im Millisekundenbereich, auf den gestimmten Ton. Wenn man ein gutes Stimmgerät, mit leicht verzögerter Ansprache hat, z.B. PolyTune Bodentreter, kann man das auch sehen.

So´ne Gitarre ist halt ein komplexes Ding, da erkauft man sich gewünschte Vorteile halt ab und zu mit kleinen Nachteilen.
Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.
-Benjamin Franklin- *1706 t 1790-
http://www.gitarrenmacher.de
Benutzeravatar
notenwart
Beiträge: 3948
Registriert: Di Dez 18, 2007 12:33 pm
Wohnort: Bautzen / Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Bracing und Intonation

Beitrag von notenwart »

DAnke bis hierher - weitere Kommentare sind natürlich willkommen
Thomas ...
Wenn ich die männliche/weibliche Form verwende, sind auch immer weiblichen/männlichen Menschen mit gemeint
gruhf
Beiträge: 123
Registriert: Mi Mär 09, 2016 6:55 pm

Re: Bracing und Intonation

Beitrag von gruhf »

Gitarrenmacher hat geschrieben:
Do Jul 30, 2020 5:37 pm
Wenn man ein recht resonates Instrument hat, dessen Decke gut pumpt, und auch in den oberen Lagen laut ist, kann man das oft (nicht immer) hören. Die Saite schwingt bei stärkerem Anschlag wenige Cents höher ein und kommt erst dann, im Millisekundenbereich, auf den gestimmten Ton.
Also eine Frage von "Längs-" zu "Quersteifigkeit"?
https://www.youtube.com/watch?v=otH6XGBu6Ig
Benutzeravatar
Gitarrenmacher
Beiträge: 2291
Registriert: Fr Sep 21, 2007 4:27 pm
Wohnort: 21379 Rullstorf
Kontaktdaten:

Re: Bracing und Intonation

Beitrag von Gitarrenmacher »

Nun ja, ich finde die Animation........will mal sagen...........ungelungen.
Soll das den Hub der Decke darstellen, oder die übertriebene Verformung des ganzen Korpus?
Kann ich nix mit anfangen, ebensowenig wie mit Filmchen, wo eine Gitarrendecke mit reis bestreut wird, der unter Beschallung schöne Bilder macht.
Bier ist der Beweis, dass Gott uns liebt und will, dass wir glücklich sind.
-Benjamin Franklin- *1706 t 1790-
http://www.gitarrenmacher.de
Benutzeravatar
notenwart
Beiträge: 3948
Registriert: Di Dez 18, 2007 12:33 pm
Wohnort: Bautzen / Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Bracing und Intonation

Beitrag von notenwart »

stringbound hat geschrieben:
Do Jul 30, 2020 3:58 pm
...Durch das V-Bracing entstehen weniger "schräge" Obertöne, wodurch der Ton als "sauberer" wahrgenommen wird. ...
Was sind schräge Obertöne? Obertöne, die nicht der temperierten Stimmung entsprechen?
Thomas ...
Wenn ich die männliche/weibliche Form verwende, sind auch immer weiblichen/männlichen Menschen mit gemeint
Benutzeravatar
chrisb
Beiträge: 1611
Registriert: Mi Apr 20, 2005 11:33 am
Wohnort: Bamberg

Re: Bracing und Intonation

Beitrag von chrisb »

moinsen,

bracing hin oder her .......... es wird wie immer sein ........... man muss das ding spielen .............. und entweder ihr passt zusammen oder nicht :guitar1:
(da nützt alle werbung nix)
chrisb

"halte dir jeden tag 30 min frei für deine sorgen und ängste - und in dieser zeit mach ein nickerchen"
oder baue gitarren!
Benutzeravatar
notenwart
Beiträge: 3948
Registriert: Di Dez 18, 2007 12:33 pm
Wohnort: Bautzen / Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Bracing und Intonation

Beitrag von notenwart »

@chrisb....
nee so eine Taylor will ich doch gar nicht. Aber etwas ähnliches, so in der Größe.... hat aber noch ziemlich genau 2 Jahre und 1 Monat Zeit :-)
Thomas ...
Wenn ich die männliche/weibliche Form verwende, sind auch immer weiblichen/männlichen Menschen mit gemeint
Benutzeravatar
docsteve
Beiträge: 630
Registriert: Mo Okt 01, 2012 2:39 pm

Re: Bracing und Intonation

Beitrag von docsteve »

notenwart hat geschrieben:
Fr Jul 31, 2020 8:47 am
stringbound hat geschrieben:
Do Jul 30, 2020 3:58 pm
...Durch das V-Bracing entstehen weniger "schräge" Obertöne, wodurch der Ton als "sauberer" wahrgenommen wird. ...
Was sind schräge Obertöne? Obertöne, die nicht der temperierten Stimmung entsprechen?
Obertöne entsprechen nie der temperierten Stimmung. Die ist ja gerade deswegen entwickelt worden, weil die Naturtonreihe schon mal hässliche Zusammenklänge ergibt.

