neue Konzertgitarre von Thomas Ochs

Alles über die Nylon- und Darmbesaiteten

Moderator: RB

Benutzeravatar
Matze S.
Beiträge: 25
Registriert: Fr Jun 12, 2020 10:35 am
Wohnort: Hildesheim

Re: neue Konzertgitarre von Thomas Ochs

Beitrag von Matze S. »

Herzlichen Glückwunsch zu diesem Schmuckstück.
Ich wünsche dir viel Spaß mit diesem tollen Instrument.

Lieben Gruß
Matze
Benutzeravatar
Jürgen
Beiträge: 860
Registriert: Mi Mai 04, 2005 8:51 pm
Wohnort: Raum Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: neue Konzertgitarre von Thomas Ochs

Beitrag von Jürgen »

Eine sehr schöne Gitarre, die gehaselte Decke ist ein Traum.
Viel Spaß damit.
Gruß

Jürgen

Meine Gitarren ------------------ Mein youtube-channel
Klar ist doch auch, daß die Beschränkung auf eine einzige Gitarre auf eine extreme Notsituation, im Grunde auf den Zusammenbruch der Zivilisation hinweist. (RB)
fretworker
Beiträge: 438
Registriert: Sa Jul 14, 2007 1:04 pm

Re: neue Konzertgitarre von Thomas Ochs

Beitrag von fretworker »

Mal 'ne blöde Frage: was ist eigentlich die Ursache für die "Haselung" der Decke? Ich gehöre wohl zu den wenigen Gitarristen, denen das optisch überhaupt nicht gefällt. :wink: Aber wissen würde ich das schon gerne. Ist das ein gestörter Wuchs oder eine besondere Art des Schnittes oder eine eigene Holzart?
Gruß, fretworker
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17238
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: neue Konzertgitarre von Thomas Ochs

Beitrag von RB »

So weit mir bekannt, sind das Wuchsstörungen des Fichtenbaums. Es ist zum einen ein dekoratives Element und als solches natürlich ganz und gar Geschmackssache, es soll aber daraus geschnitzten und gehobelten Decken auch eine besondere Tonqualität bringen. Ob das zutrifft, weiß ich aber nicht.
Es335
Beiträge: 740
Registriert: So Nov 18, 2012 10:54 am
Wohnort: Niederrhein

Re: neue Konzertgitarre von Thomas Ochs

Beitrag von Es335 »

Ähnliches sagt man auch den sogenannten Markstreifen oder -strahlen nach, glaube ich aber eher nicht. Dafür gibt es einfach zu viele Ausnahmegitarren, die mit einer schlichten Maserung daherkommen, einschließlich der Segovia Hauser. Die Kunstfertigkeit des Gitarrenbauers dürfte da für den Klang eine bedeutend größere Rolle spielen.

Nichts desto trotz sieht so etwas natürlich spektakulär aus, wobei das am Holzrohling nicht immer von außen erkennbar erkennbar ist. Nicht selten offenbart sich das erst beim Spalten des Deckenholzes.
Benutzeravatar
RB
Beiträge: 17238
Registriert: Di Feb 08, 2005 11:18 pm
Wohnort: Wetzlar
Kontaktdaten:

Re: neue Konzertgitarre von Thomas Ochs

Beitrag von RB »

Die Markstrahlen sind erst einmal ein Anzeichen dafür, daß das Holz gut aufgesägt ist, so weit ich weiß.
Benutzeravatar
DanielK
Beiträge: 114
Registriert: Do Jul 31, 2014 8:23 am
Wohnort: Freiburg

Re: neue Konzertgitarre von Thomas Ochs

Beitrag von DanielK »

Das ist wirklich eine wunderschöne Gitarre, herzlichen Glückwunsch und viel Freude damit!

Die gehaselte Decke ist hier ja schon ausgiebig lobend erwähnt worden, ich finde aber auch den Korpus ausgesprochen schön, das Madagaskar Palisander Holz gefällt mir sehr. Das Binding, soweit man es sehen kann, ist ziemlich breit, zumindest zwischen Decke und Zargen, es scheint ziemlich weit in die Zarge reinzuragen, kann das sein? Das sieht gut aus, finde ich, dadurch dass es so hell abgesetzt ist. Was ist das für ein Material?

Dieser Thread hat jedenfalls dazu geführt, dass ich schlagartig große Lust auf Nylonsaiten bekommen und direkt mal meine gute alte Hanika aus dem Koffer geholt habe. Ich hatte sie in den letzten Wochen zugunsten der Steelstings etwas vernachlässigt. Seit ich diese schöne Gitarre hier gesehen habe, spiele ich sie täglich mit Freude (und verspüre sogar leichte Anflüge von GAS, denn so eine schöne Nylonstring mit Madagaskar-Palisander-Korpus, hmmmm...).
Zuletzt geändert von DanielK am Fr Feb 19, 2021 4:02 pm, insgesamt 1-mal geändert.
"We learned more from a three minute record, baby, than we ever learned in school."
- Bruce Springsteen
fretworker
Beiträge: 438
Registriert: Sa Jul 14, 2007 1:04 pm

Re: neue Konzertgitarre von Thomas Ochs

Beitrag von fretworker »

Madagaskar-Palisander hatte ich gar nicht so richtig auf dem Schirm bisher. Ist der nur optisch oder auch klanglich anders, soweit das überhaupt zu beurteilen ist? Das erhöhte Griffbrett ist eine sehr angenehme Sache, hätte ich auch nicht vermutet, bis ich selbst eine Gitarre damit hatte. Und die Rosette ist etwas, was ich in der Form sehr mag. Die üblichen Stäbchenrosetten finde ich dagegen langweilig.
Gruß, fretworker
Benutzeravatar
chrisb
Beiträge: 1633
Registriert: Mi Apr 20, 2005 11:33 am
Wohnort: Bamberg

Re: neue Konzertgitarre von Thomas Ochs

Beitrag von chrisb »

DanielK hat geschrieben:
Do Feb 18, 2021 3:26 pm
..... Das Binding, soweit man es sehen kann, ist ziemlich breit, zumindest zwischen Decke und Zargen, es scheint ziemlich weit in die Zarge reinzuragen, kann das sein? Das sieht gut aus, finde ich, dadurch dass es so hell abgesetzt ist. Was ist das für ein Material?...........
das binding ist aus ebenholz. die zierspäne haben in der mitte birne als farblichen akzent. umrandet von shwarz/weiß
beides ist quasi thomas markenzeichen.
fretworker hat geschrieben:
Fr Feb 19, 2021 11:35 am
Madagaskar-Palisander hatte ich gar nicht so richtig auf dem Schirm bisher. Ist der nur optisch oder auch klanglich anders, soweit das überhaupt zu beurteilen ist?..........
mad. pal. soll an rio "rankommen". viele gitarrenbauer haben mad.pal. nach der cites-listung von rio als "ersatz" genommen, klanglich wie optisch. optisch variiert er ähnlich stark von eher rötlich, braun bis dunkel.
in den bildern kommt es vielleicht gar nicht so rüber, aber der verwendete satz ist sehr feinjährig und stehend.
chrisb
Antworten