Zu den Obertönen sagt Tante Wiki:
Obertöne (auch Partial- oder Teiltöne, seltener Aliquottöne, Nebentöne oder Beitöne)[1] sind die neben dem Grundton mitklingenden Bestandteile nahezu jedes instrumental oder vokal erzeugten musikalischen Tons. Ein solcher ist nämlich fast immer im akustischen Sinne gar kein Ton (Sinuston),[n 1] sondern ein Klang oder Tongemisch, also ein Schallereignis, das sich vorrangig aus mehreren sinusförmigen Teiltönen zusammensetzt. Der tiefste Teilton wird Grundton genannt und bestimmt in den meisten Fällen die wahrgenommene Tonhöhe, während die übrigen Teiltöne, die Obertöne, die Klangfarbe beeinflussen.[n 2]

Bei vielen Musikinstrumenten, insbesondere bei Aerophonen wie der Querflöte und Chordophonen wie der Violine oder der Gitarre sind die Frequenzen der Obertöne annähernd ganzzahlige Vielfache der Grundfrequenz. Das bedeutet, dass einem Grundton mit der Frequenz 440 Hz Obertöne mit Frequenzen von zirka 880 Hz oder zirka 4400 Hz beigemischt sein können, nicht aber von zum Beispiel 550 Hz. Derartige Teiltöne, deren Frequenzen ganzzahlige Vielfache der Grundfrequenz sind, bezeichnet man auch als Harmonische.

Bei anderen Schallquellen (z. B. bei Röhren, Stäben, Platten oder Glocken) treten auch Schwingungen auf, deren Frequenzen keine ganzzahligen Verhältnisse zur wahrgenommenen Grundfrequenz haben, wodurch das Erkennen einer bestimmten Tonhöhe erschwert sein kann bzw. der Ton als unsauber oder im Extremfall als misstönend empfunden wird. Solche Teiltöne bezeichnet man auch als Unharmonische.

Während Teiltöne Bestandteile eines Gesamtklangs sind, der durch Anregung aller bzw. mehrerer der möglichen Eigenschwingungen eines schwingungsfähigen Körpers entsteht, werden bei den begrifflich verwandten Naturtönen von Blasinstrumenten durch sogenanntes Überblasen einzelne Oberschwingungen angeregt, die dann als klingende Töne wahrgenommen werden. Der eigentliche Grundton wird so unterdrückt. Ähnliches gilt für die Flageoletttöne bei Saiteninstrumenten.

Je nach Schallquelle ist die Zusammensetzung des Klangspektrums eine ganz spezifische, sodass neben Rauschanteilen und Faktoren im zeitlichen Verlauf des Signals vor allem der Obertongehalt für die charakteristische Klangfarbe von Musikinstrumenten sowie von Menschen- und Tierstimmen verantwortlich ist. Stimm- und instrumententypische Frequenzbereiche, in denen die Obertöne durch Resonanz besonders verstärkt werden und daher vorrangig für die Klangfarbe ausschlaggebend sind, heißen Formanten.
So, jetzt habe ich dank deiner Frage was gelernt,

Danke dafür und viele Grüße Stephan
Benutzeravatar
notenwart
Beiträge: 3948
Registriert: Di Dez 18, 2007 12:33 pm
Wohnort: Bautzen / Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Bracing und Intonation

Beitrag von notenwart »

Danke docsteve, nun habe ich auch etwas gelernt. Ich vermute jetzt, dass die "schrägen" Obertöne welche sind, deren Frequenz eben kein ganzzahliges Vielfaches des Grundtones ist.
Thomas ...
Wenn ich die männliche/weibliche Form verwende, sind auch immer weiblichen/männlichen Menschen mit gemeint
gruhf
Beiträge: 123
Registriert: Mi Mär 09, 2016 6:55 pm

Re: Bracing und Intonation

Beitrag von gruhf »

Gitarrenmacher hat geschrieben:
Do Jul 30, 2020 8:58 pm
Nun ja, ich finde die Animation........will mal sagen...........ungelungen.
Soll das den Hub der Decke darstellen, oder die übertriebene Verformung des ganzen Korpus?
Naja, falls ich das richtig interpretiere, zeigt die Berechnung (keine Animation) genau den zuvor beschriebenen Effekt: Eine X-Beleistung sorgt für eine deutlich höhere Nachgiebigkeit der Decke am Unterbug, die Decke wird unter Saitenzug stärker ausgelenkt ("pumpt gut"), dadurch variiert die Länge der schwingenden Saite stärker. Bei der V-Beleistung ist der hintere Bereich der Decke in Längsrichtung steifer ("Bass ist weniger fett").
Benutzeravatar
chrisb
Beiträge: 1611
Registriert: Mi Apr 20, 2005 11:33 am
Wohnort: Bamberg

Re: Bracing und Intonation

Beitrag von chrisb »

notenwart hat geschrieben:
Fr Jul 31, 2020 10:14 am
@chrisb....
nee so eine Taylor will ich doch gar nicht. Aber etwas ähnliches, so in der Größe.... hat aber noch ziemlich genau 2 Jahre und 1 Monat Zeit :-)
aha, zum 40sten :guitar1:
chrisb

"halte dir jeden tag 30 min frei für deine sorgen und ängste - und in dieser zeit mach ein nickerchen"
oder baue gitarren!
Benutzeravatar
notenwart
Beiträge: 3948
Registriert: Di Dez 18, 2007 12:33 pm
Wohnort: Bautzen / Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Bracing und Intonation

Beitrag von notenwart »

chrisb hat geschrieben:
Mo Aug 03, 2020 12:18 pm
...aha, zum 40sten :guitar1:
Naja, fast richtig. Mal sehen. Offensichtlich werde ich alt und überlege, ob ich eine neue Gitarre brauche?
Thomas ...
Wenn ich die männliche/weibliche Form verwende, sind auch immer weiblichen/männlichen Menschen mit gemeint
Antworten